Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Aargauerin hat die beste Biernase der Schweiz

Gabriela Gerber hat eine Nase für ein gutes Bier. Das hat sie bewiesen: Sie ist die erste Diplom-Biersommelière der Schweiz und hat in den letzten Jahren mehr als 500 Biere degustiert. Die Rheinfelderin sagt, worauf es beim Bier ankommt.

02.06.16, 20:45 03.06.16, 09:46

Thomas Wehrli / az Aargauer Zeitung



Biernase Gabriela Gerber (Bild zvg)

Über 500 verschiedene Biere hat Gabriela Gerber in den letzten Jahren degustiert.
Bild: zvg

Ihre Nase. Sie hat es in sich. Oder besser: an sich. Denn ihre Nase gehört zu den feinsten Biernasen der Schweiz. Vor fünf Jahren hat Gabriela Gerber, 43, die Diplom-Ausbildung zur Bier-Sommelière in München absolviert – als erste Schweizerin.

Bier und Frau. «Das passt sogar hervorragend zusammen», nimmt Gerber die unweigerliche Bier-Frau-Frage vorweg, lacht. «Wir Frauen holen in Sachen Bier auf.» Gerber, die seit 1997 bei Feldschlösschen arbeitet und hier seit 2012 den Bereich Unternehmenskommunikation leitet, kommt in ihr Element, erzählt, dass Bierbrauen bis weit ins Mittelalter Frauensache war, erzählt, dass man den Frauen als Aussteuer lange ein Braugefäss mitgab.

«Wir Frauen holen in Sachen Bier auf.»

Erst mit der Industrialisierung sei Bier zur Männerdomäne mutiert, erst im 19. Jahrhundert habe Bier das Image des billigen Arbeitergetränks bekommen. Ein schlechtes Image, ist sich Gerber bewusst, das aber seit einigen Jahren überwunden sei. «Zum Glück», sagt Gerber, denn: «Bier ist Kult. Bier gibt es in Hunderten von Variationen. Bier passt zu jeder Situation.» Zum Feierabend, zum geselligen Beisammensein, zum guten Essen. «Bier schafft Verbundenheit.»

Ihre eigene Verbundenheit zum Bier hat Gerber, deren Eltern eine Schnapsbrennerei betrieben, mit 24 entdeckt. Nach dem Eintritt bei Feldschlösschen. «Vorher war ich keine grosse Biertrinkerin», sagt sie. «Ich wusste auch nicht, wie facettenreich der Biermarkt ist.»

«Bier ist Kult. Bier gibt es in Hunderten von Variationen. Bier passt zu jeder Situation.»

Inzwischen weiss sie es Schaum-genau: Rund 500 verschiedene Biere hat Gerber in den letzten Jahren degustiert; alleine 150 während ihrer Ausbildung zur Diplom-Biersommelière. Dreimal im Tag galt es, fünf Biere zu kosten. 75 Biere pro Woche. Im Schnitt dauert eine Degustation drei bis fünf Minuten pro Bier.

Die Weltkarte des Biers

«Das war schon herausfordernd», sagt Gerber. Weniger das Degustieren, das jeweils vor dem Essen stattfand («da sind die Geschmackssensoren besonders vif»), als vielmehr, sich die Eigenheiten der verschiedenen Biere zu merken. Denn: «Jedes hat seine ganz eigene Note.» Lager ist eben nicht Lager. Die meisten Biere blieben Gerber in der Nase hängen – sprich: Sie erkennt sie sofort wieder. An Farbe, Geruch und Geschmack.

«In sich harmonisch ist ein Bier, wenn der Gaumen hält, was die Nase verspricht.»

Wie beim Wein erfolgt die Degustation nach festen Regeln. Zuerst wird das Aussehen beurteilt. Farbe, Klarheit, Schaum, Kohlensäure. Dann hat die Nase ihren Auftritt. «Bis zu 10 000 Gerüche kann der Mensch unterscheiden», weiss Gerber. Die Geschmackszonen auf der Zunge, der dritten Degustations-Station, geben unter anderem Auskunft über die Bitterkeit. Anders als beim Wein ist hier nicht aller Degustation Abend: «Für die Gesamtbeurteilung ist auch der Abgang relevant», sagt Gerber. Sprich: Der Schluck, der kleine, geht talwärts in Richtung Magen.

Was aber ist nun ein gutes Bier? «Es muss fehlerfrei sein und eine klare Hopfen- und Malznote haben», erklärt Gerber. Zudem müsse es dem Bierstil entsprechen, ein Rauchbier müsse also auch rauchig sein. «In sich harmonisch ist ein Bier, wenn der Gaumen hält, was die Nase verspricht.»

«Nur ein kühles Bier kommt voll zur Geltung.»

Letztlich ist es aber wie beim Wein: Die Geschmäcker sind verschieden. Bei Gerber entscheidet die Jahreszeit mit über ihre Präferenzen: im Winter ein Dunkles, im Frühling ein Weizen, im Sommer ein India Pale Ale. Nur eines muss es immer sein: kalt. «Nur ein kühles Bier kommt voll zur Geltung.»

Den Anstoss zur Sommelière-Ausbildung gaben 2011 Schlossbesucher. Ihre Fragen rund um das Bier motivierten Gerber, «sich Sauerstoff von aussen zu holen». Dieser Sauerstoff roch in den ersten Tagen indes arg technisch. Gerber lacht. «Am Anfang hatte ich das Gefühl, die falsche Zimmertüre erwischt zu haben und im Bierbrauer-Lehrgang gelandet zu sein.» Das Wissen rund um den Brauvorgang ist ein Teil der 100 Unterrichtseinheiten umfassenden Ausbildung. Die Geschichte des Bieres, die Biervielfalt, die Grundlagen der Sensorik und die Bierberatung sind weitere. «Die Degustation ist nur ein kleiner Bestandteil», sagt Gerber und fügt schmunzelnd hinzu: «Wenn auch ein sehr angenehmer.»

Sommelier-Kurse sind gefragt

Inzwischen gibt Gerber ihr Bierwissen auch weiter. Seit fünf Jahren bietet Gastro Suisse eine Bier-Sommelierausbildung in der Schweiz an, an der Gerber mitwirkt. Mit 40 Unterrichtseinheiten dauert dieser Lehrgang knapp halb solange wie der «grosse» in München; er lässt sich aber an die Diplom-Ausbildung anrechnen. «Die Kurse sind meist ausgebucht», sagt Gerber. Über 200 Absolventen bekamen seit 2011 ihr Schweizer Bier-Sommelier-Zertifikat ausgehändigt. «Darunter auch immer mehr Frauen», freut sich Gerber.

Die Degustation von neuen Biersorten ist für Gerber auch heute noch «ein prickelndes Erlebnis». Zu Degustieren gibt es noch eine ganze Menge: Allein in der Schweiz sind in den letzten Jahren viele neue Brauereien entstanden. «Die Bierkultur lebt», bilanziert Gerber. In diesem Sinne: Proscht! (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Migros und Coop sind im Fitnessfieber – und die kleinen Studios leiden

So will eine deutsche Architektin das Meer von Plastik-Müll befreien

1 Hanfsamen provoziert ein Gerichtsverfahren – eine Amtsschimmel-Komödie in 3 Akten

Wenn ich noch einen alten Kerl mit einer jungen Frau vögeln sehe ...

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

17
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Blitzableiter 03.06.2016 04:11
    Highlight Biersommelière allgemein, kann ich nicht wirklich ernst nehmen.. Mal abgesesehen von den genanten Variationen wie Weizen, Ale, Dunkel oder spezialbier, schmecken die Biere alle praktisch gleich. Ausserdem sehen Biertrinker Fans Doof aus beim Trinken.
    1 8 Melden
  • Randy Orton 03.06.2016 01:01
    Highlight In den letzten Jahren 500 Biere? Das ist lächerlich wenig, vor allem, wenn Sie die 150 aus der "Ausbildung" dazu zählt. Interviewt doch einmal echte Bierkenner, Roger Brügger, der Schweizermeister unter den Biersommeliers oder Menschen wie Laurent Mousson und Philippe Corbat, die locker über 10'000 Biere degustiert haben. Und dann noch bei Carlsberg (Feldschlösschen) arbeiten und von Biervielfalt etc. sprechen, einfach traurig.
    1 1 Melden
    • poperoger 03.06.2016 09:09
      Highlight Viele Dank für die Blumen ! Es gibt übrigens noch einen Bierjäger in der Schweiz, der hat vor 3 Wochen an der CBC 2016 in Kopenhagen die 16'000-er Grenze geknackt. Im Gegensatz zu Bov (Philippe) und Laurent ist er nicht präsent in Social Media oder im Internet aber in der Szene kennt man ihn schon sehr gut.

      Gruss Roger B.
      1 0 Melden
  • Olf 02.06.2016 23:57
    Highlight Totaler Schwachsinn, das Zeug is zum rinne schütten da
    2 1 Melden
  • SVARTGARD 02.06.2016 22:56
    Highlight So sieht die Wahre Biernase aus.🍺👍🏽
    3 1 Melden
  • Pisti 02.06.2016 22:32
    Highlight Spätestens nach 5 Bier schmecken die sowieso alle gleich. 😎🍻🍻😎
    18 12 Melden
  • E.Simonik 02.06.2016 22:21
    Highlight Das absolute Bier-Paradies ist momentan wohl Montreal. Unglaubliche Auswahl von lokalen Brauereien und von solchen aus ganz Quebec/Kanada.
    Kann einen Sommertrip nur empfehlen.
    9 8 Melden
    • ponebone 02.06.2016 23:04
      Highlight Montreal kann ich nicht beurteilen, aber sehr gut vorstellen. Schon einige sehr gute kanadische Biere probiert. Aber warum so weit schweifen, wenn das Gute so nah ist. Ich kann allen nur einmal eines der schmackhaften Biere der Rudbier Brauerei im Tessin oder der Brasserie La Concorde aus Lausanne (glaube ich) zu probieren. Momentan meine Favoriten. Oder nicht ganz so ausgefallen aber auch lecker, Usterbräu. Gibts sogar im Coop (im Kanton ZH)
      0 1 Melden
    • Randy Orton 03.06.2016 00:58
      Highlight Nö, Kopenhagen und Brüssel sind die Bier Mekkas.
      1 2 Melden
    • Pana 03.06.2016 02:02
      Highlight Asheville NC, kleiner Geheimtipp ;)
      1 1 Melden
  • no-use-for-a-name 02.06.2016 21:39
    Highlight Ich sauf die Frau Gerber locker unter den Tisch. Proscht Frau Gerber!
    15 9 Melden
    • Alnothur 02.06.2016 22:21
      Highlight Ich hab dir doch gesagt, du sollest nach zwei Bier keine Kommentare mehr posten.
      33 1 Melden
    • no-use-for-a-name 02.06.2016 22:37
      Highlight Doch! eben grad extra, damit du dich schön fremdschämen kannst.
      9 11 Melden

Die Schweiz streitet um das EU-Rahmenabkommen – der EU ist das egal

Die EU-Kommission mischt sich nicht in den Streit um die flankierenden Massnahmen ein. Eine Sprecherin stellt aber klar: Wer in der EU Geschäfte machen wolle, müsse sich an die Regeln halten.

Der Gesprächsboykott der Schweizer Gewerkschaften war am Donnerstag auch in Brüssel ein Thema. Gegenüber Journalisten liess Kommissionssprecherin Mina Andreeva durchblicken, dass die Entwicklung die Verhandlungen über ein Rahmenabkommen nicht erleichtere.

Es handle sich um einen internen Prozess, der völlig …

Artikel lesen