Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Isarelische Soldaten halten in der Westbank einen palästinensischen BDS-Demonstranten an (März 2015).
Bild: ABED AL HASLHAMOUN/EPA/KEYSTONE

Exempel statuiert: Israel schafft Schweizer Aktivistin aus

08.08.16, 14:09 08.08.16, 14:48


Eine Schweizerin ist nach ihrer Ankunft am Flughafen Tel Aviv festgehalten, befragt und anschliessend deportiert worden. Gemäss dem israelischen TV-Sender Channel 2 handelte es sich um ein Mitglied einer christlichen Organisation, die Verbindungen zur umstrittenen BDS-Bewegung unterhält (Boycott, Divestment and Sanctions, zu Deutsch Boykott, Kapitalabzug und Sanktionen).

BDS

Die BDS-Bewegung setzt sich für einen kompletten Boykott des Staates Israel ein und sieht sich damit in der Tradition der Opposition gegen das südafrikanische Apartheid-Regime. Sie fordert den Rückzug Israels aus sämtlichen besetzten Gebieten einschliesslich Ost-Jerusalems sowie ein allgemeines Rückkehrrecht für palästinensische Flüchtlinge.

Die Schweizer Aktivistin war demnach in der Vergangenheit mehrmals nach Israel gereist und durch ihre Aktivitäten an Checkpoints zur Westbank aufgefallen. Sie soll dort stationierte Soldaten belästigt und ihre Bewegungen aufgezeichnet haben. Anschliessend habe sie ihre gesammelten Informationen ins Ausland übermittelt.

Laut Channel 2 ist es das erste Mal, dass ein Mitglied der BDS-Bewegung aus einem europäischen Land aus Israel deportiert wurde. Der Befehl kam offenbar von Innenminister Aryeh Deri persönlich. Dieser hat weitere Deportationen im Kampf gegen BDS-Aktivisten in Aussicht gestellt.

Stellungnahme BDS Schweiz:

«Die im Artikel erwähnte Person ist uns bei BDS Schweiz nicht bekannt und es handelt sich nicht um eine Aktivistin von BDS Schweiz. Dennoch haben wir Kenntnis von einer Schweizerin, welche letzte Woche nicht nach Israel einreisen konnte. Die genauen Gründe der Einreiseverweigerung sind uns unbekannt. Die Person möchte sich aber vorläufig nicht äussern und anonym bleiben.»

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Jetzt ist es definitiv: Kanadisches Parlament legalisiert Cannabis

Das kanadische Parlament hat am Dienstagabend der Legalisierung von Cannabis zugestimmt. Somit ist der Anbau und Verkauf von Marihuana nicht mehr strafbar und volljährige Menschen dürfen kleinere Mengen für den Privatgebrauch besitzen und konsumieren.

Justin Trudeau, Kanadas Ministerpräsident, schrieb in einem Tweet, dass es für Kinder zu einfach sei, Marihuana zu bekommen – und für Kriminelle, daraus einen Profit zu ziehen. Dies werde nun geändert.

In der endgültigen Abstimmung stimmten 52 …

Artikel lesen