DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04662059 Israeli Border Police and army soldiers block Palestinian protesters from advancing near the southern West Bank village of Jab'a, 14 March 2015. The protesters carried posters referring to the BDS (Boycott, Divestment and Sanctions) movement which aims to put pressure on Israel to end its engagement in the Palestinian territories.  EPA/ABED AL HASLHAMOUN

Isarelische Soldaten halten in der Westbank einen palästinensischen BDS-Demonstranten an (März 2015).
Bild: ABED AL HASLHAMOUN/EPA/KEYSTONE

Exempel statuiert: Israel schafft Schweizer Aktivistin aus



Eine Schweizerin ist nach ihrer Ankunft am Flughafen Tel Aviv festgehalten, befragt und anschliessend deportiert worden. Gemäss dem israelischen TV-Sender Channel 2 handelte es sich um ein Mitglied einer christlichen Organisation, die Verbindungen zur umstrittenen BDS-Bewegung unterhält (Boycott, Divestment and Sanctions, zu Deutsch Boykott, Kapitalabzug und Sanktionen).

BDS

Die BDS-Bewegung setzt sich für einen kompletten Boykott des Staates Israel ein und sieht sich damit in der Tradition der Opposition gegen das südafrikanische Apartheid-Regime. Sie fordert den Rückzug Israels aus sämtlichen besetzten Gebieten einschliesslich Ost-Jerusalems sowie ein allgemeines Rückkehrrecht für palästinensische Flüchtlinge.

Die Schweizer Aktivistin war demnach in der Vergangenheit mehrmals nach Israel gereist und durch ihre Aktivitäten an Checkpoints zur Westbank aufgefallen. Sie soll dort stationierte Soldaten belästigt und ihre Bewegungen aufgezeichnet haben. Anschliessend habe sie ihre gesammelten Informationen ins Ausland übermittelt.

Laut Channel 2 ist es das erste Mal, dass ein Mitglied der BDS-Bewegung aus einem europäischen Land aus Israel deportiert wurde. Der Befehl kam offenbar von Innenminister Aryeh Deri persönlich. Dieser hat weitere Deportationen im Kampf gegen BDS-Aktivisten in Aussicht gestellt.

Stellungnahme BDS Schweiz:

«Die im Artikel erwähnte Person ist uns bei BDS Schweiz nicht bekannt und es handelt sich nicht um eine Aktivistin von BDS Schweiz. Dennoch haben wir Kenntnis von einer Schweizerin, welche letzte Woche nicht nach Israel einreisen konnte. Die genauen Gründe der Einreiseverweigerung sind uns unbekannt. Die Person möchte sich aber vorläufig nicht äussern und anonym bleiben.»

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Gratistests für die ganze Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Explosion auf Frachter vor Oman: Israel sieht iranische Verantwortung

Israel geht davon aus, dass der Iran für die Explosion auf dem Frachtschiff einer israelischen Firma im Golf von Oman verantwortlich ist. Der israelische Verteidigungsminister Benny Gantz sagte dem Sender Kan am Samstagabend: «Es gibt die Einschätzung, dass es die Iraner waren, aber das muss noch weiter geprüft werden.»

Die Seebeobachtungsstelle United Kingdom Maritime Trade Operations hatte am Freitag gemeldet, dass die Besatzung des Schiffs nach einer Explosion in Sicherheit sei. Nach Angaben …

Artikel lesen
Link zum Artikel