Schweiz

Die Legende des Rütlischwurs: Mythen behaupten die Schweiz wurde 1291 durch ihn gegründet.  bild: wikimedia

Wie gut kennst du deine Mitmenschen? Die Schweizer Bevölkerung in 7 Grafiken

Weisst du, wie der durchschnittliche Schweizer Mann zum Vornamen heisst? Wohin die meisten Schweizer auswandern? Und um welchen Faktor die Bevölkerung in den letzten 150 Jahren gewachsen ist? Mit diesen Fakten kannst du am Stammtisch blöffen.

26.12.17, 15:51 27.12.17, 09:11

Der französische Schriftsteller Viktor Hugo bezeichnete die Schweizer im 19. Jahrhundert als «Les Crétins des Alpes» – die Idioten der Alpen. Zum Glück hat sich dieses Bild in den meisten Fällen in den letzten 100 bis 200 Jahren verändert. Doch wer sind wir und wenn ja, wie viele? Diese 7 Grafiken zur Schweizer Bevölkerung des 21. Jahrhunderts liefern Antworten:

1. Schweizer Durchschnitt: Daniel und Sandra Müller

Das Schweizer Medianalter beträgt für Männer 41 und für Frauen 43 Jahre. Das bedeutet, die Hälfte der Bevölkerung ist älter, die andere Hälfte jünger. In den Geburtsjahren 1974 beziehungsweise 1976 waren die Namen Daniel und Sandra besonders beliebt.

Der üblichste Schweizer Nachname bleibt nach wie vor Müller. Nach wie vor verdient Daniel im Schnitt mehr als Sandra. Dafür lebt Sandra länger. Die Männer in der Schweiz sind im Schnitt knapp unter 1,80 Meter gross und 85 Kilogramm schwer. 40 Prozent der Männer in der Schweiz sind übergewichtig, 11 Prozent fettleibig. 

Die Frauen sind im Schnitt etwas kleiner (1,60 Meter) und schmaler (64 Kilogramm). Bei den Frauen sind rund 23 Prozent übergewichtig und 9 Prozent fettleibig.  

2. Bevölkerungswachstum

daten: bfs / berechnung: philippe wanner, terra cognita s. 30

Die Schweizer Bevölkerung hat sich in den letzten 150 Jahren etwas mehr als verdreifacht. Die Zuwanderung ist heute der grösste Antrieb des Bevölkerungswachstums in der Schweiz. In einer wissenschaftlichen Arbeit von 2012 berechnete der Genfer Professor Philippe Wanner, dass die Schweiz 2012 nur 6,3 anstatt 7,8 Millionen Einwohner gehabt hätte, hätte man 1980 die Grenzen komplett geschlossen. 

Das Problem: Das ältere Bevölkerungssegment (+65) hätte im Verhältnis zum jüngeren (<65) sehr viel stärker zugenommen. So würden rund eine Million arbeitstüchtige (Alter 18 bis 65) Menschen fehlen. Fatal wäre diese Entwicklung auch für die Altersvorsorge geworden. 

Das Bundesamt für Statistik erwartet, dass die Schweiz im Jahr 2020 eine Bevölkerung von rund 8,8 Millionen Menschen umfasst.

3. Wer kommt?

Die folgenden Grafiken zeigen, wer von wo in die Schweiz einwandert. Nicht berücksichtigt ist die Auswanderung im jeweils gleichen Zeitraum, die natürlich auch stattfindet. 

daten: bfs

Die Zuwanderung in die Schweiz hängt stark von internationalen Geschehen und Verträgen ab. So sind in der Statistik markante Veränderungen während den Jugoslawienkriegen, dem syrischen Bürgerkrieg und dem Abschluss des Dubliner Erstasylabkommens zu beobachten.

Auch im Jahr 2016 wurden die meisten Asylgesuche von Personen aus Eritrea gestellt. Doch im Vergleich zum Vorjahr haben sich diese fast halbiert. Auch die Gesuche aus Syrien und Afghanistan sind zurückgegangen. Proportional am meisten gestiegen sind die Gesuche aus Guinea, dies liegt jedoch auch an der kleinen Anzahl.

Im Vergleich mit anderen europäischen Ländern hat die Schweiz eine durchschnittliche bis hohe Zuwanderung. Nur in Österreich, Ungarn und Schweden sind die Zuwanderungsraten pro Einwohner höher. Diese Zahlen stammen jedoch von 2014.

4. Wer bleibt?

daten: bfs / interaktive Karte zur Binnenwanderung: statlas

Besonders hoch ist die Ausländerrate in den Städten der Westschweiz und im Tessin. Doch mehr als drei Viertel der Secondos haben ihren Migrationshintergrund in EU- oder EFTA-Staaten. Nur 1607 Personen kamen 2016 aus aussereuropäischen Ländern in die Schweiz.

Auch bei der Binnenwanderung innerhalb der Schweiz ist Interessantes zu beobachten: In den grünen Bezirken wanderten 2016 mehr Menschen ab als zu. Das Engadin im Graubünden war davon am stärksten betroffen. Interessanterweise auch die grossen Städte der Schweiz: Zürich, Genf und Basel.

Bei den pinken Flächen verhielt es sich genau umgekehrt, hier wanderten mehr Personen zu als ab. Besonders stark betroffen davon war der Ober- und der Unterklettgau in Schaffhausen, Lenzburg im Aargau und Affoltern im Kanton Zürich. Auch in der Westschweiz gibt es mehrere Bezirke, die eine hohe (Binnen-)Zuwanderung verzeichneten.

5. Wer geht?

daten: bfs 

Das Lieblingsauswanderungsland der Schweizer ist Frankreich. Aber auch Deutschland und das Vereinigte Königreich stehen hoch im Kurs. Hauptgründe dafür dürfte wohl die niedrige Sprachbarriere und die geografische Nähe sein.

Deutsche wandern am meisten aus der Schweiz aus. Mehr als 15'000 verliessen im Verlauf des Jahres 2016 das Land. Danach folgen Italiener und Franzosen.

6. Einbürgerungen und Familiennachzug

daten: einbürgerung (bfs), familiennachzug (bundesrat)

In der Westschweiz ist die rohe Einbürgerungsziffer höher als in den übrigen Landesteilen. Das heisst, dort werden im Schnitt pro niedergelassene Person mehr Ausländer eingebürgert, als anderswo.

Der Familiennachzug ist umstritten. Die Zahlen aber zeigen, dass mehr als die Hälfte dieser Nachzügler aus EU- oder EFTA-Staaten stammen. Weiter sind mehr als 99 Prozent der Nachgezogenen Teil der Kernfamilie, also Ehepartner oder Kinder.

7. Die Haushalte

daten: bfs/statlas

Die Einpersonenhaushalte haben besonders in den Städten Zürich und Basel, aber auch im Engadin Hochkonjunktur. Grosshaushalte – also Haushalte mit fünf und mehr Bewohnern – gibt es interessanterweise besonders viele im Luzerner Entlebuch. 

Im Schnitt kann man sagen, dass die Haushalte auf dem Land und in der Westschweiz grösser sind als in der Stadt und im Rest der Schweiz.

«Gopferdamminomal!» – So habe ich als Kanadierin Deutsch gelernt

1m 57s

«Gopferdamminomal!» – So habe ich als Kanadierin Deutsch gelernt

Video: watson

Das sind die 20 sichersten Städte der Welt:

Das könnte dich auch interessieren:

Das war knapp! So viel Glück wie diese 14 Menschen wirst du in deinem Leben nicht haben

Achtung! Dieses fiese SMS crasht iPhones und Macs 😳

Fall Ansari: Ein schlechtes Date ist kein Übergriff. Und Sex zu wollen kein Verbrechen

Eltern ketteten ihre Kinder an Betten: Polizei befreit 13  Geschwister aus Horror-Haus

So reagiert Sharon Stone auf die Frage, ob sie je sexuell belästigt wurde

«Klugscheisser» brilliert bis zu dieser Frage, bei der KEINER von 3 Jokern hilft

History Porn Teil XXVI: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

So wird «Der Bestatter» aussehen, wenn dem SRF das Geld ausgeht

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
22
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 26.12.2017 21:37
    Highlight Da ist wohl ein Fehler bei der Durchschnittsgrösse von Frauen: In der Grafik steht 164cm und im Text 1,60m.
    14 0 Melden
  • Hustler 26.12.2017 20:34
    Highlight Sehr informativer Artikel. Aber bitte lasst es doch in Zukunft bezahlte Werbung für Parteien zumachen. Danke😊
    4 19 Melden
  • lichtler 26.12.2017 19:46
    Highlight Also Punkt drei Check ich nicht ganz: das sind doch asylzahlen oder nicht? Weil es gibt ja noch andere Zuwanderung also bloß Asyl zB. aus eu.
    27 3 Melden
    • Saraina 26.12.2017 20:54
      Highlight Das hat mich auch gewundert. Es sieht aus, als ob die Zuwanderung nur durch Asylgesuche zustande käme, was ja ganz und gar nicht stimmt.
      25 0 Melden
    • lichtler 27.12.2017 11:09
      Highlight Der Titel ist bei dem Punkt irreführend.
      2 0 Melden
  • Silent Speaker サイレントスピーカー 26.12.2017 18:31
    Highlight Irgendwas mit der Fettleibigkeit und dem Übergewicht kann nicht stimmen. Ich sehe weitaus, um nicht zu sagen massiv mehr fettleibige und übergewichtige Frauen. Bin ja täglich auf dem Bike, und da sehe ich, was an mir vorbeijoggt. Sprenzel und Schwabbellinen.
    9 78 Melden
    • Saraina 26.12.2017 20:56
      Highlight Durchschnittlich 64 Kilo bei durchschnittlich 1.60 Grösse ist ja nicht gerade schlank.
      13 36 Melden
    • Herr Ole 27.12.2017 11:58
      Highlight Hmm, vielleicht lügen sehr viele der befragten Frauen über ihr Gewicht oder die Stichprobe ist in diesem Punkt schlecht. Oder aber Ihre subjektiven Beobachtungen haben absolut keinen statistischen Wert und eignen sich kein bisschen dafür, die tatsächliche Verteilung des Gewichts vorherzusagen.

      Schön, dass Sie täglich biken :)
      9 2 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 27.12.2017 12:43
      Highlight @Herr Ole: Ja, das mag sein. Kann auch sein, dass die dicken Männer gar nicht erst joggen gehen und einfach zuhause Chips reindrücken. ;)
      3 5 Melden
    • SonShine 28.12.2017 11:26
      Highlight Also Schweizer Frauen schneiden beim internationalen BMI-Vergleich sehr gut ab. Auffällig ist, dass der Anteil übergewichtiger Männer doppelt so hoch ist wie der bei Frauen.

      Dies geht aus einer Studie der BLV aus dem Jahr 2016 hervor.

      https://www.blv.admin.ch/blv/de/home/suche.html#BMI
      3 0 Melden
  • Illuminati 26.12.2017 18:21
    Highlight Spannende Grafiken, danke dafür. Spannend scheint mir, dass mit Österreich und Ungarn zwei Ländern die Grenzen so radikal zumachen, welche 2014 noch vergleichsweise viele Ausländer pro 100'000 Einwohner aufgenommen haben.
    15 1 Melden
  • Illuminati 26.12.2017 18:17
    Highlight Bei der ersten Grafik habt ihr beim Lohn aber den Durchschnittslohn genommen oder?
    Der ist meiner meinung nach nicht wirklich aussagekräftig. Besser wäre der Medianlohn und der ist meiner Meinung nach ganz grob geschätzt ca. bei 5'500 CHF.
    28 4 Melden
  • Mutzli 26.12.2017 17:56
    Highlight Sehr nett die Grafiken, aber für mich ist die Passage zur Einwanderung und Asyl ein bisschen durcheinander gewürfelt. Da fehlen irgendwo noch die Länder aus denen die tatsächlich hohe EInwanderung stattfand und findet wie z.B. Italien, Portugal und Deutschland.
    47 3 Melden
    • i schwörs 27.12.2017 09:43
      Highlight Richtig bemerkt. Die Kurve "Zuwanderung seit 1981" beinhaltet die Gesamtzuwanderung, also die wirtschaftlich motivierte wie auch die Flüchtlinge (nehme ich mal an, klar ist das auch nicht). Die darauffolgende Grafik "Woher kommen sie" beschränkt sich auf die Herkunftsländer der Asylsuchenden, als ob sich die hohe Zuwanderung auf diese Herkunftsländer beschränken würde. Das ist unsauber, liebes Watson. Entweder ihr beschränkt Euch auf die allgemeine Zuwanderung, oder weist die jeweiligen Zahlen sauber getrennt aus.
      6 1 Melden
  • rodman 26.12.2017 16:51
    Highlight Herzlichen dank für diesen wohltuend informativen Artikel!
    47 10 Melden
  • Scaros_2 26.12.2017 16:37
    Highlight Mich erstaunt es überhaupt nicht das es im Raum Zürich scheinbar 45% und höher Einpersonenhaushalte gibt.

    Gerade bei diesen Statistiken hätte ich noch gerne meh gewusst. Wie viele dieser Haushalte sind durch Expats bewohnt etc.
    55 17 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 26.12.2017 18:33
      Highlight Expats wohnen in der Agglo von Zürich, Vornehmlich in teuren und grossräumigen Neubauten mit schöner Aussicht.
      12 23 Melden
    • Baffes 26.12.2017 19:17
      Highlight Was genau möchtest du mit dieser Zahl anfangen? Geht's um all die expats die die grossen Wohnungen alleine bewohnen und den Familien den Wohnraum nehmen?
      11 3 Melden
    • Hoppla! 26.12.2017 19:19
      Highlight Wie definierst du Expats?

      Aber was die Aussage davon sein soll, weiss ich nicht genau.
      7 10 Melden
    • G. 26.12.2017 21:20
      Highlight Soweit meine Wenigkeit den Ausdruck Expats versteht, sind das sündhaft teure Fachkräfte von ausserhalb der Schweiz. Also diejenigen, die die Wirtschaft der Schweiz je längers je mehr bevorzugt, anstatt in Weiterbildungen des Schweizers zu investieren. Was meines Erachtens zu einer zunehmenden Verdummung von Frau und Herrn Müller führt. Bedeutet weniger Lohn, zunehmend schwierigeres Finden eines neuen Jobs. Der Expat geht nach ein paar Jahren zurück in sein Heimatland. Der Schweizer Bürger geht dann zum RAV
      12 21 Melden
    • Silent Speaker サイレントスピーカー 26.12.2017 21:49
      Highlight Falls ihr beide mich fragt, so will ich keine Zahl wissen. In der Stadt selbst wohnen bestimmt mehr Singles, in der Agglo mehr Familien. Expats sind sehr oft mit Kind und Kegel da. Und weil sie es sich leisten können, wohnen sie in entsprechenden Wohnungen. Meistens solche, die sich Einheimische gar nicht leisten wollen bzw. können.
      7 7 Melden
    • Saraina 27.12.2017 13:29
      Highlight Expats wohnen im Kanton Schwyz oder Zug. Würde ich auch, Zürich ist einfach steuerlich zu teuer für Spitzengehälter.
      3 0 Melden

«Bin ich eine Mimose?» – das Leben als hochsensibler Mensch

Hochsensible Personen (HSP) nehmen innere und äussere Reize verstärkt wahr – ob sie das wollen oder nicht. Gerüche, Geräusche oder Gefühle können sie schnell überfordern. Wir haben mit Hochsensiblen und einer Expertin gesprochen und erfahren, wie sich das Leben am Rande der Reizüberflutung anfühlt.

«Ein leicht scheuerndes Wäschelabel im Pullover kann mich zum Wahnsinn treiben, genauso wie Socken mit zu engen Bündchen, zu eng anliegende Kleidung oder unangenehmes Material auf der Haut», beschreibt Jutta ihr körperliches Empfinden. Was soll daran speziell sein, mag man sich fragen. Es mag schliesslich niemand kratzige Stoffe oder einengende Kleidung. Juttas Empfinden ist aber noch in vielen anderen Aspekten empfindlicher als das der meisten Menschen.

«Das Geräusch der Klimaanlage und des …

Artikel lesen