Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Thomas Koller Schuhabdruck Software. Bild: Angel Sanchez

Um auch unvollständige oder überlagerte Abdrücke vergleichen zu können, hat das Team um Thomas Koller von der Hochschule Luzern eine Software verfeinert. Bild: Angel Sanchez
Bild: Angel Sanchez

Verbrecher aufgepasst: Jetzt gibt es eine Schuh-Abdruck-Software aus Luzern

17.02.16, 17:06 17.02.16, 17:48


Forschende der Hochschule Luzern haben gemeinsam mit der Forensity AG eine Software entwickelt, um selbst unvollständige Schuhabdrücke von Tatorten zu identifizieren. Die Abdrücke lassen sich anschliessend mit Datenbanken abgleichen, um Serientätern auf die Spur zu kommen.

Schuhabdrücke helfen dabei, den Schuldigen eines Verbrechens aufzuspüren. Leider sind solche Sohlenprofile von Tatorten aber nur selten klar erkennbar und vollständig, was Abgleiche mit Schuhmodellen und früheren Straftaten schwierig macht.

Schuhabdruck Bild: Forensity AG

Sohlenprofile von Tatorten sind nur selten klar erkennbar.
Bild: Forensity

Ermittler könnten bald Unterstützung erhalten durch eine Software, die Informatiker der Hochschule Luzern gemeinsam mit der Forensity AG in Root LU verfeinert haben, wie die Hochschule Luzern am Mittwoch in einer Mitteilung schrieb.

Ein Prototyp des Programm entstand bereits in Zusammenarbeit mit der Universität Basel. Es erlaubte eine vollautomatischen Bildsuche und Musterabgleiche bei gut erkennbaren Schuhabdrücken. Um aber auch unvollständige oder überlagerte Abdrücke vergleichen zu können, hat das Team um Thomas Koller von der Hochschule Luzern die Software nun noch verfeinert.

99-prozentiger Sicherheit

«Es bedeutet eine grosse Abstraktionsleistung, um bei solch komplexen Schuhspurenbildern das Profil und dessen Muster zu bestimmen», erklärte Koller in der Mitteilung der Hochschule. «Dazu braucht es die Mithilfe des menschlichen Auges. Deshalb haben wir auf eine intelligente Interaktion von Benutzer und Computer gesetzt.»

Das Programm unterstützt die Ermittler darin, Muster wie Kreise oder Linien zu identifizieren. Dank dieser Angaben kann die Software anschliessend das Profil mit 99-prozentiger Sicherheit finden und einem Schuhmodell zuordnen.

«Wir bieten für alle Stellen eine einzige und umfassende zentrale Referenzdatenbank mit mehreren Tausend Schuhmodellen an, die wir gerade gemeinsam mit Schuhgrossisten aufbauen», sagte Thomas Stadelmann, CEO der Forensity AG in der Mitteilung. Aus dem Schuhmodell ergeben sich wertvolle Zusatzinformationen für die Fahndung.

Serientäter identifizieren

Nachdem eine Spur einmal erfasst ist, können Ermittler sie auch über eine Web-Plattform mit Schuhabdrücken von anderen Tatorten vergleichen, um Serientäter zu identifizieren. Das erleichtere die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen Polizeistellen, so Stadelmann.

Das Projekt «Find and Share Tracks» wurde von der Kommission für Technologie und Innovation gefördert und soll Ende März 2016 abgeschlossen werden. (whr/sda)

Das sind die schrecklichsten Phantombilder der Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 18.02.2016 22:12
    Highlight Mit dieser Methode fängt man aber nur bedauernswerte Hobby-Serientäter. Bleiben wir mal bei Einbrechern: Jeder Einbrecher, der sein Metier kennt und einen gewissen Berufsstolz hat, entsorgt nach jedem Einbruch seine Finken und kauft neue.
    0 1 Melden

Frauen sind selber schuld an der Gewalt – wenn man diesen 9 Boulevard-Schlagzeilen glaubt

Seit einem brutalen Angriff auf fünf Frauen vor einem Nachtclub in Genf in der vergangenen Woche diskutiert die Schweiz über Gewalt gegen Frauen.

Auch in den Medien nimmt das Thema viel Raum ein. Der «Blick» etwa widmet ihm von Dienstag bis Donnerstag von Tag zu Tag mehr Platz auf der Titelseite (pink umrandet). Rasch fokussierte er auf die Frage, ob bei Gewalt gegen Frauen besonders Ausländer als Täter im Vordergrund stehen.

Über Gewalt gegen Frauen und deren Ursachen wird in den Medien …

Artikel lesen