Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Thomas Koller Schuhabdruck Software. Bild: Angel Sanchez

Um auch unvollständige oder überlagerte Abdrücke vergleichen zu können, hat das Team um Thomas Koller von der Hochschule Luzern eine Software verfeinert. Bild: Angel Sanchez
Bild: Angel Sanchez

Verbrecher aufgepasst: Jetzt gibt es eine Schuh-Abdruck-Software aus Luzern



Forschende der Hochschule Luzern haben gemeinsam mit der Forensity AG eine Software entwickelt, um selbst unvollständige Schuhabdrücke von Tatorten zu identifizieren. Die Abdrücke lassen sich anschliessend mit Datenbanken abgleichen, um Serientätern auf die Spur zu kommen.

Schuhabdrücke helfen dabei, den Schuldigen eines Verbrechens aufzuspüren. Leider sind solche Sohlenprofile von Tatorten aber nur selten klar erkennbar und vollständig, was Abgleiche mit Schuhmodellen und früheren Straftaten schwierig macht.

Schuhabdruck Bild: Forensity AG

Sohlenprofile von Tatorten sind nur selten klar erkennbar.
Bild: Forensity

Ermittler könnten bald Unterstützung erhalten durch eine Software, die Informatiker der Hochschule Luzern gemeinsam mit der Forensity AG in Root LU verfeinert haben, wie die Hochschule Luzern am Mittwoch in einer Mitteilung schrieb.

Ein Prototyp des Programm entstand bereits in Zusammenarbeit mit der Universität Basel. Es erlaubte eine vollautomatischen Bildsuche und Musterabgleiche bei gut erkennbaren Schuhabdrücken. Um aber auch unvollständige oder überlagerte Abdrücke vergleichen zu können, hat das Team um Thomas Koller von der Hochschule Luzern die Software nun noch verfeinert.

99-prozentiger Sicherheit

«Es bedeutet eine grosse Abstraktionsleistung, um bei solch komplexen Schuhspurenbildern das Profil und dessen Muster zu bestimmen», erklärte Koller in der Mitteilung der Hochschule. «Dazu braucht es die Mithilfe des menschlichen Auges. Deshalb haben wir auf eine intelligente Interaktion von Benutzer und Computer gesetzt.»

Das Programm unterstützt die Ermittler darin, Muster wie Kreise oder Linien zu identifizieren. Dank dieser Angaben kann die Software anschliessend das Profil mit 99-prozentiger Sicherheit finden und einem Schuhmodell zuordnen.

«Wir bieten für alle Stellen eine einzige und umfassende zentrale Referenzdatenbank mit mehreren Tausend Schuhmodellen an, die wir gerade gemeinsam mit Schuhgrossisten aufbauen», sagte Thomas Stadelmann, CEO der Forensity AG in der Mitteilung. Aus dem Schuhmodell ergeben sich wertvolle Zusatzinformationen für die Fahndung.

Serientäter identifizieren

Nachdem eine Spur einmal erfasst ist, können Ermittler sie auch über eine Web-Plattform mit Schuhabdrücken von anderen Tatorten vergleichen, um Serientäter zu identifizieren. Das erleichtere die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen Polizeistellen, so Stadelmann.

Das Projekt «Find and Share Tracks» wurde von der Kommission für Technologie und Innovation gefördert und soll Ende März 2016 abgeschlossen werden. (whr/sda)

Das sind die schrecklichsten Phantombilder der Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 18.02.2016 22:12
    Highlight Highlight Mit dieser Methode fängt man aber nur bedauernswerte Hobby-Serientäter. Bleiben wir mal bei Einbrechern: Jeder Einbrecher, der sein Metier kennt und einen gewissen Berufsstolz hat, entsorgt nach jedem Einbruch seine Finken und kauft neue.

Zweithöchste Lawinengefahr + Samnaun nicht erreichbar + Wanderer aus Schnee gerettet

Die Neuschnee-Mengen der letzten Tage haben die Lawinengefahr in weiten Teilen des Alpenraums auf die zweithöchste Stufe 4 ansteigen lassen. In Graubünden sind die meisten Pässe geschlossen, die östliche Talschaft Samnaun war am Montagmorgen auf der Schweizer Seite wegen des vielen Schnees auf der Strasse nicht erreichbar.

40 bis 70 Zentimeter Neuschnee sind in den letzten drei Tagen in Nord- und Mittelbünden gefallen, ebenfalls im nördlichen Engadin. In den Bündner Südtälern gab es dagegen …

Artikel lesen
Link to Article