Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Thomas Koller Schuhabdruck Software. Bild: Angel Sanchez

Um auch unvollständige oder überlagerte Abdrücke vergleichen zu können, hat das Team um Thomas Koller von der Hochschule Luzern eine Software verfeinert. Bild: Angel Sanchez
Bild: Angel Sanchez

Verbrecher aufgepasst: Jetzt gibt es eine Schuh-Abdruck-Software aus Luzern



Forschende der Hochschule Luzern haben gemeinsam mit der Forensity AG eine Software entwickelt, um selbst unvollständige Schuhabdrücke von Tatorten zu identifizieren. Die Abdrücke lassen sich anschliessend mit Datenbanken abgleichen, um Serientätern auf die Spur zu kommen.

Schuhabdrücke helfen dabei, den Schuldigen eines Verbrechens aufzuspüren. Leider sind solche Sohlenprofile von Tatorten aber nur selten klar erkennbar und vollständig, was Abgleiche mit Schuhmodellen und früheren Straftaten schwierig macht.

Schuhabdruck Bild: Forensity AG

Sohlenprofile von Tatorten sind nur selten klar erkennbar.
Bild: Forensity

Ermittler könnten bald Unterstützung erhalten durch eine Software, die Informatiker der Hochschule Luzern gemeinsam mit der Forensity AG in Root LU verfeinert haben, wie die Hochschule Luzern am Mittwoch in einer Mitteilung schrieb.

Ein Prototyp des Programm entstand bereits in Zusammenarbeit mit der Universität Basel. Es erlaubte eine vollautomatischen Bildsuche und Musterabgleiche bei gut erkennbaren Schuhabdrücken. Um aber auch unvollständige oder überlagerte Abdrücke vergleichen zu können, hat das Team um Thomas Koller von der Hochschule Luzern die Software nun noch verfeinert.

99-prozentiger Sicherheit

«Es bedeutet eine grosse Abstraktionsleistung, um bei solch komplexen Schuhspurenbildern das Profil und dessen Muster zu bestimmen», erklärte Koller in der Mitteilung der Hochschule. «Dazu braucht es die Mithilfe des menschlichen Auges. Deshalb haben wir auf eine intelligente Interaktion von Benutzer und Computer gesetzt.»

Das Programm unterstützt die Ermittler darin, Muster wie Kreise oder Linien zu identifizieren. Dank dieser Angaben kann die Software anschliessend das Profil mit 99-prozentiger Sicherheit finden und einem Schuhmodell zuordnen.

Error
Cannot GET /_watsui/filler/

«Wir bieten für alle Stellen eine einzige und umfassende zentrale Referenzdatenbank mit mehreren Tausend Schuhmodellen an, die wir gerade gemeinsam mit Schuhgrossisten aufbauen», sagte Thomas Stadelmann, CEO der Forensity AG in der Mitteilung. Aus dem Schuhmodell ergeben sich wertvolle Zusatzinformationen für die Fahndung.

Serientäter identifizieren

Nachdem eine Spur einmal erfasst ist, können Ermittler sie auch über eine Web-Plattform mit Schuhabdrücken von anderen Tatorten vergleichen, um Serientäter zu identifizieren. Das erleichtere die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen Polizeistellen, so Stadelmann.

Das Projekt «Find and Share Tracks» wurde von der Kommission für Technologie und Innovation gefördert und soll Ende März 2016 abgeschlossen werden. (whr/sda)

Das sind die schrecklichsten Phantombilder der Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Jair Bolsonaro mit Coronavirus infiziert

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 18.02.2016 22:12
    Highlight Highlight Mit dieser Methode fängt man aber nur bedauernswerte Hobby-Serientäter. Bleiben wir mal bei Einbrechern: Jeder Einbrecher, der sein Metier kennt und einen gewissen Berufsstolz hat, entsorgt nach jedem Einbruch seine Finken und kauft neue.

Basel ist die gefährlichste Stadt der Schweiz: 7 Erkenntnisse aus der Kriminalstatistik

Der heute veröffentlichte Report zur Kriminalität in der Schweiz gibt Einblick in die gefährlichsten Schweizer Städte und zeigt, auf wen es Einbrecher abgesehen haben.

Mit 199 versuchten und vollendeten Tötungsdelikten wurden leicht weniger Straftaten registriert als noch im Vorjahr (236 Tötungsdelikte). Im Zehnjahresvergleich liegt das Jahr 2018 jedoch im Schnitt.

Ebenfalls ähnlich wie in den bisherigen Jahren ist die Aufteilung: Rund drei Viertel der Tötungsdelikte sind versuchte, ein Viertel vollendete.

2018 hat die Polizei rund 112'000 Diebstähle registriert. Im Vergleich zum Rekordjahr 2012 mit 219'000 Diebstählen hat sich die Zahl somit halbiert.

Den …

Artikel lesen
Link zum Artikel