Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARD TATORT: IHR WERDET GERICHTET, Schweiz 2015, Regie Florian Froschmayer, am Sonntag (06.09.15) um 20:15 Uhr und am Montag (07.09.15) um 00:35 Uhr im ErstenDie Luzerner Ermittler Liz Ritschard (Delia Mayer) und Reto FlÌckiger (Stefan Gubser) ermitteln in einer brutalen Mordserie, die sich als blutige Selbstjustiz entpuppt.© ARD Degeto/SRF/Daniel Winkler, honorarfrei - Verwendung gemÀà der AGB im engen inhaltlichen, redaktionellen Zusammenhang mit genannter Degeto-Sendung und bei Nennung

Kommissar Reto Flückiger (Stefan Gubser) und Ermittlerin Liz Ritschard klären im neusten Tatort «Zwei Leben» einen vermeintlichen Suizid auf.  bild: SRF/Thomi Studhalter

«Tatort» zeigt Suizid – darum ist es richtig, dass die SBB interveniert haben

Der aktuelle «Tatort» mit dem Titel «Zwei Leben» sorgt für Wirbel. Der Krimi spricht das Thema Schienen-Suizid an – und bereitet den SBB Kopfzerbrechen. Zu Recht.

14.09.17, 15:39 14.09.17, 18:39


Um den nächsten Schweizer «Tatort» mit dem Titel «Zwei Leben» ist ein Streit entbrannt. Am kommenden Sonntag flimmert der neuste Schweizer Krimi über die Bildschirme – und behandelt dabei ein sehr heikles Thema: Suizid.  

Im Film springt ein Mann vor einen Bus und kommt ums Leben. Die Ermittler rätseln: Handelt es sich um einen Suizid? Oder war es Mord? Das Brisante daran: Der Fahrer des Buses ist ein Ex-Lokführer und hat bereits zweimal einen Schienensuizid miterlebt. Er ist dementsprechend traumatisiert. 

Die Angst vor dem «Werther-Effekt» 

Das Drehbuch des «Tatorts» rief die SBB auf den Plan. Laut «Blick» riet sie den Autoren bereits in einer sehr frühen Phase davon ab, diese Thematik aufzugreifen – aus Angst vor Nachahmungsfällen. In der Tat ist das Thema sehr heikel.  

Erst vergangenen Freitag informierte die Gesundheitsdirektion des Kantons Zürich über die Suizidberichterstattung in den Medien. Nebst vielen anderen Faktoren beeinflussen auch Medienberichte, unabhängig ob fiktional oder nicht, die Suizidrate. Und: Durch umsichtige Berichterstattung können aktiv Suizide verhindert werden. 

Gerade die Berichte über Schienensuizide führen zu Nachahmungseffekten, dem sogenannten «Werther-Effekt». Dies zeigt eine eindrückliche Studie von Etzersdorfer und Sonneck von 1998.

Die beiden Wissenschaftler untersuchten die Berichterstattung zu Wiener U-Bahn-Suiziden. Anfang der 80er Jahre wurde in den Zeitungen sehr häufig über U-Bahn-Suizide berichtet – mit sensationsheischenden Artikeln. Dies führte nachweislich zu einem Anstieg der Suizid-Fälle.

Statistik zu U-Bahn Suiziden und Suizidversuchen bild: präsentation sebastian scherr/lmu munich

Mit diesem Wissen veränderte sich die Berichterstattung ab Mitte 1987 stark. Die Medien berichteten zurückhaltend bis gar nicht über U-Bahn-Suizide. Etzersdorfer und Sonneck konnten auch hier einen Einfluss auf die Suizidrate nachweisen: Nämlich einen deutlichen Rückgang von Schienensuiziden. 

Darf der «Tatort» einen Suizid zeigen?

Das Beispiel zeigt: Je weniger über Suizide berichtet wird, desto weniger Nachahmungstaten gibt es. Ist ein Nicht-Berichten folglich die beste Lösung? Dürfte sich auch der «Tatort» nicht mit dieser Thematik beschäftigen? Die Antwort lautet Jein.

Es ist enorm wichtig, wie über den Suizid berichtet wird. Sensationsträchtige, romantisierende oder vereinfachte Berichte über Suizide sind kontraproduktiv. Auch von genauen Beschreibungen der Methode oder des Orts wird von Experten abgeraten.

Die Geschichte des «Tatorts» ist damit grenzwertig. Denn es werden gleich zwei Suizidmethoden aufgezeigt: Strasse und Schienen. Erstere ist sogar sehr explizit zu sehen.   

Der Papageno-Effekt

Dennoch sind suizidale Krisen in unserer Gesellschaft wichtige Themen, die auch diskutiert werden müssen. Denn der Werther-Effekt hat auch einen Gegenspieler, der sogenannte «Papageno-Effekt». Papageno wird in Mozarts Oper «Die Zauberflöte» von drei Knaben davon abgehalten, sich das Leben zu nehmen. Mediale Berichte über Suizid sollen ähnlich funktionieren.

Wenn die Berichterstattung nicht auf den Suizid fokussiert, sondern auf die Person, die die Krise bewältigt hat, kann das helfen. Einer wissenschaftlichen Studie der Universität Wien zufolge verkleinert sich dadurch sogar die Suizidrate.

In der «Tatort»-Folge «Zwei Leben» steht primär das Trauma des Buschauffeurs im Vordergrund. Auch das ein sehr wichtiges Thema. Denn auch die Menschen, die zurückbleiben, wenn jemand sich selbst tötet, brauchen eine Stimme. 

Nur scheint ein Kriminalfall nicht der passende Rahmen dafür zu sein. Vor allem auch, weil das Schicksal des Busfahrers und des Toten auf die harte Gleichgültigkeit der Spurensicherin treffen. «Ich habe aufgehört zu zählen, wie viele Suizide wir dieses Jahr schon hatten», sagt sie am Anfang des Krimis.  

Lass dir helfen!

Du glaubst, du kannst eine persönliche Krise nicht selbst bewältigen? Das musst du auch nicht. Lass dir helfen. In der Schweiz gibt es zahlreiche Stellen, die rund um die Uhr für Menschen in suizidalen Krisen da sind – vertraulich und kostenlos.
Die Dargebotene Hand: Tel.: 143, www.143.ch
Beratung + Hilfe 147 für Jugendliche: Tel.: 147, www.147.ch
Reden kann retten: www.reden-kann-retten.ch

Clinton ist zurück - Neun Monate und ein Buch später

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

20
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Christof Gasser 16.09.2017 14:22
    Highlight Ist es tatsächlich richtig, dass eine dritte interessierte Partei sich in die Gestaltung eines Drehbuches einmischen darf? Selbstmord, generell oder auf Schienen, ist eine traurige Realität unserer Gesellschaft. Es gehört aber auch zu den Grundrechten des Menschen, über sein Leben und seinen Tod selber zu entscheiden. Anstatt zu tabuisieren sollte man offen darüber sprechen. Mit seinem Vorgehen spricht SRF den Zuschauern Urteilsfähigkeit und kritische Einschätzung ab. Das ist Bevormundung.
    0 2 Melden
  • Valon Behrami 14.09.2017 21:05
    Highlight Gut, dass ihr die Telefonnummern 143 und 147 angegeben habt. Vielleicht kann Watson ja über Menschen berichten, die einen Suizid überlebt, nicht durchgeführt oder lange in Betracht gezogen haben. Das Thema nicht zu thematisieren, löst das Problem nicht.
    24 2 Melden
  • olmabrotwurschtmitbürli 14.09.2017 19:48
    Highlight Weil inzwischen klar ist, dass intensive Berichterstattung über Suizide zu mehr Suiziden führt, hat die SBB recht zu intervenieren, wenn dieses Thema filmisch in Szene gesetzt wird. Die SBB und deren Mitarbeiter sind schliesslich am stärksten von den Folgen betroffen. Nach dem Schienensuizid des Fussballers Robert Enke hat sich beispielsweise die Anzahl Suizide auf den Schienen in Deutschland wochenlang vervielfacht.

    Besser sind Hinweise wie am Ende dieses Artikels und die Thematisierung wie Menschen mit latenter Suizidabsicht damit umgehen können und welche Ursachen dem zu Grunde liegen.
    14 2 Melden
  • Laut_bis_10 14.09.2017 19:21
    Highlight Das ist ja nur die Spitze des Eisbergs, ich wette in dem Tatort gibt es auch noch einen Mord! Und demnach auch einen Mörder! Ich wette der Kommissar klärt auch noch GENAU auf, wie dieser Mord verübt wurde! Sauerei! Wieso können die nicht einfach die Zugfahrt von Zürich nach Milano zeigen? Dann sterben wir nur noch vor Langeweile ...
    9 21 Melden
  • Don Alejandro 14.09.2017 17:09
    Highlight Es geht darum, die Wahl der Art des Suizides nicht medial zu verbreiten und nicht den Suizid als solchen selbst. Verstehe ich. Lokführer müssen ja geschützt werden. Letzteres ist auch Ausfluss dessen, wie man in unserer knallharten Wirtschaftsdiktatur durchkommen muss.
    35 6 Melden
  • 11lautin 14.09.2017 16:44
    Highlight Ist richtig das es thematisiert wird....
    53 8 Melden
    • 11lautin 14.09.2017 17:28
      Highlight ... dass ...
      20 6 Melden
    • Randy Orton 14.09.2017 17:29
      Highlight Aber falsch wie es gemacht wird.
      20 6 Melden
  • .:|Caballito de Mantequilla|:. 14.09.2017 16:10
    Highlight Hochgradig heuchlerisch!
    Da nehmen sich im schnitt pro Tag 3 Menschen das Leben und man schweigt das Thema einfach tot wegen Nachahmern!
    Es sterben mehr Menschen durch Suizid als wir Verkehrstote zu beklagen haben. Tragisch.
    Es wird immer nur vor der Angst der Nachahmer berichtet, aber nie ergründet warum wir eine dermassen hohe Suizidrate haben! Eventuell würde es helfen, zu verstehen warum derart viele Menschen im reichsten Land der Welt "freiwillig" sterben wollen?
    155 34 Melden
    • MacB 14.09.2017 16:51
      Highlight @Kommentator: es ist hier zwar etwas off topic aber die 7'700 Haushalte betreffen nicht die ärmsten (Sozialhilfeempfänger sind eh ausgenommen) sondern die Einkommen zwischen 75k und 54k, die im SChnitt ca. 1'000.- zurückzahlen müssen (Ersparnis 8 Mio.) --> Davon jetzt eine steigernde Suizidrate abzuleiten, ist etwas weit hergeholt. Jedoch - da geb ich dir recht - ist das Thema working poor und finanzielle Stabilität bei einkommensschwachen Familien sicher etwas, das viele zur Verzweiflung bringt. Den letzten Stammtisch-Satz von dir kommentiere ich nicht.
      29 8 Melden
    • dF 14.09.2017 16:57
      Highlight @Honey Badger

      Wenn du nur kurz einmal überlegt hättest, würdest du wissen, dass es in diesem Artikel nicht darum geht das Thema totzuschweigen, sondern darum WIE man darüber berichtet.

      Wenn es um das behandeln dieses Thema als solches geht, gebe ich dir recht, es wird zu wenig darüber diskutiert.
      33 2 Melden
    • kaderschaufel 14.09.2017 17:00
      Highlight ein Erklärungsansatz ist der sogenannte Fischteicheffekt: In der Schweiz sind die meisten Menschen glücklich (oder tun wenigstens so), also ist es umso schlimmer für jemanden, der unglücklich ist und sich fehl am Platz fühlt. Aber zum Beispiel in Griechenland gibt es viele Menschen die offen unglücklich sind, und tatsächlich ist dort die Suizidrate tiefer.
      25 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Liebe TV-Sender, wenn ihr Replay-TV verhindert, könnt ihr euch gleich selbst abschaffen

Zeitversetztes Fernsehen ist eine Innovation, von der TV-Sender, Anbieter und Zuschauer gleichermassen profitieren könnten. Stattdessen tragen Sender und Provider ihren Verteilkampf um die Einnahmen auf dem Buckel der Konsumenten aus.

Die Fernsehkonsumenten haben sich längst daran gewöhnt: Wer sich ein TV-Abo mit Replay-Funktion leistet, kann beliebige Sendungen der letzten sieben Tage jederzeit auf Knopfdruck schauen – und dies, ohne vorher selbst etwas aufnehmen zu müssen. Das Beste daran: Die nervige Werbung lässt sich bequem überspringen.

Replay-TV ist quasi die moderne und bequeme Form des Videorekorders, der in den 90er-Jahren in fast jedem Haushalt unter der Flimmerkiste stand. Bloss zeichnen heute TV-Anbieter wie …

Artikel lesen