DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARD TATORT: IHR WERDET GERICHTET, Schweiz 2015, Regie Florian Froschmayer, am Sonntag (06.09.15) um 20:15 Uhr und am Montag (07.09.15) um 00:35 Uhr im ErstenDie Luzerner Ermittler Liz Ritschard (Delia Mayer) und Reto FlÌckiger (Stefan Gubser) ermitteln in einer brutalen Mordserie, die sich als blutige Selbstjustiz entpuppt.© ARD Degeto/SRF/Daniel Winkler, honorarfrei - Verwendung gemÀà der AGB im engen inhaltlichen, redaktionellen Zusammenhang mit genannter Degeto-Sendung und bei Nennung

Kommissar Reto Flückiger (Stefan Gubser) und Ermittlerin Liz Ritschard klären im neusten Tatort «Zwei Leben» einen vermeintlichen Suizid auf.  bild: SRF/Thomi Studhalter

Kommentar

«Tatort» zeigt Suizid – darum ist es richtig, dass die SBB interveniert haben

Der aktuelle «Tatort» mit dem Titel «Zwei Leben» sorgt für Wirbel. Der Krimi spricht das Thema Schienen-Suizid an – und bereitet den SBB Kopfzerbrechen. Zu Recht.



Um den nächsten Schweizer «Tatort» mit dem Titel «Zwei Leben» ist ein Streit entbrannt. Am kommenden Sonntag flimmert der neuste Schweizer Krimi über die Bildschirme – und behandelt dabei ein sehr heikles Thema: Suizid.  

Im Film springt ein Mann vor einen Bus und kommt ums Leben. Die Ermittler rätseln: Handelt es sich um einen Suizid? Oder war es Mord? Das Brisante daran: Der Fahrer des Buses ist ein Ex-Lokführer und hat bereits zweimal einen Schienensuizid miterlebt. Er ist dementsprechend traumatisiert. 

Die Angst vor dem «Werther-Effekt» 

Das Drehbuch des «Tatorts» rief die SBB auf den Plan. Laut «Blick» riet sie den Autoren bereits in einer sehr frühen Phase davon ab, diese Thematik aufzugreifen – aus Angst vor Nachahmungsfällen. In der Tat ist das Thema sehr heikel.  

Erst vergangenen Freitag informierte die Gesundheitsdirektion des Kantons Zürich über die Suizidberichterstattung in den Medien. Nebst vielen anderen Faktoren beeinflussen auch Medienberichte, unabhängig ob fiktional oder nicht, die Suizidrate. Und: Durch umsichtige Berichterstattung können aktiv Suizide verhindert werden. 

Gerade die Berichte über Schienensuizide führen zu Nachahmungseffekten, dem sogenannten «Werther-Effekt». Dies zeigt eine eindrückliche Studie von Etzersdorfer und Sonneck von 1998.

Die beiden Wissenschaftler untersuchten die Berichterstattung zu Wiener U-Bahn-Suiziden. Anfang der 80er Jahre wurde in den Zeitungen sehr häufig über U-Bahn-Suizide berichtet – mit sensationsheischenden Artikeln. Dies führte nachweislich zu einem Anstieg der Suizid-Fälle.

Bild

Statistik zu U-Bahn Suiziden und Suizidversuchen bild: präsentation sebastian scherr/lmu munich

Mit diesem Wissen veränderte sich die Berichterstattung ab Mitte 1987 stark. Die Medien berichteten zurückhaltend bis gar nicht über U-Bahn-Suizide. Etzersdorfer und Sonneck konnten auch hier einen Einfluss auf die Suizidrate nachweisen: Nämlich einen deutlichen Rückgang von Schienensuiziden. 

Darf der «Tatort» einen Suizid zeigen?

Das Beispiel zeigt: Je weniger über Suizide berichtet wird, desto weniger Nachahmungstaten gibt es. Ist ein Nicht-Berichten folglich die beste Lösung? Dürfte sich auch der «Tatort» nicht mit dieser Thematik beschäftigen? Die Antwort lautet Jein.

Es ist enorm wichtig, wie über den Suizid berichtet wird. Sensationsträchtige, romantisierende oder vereinfachte Berichte über Suizide sind kontraproduktiv. Auch von genauen Beschreibungen der Methode oder des Orts wird von Experten abgeraten.

Die Geschichte des «Tatorts» ist damit grenzwertig. Denn es werden gleich zwei Suizidmethoden aufgezeigt: Strasse und Schienen. Erstere ist sogar sehr explizit zu sehen.   

Der Papageno-Effekt

Dennoch sind suizidale Krisen in unserer Gesellschaft wichtige Themen, die auch diskutiert werden müssen. Denn der Werther-Effekt hat auch einen Gegenspieler, der sogenannte «Papageno-Effekt». Papageno wird in Mozarts Oper «Die Zauberflöte» von drei Knaben davon abgehalten, sich das Leben zu nehmen. Mediale Berichte über Suizid sollen ähnlich funktionieren.

Wenn die Berichterstattung nicht auf den Suizid fokussiert, sondern auf die Person, die die Krise bewältigt hat, kann das helfen. Einer wissenschaftlichen Studie der Universität Wien zufolge verkleinert sich dadurch sogar die Suizidrate.

In der «Tatort»-Folge «Zwei Leben» steht primär das Trauma des Buschauffeurs im Vordergrund. Auch das ein sehr wichtiges Thema. Denn auch die Menschen, die zurückbleiben, wenn jemand sich selbst tötet, brauchen eine Stimme. 

Nur scheint ein Kriminalfall nicht der passende Rahmen dafür zu sein. Vor allem auch, weil das Schicksal des Busfahrers und des Toten auf die harte Gleichgültigkeit der Spurensicherin treffen. «Ich habe aufgehört zu zählen, wie viele Suizide wir dieses Jahr schon hatten», sagt sie am Anfang des Krimis.  

Lass dir helfen!

Du glaubst, du kannst eine persönliche Krise nicht selbst bewältigen? Das musst du auch nicht. Lass dir helfen. In der Schweiz gibt es zahlreiche Stellen, die rund um die Uhr für Menschen in suizidalen Krisen da sind – vertraulich und kostenlos.
Die Dargebotene Hand: Tel.: 143, www.143.ch
Beratung + Hilfe 147 für Jugendliche: Tel.: 147, www.147.ch
Reden kann retten: www.reden-kann-retten.ch

Clinton ist zurück - Neun Monate und ein Buch später

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Zürich will alle Dosen direkt verimpfen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Australien verbrennt, das RTL-Dschungelcamp findet statt: Wie pervers ist das?

Ab dem 10. Januar gibt es wieder «Stars» unter Extrembedingungen im Fernsehen. Und dies in einem katastrophengebeutelten Land. Zeit, die Sinnfrage zu stellen.

Wenn der Wind nicht gedreht hat, dürfte Dr. Bobs Haus jetzt in Flammen aufgegangen sein. Am Sonntag war das Feuer noch 27 Kilometer von seinem Haus entfernt, am Montagmorgen nur noch 5, seine Frau und er hatten das Anwesen 200 Kilometer südlich von Sydney schon vor Tagen verlassen. Die Stadt, in der sie lebten, ist eine Geisterstadt.

Nach seinem Einsatz im Dschungelcamp will er erst einmal in einem Wohnwagen auf der Asche seines alten Hauses campieren, danach schaut er weiter. Dr. Bob bleibt dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel