Schweiz

Blick auf das Walliser Dorf Saas-Grund: Dank Überwachungssystem gut auf die Eislawine vorbereitet.  Bild: KEYSTONE

Ein teures Radargerät verhinderte in Saas-Grund wohl Schlimmeres

11.09.17, 06:58 11.09.17, 07:58

Am Sonntag gegen 5 Uhr donnerten oberhalb von Saas Grund Teile des Triftgletschers den Berg hinunter. Die Gefahr war da längst bekannt, das bedrohte Dorfgebiet bereits evakuiert. Denn das drohende Unheil zeichnete sich bereits 2014 ab. Damals machte der Förster von Saas-Grund die Entdeckung, dass der untere Teil der vergletscherten Nordflanke des Weissmies sich gelöst hatte, wie der «Tages Anzeiger» schreibt. Er informierte den ETH-Professor und Glaziologen Martin Funk und schickte ihm Aufnahmen der Bedrohung. «Ich erschrak ziemlich, als ich diese Fotos sah», so Funk im «Tagi». Es habe den Anschein gemacht, dass der Gletscher gleich ins Tal donnern würde.

Die abgebrochene Gletscherzunge des Triftgletschers oberhalb von Saas-Grund. Bild: KEYSTONE

Funk und die Gemeinde reagierten umgehend auf die Gefahrenlage. Sie liessen ein neuartiges Radargerät aufstellen, das die Verformung im Gelände sehr genau registriert. Auch die Geschwindigkeit, mit der sich der Gletscher bewegt, konnte damit aufgezeichnet werden. Das Gerät hat allerdings seinen Preis: 400 Franken pro Tag.

Drei Tage vor Abbruch wurde Radar aufgestellt

Nachdem drei Jahre lang nichts passierte, liessen die Behörden im April dieses Jahres den teuren Radar entfernen und installierten stattdessen eine Kamera, die jede Stunde ein Bild machte. Vor rund drei Wochen stellte Glaziologe Funk schliesslich fest, dass sich der Gletscher wieder schneller bewegte. Allerdings waren zu diesem Zeitpunkt keine dieser High-Tech-Geräte mehr verfügbar. Schliesslich wurde man in Deutschland fündig und konnte den Überwachungs-Radar am Donnerstag aufstellen – drei Tage vor dem Abbruch.

«Ohne den Radar hätte man die Lawine nie so genau vorhersagen können», ist Funk überzeugt. Zwar brachen von der Gletscherzunge nur zwei Drittel des instabilen Teils ab. Zudem löste sich das Eis nicht in einem Stück, was die die Wucht der Eislawine zusätzlich dämpfte. Die Lawine donnerte denn auch nicht bis ins Tal hinunter. Funk schliesst aber nicht aus, dass ohne das Frühwarnsystem etwa Bergtourengänger der Lawine hätten zum Opfer fallen können. (meg)

43 Vorher-nachher-Bilder, die zeigen, wie krass sich die Erde verändert hat

Das könnte dich auch interessieren:

Trump-Kenner Kim Holmes: «US-Verbündete sollten Trumps Tweets nicht allzu ernst nehmen»

Peter Pan ein Kindermörder? Die absurdesten Fan-Theorien im Filmuniversum

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Und dann war das Model zu dick ... Der Zürcher Walter Pfeiffer lebt im Glamour-Himmel

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Mit Vollgas in die Vergangenheit – was der Tesla-Chef falsch macht

Lohnt sich der Umstieg auf den neuen Firefox Quantum? Dieser Speed-Vergleich zeigt es

Liam füdliblutt – wieso Eltern denken müssen, bevor sie ihre Kinder zu Insta-Stars machen

HÄSSIG! So käme es heraus, wenn du deinen Aggressionen immer freien Lauf lassen würdest

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Stephan Löffel 11.09.2017 21:06
    Highlight Dank dem teilweise wegfallen des Permafrosts und der Gletscher werden wohl noch einige Überraschungen hervorkommen.
    0 0 Melden
  • Stephan Löffel 11.09.2017 09:06
    Highlight die Natur hat oft mehr Geduld als die Menschen Geld haben. Das hört man immer wieder. Daher ist der Mensch in seinem Bestreben, Ordnung zu bringen, der Natur eher unterlegen. Sie hat viel mehr Zeit und Geld, das vom Mensch eroberte Gebiet wieder zurückzuholen.
    Seismische Messungen und Hangbeobachtungen waren schon immer teuer und ineffizient. Aber auf Dauer lohnen sie sich und retten Menschenleben.

    Ist mal etwas geschehen, kann es Jahrzehnte ruhig bleiben. Aber die Natur hat halt viel Zeit. Das vergessen die kurzlebigen Menschen oft.
    Ich sage nur: Rasen schneiden oder du bist im Dschungel.
    1 1 Melden
  • Phrosch 11.09.2017 08:14
    Highlight Das Gerät hat allerdings seinen Preis: 400 Franken pro Tag." Das macht gut 140'000 Fr. im Jahr. Angesichts möglicher Schäden, die damit verringert werden können, finde ich das nicht übertrieben teuer.
    5 0 Melden
  • runner 11.09.2017 07:30
    Highlight Antelle des teuren Radars: Weshalb hat man nicht kontrolliert gesprengt?
    1 2 Melden
    • Stephan Löffel 11.09.2017 21:03
      Highlight das wäre womöglich noch viel teurer geworden. 500k aufwärts mit den ganzen Dorfbewohnern und Evekuierung uns so.
      Die haben das aber sicher in Erwägung gezogen.
      0 0 Melden

Rate mal, wie viele Länder gerade auf Kurs zur Erreichung der Pariser Klimaziele sind

Die Antwort ist: Keines!

Es gelingt weiterhin keinem Land, die im Pariser Klima-Abkommen gesteckten Ziele zur Begrenzung der Erderwärmung auf unter zwei Grad zu erreichen. Am besten macht es laut einem Ländervergleich noch Schweden. Die Schweiz liegt im ersten Drittel.

Die 13. Ausgabe des Ländervergleichs der Umweltorganisation Germanwatch lässt weiterhin die ersten drei Podestplätze leer. Kein Land tue genug für den Klimaschutz und die Erreichung der Ziele des Pariser Abkommens. Besonders …

Artikel lesen