DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blick auf das Walliser Dorf Saas-Grund: Dank Überwachungssystem gut auf die Eislawine vorbereitet. 
Blick auf das Walliser Dorf Saas-Grund: Dank Überwachungssystem gut auf die Eislawine vorbereitet. Bild: KEYSTONE

Ein teures Radargerät verhinderte in Saas-Grund wohl Schlimmeres

11.09.2017, 06:5811.09.2017, 07:58

Am Sonntag gegen 5 Uhr donnerten oberhalb von Saas Grund Teile des Triftgletschers den Berg hinunter. Die Gefahr war da längst bekannt, das bedrohte Dorfgebiet bereits evakuiert. Denn das drohende Unheil zeichnete sich bereits 2014 ab. Damals machte der Förster von Saas-Grund die Entdeckung, dass der untere Teil der vergletscherten Nordflanke des Weissmies sich gelöst hatte, wie der «Tages Anzeiger» schreibt. Er informierte den ETH-Professor und Glaziologen Martin Funk und schickte ihm Aufnahmen der Bedrohung. «Ich erschrak ziemlich, als ich diese Fotos sah», so Funk im «Tagi». Es habe den Anschein gemacht, dass der Gletscher gleich ins Tal donnern würde.

Die abgebrochene Gletscherzunge des Triftgletschers oberhalb von Saas-Grund.
Die abgebrochene Gletscherzunge des Triftgletschers oberhalb von Saas-Grund.Bild: KEYSTONE

Funk und die Gemeinde reagierten umgehend auf die Gefahrenlage. Sie liessen ein neuartiges Radargerät aufstellen, das die Verformung im Gelände sehr genau registriert. Auch die Geschwindigkeit, mit der sich der Gletscher bewegt, konnte damit aufgezeichnet werden. Das Gerät hat allerdings seinen Preis: 400 Franken pro Tag.

Drei Tage vor Abbruch wurde Radar aufgestellt

Nachdem drei Jahre lang nichts passierte, liessen die Behörden im April dieses Jahres den teuren Radar entfernen und installierten stattdessen eine Kamera, die jede Stunde ein Bild machte. Vor rund drei Wochen stellte Glaziologe Funk schliesslich fest, dass sich der Gletscher wieder schneller bewegte. Allerdings waren zu diesem Zeitpunkt keine dieser High-Tech-Geräte mehr verfügbar. Schliesslich wurde man in Deutschland fündig und konnte den Überwachungs-Radar am Donnerstag aufstellen – drei Tage vor dem Abbruch.

«Ohne den Radar hätte man die Lawine nie so genau vorhersagen können», ist Funk überzeugt. Zwar brachen von der Gletscherzunge nur zwei Drittel des instabilen Teils ab. Zudem löste sich das Eis nicht in einem Stück, was die die Wucht der Eislawine zusätzlich dämpfte. Die Lawine donnerte denn auch nicht bis ins Tal hinunter. Funk schliesst aber nicht aus, dass ohne das Frühwarnsystem etwa Bergtourengänger der Lawine hätten zum Opfer fallen können. (meg)

43 Vorher-nachher-Bilder, die zeigen, wie krass sich die Erde verändert hat

1 / 45
43 Vorher-nachher-Bilder, die zeigen, wie krass sich die Erde verändert hat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Alle Abstimmungsresultate im Überblick: So steht es ums Covid-Gesetz und die Initiativen
Am 28. November 2021 stimmt die Schweiz nochmals ab. Die letzte Volksabstimmung in diesem Jahr beinhaltet ein erneutes Referendum gegen das Covid-Gesetz, sowie die Justiz- und die Pflegeinitiative. Alle Abstimmungsresultate, Prognosen und Kurzzusammenfassungen findest du hier.

Erst im Juni stimmte das Schweizer Stimmvolk über das Covid-Gesetz ab und hiess dieses gut, nun haben Gegner erneut ein Referendum dagegen ergriffen. Zudem soll die Pflegeinitiative den Pflegeberuf attraktiver machen und die Justiz-Initiative will das Verfahren ändern, mit dem die Bundesrichter bestimmt werden. So weit das nationale Programm zur Abstimmung am 28. November. Die Resultate, Umfrage-Ergebnisse und weitere Informationen zu den jeweiligen Vorlagen findest du hier:

Zur Story