DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The village just below the Trift Glacier in Saas-Grund, Valais, Switzerland, Sunday, September 10, 2017. Two third of the fast moving ice zone of the Trift Glacier fell down over night. The population is allowed to return to their homes. The mountain railway Hohsaas will stay closed at the moment. (KEYSTONE/Dominic Steinmann)

Blick auf das Walliser Dorf Saas-Grund: Dank Überwachungssystem gut auf die Eislawine vorbereitet.  Bild: KEYSTONE

Ein teures Radargerät verhinderte in Saas-Grund wohl Schlimmeres



Am Sonntag gegen 5 Uhr donnerten oberhalb von Saas Grund Teile des Triftgletschers den Berg hinunter. Die Gefahr war da längst bekannt, das bedrohte Dorfgebiet bereits evakuiert. Denn das drohende Unheil zeichnete sich bereits 2014 ab. Damals machte der Förster von Saas-Grund die Entdeckung, dass der untere Teil der vergletscherten Nordflanke des Weissmies sich gelöst hatte, wie der «Tages Anzeiger» schreibt. Er informierte den ETH-Professor und Glaziologen Martin Funk und schickte ihm Aufnahmen der Bedrohung. «Ich erschrak ziemlich, als ich diese Fotos sah», so Funk im «Tagi». Es habe den Anschein gemacht, dass der Gletscher gleich ins Tal donnern würde.

The glacial ice avalanche of the Trift Glacier in the skiing area Hohsaas above the village Saas-Grund this morning in Saas-Grund, Valais, Switzerland, Sunday, September 10, 2017. Two third of the fast moving ice zone fell down over night. The population is allowed to return to their homes. The mountain railway Hohsaas will stay closed at the moment. (KEYSTONE/Dominic Steinmann)

Die abgebrochene Gletscherzunge des Triftgletschers oberhalb von Saas-Grund. Bild: KEYSTONE

Funk und die Gemeinde reagierten umgehend auf die Gefahrenlage. Sie liessen ein neuartiges Radargerät aufstellen, das die Verformung im Gelände sehr genau registriert. Auch die Geschwindigkeit, mit der sich der Gletscher bewegt, konnte damit aufgezeichnet werden. Das Gerät hat allerdings seinen Preis: 400 Franken pro Tag.

Drei Tage vor Abbruch wurde Radar aufgestellt

Nachdem drei Jahre lang nichts passierte, liessen die Behörden im April dieses Jahres den teuren Radar entfernen und installierten stattdessen eine Kamera, die jede Stunde ein Bild machte. Vor rund drei Wochen stellte Glaziologe Funk schliesslich fest, dass sich der Gletscher wieder schneller bewegte. Allerdings waren zu diesem Zeitpunkt keine dieser High-Tech-Geräte mehr verfügbar. Schliesslich wurde man in Deutschland fündig und konnte den Überwachungs-Radar am Donnerstag aufstellen – drei Tage vor dem Abbruch.

«Ohne den Radar hätte man die Lawine nie so genau vorhersagen können», ist Funk überzeugt. Zwar brachen von der Gletscherzunge nur zwei Drittel des instabilen Teils ab. Zudem löste sich das Eis nicht in einem Stück, was die die Wucht der Eislawine zusätzlich dämpfte. Die Lawine donnerte denn auch nicht bis ins Tal hinunter. Funk schliesst aber nicht aus, dass ohne das Frühwarnsystem etwa Bergtourengänger der Lawine hätten zum Opfer fallen können. (meg)

43 Vorher-nachher-Bilder, die zeigen, wie krass sich die Erde verändert hat

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

«Die erste Umarmung» ist Weltpressefoto des Jahres

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Paar in Brasilien pflanzte 20 Jahre lang Bäume – und lebt jetzt in einem Wald

Es ist eines der grössten Aufforstungsprojekte der Welt: Das Ehepaar Salgado pflanzte in 20 Jahren einen 68 Millionen Quadratmeter grossen Wald. Sie haben bewiesen, dass der Klimawandel nicht nur gestoppt, sondern auch rückgängig gemacht werden kann.

Anfang der 90er-Jahre wurde der brasilianische Fotografjournalist Sebastiao Ribeiro Salgado nach Ruanda geschickt, um über den schrecklichen Völkermord zu berichten. Das vor Ort Erlebte traumatisierte ihn schwer. 1994 kehrte Salgado in seine Heimat zurück. Er hoffte zu Hause in Minas Gerais, wo er von einem üppigen Wald umgeben aufgewachsen war, Ruhe und Erholung zu finden.

Statt des Waldes aber fand er kilometerweit staubiges und karges Land vor. In wenigen Jahren fand in seiner Heimatstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel