Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weil sein Kanton ruft: Gibt SP-Chef Levrat sein Amt ab? – Doch da gibt es noch 5 Hürden

10.11.17, 08:45 10.11.17, 09:20


Löst ein Rücktritt in der Freiburger Kantonalregierung eine Kettenreaktion aus? Zumindest sorgt der überraschende Abgang der grünen Staatsrätin Marie Garnier für ziemliche Unruhe im Kanton Freiburg. Garnier hatte vertrauliche Dokumente an die Presse weitergegeben.

Im März 2018 wird das Stimmvolk über ihre Nachfolge in der siebenköpfigen Exekutive entscheiden. Wie der Tages-Anzeiger berichtet, zeichnet sich eine Kampfwahl zwischen links und rechts  ab. 

Ab nach Freiburg? SP-Präsident und Ständerat Christian Levrat. Bild: KEYSTONE

Will die Linke den Sitz behalten, muss deshalb eine profilierte Person ihren Hut in den Ring werfen. Wie praktisch, dass einer der prominentesten SP-Politiker aus dem Kanton Freiburg kommt: Parteichef Christian Levrat. 

Da gibt es nur fünf Hürden:

Nicht im Wunschprofil

Der 47-Jährige ist offensichtlich weder eine Frau, noch kommt er aus dem nördlichen Kantonsteil. Dies wäre aber das Wunschprofil für den zu besetzenden Sitz. Laut lokalen Medien sollte das aber kein grundsätzliches Problem darstellen.

Die nationale Situation

2019 sind eidgenössische Wahlen. In den Parteizentralen laufen die Vorbereitungen bereits auf Hochtouren. Träte Levrat als Parteipräsident ab, bliebe seinem Nachfolger oder seiner Nachfolgerin kaum Zeit für eine genügende Einarbeitung vor der heissen Wahlkampfphase. 

Die kantonale Situation

Levrat ist nicht nur SP-Parteipräsident, sondern auch Ständerat. Zwar sind im Kanton Freiburg Doppelmandate möglich, allzu lange dürften die Wähler laut Einschätzung des «Tagi» das nicht mitmachen. Ein möglicher Nachfolger müsste erst aufgebaut werden.

Die Grünen

Die zurücktretende Staatsrätin Marie Garnier war eine Grüne – und die wollen der SP den Sitz nicht einfach so überlassen. Der Kantonalpräsident hat gemäss dem «Tagi» bereits angekündigt, dass seine Partei einen eigene Kandidatur präsentieren werde.

Will Levrat überhaupt?

Das ist unklar. Er war gestern für den «Tages-Anzeiger» nicht erreichbar. Andere SP-Schwergewichte wollten sich zu dem Thema nicht äussern. Kantonalpräsdient Benoit Piller bestätigte aber, das Levrat Teil seiner Strategiepläne für die Ersatzwahl Gerniers sei. (mlu)

Schiedsrichter rettet Leben

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Eine Szene – viele Wahrheiten 

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 11.11.2017 01:16
    Highlight Er hat recht, wenn er geht.

    Er ist zwar super! Aber wieso Perlen vor die Schweine werfen?

    Die SP-Mitglieder sind ja nur noch Anti-Blocher und Anti-Trump.

    Null eigene Ideen!

    Zum Glück gibt es noch die JUSO mit Tamara Funiciello. Ein Lichtblick!

    3 3 Melden
    • pamayer 11.11.2017 22:45
      Highlight Ich sehe es auch so, dass die SP aktuell schwächer. Die Juso und vor allem die Grünen sind sehr aktiv und mutig.
      Nur machen die Bürgerlichen immer lustig über die Jusos, die somit abgesägt werden.
      Eine fiese Methode, um nicht zu hören, was sie zu Recht bemängeln.
      2 0 Melden
  • Caturix 10.11.2017 09:16
    Highlight Neeeeeein Bitte behaltet Ihn in Bern. Wir geben euch sogar Geld wenn es sein muss.
    33 38 Melden
    • Fabio74 10.11.2017 09:49
      Highlight So viel zum Thema Demokratie
      7 21 Melden
    • FrancoL 10.11.2017 10:45
      Highlight Begründung? oder einfachstes Links-Bashing?
      15 23 Melden

Fertig toibelet: Es ist an der Zeit, die Elternzeit-Diskussion wie Erwachsene zu führen

Die FDP portierte einen Gegenvorschlag zur Vaterschaftsurlaub-Initiative – drohte aber sogleich wieder mit dem Rückzug, weil ihr ein Krippenentscheid des Nationalrats nicht passte. Das ist kindisch und wenig zielführend. 

Das Kind bekommt nicht, was es will. Heulend wirft es sich vor der Migros-Kasse zu Boden, weigert sich partout, wieder aufzustehen. Für ein solches Verhalten kennen wir im Schweizerdeutschen ein Wort: «toibele».

Ganz ähnlich wie das Kind vor der Migros-Kasse verhält sich derzeit zum Beispiel die FDP, wenn es um die Familienpolitik geht. Noch vergangene Woche inszenierte sich die Partei als pragmatische Kraft: Eine kategorische Ablehnung der Vaterschaftsurlaubs-Initiative, wie der Bundesrat sie …

Artikel lesen