Schweiz

Bild: KEYSTONE

Sie sind hochgiftig – Stadt lässt alle ausgestopften Tiere aus Schulen entfernen

Bis in die 90er-Jahre wurden krebserregende Konservierungsmittel verwendet, um Tiere zu präparieren. Weil in einem Winterthurer Schulhaus 90 Prozent der ausgestellten Tiere den Grenzwert für das Gift Arsen überschritten haben, macht die Stadt kurzen Prozess.

12.07.17, 12:36

Viele Schulen sind auch kleine Naturkunde-Museen: Ausgestopfte Tiere sind in den Klassenräumen und in den Gängen weit verbreitet. In der Stadt Winterthur ist damit nun Schluss: Der grüne Stadtrat und Schulvorsteher Jürg Altwegg wies die Schulleiter an, alle Tierpräparate zu entfernen.

Grund: Anfang Mai wurden im Schulhaus Büelwiesen alle 95 Tierpräparate auf das Gift Arsen untersucht. Ergebnis: 88 der Tiere erwiesen sich als sehr giftig, wie der Landbote schreibt. Sie übertrafen die Arsen-Grenzwerte mit bis zu 30'000 Milligramm pro Kilogramm deutlich. «Es handelte sich um sogenannt dreiwertiges Arsen, die giftigste Variante», wird der an den Messungen beteiligte Sicherheitsingenieur Beat Haering zitiert.

Berühren und Einatmen gefährlich

Bis in die 90er-Jahre wurden arsenhaltige und damit krebserregende Konservierungsmittel bei der Präparierung von Tieren verwendet – oft in hohen Dosen. «Das Arsen wird an der Innenseite der Tiere aufgetragen, und von dort diffundiert es auf das ganze Tier», so Haering. Wer «durch Berühren oder Einatmen» in Kontakt mit dem Gift komme, habe eine erhöhte Wahrscheinlichkeit, an Krebs zu erkranken. 

Wie stark die Kinder in den Schulhäusern der Gefahr ausgesetzt waren, hänge davon ab, wie die Lehrer mit den Präparaten umgegangen seien, so Haering weiter. Bereits 2013 wies ein Leitfaden des Kantons Zürich die Verantwortlichen in den Schulen darauf hin, dass im Umgang mit Tierpräparaten Vorsicht geboten sei. Die ausgestopften Tiere dürften nicht berührt werden – oder höchstens mit Handschuhen.

Andere Städte haben bereits damals reagiert und die Präparate entfernt oder hinter Glasscheiben gestellt. Heute sind auch Tierpräparate erhältlich, die mit ungiftigen Stoffen haltbar gemacht wurden.

So täuschte ein Federdieb die Museen

55s

Ein Federdieb verursacht sechs Millionen Franken Schaden

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren

(jbu)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie lit bist du, du sozialtoter Bruh? Wir suchen die Jugendwörter vergangener Jahre

10 Vorteile, die nur sehr langsame Leute kennen

Nico Hischier ist in seiner ersten NHL-Saison besser unterwegs als Auston Matthews

Diese 6 Grafiken zeigen, in welchem Kanton du für die Autoprüfung am meisten zahlst

Für 27 Franken nach Berlin? So teuer müsste dein Flug eigentlich sein

Poisson prallte gegen einen Baum: «Als wir am Unfallort ankamen, war er bereits tot»

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

Diese Feministin will die SVP aus Debatten (und Taxis) verbannen

5 Grafiken, die man im No-Billag-Nahkampf kennen muss

Erfolg für Facebook-Schreck Max Schrems: Datenschutz-Aktivist kann Facebook verklagen

Erwachsensein – wie du es dir vorgestellt hast, und wie es wirklich ist

Dem Nachtzuschlag gehts an den Kragen – und Uber ist daran nicht ganz unschuldig

Gesichtserkennung beim iPhone X angeblich überlistet

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Vachereine 12.07.2017 23:33
    Highlight Reichlich panische, unvernünftige Reaktion. In Vitrinen gestellt stellen die Präparate kein Gesundheitsrisiko dar. Und wer sie ab und an im die Hände nehmen muss kann sich mit Handaschuhen und Staubmaske schützen.
    Es ist besonders besorgniserregend, wenn auch an Schulen von der Vernunft Abschied genommen und dem Aberglauben fiebrig aller Platz eingeräumt wird.
    0 1 Melden

Böse Überraschung: Uni Zürich stürzt bei Hochschulranking um 30 Plätze ab  

Sieben Schweizer Hochschulen rangieren unter den Top 200 der besten Hochschulen der Welt, wie die neueste Rangliste des Fachmagazins «Times Higher Education» (THE) zeigt. Für die Uni Zürich gab es jedoch eine unschöne Überraschung: Sie büsste 30 Plätze im Vergleich zum Vorjahr ein.

Die Schweizer Hochschulen stehen im weltweiten Vergleich des «THE World University Rankings» gut da: Die ETHs Zürich und Lausanne, sowie die Universitäten Basel, Bern, Genf, Zürich und Lausanne sind unter den …

Artikel lesen