Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

St.Galler Messerstecher offenbar verwirrt – Opfer kämpft ums Leben

05.08.17, 13:25 05.08.17, 17:27


Der Mann, der am Freitag in St. Gallen einen 22-Jährigen mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt hat, macht laut Polizeiangaben einen verwirrten Eindruck. Das Opfer schwebt nach wie vor in Lebensgefahr.

Der 42-Jährige hatte am Freitagabend das Opfer in einem Gartenrestaurant angegriffen und am Hals schwer verletzt. Nach jetzigen Erkenntnissen stach er «plötzlich und unvermittelt» auf das Opfer ein, wie die Polizei am Samstag mitteilte.

Passanten gelang es, dem Angreifer das Messer aus der Hand zu schlagen und ihn bis zum Eintreffen der Polizei festzuhalten. Inzwischen wurde der Täter von der Staatsanwaltschaft St.Gallen ein erstes Mal befragt. Bei den Strafverfolgungsbehörden wie auch bei Zeugen des Vorfalls hinterliess er einen verwirrten Eindruck. Teil des Verfahrens sind darum auch medizinische Abklärungen.

Tatmotiv unklar

Das Tatmotiv sowie die Tatumstände sind nach wie vor unklar. Ebenfalls noch ungeklärt ist, ob sich die beiden in St.Gallen wohnhaften Männer, beides Schweizer, kannten. Die Ermittlungen, Befragungen und Spurenauswertungen laufen nach wie vor, wie es in der Mitteilung weiter hiess.

Der Beschuldigte ist der Polizei offenbar bekannt, aber nicht im Zusammenhang mit Gewaltdelikten. Das Opfer ist polizeilich unbekannt. Der Schwerverletzte wurde am Freitagabend und in der Nacht operiert, kämpft aber nach wie vor ums Leben. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Ich wichs immer flach» – Nico trifft St.Galler Rock-Legende Jack Stoiker 

Daniel kennt man eigentlich nur als Jack Stoiker. Und der ist ein Held – zumindest in der Ostschweiz. Der Song «Prada» von Stoikers Band Knöppel wurde vor kurzem von den SRF3-Hörerinnen und -Hörern zum besten Schweizer Rocksong aller bisherigen Zeiten gewählt. Grund genug hinter die Kulissen vom «Wichser» der Nation zu schauen.

Artikel lesen