Schweiz

St.Galler Messerstecher offenbar verwirrt – Opfer kämpft ums Leben

05.08.17, 13:25 05.08.17, 17:27

Der Mann, der am Freitag in St. Gallen einen 22-Jährigen mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt hat, macht laut Polizeiangaben einen verwirrten Eindruck. Das Opfer schwebt nach wie vor in Lebensgefahr.

Der 42-Jährige hatte am Freitagabend das Opfer in einem Gartenrestaurant angegriffen und am Hals schwer verletzt. Nach jetzigen Erkenntnissen stach er «plötzlich und unvermittelt» auf das Opfer ein, wie die Polizei am Samstag mitteilte.

Passanten gelang es, dem Angreifer das Messer aus der Hand zu schlagen und ihn bis zum Eintreffen der Polizei festzuhalten. Inzwischen wurde der Täter von der Staatsanwaltschaft St.Gallen ein erstes Mal befragt. Bei den Strafverfolgungsbehörden wie auch bei Zeugen des Vorfalls hinterliess er einen verwirrten Eindruck. Teil des Verfahrens sind darum auch medizinische Abklärungen.

Tatmotiv unklar

Das Tatmotiv sowie die Tatumstände sind nach wie vor unklar. Ebenfalls noch ungeklärt ist, ob sich die beiden in St.Gallen wohnhaften Männer, beides Schweizer, kannten. Die Ermittlungen, Befragungen und Spurenauswertungen laufen nach wie vor, wie es in der Mitteilung weiter hiess.

Der Beschuldigte ist der Polizei offenbar bekannt, aber nicht im Zusammenhang mit Gewaltdelikten. Das Opfer ist polizeilich unbekannt. Der Schwerverletzte wurde am Freitagabend und in der Nacht operiert, kämpft aber nach wie vor ums Leben. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Die neue Standseilbahn am Stoos wird gerade ziemlich abgefeiert – auf der ganzen Welt

LOL, der Führer: So haben die Deutschen über die Nazis gelacht

Geheimes UFO-Programm enthüllt – Video zeigt, wie US-Kampfjets ein «Raumschiff» verfolgen

«Oh nein, bitte nicht der ...» – mein erstes Mal an einer Kuschelparty

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gehört nicht auf den Teller – Autolenker wollte totgefahrenes Reh verspeisen

Ein Autolenker im Bündner Albulatal hat das Beste aus der Kollision mit einem Reh machen wollen: Der 47-jährige Portugiese lud das tote Tier kurzerhand ein und wollte es auf den eigenen Tisch bringen. Polizei und Wildhut machten ihm aber einen Strich durch den Speiseplan.

Der Mann kollidierte am Dienstag um zwei Uhr morgens bei Brienz mit dem Reh, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Anstatt wie vorgeschrieben Polizei oder Wildhut zu benachrichtigen, packte er den Kadaver ein und verliess die …

Artikel lesen