Schweiz

«Weltuntergang» im Berner Oberland – Gewitter mit Hagel und Sturmböen fegen Hitze weg 

20.07.17, 00:17 20.07.17, 06:49

Auf die Hitze folgte der Sturm. Am frühen Mittwochabend bildete sich über dem Wallis und dem Berner Oberland eine Gewitterzone, welche sich immer weiter ausbreitete und verstärkte. In Adelboden fielen laut «Meteonews» 61 Liter Regen pro Quadratmeter, der Zentralschweiz brachte sie Hagel und Sturmböen. «Weltuntergangsstimmung in Thun», schrieb ein User auf Twitter

In weiterer Folge zog der Gewitterkomplex über die Nordostschweiz in Richtung Rheintal und Bodensee. Gleichzeitig entstand am Hochrhein zusätzlich ein neuer Gewitterherd. Durch eine ausgeprägte Druckwelle waren auch zwischen Zürich und St.Gallen verbreitet starke bis stürmische Böen zu verzeichnen.

Nach den Gewittern der Nacht erreicht die Schweiz am Donnerstag eine Kaltfront. Danach geht es etwas weniger heiss weiter. Am Donnerstag werden Temperaturen zwischen 25 und 29 Grad erwartet. Auf Grund der Schwüle wird man die tieferen Temperaturen aber nur bedingt wahrnehmen.

(pd/amü)

Das könnte dich auch interessieren:

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Medienhaus Somedia streicht 600 Stellenprozente

Trump kündigt «grösste Sanktionen aller Zeiten» an

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Trump kündigt «grösste Sanktionen aller Zeiten» an

Medienhaus Somedia streicht 600 Stellenprozente

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So düster war der Winter seit 30 Jahren nicht mehr

Im bisherigen Winter von Dezember bis 20. Februar hat die Sonne unterdurchschnittlich wenig geschienen. Die Messstationen verzeichnen ein Rekordtief wie zuletzt vor 30 Jahren.

Der bisherige Winter ist der düsterste der letzten dreissig Jahre. Laut den Daten von Meteo Schweiz war die Sonnenschein-Dauer im Flachland zwischen Dezember und dem 20. Februar unterdurchschnittlich tief.

Nur 50 bis 70 Prozent der normalen durchschnittlichen Sonnenscheindauer seien während dieser Zeit erreicht worden, sagt Stephan Bader, Klimatologe bei Meteo Schweiz. «Bisher gehört dieser Winter zu den zehn trübsten seit Messbeginn 1961.» Zuletzt habe es 1987 derart wenig …

Artikel lesen