Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weniger als 20 Franken pro Tag und Person: 76'000 Kinder leben in der Schweiz in Armut

16.11.17, 09:15 16.11.17, 09:36


Caritas Schweiz fordert eine nationale Strategie zur Armutsbekämpfung. Zur Überwindung der Kinderarmut seien Familienergänzungsleistungen, eine frühe Förderung sowie eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie notwendig.

Kinderarmut sei in der Schweiz eine Tatsache: 76'000 Kinder sind landesweit von Armut betroffen, und weitere 188'000 Kinder leben in prekären Verhältnissen knapp oberhalb der Armutsgrenze, wie die Caritas am Donnerstag vor den Medien bekanntgab.

Besonders stark betroffen seien Kinder, die in einem alleinerziehenden Haushalt aufwachsen sowie jene, deren Eltern ein tiefes Bildungsniveau aufwiesen: Eine von Armut betroffene Familie müsse heute mit weniger als 20 Franken pro Tag und pro Person für Essen, Kleidung, Energie, Hygiene, Mobilität, Kommunikation, Unterhaltung und Bildung über die Runden kommen.

ARCHIV - ZUR KONFERENZ GEGEN ARMUT, WELCHE HEUTE DIENSTAG, 22. NOVEMBER 2016 IN BIEL STATTFINDET, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG -  [Symbolic Image, Staged Picture, Model Released] A girl is sitting on the floor at home and counts his money, photographed on March 10, 2016 in Lucerne, Canton of Lucerne. (KEYSTONE/Christof Schuerpf)

[Gestellte Aufnahme, Symbolbild, Model Released] Ein Kind sitzt zu Hause am Boden und zaehlt sein Geld, fotografiert am 10. Maerz 2016 in Luzern. (KEYSTONE/Christof Schuerpf)

Kinderarmut sei in der Schweiz eine Tatsache. Bild: KEYSTONE

Schweiz liegt international zurück

Der Staat investiere zu wenig in Kinder und Familie. Mit 1,5 Prozent des Bruttoinlandproduktes liege sie deutlich unter dem europäischen Durchschnitt von 2,3 Prozent. Die Schweiz müsste dreieinhalb Mal so viel in die familienergänzende Betreuung investieren wie heute.

Auffallend sei insbesondere die geringe Subventionierung von Plätzen in Kindertagesstätten. Das habe zur Folge, das Eltern in der Schweiz verglichen mit den Nachbarländern einen doppelt bis dreifach so hohen Anteil an den Gesamtkosten tragen müssten.

Tessiner Modell als Vorbild

Erprobte Massnahmen gegen Kinderarmut seien bislang am politischen Willen gescheitert, kritisiert Caritas. Das Hilfswerk fordert, dass Familienergänzungsleistungen nach dem Modell des Tessins oder der Waadt schweizweit eingeführt werden.

Kantone und Gemeinden müssten gemeinsam mit dem Bund ein Angebot in der familienexternen und schulergänzenden Betreuung realisieren, das die Nachfrage decke. Dabei könne auch das Tessiner Modell des freiwilligen Kindergartens ab drei Jahren als Vorbild dienen. Zusätzlich müsse die Wirtschaft in allen Berufsfeldern und auf allen Karrierestufen familienfreundliche Arbeitsbedingungen verwirklichen.

Caritas fordert angesichts des 2018 auslaufenden Nationalen Programmes zur Prävention und Bekämpfung von Armut, dass der Bund sein Engagement fortsetzt. Denn alle Zahlen und Untersuchungen zur Armut in der Schweiz wiesen darauf hin, dass Armut die grösste soziale Herausforderung der kommenden Jahrzehnte bleiben werde. (whr/sda)

Ab wann gilt man in der Schweiz eigentlich als arm?

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Avocado ist keineswegs böse» – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

So verteidigt der Vater der Selbstbestimmungs-Initiative sein «Kind»

Der Küsche, der in den Tee pisste – und andere Militärerlebnisse der watson-User

Das musst du über die von Russland finanzierten Propaganda-Kanäle Redfish und Co. wissen

Mit dem Laser gegen Jugendsünden: Tattoo-Entfernung boomt – es gibt nur ein Problem

Willkommen im Dschungel der Weltpolitik

Mann beleidigt schwarze Frau im Ryanair-Flieger rassistisch – Airline sinkt in PR-Krise

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

18
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • 4kant 17.11.2017 08:48
    Highlight Nachdem die Wissenschaft bewiesen hat, dass am allermeisten CO2-Emissionen vermieden werden kann mit dem Verzicht auf's Kinderkriegen, ist eigentlich klar, dass gegen Kinderarmut nicht nur nichts unternommen werden darf, sondern man muss das Halten von Kindern besteuern, z. B. mit 10000 Fr. pro Kind und Jahr als CO2-Abgabe auf die Emissionen, die diese Kinder im Verlaufe ihres Lebens verursachen werden. Nach dem Verursacherprinzip, das die Grünen so gerne bemühen, ist ja klar das die Eltern schuld sind an diesen Emissionen und daher die CO2-Abgabe auf ihren Kindern zahlen müssen.
    0 5 Melden
  • Phrosch 16.11.2017 19:25
    Highlight Eine weiter wirksame Massnahme wäre, die Vergünstigung der Krankenkasse nicht in Salamitaktik immer mehr zu kürzen. KK-Orämien sind bei kleinem Einkommen ein sehr grosser Budgetposten. Eine substantielle Vergünstigung hilft da sehr konkret.
    5 0 Melden
  • Bazoo 16.11.2017 16:10
    Highlight Einer meiner besten Freunde ist Vater von 2 Kindern, Frau kann aus Gesundheitlichen Gründen nicht arbeiten und er auch nur 50%
    Sie werden zwar etwas unterstützt, aber bei diesen Kosten haben sie etwa 15.- für die ganze Familie pro Tag...
    Miete, KK usw machen ihnen echt zu schaffen... hoffe für die ganze Familie, es ändert sich bald was...
    4 1 Melden
  • Alterssturheit 16.11.2017 14:42
    Highlight Da wundert man sich, wenn viele junge CH-erinnen immer weniger bereit sind Kinder zu haben und diese erst noch Vollzeit zu betreuen. Nach einer Scheidung (wie hoch ist die Rate nochmal ??) ist ihr Fall in die Armut als Alleinerziehende praktisch vorporgrammiert.
    23 3 Melden
  • mogad 16.11.2017 10:50
    Highlight Ergänzungsleistungen (EL) für Senioren, die nicht mehr arbeiten können und deren Rente nicht zum Leben reicht sind o.k.. Aber EL für junge Familien? Würde das nicht falsche Anreize schaffen? Ev. würde man/frau sich dann einerseits nicht mehr so fest um eine Stelle bemühen weil man ja ausreichend versorgt ist und andererseits würden sich die Arbeitgeben sagen: Ach die hat EL, die braucht die Stelle nicht so dringend, ich hol lieber jemand aus dem Ausland. Besser wäre ev. gezielte Hilfe, wie mehr Gratismittagstische, Aufgabenhilfe und Gratislehrmittel für Kinder usw..
    14 34 Melden
    • Flickii 16.11.2017 14:27
      Highlight Das einfachste wäre ein bedingungsloses Grundeinkommen. Eine absolute Gleichheit schaffen, ist nicht möglich. Aber ich kenne es aus meiner eigenen Kindheit. Alleinerziehende Mutter und Existenzminimum. Mit dem BGE kann jeder die Löcher stopfen die er zu stopfen hat und man spart sich diese komplette Überwachung der Ämter.
      21 6 Melden
    • Flickii 16.11.2017 14:51
      Highlight Aber da sind wir wieder bei der Gleichheit, die niemals erreicht wird. Natürlich ist es nicht die Perfekte Lösung. Nach Kanton könnte man es anpassen, aber nicht nach Person. Ausserdem ist das BGE höher als die AHV. Und es gibt viele Personen die keine Bezuschussung erhalten und für diese sind 2500.- extra bestimmt auch eine Erleichterung.
      11 2 Melden
    • Flickii 16.11.2017 16:58
      Highlight Working Poor erhalten auch keine EL und das ist auch unfair! Meine Mutter ist so ein Fall.

      Grundsätzlich ist beim BGE noch sehr wenig definiert und daher wäre es eine Chance! Alle Ämter abschaffen, bis auf ein EL-Amt. Dort können sich genau diese Fälle melden. Nun haben wir so viele Ämter mit so vielen Sesselfuzern die immense Kosten verursachen. Wenn die IV nicht reicht, muss man trotzdem noch zum Sozialamt. Das ist teuer und es ist ein bürokratisches durcheinander. Nebenbei auch eine totale Überwachung

      Und Sozial ist leider, wenn man alle gleich behandelt. Egal ob reich oder Arm.
      7 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • mogad 16.11.2017 10:02
    Highlight Ich bin mit einer Rentnerin befreundet ist auf Ergänzungsleistungen angewiesen ist. Am Anfang hab ich sie ab und zu spontan zum Essen im Migrosrestaurant oder zu einem Kaffee eingeladen. Dabei hat sie mir zu spüren gegeben, dass sie das eigentlich nicht annehmen möchte. Inzwischen hab ich resigniert und lasse sie konsequent alles selber zahlen, weil ich ihren Widerstand als kränkend und mühsam empfinde. Viele Leute, auch Eltern von Kindern, sind zu stolz, ihre Armut einzugestehen und verstärken die Armut dadurch noch. Armut ist nichts wofür man sich schämen muss!
    28 11 Melden
    • mogad 17.11.2017 08:31
      Highlight @Rendel. Ich habe von spontanen Einladungen gesprochen, nicht von "Hilfe". Interessant, dass Sie zu wissen scheinen, dass jeder auf "solche Hilfe" verzichten kann. Schön für Sie, dass Sie sich offenbar die Menschen aussuchen können, von denen Sie "Hilfe" annehmen. Wahrscheinlich würden Sie auch nie aufs Sozialamt gehen. Ich verstehe immerhin, dass ich Ihnen offenbar nicht genehm wäre. Mit Ihrem arroganten Kommentar haben Sie doch etwas zum Niveau dieses Forum beigetragen. Mal schauen, was sonst noch alles kommt von Ihnen.
      0 1 Melden
    • 4kant 17.11.2017 08:53
      Highlight Man drängt Hilfe nicht auf. Man bittet höflichst um Erlaubnis, helfen zu dürfen und respektiert die Antwort ohne Ressentiments.
      5 0 Melden
  • zialo 16.11.2017 09:57
    Highlight Die Zahlen sind höher wenn man nicht die Kinder, sondern die Familie als ganzes betrachtet. Das Thema Armut und Armutsgefährdung in Familien betrifft dann 10% der Menschen in der Schweiz.

    Der Bund ist dafür leider nicht zuständig. Heute ist der Kanton Solothurn vorbildlich: Eine betroffene Berner, Basler oder Aargauer Familie kann heute beispielsweise nach Olten, Solothurn oder ins Dorneck umziehen, um Kindern einen fairen Start ins Leben zu garantieren.

    www.akso.ch/dienstleistungen/leistungen/ergaenzungsleistungen-fuer-familien-famel/print.html
    9 2 Melden
    • zialo 16.11.2017 14:12
      Highlight Ich finde die Familien sollten selbst entscheiden, wo sie die besten Anreize sehen, und in ihrem Eigeninteresse handeln.

      Es ist natürlich für die anderen Steuerzahler auch ein möglicher Wert, dass die Gelder familienfreundlich eingesetzt werden.
      Bis z.B. der Kanton Baselland hier so weit wäre, würden allfällig vorhandene Kinder sicher bereits erwachsen sein.
      1 0 Melden
  • Panda_007 16.11.2017 09:27
    Highlight soosoo.. und unser lieber Herr Parmelin möchte 8 Mrd. für Kampfjets ausgeben.. 🤦🏻‍♀️ jetzt soll noch jemand behaupten dieses Geld könne man nicht sinnvoller ausgeben!
    93 13 Melden
    • EvilBetty 16.11.2017 10:33
      Highlight Doch natürlich, für eine Olympia-Kandidatur zum Beispiel :D
      35 2 Melden
    • RS11 16.11.2017 12:18
      Highlight Ciao Panda, du solltest diese Themenbereiche nicht verwechseln, das liegt an uns, zum Beispiel das gesammelte Geld bei einer Aktion hier zu spenden. Die Ausgaben für militärische Ressourcen und/oder andere Ausgaben, haben damit nichts zu tun. Beispiel; Die Transfersumme von Neymar hätte PSG auch an arme Leute in Frankreich spenden können oder? Hat ja leider miteinander nichts zu tun!
      9 15 Melden
    • Flickii 16.11.2017 15:56
      Highlight RS11
      Ich verstehe dein Gedankengang, aber der Schweizer Staat kann Gelder auch umwälzen, wenn er sieht, dass es Löcher zu stopfen gibt!!! Und diese gibt es! Und PSG ist ein Fussballverein und nicht zuständig für sein "Volk". Ich verstehe Panda zu 100%
      3 0 Melden

Schweizer Waffenexporte steigen im laufenden Jahr um fast 18 Prozent

Die Schweiz hat in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres deutlich mehr Rüstungsgüter ausgeführt als in der entsprechenden Vorjahresperiode. Der Anstieg von fast 18 Prozent dürfte die Diskussionen rund um die Waffenexporte zusätzlich befeuern.

Auf die neusten Waffenexport-Zahlen machte am Donnerstag die Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA) aufmerksam. Das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) hatte die Zahlen der ersten drei Quartale am Dienstag ins Internet gestellt. Die Zahlen …

Artikel lesen