Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fette Gewinne: Schweizer Banken verdienten 2015 so viel wie seit 2006 nicht mehr



Die Gewinne und Verluste aller Schweizer Banken summierten sich im vergangen Jahr auf 15,8 Milliarden Franken. Das ist mehr als doppelt so viel wie im Vorjahr, als unter dem Strich lediglich 7,4 Milliarden Franken resultierten. Einen höheren Gewinn erzielten die Banken mit 20,1 Milliarden Franken zum letzten Mal im Jahr 2006. 

Wird das Geschäft der Banken genauer betrachtet, zeigt sich, dass das Inlandgeschäft im Vergleich zum ausländischen wichtiger wurde. Zudem nahmen die Banken trotz aussergewöhnlich tiefer Zinssätze im Zinsengeschäft mehr ein als 2014. Der Grund ist, dass die Zinsaufwände stärker zurückgingen als die Zinserträge. Weniger verdient haben die Banken mit dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft.

Der Personalbestand verringerte sich 2015 um 1400 Angestellte auf 123'889. Das ist der tiefste Stand seit dem Jahr 2005.

Zahl der Banken schrumpft

Die Zahl der Schweizer Banken schrumpft weiter: Gemäss der Bankenstatistik der Schweizerischen Nationalbank (SNB) waren es 2015 noch 266 Institute nach 275 im Jahr zuvor. Vor zwanzig Jahren, 1996, reichten noch über 400 Banken der SNB ihre Jahresrechnung ein.

Von den 266 verbliebenen Banken erzielte im vergangenen Jahr die überwiegende Mehrheit einen Gewinn. Lediglich 38 Banken schrieben einen Verlust, wie die SNB in ihrem jährlichen Bericht «Die Banken in der Schweiz» festhält. Am Donnerstag erschien die 100. Ausgabe dieses Berichts.

Auch bei der Bankenstatistik greift die neue Kommunikationsoffensive der SNB. Erst kürzlich hatte die Nationalbank die Lancierung einer App bekanntgegeben. Mit der Bankenstatistik liefert sie der Öffentlichkeit neu umfangreiches Datenmaterial, das auf data.snb.ch abgerufen werden kann. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Knatsch im Bundesrat? Das zähe Ringen um die Schlüsseldepartemente

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt die Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spiegelfabrik 30.06.2016 10:52
    Highlight Highlight Die UBS wird jedoch keinen Rappen Gewinnsteuern zahlen:
    "Trotz dieses guten Resultats muss die UBS in Zürich und der Schweiz keinen Rappen Gewinnsteuer zahlen. Dies werde sie erst wieder im Jahr 2017 tun, sagte Konzernchef Sergio Ermotti." (aus dem Tagesanzeiger)

    Die grössten Banken sind auf Grund der hohen Verlüste und Bussen stark steuerentlastet...
    • Charlie Brown 30.06.2016 11:37
      Highlight Highlight Jedes Unternehmen in der Schweiz - vom KMU bis zum Grosskonzern - kann die Verlustvorträge der letzten 7 Jahre bei der Gewinnsteuer anrechnen. Hat mal in erster Linie gar nichts mit Verarsche und Abzocke zu tun sondern ist im Grundsatz gerechte Steuersystematik. Das müsste man halt verstehen, wenn man sich dazu eine fundierte Meinung bilden will.

      Und wer sich in der Schweiz über die Steuerlast aufregt, darf sich gerne mal den OECD-Vergleich reinziehen:

      http://www.compareyourcountry.org/taxing-wages?cr=oecd&lg=de

      Und dann das ganze bitte noch kombinieren mit was wir dafür alles bekommen.
    • Charlie Brown 30.06.2016 12:44
      Highlight Highlight "Traue keiner Statistik die du nicht selber gefälscht hast." -> Willkommen am Stammtisch. Welches Interesse sollte die OECD haben, ausgerechnet die Daten zu den Schweizer Steuern zu fälschen?

      "Und ja es ist verarsche und Abzocke wenn Banken ihre Milliarden-Bussen als "Verlust" geltend machen können" -> In erster Linie machen sie das als Aufwand und nicht als Verlust geltend. Verlust entsteht aus einem Aufwandsüberhang. Man kann das schlecht finden, ok. Nur wäre ohne das "kriminelle Verhalten" auch der Ertrag geringer gewesen. Steuertechnisch hätte das wahrscheinlich nix gebracht.
    • http://bit.ly/2mQDTjX 30.06.2016 15:06
      Highlight Highlight Charlie Brown: Egal ob Aufwand oder Verluste, willst du etwa pingelig werden?

      Tatsache ist doch, dass die Milliardenbussen der UBS, CS, VW etc. letztlich auf die Erfolgsrechnungen schlagen, und dass damit eine Art Sippenhaftung praktiziert wird.

      Es sind letztlich nicht die Firmen sondern die Bürger, welche die Bussen bezahlen müssen. Die Bussen werden in die Produkte eingepreist, oder dann werden jahrelang keine Steuern bezahlt, und auch die Pensionskassen verlieren viel Geld.

      Letztlich büssen wir alle für Verbrechen von ein paar Wenigen, die selber kaum zur Verantwortung gezogen werden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Wilhelm Dingo 30.06.2016 10:33
    Highlight Highlight sehr gut, das gibt Steuererträge
  • Nicolas Steger 30.06.2016 10:18
    Highlight Highlight Gewinne wie seit 10 Jahren nicht mehr aber Arbeitsplätze abbauen, so gefällt mir das! :)

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article