DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fette Gewinne: Schweizer Banken verdienten 2015 so viel wie seit 2006 nicht mehr

30.06.2016, 10:1330.06.2016, 10:18

Die Gewinne und Verluste aller Schweizer Banken summierten sich im vergangen Jahr auf 15,8 Milliarden Franken. Das ist mehr als doppelt so viel wie im Vorjahr, als unter dem Strich lediglich 7,4 Milliarden Franken resultierten. Einen höheren Gewinn erzielten die Banken mit 20,1 Milliarden Franken zum letzten Mal im Jahr 2006. 

Wird das Geschäft der Banken genauer betrachtet, zeigt sich, dass das Inlandgeschäft im Vergleich zum ausländischen wichtiger wurde. Zudem nahmen die Banken trotz aussergewöhnlich tiefer Zinssätze im Zinsengeschäft mehr ein als 2014. Der Grund ist, dass die Zinsaufwände stärker zurückgingen als die Zinserträge. Weniger verdient haben die Banken mit dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft.

Der Personalbestand verringerte sich 2015 um 1400 Angestellte auf 123'889. Das ist der tiefste Stand seit dem Jahr 2005.

Zahl der Banken schrumpft

Die Zahl der Schweizer Banken schrumpft weiter: Gemäss der Bankenstatistik der Schweizerischen Nationalbank (SNB) waren es 2015 noch 266 Institute nach 275 im Jahr zuvor. Vor zwanzig Jahren, 1996, reichten noch über 400 Banken der SNB ihre Jahresrechnung ein.

Von den 266 verbliebenen Banken erzielte im vergangenen Jahr die überwiegende Mehrheit einen Gewinn. Lediglich 38 Banken schrieben einen Verlust, wie die SNB in ihrem jährlichen Bericht «Die Banken in der Schweiz» festhält. Am Donnerstag erschien die 100. Ausgabe dieses Berichts.

Auch bei der Bankenstatistik greift die neue Kommunikationsoffensive der SNB. Erst kürzlich hatte die Nationalbank die Lancierung einer App bekanntgegeben. Mit der Bankenstatistik liefert sie der Öffentlichkeit neu umfangreiches Datenmaterial, das auf data.snb.ch abgerufen werden kann. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Spiegelfabrik
30.06.2016 10:52registriert September 2015
Die UBS wird jedoch keinen Rappen Gewinnsteuern zahlen:
"Trotz dieses guten Resultats muss die UBS in Zürich und der Schweiz keinen Rappen Gewinnsteuer zahlen. Dies werde sie erst wieder im Jahr 2017 tun, sagte Konzernchef Sergio Ermotti." (aus dem Tagesanzeiger)

Die grössten Banken sind auf Grund der hohen Verlüste und Bussen stark steuerentlastet...
221
Melden
Zum Kommentar
12
Von Schnäppchenpreisen bis Coronaregeln – das musst du zur Ferienzeit wissen
Es ist wieder Ferienzeit, viele Menschen zieht es ins Ausland. Während einige Länder die Coronaregeln zuletzt verschärften, wurden sie in anderen Ländern gelockert. Das müssen Sie jetzt wissen – und hier kriegen Sie Reisen zum Schnäppchenpreis.

Muss im Zug in Deutschland die Maske getragen werden? Braucht es eine Impfung für die USA-Reise? Wer in die Herbstferien reist, muss sich mit den verschiedensten Regeln beschäftigen. Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Zur Story