Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
The Zervreila dam wall of the Zervreilasee artificial lake, pictured Monday, July 4, 2011 near Vals in the Canton of Grisons, Switzerland. The lake has a surface area of 1.61 square km and an elevation of 1,862 m. The maximum depth is 140 m. The dam is 151 m high and was completed in 1957. The village of Zervreila was flooded after the construction of the dam. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Der Zervreila-Stausee bei Vals: Noch kein einmaliges Asset für ausländische Investoren.
Bild: KEYSTONE

Alpiq-Wasserkraftwerke: Noch nicht der Brüller für ausländische Investoren

Alpiq braucht Geld und öffnet sein Wasserkraftportfolio. Politiker fürchten den Ausverkauf an ausländische Investoren. Die sind jedoch zurückhaltend — im Moment noch.

14.03.16, 07:00 14.03.16, 08:07

Fabian Hock / Nordwestschweiz



Armin Sandhövel ist ein Fan der Schweiz. Das hat zunächst weniger mit der Landschaft oder gar mit Kulinarischem zu tun. Wenn Sandhövel von den Vorzügen der Schweiz spricht, meint er in erster Linie das, was viele seines Berufsstandes an der Eidgenossenschaft so schätzen: die politische Stabilität, die Verlässlichkeit, die Qualität der Infrastruktur.

Sandhövel ist Investor. Er verantwortet bei Allianz Global Investors den Bereich erneuerbare Energien und investiert gezielt in Windparks, Umspannwerke und Speichertechnologie in ganz Europa. Die Gelder kommen hauptsächlich von Pensionskassen und Versicherungen – «Kunden mit einem sehr langfristigen Anlagehorizont.»

«Wasserkraftwerke in der Schweiz haben wir uns angeschaut, aber das, was ich bisher zu sehen bekommen habe, hat von den Renditen noch nicht gepasst.»

Armin Sandhövel, Allianz Global Investors

Doch obwohl Sandhövel die Schweiz so sehr schätzt, ist er hierzulande nicht investiert. Das liegt zum einen daran, dass Wind und Solar, die zuoberst auf Sandhövels Einkaufszettel stehen, in der Schweiz nicht besonders weit verbreitet sind. Und zum anderen an der fehlenden Rentabilität der Wasserkraft.

«Wasserkraftwerke in der Schweiz», so Sandhövel, «haben wir uns angeschaut, aber das, was ich bisher zu sehen bekommen habe, hat von den Renditen noch nicht gepasst.» Das bedeute nicht, dass es für die Zukunft ausgeschlossen sei. Momentan sei das Geschäftsmodell allerdings nicht das attraktivste in Europa.

«Zur Kenntnis nehmen»

«Deshalb ist ein Angebot – von wem auch immer –, in Schweizer Wasserkraftwerke zu investieren, für uns als privaten Investor etwas, was wir zur Kenntnis nehmen. Wenn aber die Attraktivität von der Renditeseite her nicht passt, dann machen wir das nicht.» Wenn, dann sei es für kleinere Versorger perspektivisch interessant, «vielleicht weil sie sich in diesem Bereich positionieren wollen, oder weil sie eine andere Erwartungshaltung an den Strommarkt haben».

In Verzückung versetzt die Alpiq-Einladung ausländische Investoren demnach nicht gerade. Und doch glaubt Sandhövel an die Perspektiven der Wasserkraft.

Ähnlich sieht das Oldrik Verloop von Aquila Capital, ein Asset Manager für alternative Investments mit Hauptsitz in Hamburg. Verloop selbst sitzt in Zürich und leitet den Bereich Wasserkraftinvestments. «Wir haben bisher mehr als 100 Kraftwerke erworben», sagt er. Aber auch Verloop hat noch kein Geld in ein Schweizer Kraftwerk investiert. «Umgeschaut haben wir uns auch hier», sagt er. Das Problem sei, dass gar nicht so viele Kraftwerke zum Verkauf stünden.

«Je mehr Solar und Wind ausgebaut wird, desto wichtiger wird die Wasserkraft.»

Oldrik Verloop, Aquila Capital

Mit der Kehrtwende der Alpiq könnte sich das nun ändern. Verloop zeigt sich durchaus interessiert: Aquilas Investoren – wie bei Allianz GI vor allem europäische Pensionskassen und Versicherungen – «wollen sich langfristig bei Erneuerbare-Energie-Projekten engagieren», betont Verloop. «Wenn wir dabei in Partnerschaft mit verschiedenen Stakeholdern wie Kantonen, Gemeinden und namenhaften Firmen wie etwa Alpiq treten können, würden wir uns das gerne anschauen.»

«Es braucht andere Formen von Energie»

Wegen des langfristigen Horizontes sei ein Engagement in Schweizer Wasserkraft durchaus interessant. Die Begründung dahinter geht so: «In Deutschland wird derzeit etwa 35 Prozent der Energie aus Wind und Solar erzeugt. Wenn es keine Sonne und keinen Wind gibt, dann braucht es eine andere Form von Energie.» Wasserkraft spiele hier eine ganz wichtige Rolle. «Je mehr Solar und Wind ausgebaut wird, desto wichtiger wird die Wasserkraft.»

Für die Zukunft – das legt auch eine kürzlich erschienene Studie der Grossbank UBS nahe – scheint die wichtige Rolle der Wasserkraft im Energiemix zementiert. Doch will man die Anlagen auch unter den derzeitigen Bedingungen weiterbetreiben, braucht es zusätzliches Geld. Für Verloop lautet die zentrale Frage: «Was wiegt schwerer, wer die Wasserkraftwerke hält oder dass es genug Kapital gibt, dass zum Beispiel eine Alpiq und die Kantone den Betrieb der Kraftwerke sicherstellen können?»

(Zu) viele Eigentümer

Kommt hinzu, dass Alpiq nur einen Teil des Portfolios anbietet. Die meisten Kraftwerke haben überdies mehrere Eigentümer. Daher, so Verloop, gehe es hier um eine «Minderheitsbeteiligung an einer Minderheitsbeteiligung». «Das Familiensilber wird nicht verkauft.» Es werde nur gefragt, ob jemand, der finanziell stark ist, dazukommen kann.

Ähnlich sieht das Armin Sandhövel: «Ausländische Investoren können helfen, Investitionen in der Schweiz zu tätigen, wo die Schweizer diese Volumina gar nicht stemmen können – oder stemmen wollen.» Ebenfalls sei zu beachten: «Bei Ihnen gelte ich vielleicht als ausländischer Investor», sagt Sandhövel, «aber in meinen Fonds investiert sind Schweizer Pensionskassen genauso wie französische und deutsche.» 

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Alle Artikel anzeigen

Noch ein bisschen Sightseeing gefällig? Bitte sehr: In 358 Bildern durch die ganze Schweiz – das Best-of der «Tour dur d'Schwiiz»

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Swissclimber 16.03.2016 17:06
    Highlight Weshalb soll bitte schön jemand in die Wasserkraft investieren, wenn er für jede produzierte kWh mehr bezahlt als er dafür erhält, da die Gestehungskosten (Kapital- und Betriebskosten) höher sind als der Verkaufserlös?
    Für mich führt der Weg nur über Importzölle auf umweltbelastendem Strommix z.B. aus Kohlekraftwerken.
    0 0 Melden

9 (+1) bitterböse Memes, welche die Schweizer Waffenexporte perfekt auf den Punkt bringen

Jetzt ist es also fix: Die Schweiz darf in Zukunft auch Waffen an Bürgerkriegsländer liefern. Schauen wir uns doch mal genauer an, was da in den Kommissionen der Räte genau beschlossen wurde.

Da steht also tatsächlich: 

watson-User «no-Name» meinte, dann könnte man diese beiden Neuerungen doch auch gleich einführen:

Diesen Steilpass mussten wir einfach aufnehmen und haben die Liste weitergeführt.

Moment, das ist ja irgendwie, wie wenn ...

Artikel lesen