Schweiz

Reisepass und anderes mit Bitcoins bezahlen, ab Juli ist das in der Stadt Zug möglich

03.05.16, 11:55 03.05.16, 12:06

Am Schalter der Einwohnerkontrolle der Stadt Zug können Gebühren bis 200 Franken ab Juli mit Bitcoins bezahlt werden. Der Stadtrat wird aufgrund der Erfahrungen entscheiden, ob künftig Bitcoins oder allenfalls andere digitale Währungen als Zahlungsmittel für weitere städtische Dienstleistungen akzeptiert werden sollen.

Der Stadtrat will mit dem Pilotprojekt gegenüber den Firmen der digitalen Finanzbranche in der Region Zug und der Öffentlichkeit ein Zeichen setzen, wie er in einer Mitteilung vom Dienstag schreibt.

«Wir wollen unsere Offenheit für die neuen Technologien zum Ausdruck bringen und frühzeitig eigene Erfahrungen sammeln.»

Zuger Stadtpräsident Dolfi Müller

Ende 2016 erfolge eine Analyse der mit Bitcoins gemachten Erfahrungen. Danach wird der Stadtrat über die Zukunft der digitalen Zahlungsmittel in der Zuger Stadtverwaltung entscheiden.

Bitcoin ist eine digitale Geldeinheit, mit der Überweisungen direkt zwischen den Nutzern über das Internet abgewickelt werden können, ohne dass dazu eine zentrale Abwicklungsstelle notwendig ist. Der Zahlende muss lediglich die Bitcoinadresse des Zahlungsempfängers kennen, um einen Betrag zu überweisen. Der Kurswert von Bitcoin ergibt sich aufgrund von Angebot und Nachfrage. (whr/sda)

Die verschmähten Totenkopf-Banknoten

Das könnte dich auch interessieren:

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Swiss-Flug muss in Marseille zwischenlanden

«Massaker» vor den Toren von Damaskus 

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Minus 15,8 Prozent: Massiver Gewinneinbruch bei Nestlé

Der Umbau des neuen Nestlé-Chefs hat sich 2017 negativ auf das Ergebnis ausgewirkt. Eine Abschreibung und Restrukturierungskosten führten zu einem Gewinneinbruch. Das Wachstum hat sich auf 2,4 Prozent verlangsamt.

Der Gewinn des Nahrungsmittelkonzerns Nestlé ist im letzten Jahr wegen einer Wertminderung der Sparte Hautgesundheit und Restrukturierungskosten um 15,8 Prozent auf 7,2 Milliarden Franken gesunken, wie Nestlé am Donnerstag mitteilte.

Mit einem organischen Wachstum von 2,4 Prozent fiel …

Artikel lesen