Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gibt es bald Roboter, die sich um unseren Haushalt kümmern? Schön wär's ... bild: shutterstock

Roboter-Hochburg Lugano – im Tessin kannst du jetzt künstliche Intelligenz studieren

03.11.17, 11:44 03.11.17, 12:21


Am 18. September haben in Lugano rund ein Dutzend Studierende aus drei Kontinenten mit dem Masterlehrgang für künstliche Intelligenz begonnen. Eine Schweizer Premiere. In Lugano lernen die Studierenden, wie sie unser aller Alltag vereinfachen können. Sei dies mit unbemannten Autos, automatischer Sprachübersetzung oder Programmen, die unsere E-Mail Posteingänge selbstständig nach Wichtigkeit filtern.

Vor allem in den Bereichen Marktprognose und Risikoanalyse gibt es grosse Erwartungen an das Institut Dalle Molle für künstliche Intelligenz (IDSIA). Bald sollen Maschinen selber Investitionsentscheidungen treffen. Mittels künstlicher Intelligenz sollen sie Unmengen an Daten verstehen und verarbeiten, die ein Mensch allein unmöglich verarbeiten kann. 

Das IDSIA will zudem eng mit Unternehmen und der Wirtschaft zusammenarbeiten. «Wir machen Feldforschung», erklärt Institutsdirektor Luca Maria Gambardella gegenüber swissinfo. «Wir bringen Innovationen in die Wirtschaft. Das ist eines unserer Mandate.»

Digitale Revolution: Fünf Technologien, die unseren Alltag verändern werden

Gambardella geht sogar noch einen Schritt weiter: «In Zukunft sehe ich einen kleinen Chatbot, einen Roboter, auf meiner Schulter, der mir in vielen Situationen gute Ratschläge gibt.» Bald werde man immer eine künstliche Intelligenz in der Nähe haben, die einem ein besseres Leben ermöglicht, sagt Gambardella weiter. Angst macht ihm das nicht. Denn auch die künstliche Intelligenz wird sich ab und zu irren. «Und dann werden wir mit unserem eigenen Kopf entscheiden», so Gambardella. (ohe)

Ethik-Frage: Die Gefahr der selbstfahrender Autos

Video: srf

Künstliche Intelligenz

Der Untergang der Menschheit beginnt mit einem Klick auf «Make Paperclip»

Die Privatisierung der Intelligenz: Die Folgen der Dominanz von Google und Co.

Horror-Szenario «Slaughterbots»: So drastisch warnen Forscher vor autonomen Kampfrobotern

Wenn Siri ein Miststück wäre – ein Drama in 9 Akten

Das Mooresche Gesetz wird 50: Irgendwann werden die Maschinen schlauer als wir – was werden sie mit uns tun? 

Die Zukunft gehört den Maschinen: «Der Mensch hat nie mehr eine Chance»

Keine Angst, liebe KV-Lehrlinge – deshalb werden euch die Roboter euren Job nicht wegnehmen 

Hitchbot ist tot, es lebe Hitchbot! Der trampende Roboter soll wiederbelebt werden

Maschinen im Bett: Wenn es uns Roboter besorgen

So gross ist das Risiko, dass du wegen einem Roboter schon bald deinen Job los bist 

«Eine Maschine wird niemals ein Bewusstsein haben»

«In Zukunft werden Drohnen auch Menschen transportieren»

Eine phantastische Reise hat begonnen

Bauen wir eine Welt, die nicht mehr für Menschen gemacht ist?

Wenn wir Glück haben, behalten uns die Roboter als Haustiere

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das essen wir alles in einem Jahr

Alles Fair-Food oder was? Wegen den zwei Agrarinitiativen ist das Thema Ernährung derzeit in aller Munde. Doch wie viel essen (und trinken) wir hier in der Schweiz überhaupt? Eine Übersicht. 

Eine Person in der Schweiz isst im Jahr im Schnitt 22,2 kg Schweinefleisch. Eine mögliche Zusammensetzung wäre also laut unserem Grafik-Beispiel 30 Schweinsplätzli à 130 g (3,9 kg), 2 Nierstück à 2 kg (4 kg), 10 Grillrippli à 1 kg (10 kg), 12 Bauernwürste à 150 g (1,8 kg) 10 Cervelats à 100 g (1 kg), 10 Bratwürste à 140 g (1,4 kg).

Artikel lesen