Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: KEYSTONE

Swiss hebt Zwei-Personen-Cockpit-Regel wieder auf

28.04.17, 14:57 28.04.17, 17:48


Die Fluggesellschaft Swiss hebt ab Mai die Zwei-Personen-Cockpit-Regel wieder auf. Eine Sicherheitsprüfung hat ergeben, dass sie eher zu neuen Gefahren als zu mehr Sicherheit führt. Dies teilte die Fluggesellschaft am Freitag mit.

Seit dem absichtlichen Germanwings-Absturz vor zwei Jahren mussten sich in den Cockpits der Flugzeuge der Lufthansa-Gruppe immer zwei Besatzungsmitglieder aufhalten. Damals machte sich ein Co-Pilot die Sicherheitsmassnahme zunutze, dass sich die Cockpit-Tür nur von innen öffnen lässt. Er sperrte den Piloten aus dem Cockpit aus und liess das Flugzeug abstürzen.

«Die Zwei-Personen-Cockpit-Regel wurde damals nach dem Unglück auf Basis einer Sicherheitsempfehlung der EASA als Sofortmassnahme eingeführt», sagte Karin Müller von der Swiss auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. In der Zwischenzeit wurde sie wie geplant überprüft.

Dabei stellte sich heraus, dass die Regel eine neue Gefahr birgt, da mit der Regelung die Cockpit-Türe länger und häufiger offen ist. Für Attentäter ist es damit leichter, ins Cockpit einzudringen.

Grössere Gefahr durch Attentäter

«Diese Risiken sind der Hauptgrund, wieso wir die Regel wieder abschaffen», sagte Karin Müller. Eine Gefahr von ausserhalb der Swiss – also durch einen Passagier oder einen Attentäter – sei um ein Vielfaches höher, als jene, die durch Mitarbeitende ausgehe, sagt sie. «Wir haben vollstes Vertrauen in unsere Piloten», ergänzt Müller.

Aus diesem Grund und in Absprache mit der Europäischen Agentur für Flugsicherheit hat sich die Swiss entschieden, die Regel wieder abzuschaffen. Die anderen Gesellschaften der Lufthansa-Gruppe tun es ihr gleich. Das Bundesamt für Zivilluftfahrt (BAZL) unterstützt gemäss der Mitteilung den Entscheid der Swiss.

Psyche wird bei Anstellung getestet

«Ein Fall wie das Germanwings-Unglück ist sehr, sehr selten», sagte Müller. Die Piloten würden bereits bei der Einstellung auf ihre psychische Verfassung hin untersucht. Zudem gäbe es für Piloten psychologische Beratungs- und Unterstützungsprogramme, die sie bei Bedarf in Anspruch nehmen könnten.

Auf die erhöhte Gefahr betreffend der offenen Tür zum Cockpit wiesen seit Einführung der Zwei-Personen-Cockpit-Regel Aeropers, der Pilotenverband der Swiss, sowie die europäische Cockpit-Organisation hin. Sie forderten, die Regel abzuschaffen. Entsprechend begrüsst Aeropers den Entscheid.

Der Verband fordert jedoch, dass eine firmenunabhängige Gruppe gegründet wird, in welcher sich Piloten unter Gleichgesinnten mit gleichen Problemen austauschen können. «Wir sind derzeit daran, ein solches Angebot zu implementiere», sagte Müller. (nfr/sda)

Der Absturz von Germanwings 4U9525 in Frankreich

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Ford ruft in den USA halbe Million Autos zurück

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mikee 28.04.2017 18:38
    Highlight "Die Piloten würden bereits bei der Einstellung auf ihre psychische Verfassung hin untersucht."

    Ich hoffe jetzt mal nicht nur bei der Einstellung. Man bleibt ja nicht an einem Punkt im Leben stehen...
    1 0 Melden
  • EvilBetty 28.04.2017 16:05
    Highlight «Eine Gefahr von ausserhalb der Swiss - also durch einen Passagier oder einen Attentäter - sei um ein Vielfaches höhe... »

    Hier wäre ein Gedankenstrich (halbgeviert) statt eines Divis zu verwenden...
    5 1 Melden
    • Juliet Bravo 30.04.2017 01:43
      Highlight Absolut. Es scheint, der Gedankenstrich existiert nicht beim von Watson verwendeten Programm - auch wenn man Kommentare schreibt (verwende ihn oft).
      0 0 Melden
  • valiii 28.04.2017 15:11
    Highlight Gute Entscheidung, hat aus meiner Sicht nichts gebracht.
    11 1 Melden
    • Juliet Bravo 28.04.2017 17:14
      Highlight Sei froh, dass der Beweis, dafür oder dagegen nicht tatsächlich erbracht werden musste!😅
      2 6 Melden
    • Juliet Bravo 29.04.2017 00:25
      Highlight wäre ein FA im Germanwingscockpit gewesen, hätte der Copi das
      A) nicht durchgezogen
      Oder
      B) das FA hätte dem Commander die Türe aufgemacht
      0 0 Melden

Abgang von oBike aus Zürich – Stadt muss für Entsorgung der übrig gebliebenen Velos sorgen

Eigentlich hätten die 600 gelb-grauen Fahrräder bis Ende Juni von den Strassen Zürichs verschwinden sollen: Das in finanzielle Schwierigkeit geratene Bikesharing-Unternehmen oBike hatte den Stadtzürcher Behörden im Juni mitgeteilt, ihre Flotte einzusammeln und sich aus der grössten Schweizer Stadt zurückzuziehen. Zu diesem Zweck hatte man eine regionale Umzugsfirma beauftragt, die Fahrräder einzusammeln. 

In der Folge einigte man sich auf die Abzugsfrist von Ende Juni. Diese hat oBike …

Artikel lesen