Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das besetzte Haus in Zürich. Bild: KEYSTONE

Haus in Zürich besetzt und von der Polizei geräumt – 14 Verhaftungen

12.02.18, 14:33 12.02.18, 14:47


Eine Gruppe von Personen besetzte in der Nacht auf Montag ein mehrstöckiges Geschäftshaus in Zürich, wie die Stadtpolizei Zürich mitteilt. Obwohl die Liegenschaft in den nächsten Monaten abgebrochen wird und Rückbauarbeiten geplant sind, befinden sich noch vereinzelte Büros, ein Restaurant und zahlreiche Möbelstücke im Gebäude.

Als am Morgen mehrere Personen zu ihren Arbeitsplätzen wollten, wurde ihnen von den Besetzern der Zutritt verwehrt. Daraufhin wurde die Stadtpolizei alarmiert und von der Eigentümerschaft ein Strafantrag wegen Hausfriedensbruch gestellt.

14 Personen verhaftet

Als die Einsatzkräfte danach die Liegenschaft räumen wollten, wurden sie massiv mit Wasser und Schaumlöscher bespritzt und trafen auf verbarrikadierte Räume. Dabei kam es zu einem kurzen Reizstoffeinsatz. Im Obergeschoss trafen die Polizisten schliesslich auf die Besetzerinnen und Besetzer, die sich widerstandslos festnehmen liessen.

Insgesamt wurden 14 Personen, darunter vier Frauen, für weitere Abklärungen in eine Polizeiwache geführt. Gegen sie läuft nun ein Strafverfahren wegen Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung. Vor dem Gebäude kam es zu mehreren Personenkontrollen. (whr)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Trump erhebt in Schweigegeld-Affäre Vorwürfe

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
25
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pascii 12.02.2018 16:33
    Highlight "Als am Morgen mehrere Personen zu ihren Arbeitsplätzen wollten, wurde ihnen von den Besetzern der Zutritt verwehrt." Kann das jemand verifizieren?
    17 69 Melden
    • pascii 12.02.2018 20:58
      Highlight Das war ja jetzt nicht so eine schwere frage.¯\_(ツ)_/¯ mich nimmt ja nur wunder, was genau los war.
      1 0 Melden
  • Dadaist 12.02.2018 16:11
    Highlight Hat Spass gemacht und nein
    ich habe einen Job im Büro 80% :)

    Nun lasst die Blitze regnen und mich hassen!
    62 114 Melden
    • _eskry_ 12.02.2018 16:44
      Highlight Danke für die Aktion, Genosse! <3
      50 111 Melden
    • Găi Dào 12.02.2018 17:35
      Highlight Für diese Aktion mag ich dich umso mehr. Weiter so!
      27 87 Melden
    • gas_wookie 12.02.2018 19:28
      Highlight Glückwunsch, dann hattest auch du jetzt deinen ganz grossen Auftritt. Aber jetzt hopp, hopp schnell wieder das fancy Outfit montiert, das Fixie gepumt und morgen in alter Frische im 80% Bürojob. Nur ja schauen, dass der Chef nichts merkt. Denn Weekendrevoluzzer verträgt sich nicht so mit dem Business. Arm!
      39 6 Melden
    • gas_wookie 12.02.2018 19:31
      Highlight .....übrigens hassen wird dich deswegen wohl niemand. Dafür ist das Ganze zu bemitleidenswert. Und Blitz hast du auch keinen
      verdient.
      28 4 Melden
    • Olifant 12.02.2018 20:04
      Highlight Und, was hat es ausser Spass gebracht? Steuergelder verschleudert, sehr reif. Not.
      34 6 Melden
    • Roman h 12.02.2018 21:36
      Highlight Da sie ja einen job haben ist es doch kein Problem wenn die Besetzer den Polizeieinsatz und die Kosten für die Firma da die Leute nicht arbeiten konnten übernehmen.
      Dazu kommt noch die Anzeige weil ihr die Polizei angegriffen habt.
      Wäre so schön wenn sie und ihresgleichen das bezahlen müsstet ist nämlich sicher im 5 stelligem Bereich.
      4 3 Melden
    • Beggride 12.02.2018 22:41
      Highlight Darf man fragen, was eure Motivation dahinter ist???
      4 2 Melden
  • MacB 12.02.2018 16:06
    Highlight Endlich wurde ein probates Mittel gegen lästige Hausbesetzer entdeckt: EInfach ein Büro aktiv lassen bis zum Abbruch. Dann kannst du die nichtsnutzigen Besetzer, denen fremdes Eigentum egal ist, wegen Hausfriedenbruch anzeigen.

    Ich hoffe, das wurde registriert. Hausbesetzungen sind das beste Zeichen dafür, dass es uns zu geht. Wenn Zürichberg-Kids ihre anarchistischen Seiten entdecken und auch mal Rebell spielen wollen, bevor sie dann doch 3 Jahre später im Unternehmen des Vaters anfangen. (sorry, für das Züriberg-Klischee)
    122 51 Melden
    • Acacia 12.02.2018 20:11
      Highlight Ein Haus extra mit Leuten zu besetzen damit es nicht von anderen Leuten besetzt wird, würde das Problem, dass es leerstehende, nicht besetzte Gebäude überhaupt gibt, auf jeden Fall lösen. Leider würde es dann auch keine Leute mehr geben, die leerstehende, nicht besetzte Gebäude besetzen wollen. Was dann die Idee, Gebäude extra zu besetzen zu lassen damit diese nicht besetzt werden, soweit überflüssig macht.👍🏻
      7 18 Melden
  • Dä_Dröggo 12.02.2018 16:06
    Highlight Man hat in der Schweiz mit Reformen eine Möglichkeit daran etwas an den hohen Mieten zu ändern. Man braucht hier Hausbesetzungen nicht als Mittel des Aktivismus.

    Was wird getan?

    https://www.stadt-zuerich.ch/prd/de/index/ueber_das_departement/medien/medienmitteilungen/2016/mai/160524a.html

    In Spanien sieht es schon anders aus. Da besetzen an die 87'000 Familien aus reiner Existenznot die selten genutzten Ferienhäuser. Aktivismus ist hier sinnvoll!

    http://www.wochenblatt.es/serien/mehr-als-87-000-familien-leben-in-illegal-besetzten-wohnungen/

    Ungeduld zerstört Reformen!
    18 46 Melden
  • Knety 12.02.2018 15:46
    Highlight Da es kein Problem darstellt eine Zwischennutzung legal einzufädeln, sind solche Aktionen einfach nur peinlich!
    74 13 Melden
  • .:|GüggoldKukuk|:. 12.02.2018 15:33
    Highlight Ich kann besonders die USM Möbel im 3. Stock links rühmen. Die passten ausgezeichnet in meine Villa.


    21 60 Melden
  • ostpol76 12.02.2018 14:57
    Highlight Haben die Hausbesetzer am Montag frei, oder gehen sie keiner Arbeit nach?
    159 43 Melden
    • MrXanyde 12.02.2018 15:57
      Highlight In der Nacht auf Montag...
      13 36 Melden
    • who cares? 12.02.2018 16:55
      Highlight @MrXandye demfall wären die Hausbesetzer am Morgen brav zur Arbeit gefahren? Wieso konnten die Angestellten dann nicht in ihre Büros?
      49 8 Melden
    • Dadaist 12.02.2018 17:45
      Highlight Brav immer muss man brav sein man darf auch mal frech sein ungehorsam! Ich mag den Kapitalismus aber nicht dieses Bünzlitum und die Wirtschaft wird deswegen nicht in Rezession fallen und deine Freiheit nicht eingeschränkt
      20 75 Melden
    • who cares? 12.02.2018 18:02
      Highlight Häuser fremder Leute zu besetzen und den Leuten, die dort arbeiten den Zutritt verweigern, schränkt die Freiheit anderer ein. Aber was red' ich da, du tönst ja nach Troll und Trolle im Allgemeinen hören nicht auf Argumente.
      60 6 Melden
    • Knety 12.02.2018 18:35
      Highlight Man kann auch nicht brav sein ohne gleich asozial zu sein.
      16 2 Melden
    • aglio e olio 12.02.2018 19:16
      Highlight Gibt auch Ferien, oder auch freie Montage weil man Samstag schafft, oder Teilzeit, oder oder oder
      6 10 Melden
    • Fumia Canenero 12.02.2018 20:04
      Highlight Oh Ihr lieben fremden Leute! Verhaltet Euch doch bitte nicht mehr so fremd, damit Eure Häuser besetzt werden können, ohne Freiheiten einzuschränken.
      1 9 Melden
    • Sauäschnörrli 12.02.2018 20:27
      Highlight Alles Coiffeure und Coiffeusen.
      20 1 Melden

Zürcher stehen auf Elektro-Trottinetts: Jetzt verdoppelt Lime Bike die Flotte

Nach den Mietvelos können nun auch Elektro-Trottinetts ausgeliehen werden. Die sind so beliebt, dass das US-Startup «Lime» seine Flotte in Zürich aufstocken will. 

Seit gut einem Monat stehen sie an diversen Ecken in Zürich und ziehen neugierige Blicke auf sich: Die ausleihbaren Elektro-Trottinetts des US-Unternehmens «Lime». Per App können sie entriegelt und gefahren werden. Einmal am Boden abtreten genügt, um davonzubrausen.

Nachdem Lime im Dezember vergangenen Jahres rund 500 Velos (Lime Bikes) in der Stadt Zürich platzierte, zog es Mitte Juni mit einer Elektro-Trottinett-Flotte nach. In den USA hat das Unternehmen die E-Roller bereits vor einem …

Artikel lesen