Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Polizeifahrzeuge stehen vor dem besetzten Tao-Chi-Schulungszentrum an der Baslerstrasse in Altstetten Zuerich, aufgenommen am Montag, 12. Februar 2018. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Das besetzte Haus in Zürich. Bild: KEYSTONE

Haus in Zürich besetzt und von der Polizei geräumt – 14 Verhaftungen



Eine Gruppe von Personen besetzte in der Nacht auf Montag ein mehrstöckiges Geschäftshaus in Zürich, wie die Stadtpolizei Zürich mitteilt. Obwohl die Liegenschaft in den nächsten Monaten abgebrochen wird und Rückbauarbeiten geplant sind, befinden sich noch vereinzelte Büros, ein Restaurant und zahlreiche Möbelstücke im Gebäude.

Als am Morgen mehrere Personen zu ihren Arbeitsplätzen wollten, wurde ihnen von den Besetzern der Zutritt verwehrt. Daraufhin wurde die Stadtpolizei alarmiert und von der Eigentümerschaft ein Strafantrag wegen Hausfriedensbruch gestellt.

14 Personen verhaftet

Als die Einsatzkräfte danach die Liegenschaft räumen wollten, wurden sie massiv mit Wasser und Schaumlöscher bespritzt und trafen auf verbarrikadierte Räume. Dabei kam es zu einem kurzen Reizstoffeinsatz. Im Obergeschoss trafen die Polizisten schliesslich auf die Besetzerinnen und Besetzer, die sich widerstandslos festnehmen liessen.

Insgesamt wurden 14 Personen, darunter vier Frauen, für weitere Abklärungen in eine Polizeiwache geführt. Gegen sie läuft nun ein Strafverfahren wegen Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung. Vor dem Gebäude kam es zu mehreren Personenkontrollen. (whr)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Grippewelle in Zürich und Schaffhausen

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Theresa May übersteht das Misstrauensvotum

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
21
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pascii 12.02.2018 16:33
    Highlight Highlight "Als am Morgen mehrere Personen zu ihren Arbeitsplätzen wollten, wurde ihnen von den Besetzern der Zutritt verwehrt." Kann das jemand verifizieren?
    • pascii 12.02.2018 20:58
      Highlight Highlight Das war ja jetzt nicht so eine schwere frage.¯\_(ツ)_/¯ mich nimmt ja nur wunder, was genau los war.
  • Dadaist 12.02.2018 16:11
    Highlight Highlight Hat Spass gemacht und nein
    ich habe einen Job im Büro 80% :)

    Nun lasst die Blitze regnen und mich hassen!
    • _eskry_ 12.02.2018 16:44
      Highlight Highlight Danke für die Aktion, Genosse! <3
    • Găi Dào 12.02.2018 17:35
      Highlight Highlight Für diese Aktion mag ich dich umso mehr. Weiter so!
    • Olifant 12.02.2018 20:04
      Highlight Highlight Und, was hat es ausser Spass gebracht? Steuergelder verschleudert, sehr reif. Not.
    Weitere Antworten anzeigen
  • MacB 12.02.2018 16:06
    Highlight Highlight Endlich wurde ein probates Mittel gegen lästige Hausbesetzer entdeckt: EInfach ein Büro aktiv lassen bis zum Abbruch. Dann kannst du die nichtsnutzigen Besetzer, denen fremdes Eigentum egal ist, wegen Hausfriedenbruch anzeigen.

    Ich hoffe, das wurde registriert. Hausbesetzungen sind das beste Zeichen dafür, dass es uns zu geht. Wenn Zürichberg-Kids ihre anarchistischen Seiten entdecken und auch mal Rebell spielen wollen, bevor sie dann doch 3 Jahre später im Unternehmen des Vaters anfangen. (sorry, für das Züriberg-Klischee)
    • Acacia 12.02.2018 20:11
      Highlight Highlight Ein Haus extra mit Leuten zu besetzen damit es nicht von anderen Leuten besetzt wird, würde das Problem, dass es leerstehende, nicht besetzte Gebäude überhaupt gibt, auf jeden Fall lösen. Leider würde es dann auch keine Leute mehr geben, die leerstehende, nicht besetzte Gebäude besetzen wollen. Was dann die Idee, Gebäude extra zu besetzen zu lassen damit diese nicht besetzt werden, soweit überflüssig macht.👍🏻
  • Dä_Dröggo 12.02.2018 16:06
    Highlight Highlight Man hat in der Schweiz mit Reformen eine Möglichkeit daran etwas an den hohen Mieten zu ändern. Man braucht hier Hausbesetzungen nicht als Mittel des Aktivismus.

    Was wird getan?

    https://www.stadt-zuerich.ch/prd/de/index/ueber_das_departement/medien/medienmitteilungen/2016/mai/160524a.html

    In Spanien sieht es schon anders aus. Da besetzen an die 87'000 Familien aus reiner Existenznot die selten genutzten Ferienhäuser. Aktivismus ist hier sinnvoll!

    http://www.wochenblatt.es/serien/mehr-als-87-000-familien-leben-in-illegal-besetzten-wohnungen/

    Ungeduld zerstört Reformen!
  • Knety 12.02.2018 15:46
    Highlight Highlight Da es kein Problem darstellt eine Zwischennutzung legal einzufädeln, sind solche Aktionen einfach nur peinlich!
  • ostpol76 12.02.2018 14:57
    Highlight Highlight Haben die Hausbesetzer am Montag frei, oder gehen sie keiner Arbeit nach?
    • MrXanyde 12.02.2018 15:57
      Highlight Highlight In der Nacht auf Montag...
    • who cares? 12.02.2018 16:55
      Highlight Highlight @MrXandye demfall wären die Hausbesetzer am Morgen brav zur Arbeit gefahren? Wieso konnten die Angestellten dann nicht in ihre Büros?
    • Dadaist 12.02.2018 17:45
      Highlight Highlight Brav immer muss man brav sein man darf auch mal frech sein ungehorsam! Ich mag den Kapitalismus aber nicht dieses Bünzlitum und die Wirtschaft wird deswegen nicht in Rezession fallen und deine Freiheit nicht eingeschränkt
    Weitere Antworten anzeigen

Jetzt grassiert das mysteriöse Easyjet-Plakat auch in Zürich

Da will jemand der Billig-Airline Easyjet tüchtig eins auswischen. Nach Bern sind die gefakten und mit etlichen Rechtschreibefehlern gespickten Werbeplakate von Easyjet auch in Zürich aufgetaucht. Dies am Helvetiaplatz und im HB. 

Wie in der Bundesstadt haben Aktivisten auch in Zürich verglaste Plakatkästen aufgebrochen und die Fake-Plakate platziert. «Es braucht jedoch schon viel Dreistigkeit, einen solchen Fall von Vandalismus in einem belebten Teil der Stadt zu vollziehen», sagte …

Artikel lesen
Link zum Artikel