Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tausende im Bett: Grippeepidemie weitet sich in der Schweiz aus

27.01.16, 12:59 27.01.16, 13:14


Die Grippeepidemie breitet sich in der Schweiz weiter aus. Sie zwingt derzeit tausende von Menschen ins Bett. Am meisten betroffen waren vergangene Woche die Kleinsten im Alter bis vier Jahre.

In der dritten Jahreswoche meldeten in der Schweiz 135 Ärztinnen und Ärzte des Sentinella-Meldesystems 15 Grippeverdachtsfälle auf 1000 Konsultationen, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Mittwoch mitteilte.

Vor allem Kinder betroffen

Hochgerechnet bedeutet dies, dass 130 Konsultationen aufgrund von grippeähnlichen Erkrankungen pro 100'000 Einwohner verzeichnet wurden. In der Vorwoche waren es noch 95 Grippeverdachtsfälle auf 100'000 Einwohner gewesen.

Die Grippe grassierte in allen Altersklassen, am meisten jedoch in jener von null bis vier Jahren. Gegenüber der Vorwoche stiegen die Grippefälle aber in der Alterskategorie bis 14 Jahren am stärksten an. Einzig bei den über 65-Jährigen wurde ein Rückgang der Grippeverdachtsfälle verzeichnet.

Tendenz überall steigend

Weit verbreitet war die Grippe im Mittelland, in der Nordwestschweiz sowie in der Ostschweiz, in Graubünden und im Tessin. In der Zentralschweiz, der Westschweiz sowie im Wallis trat die Grippe verbreitet auf. Auch in diesen Gebieten sei die Tendenz steigend, schreibt das BAG.

45 Prozent der nachgewiesenen Viren waren Influenza B und 5 Prozent Influenza A. Fast drei Viertel der 22 seit der Woche 40 im Jahr 2015 genetisch untersuchten Influenzaviren würden durch den saisonalen Grippeimpfstoff abgedeckt, schreibt das BAG weiter. Bei den durch die Impfung nicht abgedeckten Viren handle es sich um Influenza-B-Viren.

Nicht immer harmlos

Grippe wird oft mit Erkältungen verwechselt. Sie unterscheidet sich durch ihren plötzlichen Beginn und oft heftigeren Symptomen. Dazu gehört das plötzliche Auftreten von starkem Fieber und allgemeinen Krankheitssymptomen. Auch Kälteschauer, Schnupfen, Husten, Hals- und Schluckweh, Kopfschmerzen, Schwindelgefühle und Schmerzen in der Brust, in Gelenken und Muskeln kommen vor. Und dies ein bis zwei Wochen lang.

Die Grippe verläuft nicht immer harmlos. Sie kann zu schweren Komplikationen führen. Davon betroffen sind insbesondere Menschen ab 65 Jahren, schwangere Frauen, Personen mit chronischen Erkrankungen, Säuglinge und frühgeborene Kinder bis zwei Jahre. whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Toessemer 27.01.2016 16:03
    Highlight "Gezwungen zum Arzt zu gehen wegen Arbeitgeber ", ach man geht kurz vorbei und holt den Fresszettel, mehr nicht. Anständige Hausärzten genügt ein kurzes Telefonat und jemanden der es holen geht.
    0 3 Melden
  • Maya Eldorado 27.01.2016 14:36
    Highlight Ich bin noch nie wegen einer Grippe zum Arzt gegangen.
    Wozu auch? Ich werde auch ohne Besuch beim Arzt gesund, vielleicht noch besser, weil ich mich nicht mit den Nebenwirkungen verschriebener Medis herumschlagen muss.
    5 8 Melden
    • Jomnitech 27.01.2016 15:03
      Highlight Schön wenn man das machen kann. Mein Arbeitgeber verlangt aber ab dem ersten Tag ein Ärztliches Zeignis. Daher bleibt mir ein unsinniges belasten der Krankenkasse nicht erspart.
      6 0 Melden
    • Yelina 27.01.2016 15:08
      Highlight Wenn man für den Arbeitgeber ein Zeugnis braucht, ist man gezwungen, zum Arzt zu gehen.
      3 0 Melden
    • Sveitsi 27.01.2016 15:33
      Highlight Ich in dem Sinne auch noch nicht. Aber wenn man bei der Arbeit ein Zeugnis abgeben muss, lässt sich ein Arztbesuch nur schwer vermeiden.
      1 0 Melden
  • azoui 27.01.2016 14:19
    Highlight Zuerst die bildhübsche Frau gesehen, dann die 1. Zeile der Ueberschrift.
    "Tausende im Bett"
    6 2 Melden
  • Rukfash 27.01.2016 13:57
    Highlight Liege auch im Bett seit Sonntag, wünsche allen die das gleiche durchmachen gute Besserung :)..
    9 1 Melden
  • Patrick Bateman 27.01.2016 13:06
    Highlight Sind in der höhere Unteroffiziersschule in Sion. Ca 30-40% der Anwärter befinden sich zurzeit auf der Krankenstation.
    5 2 Melden

Unbekannte sprengen «Blitzer» im Kanton Uri

In der Nacht auf Sonntag ist in Altdorf im Kanton Uri ein Geschwindigkeitsmessgerät massiv beschädigt worden, wie die Kantonspolizei Uri in einer Medienmitteilung schreibt.

Kurz nach 1.30 Uhr habe eine Person der Polizei gemeldet, «dass er beim ‹Blitzer› an der Klausenstrasse einen Knall gehört habe und Rauch aufgestiegen sei».

Vor Ort hätten die ausgerückten Polizisten «eine stark beschädigte semistationäre Geschwindigkeitsmessanlage» angetroffen. Es sei ein beträchtlicher Sachschaden …

Artikel lesen