Schweiz

Kinder machen bei einer Schule in Deutschland auf die Gefahren von Elterntaxis Aufmerksam. Bild: DPA dpa

Wenn der Papa mit der Luxuskarrosse vorfährt – das Elterntaxi boomt und sorgt für Stunk

Eine neue Studie zeigt: In der Romandie wird bereits jedes zweite Kind mit dem Auto zur Schule gefahren. Der Trend sorgt unter den Eltern für Streit. 

17.09.17, 07:11 17.09.17, 18:55

Die Luxuskarrossen stauen sich vor der Montessori-Schule an der Signaustrasse in Zürich, Kinder springen aus den Wagen und überqueren die Strasse. Die Schulleitung hat laut einem Bericht der Sonntagszeitung auf die gefährlichen Chauffeure reagiert. Am Gittertor vor dem Schulgelände hängt ein Warnschild: «Bitte Vorsicht beim Rückwärtsfahren: Auch Ihr Kind könnte hinter dem Auto durchgehen.»

Die Montessori-Schule ist kein ein Einzelfall. Laut einer neuen Studie des Verkehrsclubs der Schweiz (VCS), die der Zeitung vorliegt, werden Kinder zwischen 6 und 9 Jahren vermehrt mit Elterntaxis zur Schule gefahren.

Die Ergebnisse der repräsentativen Umfrage zeigen, dass in der Deutschschweiz jedes zehnte Kind  regelmässig zur Schule chauffiert wird. In der Romandie sind es 50 Prozent, im Tessin gar 63 Prozent. Gemäss Zahlen der Mikrozensus-Erhebungen des Bundes hat sich der Anteil der Kinder, die mit dem Elterntaxis zur Schule gefahren werden, «um 40 Prozent erhöht», wie der VCS festhält. Davon betroffen seien «alle Sprachregionen der Schweiz».

Zwei Drittel der befragten Eltern gaben Sicherheitsgründe für ihre Chauffeurdienste an.

«Es kommt zu gefährlichen Wendemanövern, bei denen die Kinder fast überfahren werden»

Gemeindepräsident Luterbach

Experten warnen aber davor, dass die besorgten Eltern selbst zum Risiko werden, weil sie zum täglichen Verkehrschaos vor vielen Schulen beitragen. «Es kommt auch immer wieder zu gefährlichen Wendemanövern, bei denen die Kinder fast überfahren werden», sagt etwa der Gemeindepräsident von Luterbach SO, der vor dem Kindergarten sogar Poller errichten liess. 

«Die manövrierenden Autos bei Schulhäusern sind manchmal die grösste Schulweg-Gefahr für die Kinder», sagt Erwin Gräni, Chef Prävention bei der Luzerner Polizei, zur «Sonntagszeitung». Zu Beginn dieses Schuljahres haben die Zentralschweizer Polizeikorps Eltern aufgerufen, aus Sicherheitsgründen auf Taxifahrten zu verzichten. Der Mehrverkehr führe zu «einer zusätzlichen Gefährdung». Die Fahrzeuge würden die Zu- und Wegfahrten zu den Schulhäusern verstopfen und andere Autofahrer zu «riskanten Manövern» verleiten.

Konflikte unter Eltern

«Elterntaxis sind nicht nur ein grosses Ärgernis, sondern auch für Erziehungsdefizite verantwortlich», sagt Beat W. Zemp, Präsident des Schweizer Lehrerverbandes. «Man nimmt den Kindern so die Möglichkeit, den Umgang mit Gefahren zu lernen».

Inzwischen sorgen die Taxifahrten selbst unter Eltern für Konflikte. An der Schule in Eschenbach LU stieg ein besorgter Vater aufs Turnhallendach, um das Verkehrsgeschehen vor der Schule zu filmen. Auch im luzernischen Büron wehren sich verärgerte Väter und Mütter, die um die Sicherheit der Kinder fürchten. Sie haben an der Strasse zur Schule Warnschilder aufgestellt: «Vorsicht Kinder! Hier fahren eure Eltern.»

Dieses Papa-Sohn-Duo beweist: Hip Hop ist bildend!

53s

Dieses Papa-Sohn-Duo beweist: Hip Hop ist bildend!

Video: watson/can

Das könnte dich auch interessieren:

Das sind die zehn Reichsten der Schweiz – erstmals dabei: die Blochers

Peinlicher Design-Fail: Apples 109-Franken-Hülle für das iPhone X verdeckt das Mikrofon

Aargauer Lehrer wegen Sadomaso-Sexspiels mit 13-Jähriger verurteilt

«Neuer Hitler im Nahen Osten»: Saudischer Kronprinz bin Salman schlägt harsche Töne an

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
99
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
99Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 19.09.2017 06:43
    Highlight Erkundigen Sie sich bei den Notfallstationen nach Kinderunfällen im Strassenverkehr und Sie verstehen jene Eltern, welche ihre Kinder mit dem Auto zur Schule fahren. Souveränes Verhalten im Strassenverkehr lernen Kinder erst ab einer gewissen Altersstufe. Viele Leute lernen das gar nie.
    1 3 Melden
  • Andrea_Mordasini 18.09.2017 17:29
    Highlight Wie wollen die Kinder korrektes Verhalten im Strassenverkehr und die Gefahren kennenlernen, wenn ihnen dies ihre Eltern weder zugetrauen noch zumuten? Zudem sind diese herumkurvenden Eltern eine Gefahr für andere Kinder! Loslassen ist für Eltern wie Kinder ein wichtiger, richtiger, nötiger und fortlaufender Prozess, der nicht erst mit dem Eintritt in den Kiga beginnt, sondern schon viel früher, unmittelbar nach der Geburt mit dem Durchtrennen der Nabelschnur. Doch häufig habe ich das Gefühl, dass nicht die Kinder Mühe mit Loslösen haben, sondern viel eher ihre überforderten Helikoptereltern…
    2 1 Melden
    • Schneider Alex 20.09.2017 06:36
      Highlight Wie lernen die Kinder den Umgang mit dem Strassenverkehr am besten? Indem sie vor ein Auto rennen und Glück haben, wenn sie nicht überfahren werden. Es sind eben nicht alles Elterntaxis, welche den Verkehr erzeugen.
      2 1 Melden
  • Andrea_Mordasini 18.09.2017 15:57
    Highlight Wie sollen diese armen, verwöhnten, verweichlichten und verhätschelten Huschelis jemals selbständig werden, wenn sie von ihren überängstlichen Helikoptereltern auf Schritt und Tritt überwacht, begleitet und sogar zur Schule gekarrt werden? Solche Eltern erweisen ihren in Watte gepackten Kindern einen wahren Bärendienst und bremsen sie in der Entwicklung zu selbständigen, selbstbewussten, selbstvertrauten Mitmenschen. Der Schulweg mit seinen tollen, aber auch weniger tollen Erfahrungen gehört zu einem normalen Kinderleben dazu genauso wie blaue Flecken, aufgeschlagene Knies und Beulen ;).
    1 1 Melden
  • Apfelstrudel 17.09.2017 21:02
    Highlight Trage dein Kind auf Händen- und du entziehst ihm den Boden unter den Füssen...
    76 4 Melden
  • malu 64 17.09.2017 17:48
    Highlight Die zukünftigen Couchpotatos und Langweiler unserer Gesellschaft!
    56 11 Melden
    • Rendel 17.09.2017 19:11
      Highlight Vielleicht werden die ganz besonders abenteuerlustig, weil sie ausbrechen wollen.
      24 10 Melden
  • Angelo C. 17.09.2017 16:45
    Highlight Grundsätzlich finde ich, dass es Kindern ab einem gewissen Alter, und nach der heute mehrheitlich üblichen verkehrstechnischen Unterweisung, besser tut, wenn sie zu Fuss oder mit dem Velo eigenständig zur Schule fahren. Überbehütung ist kein gutes Rüstzeug für das Leben und seine systemimmanenten Gefahren.

    Ausnahmen mag es auf dem Land zwar dort geben, wo der Schulweg durch nicht ganz unproblematische Waldstrecken, oder durch Gebiete führt, wo eine gewisse Prophylaxe erfahrungsgemäss nachvollziehbar wird.

    Aber eben, das sollten m.E. eher die Ausnahmen, ganz sicher nicht die Regel sein 🤔!
    63 3 Melden
  • Lord_Mort 17.09.2017 14:07
    Highlight Wir fuhren damals mit dem Velo knapp 4 Kilometer ins Nachbardorf in die Schule. Meistens fuhren wir diese Strecke dann 4 Mal am Tag. Lustig wars immer, wenn man am Mittag einen Platten hatte und das Velo die Strecke schieben durfte. Manchmal wars scheisse und manchmal lustig, auf jeden Fall machten wir viele gute Erfahrungen. Schade wird dies heutigen Kindern immer mehr verwehrt.
    152 9 Melden
  • AlteSchachtel 17.09.2017 12:48
    Highlight Einerseits sind da tatsächlich diese Helikopter-Eltern, die mit ihrer Fahrerei den Kindern eine wichtige Entwicklungsmöglichkeit vorenthalten.
    Anderseits liegt es ja aber auch durchaus im politischen Trend, Dorfschulen aus Spargründen zu schliessen und die Schüler in eine Nachbarsgemeinde zu verpflanzen.
    Wenn also sowieso ÖV zum Schulweg gehört, habe ich auch Verständnis, wenn ein Elternteil die Kids gleich auf dem Arbeitsweg mitnimmt.

    Lasst die Schulen im Dorf, liebe Politiker!
    65 41 Melden
    • Rendel 17.09.2017 17:51
      Highlight Schwer bei Lehrermangel. Für 10 Schüler lohnt sich eine Klasse nicht oder man erhöht die Steuern. Da motzen dann auch wieder viele.
      33 3 Melden
    • Pond 18.09.2017 12:29
      Highlight Das ist nichts neues. Bei uns gab es nur eine Primarschule im Dorf. Für die Oberstufe mussten wir 4 mal täglich 5km mit dem Velo fahren. Bei jedem Wetter, auch Glatteis. Das hat niemanden interessiert. Die Kanti befindet sich 20km entfernt und die Kinder müssen mit den ÖVs hin. Seit je her kein Problem.
      1 0 Melden
  • Goldbach 17.09.2017 12:37
    Highlight Manche Eltern wollen nicht, dass ihre Kinder mit Gefahren konfrontiert werden, wie z. B. Raser und Pädophile.
    Das ist ihr gutes Recht, weswegen sie ihre Kinder zur Schule begleiten dürfen, auch mit dem Auto. Weil so die Risiken des Schulweges absolut minimal sind, trotz Autogerangel vor der Schule. Verkehrskadetten wären hier die einzig vernünftige Verbesserung.
    Die Schulen verwehren den Schülern selber das Erlernen des Umgangs mit Gefahren und verbieten ihnen Alkohol & Tabak. Ist das auch ein Erziehungsdefizit, Herr Zemp?
    Im übrigen finde ich es anmassend, die Erziehung anderer zu bemängeln.
    22 293 Melden
    • Shlomo 17.09.2017 14:05
      Highlight Meine Fresse, Angst vor Pädophilen. Zuhause sollten die Kinder angst vor Pädophilen haben. Nämlich vor ihren Eltern und der Verwandtschaft, welche statistisch gesehen eher als Täter in Frage kommen.
      231 12 Melden
    • Hierundjetzt 17.09.2017 14:21
      Highlight Glodbach: lustige Eltern mit diesem Schwachsinn. 80% der sexuellen Übergriffe passieren im familiären Umfeld. Heute haben wir verkehrsberuhigte Quartiere und einen Schulweg von 500m.

      Ich frage mich ernsthaft, wie wir früher überlebt haben, als *alle* zu Fuss zur Schule gingen (90ger Jahre) 🤔

      166 4 Melden
    • who cares? 17.09.2017 15:00
      Highlight Alkohol und Tabak können sich speziell bei Kindern verheerend auswirken und die Entwicklung stören. Beim Rauchen kommt noch der Suchtfaktor dazu. Das mit dem Schulweg zu Fuss vergleichen macht keinen Sinn. Oder ist schon mal jemand süchtig nach auf dem Trottoir laufen geworden? Oder angetrunken, weil man 10 Minuten im Freien verbracht hat?
      73 2 Melden
    • Datsyuk 17.09.2017 16:03
      Highlight Das man das in der Schweiz eben nicht machen muss, ist ein grosses Plus! Kinder können den Schulweg alleine bewältigen.
      78 1 Melden
    • LYX 17.09.2017 17:25
      Highlight Die Eltern könnten die Kinder ja zu Fuss begleiten. Ohhh: dafür fehlt die Zeit? Vielleicht war dann die Idee vom Kinderkriegen nicht die Beste. Aber mit Auto geht gar nicht.
      62 3 Melden
    • malu 64 17.09.2017 17:53
      Highlight Meist sind es eh nicht die hellsten die ihre Kids zur Schule karren!
      63 3 Melden
    • Goldbach 17.09.2017 18:35
      Highlight Es sterben mehr Kinder auf dem Schulweg als an Alkoholvergiftung.
      Das heisst der Schulweg ist gefährlicher, ala Alkohol. Aber den Kindern wird der Schulweg aufgezwängt, währen ihnen der Alkohol zu recht verboten ist.
      Man musdäs schon eine ganz makabere Psychose haben, um diese Logik richtig zu finden.
      4 72 Melden
    • Hierundjetzt 17.09.2017 19:52
      Highlight Falsch. Es starben 2017 mehr Kinder an Giftgas als auf dem Schulweg. Daher: Jedem Kind eine Gasmaske mitgeben.

      Man weis ja nie.

      Merkst jetzt selber -oder?
      60 3 Melden
    • arriving somewhere but not here 17.09.2017 20:17
      Highlight @Goldbach: Nein, muss man nicht. Es ist gesunder Menschenverstand, den man haben muss, um einzusehen, dass der Schulweg eben genau zum Lernen und Entdecken wichtig ist. Sie nehmen Ihren Kindern wichtige Erfahrungen und Erlebnisse, wenn Sie sie zur Schule karren. Ich erwarte nicht, dass Sie das verstehen. Und es ist mir - gelinde gesagt - auch ziemlich Wurst, wie Sie das in Ihrer Familie handeln. Aber Ihr Vergleich mit der Alkoholprävention und dem Schulweg hinkt dermassen. Happy Bus-Chauffeur wünsche ich! Es lebe der gesunde Menschenverstand!
      45 1 Melden
    • Electric Elefant 18.09.2017 09:52
      Highlight @Goldbach: Sorry, aber wie weltfremd ist denn das... Autsch!
      Die Chance das ein Kind auf dem Schulweg von einem Pädophilen überfallen wird - sind wohl sehr sehr sehr unwahrscheinlich. Die Chance das ein Kind von so einem - tschuldigung - Helikopter-"Proll" im fetten Wagen angefahren wird, während er sein Kind in die Schule bringt - ist aber durchaus real! Das diese Taxi-Eltern auch ihren eigenen eher Schaden als Nützen ist denen vor lauter Egoismus wohl egal...
      17 2 Melden
  • züristone 17.09.2017 12:19
    Highlight Wenn ein Kind in eine Montessori Schule (od privat, international etc) geht, kann es gut sein, dass es weit weg wohnt und die Eltern es auf dem Weg zur Arbeit in der Schule abliefern. Da kann man bis zu einem gewissen Grad bei einem 6jährigen Kind noch nachvollziehen, dass die Eltern es lieber mit dem Auto bringen. In einer Quarier- oder Dorfschule, wo ein Kind max 15Min laufen muss, sollte es verboten werden! Kinder haben Spass auf dem Weg zur Schule und lernen dabei auch viel. http://
    109 11 Melden
    • Gelöschter Benutzer 17.09.2017 13:09
      Highlight Sehe ich auch so. Wenn ein Kind eine spezielle Schule (Montessori, Steiner, International, etc.) besucht, ist es gut möglich, dass der Schulweg zu weit ist im ihn selbständig zu Fuss oder mit dem Velo zu bewältigen.
      Dann ist das Elterntaxi legitim und sinnvoll - aber nur dann!
      57 9 Melden
    • meine senf 17.09.2017 13:16
      Highlight Privatschulen sollten meiner Meinung nach sowieso verboten werden.

      Nichts anderes ist so asozial und gesellschaftszersetzend und Chancengleichheit zerstörend.
      84 51 Melden
    • EvilBetty 17.09.2017 13:24
      Highlight Man könnte selbst dann ein bisschen weiter weg parken und den Rest des Weges mit dem Kind zu Fuss gehen...
      73 1 Melden
    • meine senf 17.09.2017 13:38
      Highlight Für diese Fälle gäbe in der Schweiz ja auch noch einen recht guten ÖV. Ab etwa 8 durfte ich mich mit Tram und Bus in der ganzen Stadt selbstständig bewegen.

      Und wenn die Kinder noch ganz klein sind oder die ÖV-Verbindung zu schlecht ist (zumal der Kundenkreis dieser Schulen wohl grösstenteils in irgendwelchen schlecht effizient erschliessbaren Einfamilienhäuser-Ghettos wohnt) könnte man sie ja einfach bis zur nächsten ÖV-Haltestelle mit umsteigefreier Verbindung zur Schule begleiten und den Rest des Wegs alleine lassen machen.
      44 4 Melden
    • Nibu 17.09.2017 13:41
      Highlight ...man könnte das Kind ja auch in die Nähe bringen, mit Velo und Anhänger, zusammen zu Fuss etc
      30 4 Melden
    • Li La Launebär 17.09.2017 13:47
      Highlight Aber das Elterntaxi könnte ja auch 200m vom Schulhaus entfernt warten...
      41 2 Melden
    • p4trick 17.09.2017 13:50
      Highlight Ich ging auf eine Privatschule 5km entfernt. Als ich 6 war noch mit dem Bus inkl. Fussweg von 1.5km, dann ab 7 in der 2ten Klasse bis und mit 6te Klasse mit dem Velo. Verstehe das Problem nicht?
      Auch die 3km für die Sekundarstufe nahm ich das Velo 4 Mal am Tag über Mittag zurück. Ich lebe noch!
      71 0 Melden
    • meine senf 17.09.2017 13:58
      Highlight Oder eben das Kind in eine (nähere) öffentliche Schule schicken, damit es nicht nur in einer Parallelwelt der Privilegierteren aufwächst.

      Manche sagen ja, "ja, aber mein Kind ist halt speziell und die öffentliche Schulen sind halt nicht gut für mein Kind".
      Nur - Leute mit weniger Geld oder mehr Bildungsferne haben diese Auswahl auch nicht.
      43 11 Melden
    • Gelöschter Benutzer 17.09.2017 14:12
      Highlight @senf: Der Nachwuchs der Bildungsfernen ist ja oft genau das Problem, das den Schulbetrieb stört und aufhält!
      17 45 Melden
    • meine senf 17.09.2017 14:32
      Highlight Tja, dann soll man sich einfach nicht wundern, wenn es irgendwann mal einen schweizerischen Trump gibt und Ghettos und Gewalt wie in Südafrika.

      Langsam geht unsere Gesellschaft wirklich in Richtung Bügerlichen Feudalismus mit Geburtsrechten. Statt "blaues Blut" geht es jetzt einfach um Geld, das vererbt wird (meistens sogar steuerlos, aber die Geld-verehrenden Schweizer wollten das ja so) und wie bei einem Freemium-Spiel über die Zukunftschancen und Alltagsumfeld entscheidet.
      So hätte man sich die ganzen bürgerlichen und französische Revolutionen auch sparen können.
      49 8 Melden
    • LYX 17.09.2017 17:35
      Highlight Privatschulen besuchen in der Regel eher die Kinder besserverdienender Expats. Oder die einheimischen bei welchen die Kinder in den öffentlichen Schulen nicht mitkommen.
      Ein interresiertes und lernbegeistertes Kind lernt in jeder Umgebung sehr gut, unabhängig der Anzahl fremdsprachiger Mitschüler. Das Geschwafel von den Eltern das die ausländischen Kinder ihre 'hochbegabten' Kinder im lernen behindern ist doch Blödsinn.
      34 6 Melden
    • meine senf 17.09.2017 18:38
      Highlight Mir geht es kein Bisschen um einheimisch oder ausländisch, das ist völlig egal.

      Mir geht es darum, dass man die Kinder der Priviligierteren und weniger Priviligierteren trennt und man je nach dem in einer anderen Filterblase aufwächst ohne von der "anderen Welt" zu erfahren und ein "hochbegabtes" Kind, dass keine Privatschule besuchen kann, evtl. weniger Chancen hat. Oder Kinder von "Einheimischen" die auch "nicht mitkommen" aber zuwenig Geld für eine Privatschule da ist.
      19 1 Melden
    • Karl33 18.09.2017 08:11
      Highlight lange zeit konnten ja expats die privatschulkosten von den steuern abziehen. dann gabs mal einen aufschrei vor ein paar jahren wegen diesen bürgerlichen steuergeschenken an ausländer (und nicht an schweizer). weiss nicht ob das jetzt geändert wurde, oder obs noch immer diese anreize gibt für expats, kinder steuerbegünstigt an privatschulen zu schicken.
      4 0 Melden
  • Hubertus Goggi 17.09.2017 12:16
    Highlight Zum Glück wissen hier mal wieder alle Bescheid. Urteilt nicht über andere, wir kennen die Gründe für das Verhalten nicht.
    16 117 Melden
    • Hierundjetzt 17.09.2017 14:23
      Highlight Deine Eltern haben Dich also zur Schule gefahren? Weil Du sonst geklaut wirst. In der Schweiz? 😂😂😂

      Oder etwa doch nicht...
      58 8 Melden
    • Datsyuk 17.09.2017 16:04
      Highlight Die Gründe für deinen Namen kennen wir auch nicht.
      30 3 Melden
    • Hubertus Goggi 17.09.2017 17:21
      Highlight Meine Eltern haben mich nicht zur Schule gefahren, lasst doch jeden machen wie er will
      3 25 Melden
  • N. Y. P. 17.09.2017 12:12
    Highlight "Los, alle aus dem Weg ! Mein Sohn Elias Emanuel Fintan muss um 08.00 Uhr in der Schule sein. Räumt auch die Kinder aus dem Weg, die meinen, sie müssten zu Fuss in die Schule. Macht Platz !"
    159 6 Melden
  • Nibu 17.09.2017 11:41
    Highlight Einfach daneben.
    Fehl am Platz.
    42 7 Melden
  • dracului 17.09.2017 11:01
    Highlight Gerade der Schulparkkplatz ist ein gutes Indiz, dass heute vieles falsch läuft und eine differenzierte Analyse notwendig ist. Sicher sind da die Helikoptereltern, welche ihre Kinder mit Aktivitätenstress möglichst schnell zum Studiumsabschluss führen und dabei schon mal das Wohl des Kindes opfern. Tragisch ist jedoch auch, dass viele Eltern das Glück nicht mehr an öffentlichen Schulen suchen und es dem Staat nicht mehr zutrauen, eine gute Grundbildung zu bieten. Auch tragsich ist, dass die Politik keine sicheren Schul- und Velowege hinkriegt und noch zu viele Kinder sterben müssen jedes Jahr.
    35 66 Melden
    • Blaugrana 17.09.2017 12:23
      Highlight Wie viele Kinder müssen denn aktuell so sterben auf dem Schulweg?
      90 4 Melden
    • Vorname Nachname 17.09.2017 13:11
      Highlight Das würde mich auch interessieren. Wiviele denn?
      50 1 Melden
    • Hierundjetzt 17.09.2017 14:24
      Highlight Blaugrana / Vorname Nachname: nicht gewusst, ganze Landstriche sterben aus, weil sämtlich Kinder überfahren wurden
      45 3 Melden
  • John M 17.09.2017 10:59
    Highlight Den Titel kann man anpassen:
    Es sind zu 90% " Frauen die ihre Kinder in die Schule Chauffieren. Ist auf jeden Fall meine Beobachtung so.
    67 36 Melden
    • Toerpe Zwerg 17.09.2017 12:47
      Highlight Das ist so. Weil sich die Männer nicht um die Alltagsbewältigung ihrer Kinder scheren.
      67 31 Melden
    • Apfelstrudel 17.09.2017 14:45
      Highlight Das machen Sie sicher zuwenig.
      Aber wohl eher liegt es an der klassischen Tollenverteilung: Mann arbeitet. Frau hat Kinder (mehr oder weniger)
      Und da die Mamis grad Zeit haben und eh Mühe (meistens) haben mit dem Loslassen, bringen sie ihre Luxuskinder lieber (im Titel sollten nicht die Autos als luxuriös bezeichnet werden, sondern die Kinder: wenn man als Paar soviel in die kleinen investiert will man auch nicht, dass ihnen etwas passiert...)
      12 4 Melden
    • who cares? 17.09.2017 15:04
      Highlight Umgekehrt sieht man auch kaum Männer die ihre Kinder zu Fuss in die Schule begleiten. Lustig. Als hätten sie gar keine Kinder.
      14 8 Melden
    • Pisti 17.09.2017 15:41
      Highlight Toerpe Zwerg nein die müssen arbeiten. Irgendjemand muss ja Mami's Porsche Cayenne bezahlen, damit die Kinder zur Schule gefahren werden können.
      40 5 Melden
    • John M 17.09.2017 17:55
      Highlight Wenn ich meine kleine in den Kindsgi bringe dann grundsätzlich zu Fuss. Was ich meinte ist das wenn die Kinder von den Eltern begleitet werden die Frau meistens mit dem Auto kommt, die Männer sieht man eher zu Fuß oder mit dem Velo. Da die meisten in einem Umkreis von 1km wohnen ist so was unnötig.
      5 4 Melden
  • Iltis 17.09.2017 10:43
    Highlight Es kann nicht sein, dass Kinder auf dem Schulweg keinen Platz mehr haben, aber der riesengrosse leere SUV dann schon.
    101 8 Melden
    • -woe- 17.09.2017 14:21
      Highlight @Iltis
      Aber ich brauch einen SUV. Sonst komme ich vor der Schule den Randstein nicht hoch...
      56 0 Melden
  • Taebneged 17.09.2017 10:42
    Highlight Naja, das Symptom "keine Zeit" wird immer mehr mit Notlügen ausgeschmückt. Bleibt zu hoffen, dass die Eltern sich wenigstens an den Wochenenden kümmern. Ich habe auf meinem Schulweg noch so einiges entdeckt, erlebt und habe bis heute überlebt. Ja es gab weniger Verkehr, mindestens auf der Strasse. 😉 Ich freue mich schon auf den nächsten Bericht, wo der erste Heli ein Kind zur Schule bringt.
    70 1 Melden
  • Iltis 17.09.2017 10:35
    Highlight Den Schulweg selbst zu bewältigen, ist wichtig für Kinder. Die Bewegung ist Ausgleich zum stillsitzen in der Schule. Es geht auch um Freiheit und Verantwortung.
    Es ist fast immer (in der Stadt immer) zumutbar den Schulweg zu Fuss bzw. mit dem Velo(die Grösseren) zurückzulegen. Für sichere Schulwege/Velowege müssen wir sorgen.
    Zustände wie an der Seestrasse in Zürich (int. school) sind sofort zu unterbinden. Hunderschaften von Oberstufenschülern in öv auch.
    70 10 Melden
  • Thinktank 17.09.2017 10:18
    Highlight Offentsichtlich besteht ein Bedürfnis seitens Eltern, aber es gibt natürlich nur eine richtige Meinung, diejenige der der Pädagogenbrut, die den Kindern einreden, dass ihre Eltern etwas schlechtes tun. Ich hab noch nie von einem Unfall aufgrund Elterntaxi gehört, jedoch sterben auf unseren Strassen und insbesondere in Kreiseln immer wieder Kinder, dies stört niemanden. Ich hole meine Kinder jeweils ab, damit sie möglichst schnell in die Nachhilfe kommen, da sie in der Schule nichts lernen.
    16 211 Melden
    • karl_e 17.09.2017 12:20
      Highlight Steck doch deine Kinderchen in eine Privatschule. Dort lernen sie viel, viel mehr und du musst ihnen nicht mehr mit teurer Nachhilfe die Freizeit vergällen.
      78 4 Melden
    • Blaugrana 17.09.2017 12:21
      Highlight Das mit dem 'nichts lernen' scheint schon bei Dir damals ein Problem gewesen zu sein, hm?
      111 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 17.09.2017 12:35
      Highlight Wen meinen Sie mit Pädagogenbrut ? So, so Nachhilfe, die armen Kinder, keine Zeit zum Kind sein nein, NACHHILFE. Schicken sie doch ihre Kinder in eine Privatschule, oder fehlt es an Geld ?
      40 4 Melden
    • Toerpe Zwerg 17.09.2017 12:45
      Highlight "Jedoch sterben auf unseren Strassen und insbesondere in Kreiseln immer wieder Kinder."

      Ich warte gespannt auf einen Nachweis Ihrerseits für ein in einem Kreisel verstorbenes Kind.

      Danke im Voraus.
      58 3 Melden
    • Money is everything 17.09.2017 13:14
      Highlight Du bist sicher so eine Mutter, die meint ihre Kinder seien Genies und werden mal die Welt verändern XD Schick sie doch nicht einfach in die Nachhilfe und lass sie Kind sein. Gibt sonst Entwickkugsstörungen.
      43 4 Melden
    • Hierundjetzt 17.09.2017 14:27
      Highlight Thintank bist sicher der Held eines jeden Elternabends. Solche wie Dich kann ich echt auf den Mond [Passendes Wort einfügen]. Alles aber alles besser Wissen, selbst aber nur ein kleines Kirchenlicht.
      28 1 Melden
    • who cares? 17.09.2017 15:06
      Highlight Leute, Thinktank ist ein Troll. Er/Sie hat keine Kinder.
      27 1 Melden
    • arriving somewhere but not here 17.09.2017 20:22
      Highlight Moment mal, "Thinktank"?!? Tank ist mir klar, aber...??!? 🤔
      10 1 Melden
  • Crecas 17.09.2017 09:46
    Highlight Kommt das nur mir so vor, oder versucht hier jemand ein Thema aufzubauschen; aus ner Mücke, einen Elefanten zu machen?

    Gähn.
    16 111 Melden
    • Illuminati 17.09.2017 12:25
      Highlight Naja wenn ich lese, dass in der Romandie rund 50% der Kinder zur Schule gefahren werden, finde ich das in Bezug auf Ökologie, die beschriebene gefahr vor der Schule und in verantwortung und eigenes kennenlernen der gefahren eigentlich schon ein grosses Problem.
      59 2 Melden
    • AlteSchachtel 17.09.2017 12:55
      Highlight In der ländlichen Romandie wurden, wie in der ganzen Schweiz, viele kleine Schulen geschlossen.
      Für die Gemeinden ist es billiger, wenn Eltern die Kindern aus der Gemeinde chauffieren um die Schule zu besuchen.

      Die Schliessung kleiner Schulen liegt im Trend
      https://www.srf.ch/play/tv/kultur/video/tableau-noir-trailer?id=c566f176-274a-48c7-a335-3099c61d22a8
      21 5 Melden
  • sanmiguel 17.09.2017 09:44
    Highlight 1988: 2 km Schulweg, also bis zu 8 km pro Tag - und wir hatten es immer sehr lustig unterwegs. Fahrdienst: Ausgeschlossen!
    101 3 Melden
    • Ruefe 17.09.2017 12:09
      Highlight Die bis zu 8km laufen am Tag waren auch der Grund, dass es in den 80er Jahren weniger übergewichtige Kinder gab.
      78 2 Melden
    • Goldbach 17.09.2017 12:46
      Highlight 8km = 1.5 bis 2 Stunden.
      Diese Zeit können die Schüler von heute nicht mehr mit spazieren vertrödeln. Soviel mehr Hausaufgaben müssen die Schüler täglich mehr erledigen, als Sie und ich noch mussten.
      Die Schüler lernen 75 % des Stoffes zuhause von ihren Eltern, oder gar nicht. Das erklärt direkt die eklatante Chancenungleichheit unter den Kindern. Unser Schulsystem ist himmeltraurig unzulänglich, weil die Lehrer nicht lehren sondern leeren.
      11 61 Melden
    • Cerberus 17.09.2017 12:57
      Highlight Genau.

      Hat wunderbar funktioniert. Ausser bei starkem Regen oder im Winter durften wir die ÖV benutzen. Es hatte damals zwar weniger Verkehr aber wesentlich mehr Verkehrstote.

      Liebe NEUROTISCHE ELTERN. Hört endlich mit diesem QUATSCH auf. Eure Kinder sind durchaus in der Lage, selbständig mit Tram, Bus, Velo oder zu Fuss in die Schule zu gehen. Meine können es auch und sie sind nicht einmal HOCHBEGABT.
      45 1 Melden
    • meine senf 17.09.2017 13:12
      Highlight Bei mir war es so, dass es immer ein Streitpunkt war, ob man für einen Teil der Strecke den Bus benutzen darf oder nicht. Die Kinder wollten oft für 2 Stationen den Bus nehmen, während die Eltern darauf bestanden, dass man zu Fuss gehen soll. Fahrausweis oder Auto hatten sie nicht.

      Ich glaube, diese Helikopter könnten sich das nicht einmal vorstellen, wie eine komplett andere Welt.
      17 1 Melden
  • Scaros_2 17.09.2017 09:44
    Highlight Ein wunder das ich die 1.5km zu fuss oder mit dem Fahrrad immer überlebt habe ohne das mich meine Eltern in den Kindergarten oder Schule gefahren haben.
    71 2 Melden
  • walsi 17.09.2017 09:20
    Highlight Es wird sich nichts ändern bevor nicht ein paar Kinder von Elterntaxis überfahren wurden. Wer an die Vernunft appelliert kann sich genau so gut mit einem Stein unterhalten.
    67 3 Melden
  • Keinsozi 17.09.2017 09:10
    Highlight Ja ich kenne Eltern die ihre Kinder wegen 300 m in die Schuhe fahren vermutlich nur um zu zeigen was Sie für ein Auto fahren.
    75 4 Melden
  • meine senf 17.09.2017 09:07
    Highlight Da man in der Kindererziehung leider immer mehr die amerikanischen Gepflogenheiten übernimmt (dort ist es strafbar, ein Kind unter 12 jemals alleine zu lassen), könnte man vielleicht wie in den USA spezielle Schulbusse einführen, damit die verängstigten Eltern auf die Elterntaxis verzichten.

    Das wäre zwar schade, da komplett unnötig und wir im Gegensatz zu den USA einen guten regulären ÖV haben.
    Aber so gäbe es wenigstens weniger Verkehr und die Kinder wären wenigstens noch im Bus mit anderen Kindern zusammen, wenn sie schon nicht mehr selber laufen dürfen.
    36 4 Melden
    • Toerpe Zwerg 17.09.2017 12:42
      Highlight dort ist es strafbar, ein Kind unter 12 jemals alleine zu lassen

      Können Sie die Quelle für dieses Gesetz angeben?
      17 2 Melden
    • meine senf 17.09.2017 13:30
      Highlight Ist zwar nicht die Gesetzesquelle, aber hier ein allgemeiner Bericht darüber:

      http://www.stern.de/familie/kinder/kindererziehung-in-den-usa--bloss-das-kind-nicht-allein-lassen-7107126.html
      7 0 Melden
    • Hierundjetzt 17.09.2017 14:38
      Highlight Toerpe: yup. Wenn Kindern alleine auf der Strasse spielen bekommen die Eltern eine Busse. Klar ist nicht in allen Bundesstaaten so aber es ist eine Tatsache. Stand letzthin im Tagi. Längere Reportage über "eingesperrte" Kinder
      13 0 Melden
    • Toerpe Zwerg 17.09.2017 14:56
      Highlight Das ist Quatsch und das steht auch nicht in diesem Artikel. Selbstverständlich ist es für Kinder nicht verboten, ohne Erwachsene auf der Strasse zu spielen.

      Bitte genau lesen und nichts reininterpretieren.

      Ich habe doch eine ganze weile in 4 verschiedenen Bundesstaaten gelebt und die Kinder da haben ständig alleine auf der Strasse gespielt.
      7 2 Melden
  • Yeah 17.09.2017 09:02
    Highlight Wir durften im Quartier/Dorf zur Schule. Heute werden die Kinder aus Spargründen quer durch die Stadt oder ins übernächste Dorf gejagt. Auch diesem Umstand dürfte der Einsatz des Elterntaxis geschuldet sein.
    32 12 Melden
  • Toerpe Zwerg 17.09.2017 08:56
    Highlight Der Schulweg ist enorm wichtig für die Entwicklung der Kinder. Meist ist der Schulweg die erste Erfahrung, die die Kinder ohne Aufsicht machen können, bei der sie sich auf sich alleine gestellt und in Eigenverantwortung in der richtigen Welt machen können. Das ist eine tolle Erfahrung und wer sie den Kindern nimmt, raubt ihnen das einzige kleine bisschen Selbstbestimmung und hindert die Entwicklung zur Selbständigkeit.

    Ein Sicherheitsgewinn wird nicht resultieren und ich frage mich auch, woher diese Eltern die Zeit dafür hernehmen.

    Kurzum: Völlig deppert.
    95 5 Melden
  • Wilhelm Dingo 17.09.2017 08:30
    Highlight Weiter müsste man fragen, aus welchen Sicherheitsgründen die Elter ihre Kinder zur Schule fahren. Ich habe schon oft mit ignoranten Behörden und Schulleitungen zu tun gehabt.
    11 30 Melden
  • Gelöschter Benutzer 17.09.2017 08:29
    Highlight Wenn die Schule in Gehdistanz liegt oder eine geeignete Veloverbindung besteht, sollten die Schüler allein oder mit den Gschpönli zur Schule.
    Fordert die Selbständigkeit.

    Für den Rest sollten die Schulen geeignete Vorfahrten bauen, damit drop-off/pick-up ohne Gefährdung möglich ist.
    14 28 Melden
  • Wilhelm Dingo 17.09.2017 08:25
    Highlight Montesorischule mit Elternntaxi ist ja speziell lächerlich!
    57 4 Melden
    • LYX 17.09.2017 12:30
      Highlight Nein, typisch.
      33 2 Melden
  • Blaugrana 17.09.2017 08:20
    Highlight Läck Du mier, die Leute verhalten sich wirklich je länger je bescheuerter... Goofen zur Schule kutschieren, die krasseste Geburriparty mit 50 Kindern (inkl. Geschenk für jedes, man muss ja zeigen was man hat) muss natürlich auch sein, dann soll der Sprössling ja kein Idiot sein also packt man noch 20 Nachhilfelektionen und die Cello-Stunden obendrauf. Kinderpilates, anyone? Kein Wunder sind sie dann alle vom Leben überfordert, die Kinder und die Eltern noch viel mehr. Weil über den täglichen Kampf in den Grossraumbüros des Middle Managements haben wir ja noch gar nicht gesprochen...
    68 5 Melden
  • mostindianer 17.09.2017 08:09
    Highlight Es gibt Gemeinden, die sich aktiv gegen Elterntaxis einsetzen und dies mit grossangelegten Kampagnen versuchen durchzusetzen. Ob's hilft?
    40 1 Melden
  • _kokolorix 17.09.2017 08:05
    Highlight Die Dummheit die diese Eltern an den Tag legen ist für mich unverständlich. Auch bei uns wurde die Strasse vor dem Schulhaus zu einem Verkehrschaos, bis ein Verbot dem idiotischen Treiben einhalt gebot. Unüblicherweise erfolgte das Verbot bevor es zu einem Unfall kam. Aber einige Unbelehrbare fahren die Kinder nun zum nahen Vieschauplatz. Dort ist zum Glück so viel Platz das nicht gewendet werden muss, aber viel unnötiger Verkehr entsteht trotzdem.
    Alle Aufrufe der Schule, mit Hinweis auf die Wichtigkeit des Schulweges für die Selbständigkeit der Kinder verhallten ungehört...
    53 2 Melden
  • N. Y. P. 17.09.2017 07:54
    Highlight Elterntaxis werden von gestressten und gereizten Helikoptereltern gefahren.
    Diese Helikopterkinder zeigen ihren Kindern im Prinzip, wie sie sich später als Banker zu verhalten haben.
    Nämlich, von der Tiefgarage an der Goldküste mit dem schwarzen Wagen, klimatisiert und schalldicht, in die Tiefgarage der Bank. Am Abend zurück in den Bunker😄..
    Filterblase halt. Eigene Welt.

    P.S. Es gibt noch Kinder, die gehen selber zur Schule. Sie haben jede Menge Spass und verhalten sich souverän und sicher am Zebrastreifen.
    57 8 Melden
  • Oban 17.09.2017 07:35
    Highlight Eltertaxis sind eine grausame unsitte unserer Zeit.
    In den 70-80er Jahren hast du am Schulanfang so einen kleinen Orangen Streifen bekommen, nach ein paar Wochen war man dann mutig genug diesen abzulegen, oh wunder wir haben alle überlebt.
    Heute machen die Knirpse keinen Schritt mehr vor die Türe ohne gelbe Warnweste oder die Eltern fahren die Kleinen gleich direkt vor die Schule.
    Kinder die so umsorgt werden, können noch viel schlechter die Gefahren einschätzen als wir damals.
    53 6 Melden
    • Gelöschter Benutzer 17.09.2017 11:55
      Highlight Wir sind noch ohne Warnweste... sogar in den Chindsgi... voll hardcore!
      52 1 Melden
    • karl_e 17.09.2017 12:25
      Highlight Mein Sohn wollte im zarten Alter von drei Jahren sogar die 300 m bis zur Spielgruppe unbegleitet gehen.
      32 1 Melden
    • EvilBetty 17.09.2017 13:38
      Highlight Was ist denn gegen Chindsgi-/Schulstreifen/Westen einzuwenden? Die werden übrigens von den Schulen abgegeben und müssen bis zum Ende der ersten Klasse getragen werden. Gerade im Winter wenn es noch nicht richtig hell ist am Morgen eine sinnvolle Sache. Vor allem auch denn wenn die ganzen Pendler aus anderen Kantonen wegen 3 Minuten Ersparnis durchs Dorf heizen.
      26 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 17.09.2017 14:14
      Highlight @Betty: Dagegen ist nichts einzuwenden, es gab sie damals einfach noch nicht.
      13 3 Melden
    • EvilBetty 17.09.2017 15:14
      Highlight Ich bin Jahrgang 75, ich hatte einen Chindsgistreifen.
      15 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 17.09.2017 18:25
      Highlight 1975? da ging ich schon in die Primarschule! ätschipätsch! 😛
      7 1 Melden

Ganz ohne Plastiksäckli: In Zürich öffnet der erste Zero-Waste-Laden der Deutschschweiz

In Zürich eröffnet der erste Laden ganz ohne Abfall. Wer was kaufen will, muss seinen eigenen Behälter mitnehmen, auch für Nudeln, Reis oder Alkohol. «Zero Waste» heisst die Philosophie und steht ganz im Zeichen der Kreislaufwirtschaft. 

Rüebli, Kartoffeln, Nudeln oder Seife, im Foifi, dem ersten Zero-Waste-Lasten in Zürich, findet man eigentlich alles – ausser eben Plastiksäckli. Der neue Laden steht ganz im Zeichen der Kreislaufwirtschaft und setzt sich zum Ziel, keinen Abfall zu produzieren. Der Durchschnittsschweizer produziert im Jahr 344 Kilogramm Abfall – viel zu viel, finden die Betreiber des «Foifi». Der Name ist ein Vermerk auf die fünf Axiome von Zero Waste, aber auch eine Liebeserklärung an den Zürcher …

Artikel lesen