Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Wie viel Geld Jack Morris für dieses Bild mit seiner Freundin gekriegt hat, ist nicht bekannt. Vermutlich besser so für unsere Arbeitsmoral! Bild: instagram / Jack morris (@doyoutravel)

Wenn «Traumberuf» eine Untertreibung ist: Der wohl geilste Job der Welt

An die schönsten Plätze der Welt reisen und pro Post auf Instagram knapp 9000 Franken verdienen? Man muss nur wissen wie ...

05.04.17, 19:55 06.04.17, 11:48

Es liest sich einerseits skurril, zum anderen jedoch alles andere als exotisch in der heutigen Zeit der Social-Media-Stars und Influencer-Ikonen: 9000 US-Dollar pro Instagram-Post als Lebensunterhalt. Die hier präsentierte Form der Ausübung dieser neuen, hippen Tätigkeit ist allerdings unverschämt schön. Und vermeintlich der geilste Job auf der Welt!

Jack Morris, mittlerweile Betreiber des Reiseblogs DoYouTravel.com, kündigte gemäss eigenen Angaben im Jahre 2012 seinen Job als Teppich-Reiniger in der Nähe von Manchester und machte sich vorerst auf nach Bangkok. Von dort aus begann das wilde Leben aus dem Rucksack, ein Backpacker-Dasein vom Feinsten: Partys mit neuen Bekanntschaften, Trips ins Ungewisse und dann bald auch das Austrocknen der finanziellen Ressourcen von anfänglich umgerechnet 3800 CHF.

Seit seinen jungen Jahren als Nachwuchs-Skater hatte Jack ein Flair für Bildaufnahmen und Kameras. Und das kam ihm an diesem Punkt zugute. Seine Bilder auf Instagram blieben nicht unbemerkt und so wurden ihm bald schon kleinere Angebote von Reiseanbietern, Reiseagenturen und Hotels unterbreitet, die in diesem Stadium mehr oder weniger zur Kostendeckung reichten.

Mittlerweile lebt Jack sehr gut von seinen Posts. Es ist nicht nur so, dass er pro Instagram-Post von grossen Reiseagenturen, Luxus-Hotels, Handy-Herstellern und vielen weiteren Sponsoren bis zu 9000 US-Dollar angeboten bekommt und dazu noch Spesen und weitere Nettigkeiten kriegt – nein: Die hübsche Frau auf seinen Bildern ist seine Freundin Lauren.

Mit ihr wohnt er mittlerweile auf Bali. Ab und an bereisen sie dann von dort aus gemeinsam den Globus.

Mit seinen zwei Millionen Follower auf Instagram ist er in einer guten Verhandlungsposition bei den Sponsoren. Und auch sie, Lauren, ist Stand heute bei gut 1,2 Millionen Follower angelangt. Sie seien gar in einer Position, so schreibt er im Q&A auf seinem Blog weiter, in der sie nur diese Aufträge annehmen können, die sie für richtig halten und selber unterstützen. Und natürlich: Das Leben als Influencer kann auch streng sein. Yup.

Als wären die beiden noch nicht schon genug sympathisch und unsympathisch zugleich, so erzählt Jack weiter, dass er keinen Ort mit einem Geo-tag (Zuordnung von geographsichen Koordinaten bei Fotografien) versieht ─ zum Schutz der kleinen Paradiese, die er so vor den schädlichen Tourismus-Massen schützen will.

Auch die Bilder auf Laurens Profil können sich sehen lassen:

Ein letzter Tipp sei an dieser Stelle noch verraten: Eine Stunde nach Sonnenaufgang seien selbst gut besuchte Plätze schön ruhig. Ja, hätte man das doch vorher schon gewusst!

Nun, manchen ist's einfach gegeben! Und wer jetzt noch nicht vor Neid erblasst ist (oder wenigstens ein «He, das will ich aber auch» oder «Ich hab den falschen Job» von sich gegeben hat, oder immerhin in einem neuen Tab die Seite einer Fluggesellschaft geöffnet hat), der hat hier Gelegenheit noch mehr Eindrückliches aus dem aufregenden Leben von Jack und Lauren zu sehen:

50 Bilder von den schönsten Orten der Welt ─ gesammelt von Jack Morris

(jdk)

Das könnte dich auch interessieren:

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
26
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Oma Wetterwachs 08.04.2017 09:59
    Highlight Höhenangst hat er auf jeden Fall nicht 😏
    1 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 07.04.2017 05:17
    Highlight Sehr schön. Ich mags ihm gönnen! 🌴
    2 2 Melden
  • Baby Boy Belcher 06.04.2017 15:57
    Highlight Frage in die Runde:
    Der ist ja immer mit auf den Bildern drauf...
    Wer macht diese Bilder????
    7 1 Melden
    • Gummibär 06.04.2017 16:43
      Highlight Selbstauslöser.
      1 3 Melden
  • Gummibär 06.04.2017 15:56
    Highlight Ob ihm wohl seine Eltern und Lehrer auch gesagt haben : "Aus Dir wird nie was, Du Träumer, Du wirst einmal als angelernter Teppichreiniger enden ! "

    -More Power To You, Jack Morris -
    9 2 Melden
  • Spooky 06.04.2017 10:32
    Highlight Schön! Es gibt also eine Welt jenseits der Kriege und der Flüchtlinge und der Hungersnöte. Aber halt nur schlaue, geschäftstüchtige Leute. Nicht für dumme.

    Warum berichtet Watson eigentlich noch über Syrien, wenn es so intelligente Leute wie diese beiden Fotografen gibt?
    6 4 Melden
  • iNDone 06.04.2017 06:15
    Highlight Traumberuf? Jein. Wäre interessant zu wissen wieviel Aufwand für ein solches Bild betrieben wird, das sind ja definitiv keine Schnappschüsse.
    53 4 Melden
    • DerTaran 10.04.2017 07:01
      Highlight Ich sehe auch die Arbeit hinter den Fotos. Definitiv sehr schön arangiert.
      1 0 Melden
  • Bowell 05.04.2017 22:29
    Highlight Dafür hat er keine hübsche Freundin...nicht.
    60 8 Melden
  • Lapos 05.04.2017 21:51
    Highlight Ich göhne es ihm. Ich es göhne jedem der es schafft, sich zu verwirklichen.
    79 13 Melden
    • Lümmel 17.08.2017 09:08
      Highlight Ich gönne dir einen Duden.
      1 0 Melden
  • Madison Pierce 05.04.2017 21:48
    Highlight Ja, es ist faszinierend, welche neuen Verdienstmöglichkeiten dank dem Internet entstanden sind. Aber wie schon von anderen Leuten erwähnt wurde, steckt häufig mehr Arbeit dahinter, als man auf den ersten Blick sieht.

    Da haben es YouTuber noch besser: Die können zum Teil von Videos leben, in denen sie sich beim Gamen filmen, sie auf Sachen schiessen oder Dinge mit einer Hydraulikpresse zerquetschen.
    56 4 Melden
    • Miller 06.04.2017 10:16
      Highlight Aber auch dort muss immer Content geliefert werden. Die Follower müssen einen Grund haben zu bleiben.
      9 0 Melden
  • ThomasHiller 05.04.2017 21:05
    Highlight Vermutlich nicht der schlechteste Job. Aber er wird auch nicht den ganzen Tag auf der faulen Haut liegen sondern muß sich vermutlich verdammt viele Gedanken über das nächste Ziel, das passende Foto, den Text und die Konkurrenz etc. machen.
    Früher nannte man das Reisejournalist, ist auch nix anderes, klingt nur nicht so hip.
    Am Ende dürfte sein Job möglicher Weise anstrengender sein als das, was so mancher hier leistet.
    Ein cooler Job sicher, aber auf Dauer bestimmt auch nicht der leichteste, wahrscheinlich das Glück des Tüchtigen.
    So oder so sei es ihm gegönnt.
    116 7 Melden
    • Rendel 05.04.2017 21:43
      Highlight Na ein Reisejournalist berichtete von Land und Leuten. Aus den Bildern erfahr ich absolut nichts.
      60 4 Melden
    • DerTaran 10.04.2017 07:05
      Highlight @Rendel, ein Bild sagt oft mehr als 1000 Worte. Einige Leute geniessen die Bilder und brauchen gar keinen Text. Es gibt eben auch Reisefotojournalisten.
      2 1 Melden
  • Newsaddicted 05.04.2017 20:59
    Highlight Die Fotos wurden nicht "schnell-schnell" gemacht - da steckt mehr Arbeit dahinter als man denkt! Trotzdem würde sich die Arbeit lohnen 😍
    72 3 Melden
  • Crank 05.04.2017 20:52
    Highlight Schöne Bilder von schönen Menschen an schönen Orten.
    Aber ich nehme nicht an dass er die alle mit Selbstauslöser fotografiert hat. Reist da noch ein Fotograf mit?
    55 0 Melden
    • jodokmeier 05.04.2017 21:24
      Highlight Habe ich nochmals nachgeschaut. Gemäss seiner Antwort im Q&A auf seinem Reiseblog nur Selbstauslöser. Mehr weiss ich aber auch nicht. Jedenfalls: wie immer mit Vorbehalt geniessen ;)
      56 0 Melden
  • steee 05.04.2017 20:37
    Highlight bild 38... schmaaacht..
    12 0 Melden
  • Sageits 05.04.2017 20:26
    Highlight Hach, Schwindelfrei sollte man sein ..
    22 0 Melden
  • Karl Müller 05.04.2017 20:18
    Highlight Cool, also ich war gestern in Dietikon. Wie funktioniert das genau, von wem kann ich jetzt die 9'000 Fr. abholen?
    147 4 Melden
    • Hinkypunk 05.04.2017 22:39
      Highlight Hast du auch ein Bild gemacht und es auch auf Instagram geteilt?
      25 0 Melden
    • c_meier 05.04.2017 23:19
      Highlight Frag mal beim Tourismusbüro Dietikon... Aber ohne Gewähr dass die wissen was ein Influencer ist...
      27 0 Melden
  • Menel 05.04.2017 20:18
    Highlight Einfach nur WOW! Was für Bilder und was für ein Leben.

    Das einzige was mich tröstet ist, dass mein Kreislauf in den meisten der gezeigten Länder krepiert. Kleiner Trost. Ganz kleiner....soo, klein... xD
    48 14 Melden
  • Wehrli 05.04.2017 20:15
    Highlight Ich mags ihm gönnen!
    Wir haben zum Glück einen besseren Return und müssen uns nicht ausstellen.
    Seine Fotos sind Hammer.
    29 4 Melden

Der preisgekrönte Schweizer Eisenbahn-Fotograf David Gubler erklärt seine 20 besten Fotos

2013 war ein gutes Jahr für David Gubler. Er gewann den internationalen Foto-Wettbewerb «Wiki loves Monuments», dessen Ziel es ist, möglichst viele frei zur Verfügung stehende Fotos von Kultur- und Baudenkmälern zu generieren.

Gublers Schnappschuss einer RhB Ge 4/4 II auf dem Wiesener Viadukt setzte sich gegen 370'000 andere Fotos von 11'900 Mitbewerbern aus 51 Ländern durch.

Kein Wunder. David Gubler, 35, Softwareentwickler, fotografiert seit 2003 intensiv Eisenbahnen – seit 2008 …

Artikel lesen