Spass
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Experten ratlos: Es ist und bleibt schleierhaft, wieso Bern bei Touristen so beliebt ist.  Bild: flickr / Martin Abegglen

30 Fotos, die beweisen, wie überbewertet Bern ist

Luzern ist schön, Genf international und Zürich immerhin reich. Doch ausgerechnet Bern fehlt es an allem, was eine Stadt für Touristen attraktiv machen würde. Der Beweis in 30 Bildern.

08.02.17, 09:05 09.02.17, 02:34


Kennt ihr das, wenn ihr eine Auszeichnung erhaltet und selbst nicht versteht weshalb – beziehungsweise mit Sicherheit wisst, dass ihr sie nicht verdient? So muss es Bern mit der Ernennung zur Bundesstadt ergangen sein. Oder mit der Auszeichnung als Unesco-Weltkulturerbe. Macht euch gefasst auf das ungeschminkte Gesicht einer Stadt, die seit Menschengedenken überschätzt wird!

Auf den ersten Blick wird klar: Das wird keine schöne Angelegenheit!

Bern, Switzerland

bild: flckr / Peter Gronemann

Wer möchte schon in dieser Altstadt wohnen?

Bild: shutterstock

Die giftig grüne Aare fliesst misstrauisch an der Hochburg der Ungemütlichkeit vorbei

bild: flickr/ Lukas Portner

Ein derart uncharmantes Stadtbild, dass selbst die Unesco Mitleid hatte: Sie verlieh Bern darum den Trostpreis «Weltkulturerbe»

Blick vom Turm des Muensters auf die Altstadt von Bern mit dem Zytglogge Turm, am Dienstag, 1. November 2011 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bild: KEYSTONE

Die düsteren Gassen gelten gemeinhin als schäbig und bedrohlich.

bild: shutterstock

Und dazu die pure Grossstadt-Hektik.

bild: shutterstock

Schöne Aussicht? Leider nein, man glotzt nur an ein paar unförmige Felsklötze!

Haeuser der Stadt Bern und die Bergkette mit Eiger, Moench und Jungfrau, am Freitag, 24. Februar 2012 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bild: KEYSTONE

Die Aussicht wird zusätzlich durch altmodische Gotik-Konstruktionen verschandelt.

Das Berner Muenster fotografiert am 5. August 2016 in Bern. (KEYSTONE/Manuel Lopez)

Bild: KEYSTONE

Bern fehlt es diskussionslos an politischer Relevanz!

bild: flickr / Thomas

Wissenschaftler machen einen weiten Bogen um die Beamtenstadt.

Albert Einstein schreibt am 14. Januar 1931 eine Gleichung fuer die Dichte der Milchstrasse an eine Tafel des Carnegie-Instituts in kalifornischen Pasadena.  (KEYSTONE/AP Photo/Str)   ===  === [Croped version of image ID 1586331]

Den Geistesblitz für die Relativitätstheorie traf Albert Einstein während seiner Arbeit am Berner Patentamt. Bild: AP

Nicht einmal für das alljährliche Dorffest kann eine adäquate Kulisse gefunden werden.

Aerial view of the Gurten music open air festival in Bern, Switzerland, July 15, 2016. The Gurten Festival runs from 14 to 17 July. (KEYSTONE/Manuel Lopez)

Bild: KEYSTONE

So muss das versiffte Bern für einen Vogel aussehen.

The Federal Palace with the Parliament Square and the river Aare with the

Bild: KEYSTONE

Wer es gemütlich mag, muss wohl nach Zürich ziehen.

Menschen sitzen in Cafes auf dem Baerenplatz mit dem Bundeshaus im Hintergrund, fotografiert am Sonntag, 5. Juni 2016 in Bern.

Bild: KEYSTONE

In Bern wohnen nur langweilige Beamte.

ARCHIV - Jugendliche feiern mit Freibier das Abstimmungsergebnis vor der Reitschule in Bern, am Sonntag, 26. September 2010. - Die Stadtregierung arbeitet seit laengerem an einem Massnahmenpaket, um die Gewalt im Umfeld der Reitschule einzudaemmen. Als

Bild: KEYSTONE

Alternative Bars, wo man noch günstig ein Bier bekommt? Garantiert nicht in der Bundesstadt!

bild: de.foursquare.com

Insbesondere für Kinder ist Bern die Hölle.

Kinder und Jugendliche vergnuegen sich auf dem Eisplatz auf dem Bundesplatz, am Samstag, 27. Dezember 2014 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bild: KEYSTONE

Der lokale Eishockey-Club bringt seit Jahren keinen Pokal nach Hause.

Die SCB Spieler Thomas Ruefenacht, rechts, und Luca Hischier halten den Meisterpokal hoch, bei der Meisterfeier des SCB am Samstag, 16. April 2016 auf dem Bundesplatz in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bild: KEYSTONE

Bedauerlicherweise fehlt es Bern vollständig an Spektakel.

Die Elefanten des Zirkus Knie werden am Freitag, 20. August 2004 vorbei am Zytglogge durch die Altstadt von Bern gefuehrt. Der Schweizer Nationalzirkus macht so traditionsgemaess auf sein Engagement in der Bundesstadt aufmerksam. (KEYSTONE/Monika Flueckiger)

Bild: KEYSTONE

Berns Hausberg Gurten ist, wie die Stadt selbst, ein Hort der chaotischen Hektik.

Ein Junge spaziert durch die Nebelschwaden auf dem Hausberg Berns, dem Gurten, am Freitag, 16. November 2012 in Koeniz bei Bern. Die Hoehe des Gurtens, 864 Meter ueber Meer, enspricht an dem Freitagabend exakt der Nebelgrenze. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Bild: KEYSTONE

Musikalisch ist die Hauptstadt eine Einöde.

Kuno Lauener ot the Swiss band

Bild: KEYSTONE

In Sachen Architektur hinkt man Jahrhunderte hinterher.

Zentrum Paul Klee Bern

bild: flickr / Martin Abegglen

Oft bleibt dem Berner nichts anderes übrig, als mit diesem stinkenden Gemüse zu handeln. Grotesk!

Zehntausende Besucher stroemen in den fruehen Morgenstunden durch die Strassen von Bern waehrend dem traditionellen

Bild: KEYSTONE

Wer Eishockey in einem vollen Stadion sehen will, muss wohl nach Kloten fahren.

bild: flickr / Groundhopping Merseburg

Der Berner Sommer stellt eine Qual dar, da Erfrischungsmöglichkeiten in entspannter Atmosphäre fehlen!

Hundreds of people enjoy the cool river Aare in Bern, Switzerland, Sunday, August 19, 2012. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)....Zehntausende Menschen vergnuegen sich in und auf  der 22 Grad warmen Aare am Sonntag, 19. August 2012 zwischen Eichholz und Marzili in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Bild: KEYSTONE

Fast schlimmer aber der Berner Herbst, der das wahre, entstellte Gesicht der Stadt offenbart ...

Junge Leute geniessen die letzten Sonnenstrahlen eines warmen Herbsttages beim Rosengarten ueber der Altstadt von Bern, am Samstag, 2. Oktober 2010. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bild: KEYSTONE

... was wiederum nichts im Vergleich zum Winter ist, wenn's in Bern erst recht unromantisch und ungemütlich wird ...

Snow covers the roofs of the houses in the city of Bern, Switzerland, Monday, December 29, 2014. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bild: KEYSTONE

... bevor der Frühling das offensichtliche Unbehagen auf die Spitze treibt!

Sonnenhungrige geniessen den langersehnten meteorologischen Fruehlingsbeginn auf der Grossen Schanze in Bern, am Sonntag, 14. April 2013. Im Hintergrund von links, das Finsteraarhorn, das Bundeshaus, Eiger (verdeckt), Moench und Jungfrau. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Bild: KEYSTONE

Kein Wunder, fliehen die Berner in Scharen aus der Stadt!

Volkslaeuferinnen und -laeufer laufen waehrend dem traditionellen 10 Meilen Grand Prix von Bern durch die Altstadt Richtung Zytgloggeturm am Samstag, 10. Mai 2014, in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bild: KEYSTONE

Die Sonne hat auch keine Lust mehr und verabschiedet sich sichtlich erleichtert hinter der widerwärtigen Kulisse​

Bild: flickr

Da sind wir nun – überrumpelt, desillusioniert und vielleicht noch ein wenig ungläubig. Auch wenn es schmerzen muss, jetzt wo man realisiert, durch welch obszöne, charakterlose Stadt unser Land gegen aussen repräsentiert wird, ich verspreche euch: Der Schmerz wird der Hoffnung weichen! Er muss der Hoffnung weichen. Und sollte dies nicht geschehen, so blicken wir der blanken Wahrheit ins Auge und halten stolz fest: Bern, du bist mit Abstand die schönste aller Hauptstädte!

Alle Welt behauptet, die Schweiz sei für Touristen eine Traumdestination. Von wegen!

27 Fotos, die beweisen, dass Winti die hässlichste Stadt der Schweiz ist

30 Fotos, die beweisen, wie überbewertet Bern ist

21 Gründe, NICHT in die Schweiz zu reisen ;-)

25 Fotos, die beweisen, wie überbewertet Luzern eigentlich ist

30 Fotos, die beweisen, wie überbewertet Zürich ist

24 Fotos, die beweisen, wie überwertet das Appenzellerland ist 😉

27 Fotos, die beweisen, wie überbewertet Basel ist 😉

Alle Artikel anzeigen

Jetzt, wo du die Hauptstadt mal so richtig kennengelernt hast, hier 30 Fakten über die Schweiz, die man kennen muss!

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

74
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
74Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bliespirat 09.02.2017 13:10
    Highlight Tolle Bilder, bis auf das mit den todtraurig-dreinblickenden Elefanten. Auf solche "Spektakel" kann Bern getrost verzichten, die braucht kein Mensch.
    26 2 Melden
  • Beo B. Achter 09.02.2017 08:47
    Highlight Gottlob wurde Frau Wyss nicht zur Stadtpräsidentin gewählt - der Bericht würde noch viel schrecklicher ausfallen.
    8 15 Melden
  • pachnota 08.02.2017 22:49
    Highlight Ich bin Stadtberner der ersten Stunde. Und gebe hier gerne zu, Bern ist tatsächlich etwas scheisse.
    Nicht nur was die Politik betrifft.

    9 32 Melden
    • adi37 09.02.2017 00:50
      Highlight Aber wirklich nur, was die Politik betrifft!
      19 5 Melden
    • pachnota 09.02.2017 14:05
      Highlight Nicht nur... denk mal an die Laubbläser, und die vielen sinnlosen Poller.
      5 7 Melden
  • The Origin Gra 08.02.2017 22:47
    Highlight Da hat man es sich als Exil Berner Oberländer im Sarganserland gerade gemütlich gemacht und freut sich auf das Arbeiten in Chur und dann kommt Watson und pflanzt einem Bernerkrankheit (als anlehnung an die Schweizerkrankheit => Heimweh) ein
    😢😢😭😭
    22 0 Melden
    • adi37 09.02.2017 00:51
      Highlight " Jä gäuit, das chunt dervo....
      17 0 Melden
    • The Origin Gra 09.02.2017 07:32
      Highlight Adi, was sou i de mache?
      3 0 Melden
    • adi37 18.02.2017 18:55
      Highlight ...regumässig bsueche...mau a d'Front, id Autstadt, zum Zytglogge, i Rosegarte, mau i Kursaau.. Bärn het so viu schöni Orte, dass me fasch nid wäg cha ga.

      Weme aber nid zBärn wohnt, de si Bsueche umso schöner..
      5 0 Melden
  • dommen 08.02.2017 21:00
    Highlight Mach mal was über La Chaux de Fonds - Das wird ne Challange ;)
    23 0 Melden
  • lily.mcbean 08.02.2017 17:24
    Highlight Habe mit meinem Freund unsere ersten gemeinsamen Ferien in Bern verbracht während der Adventszeit 😍 Ich werde für immer mit nostalgischen Schmetterligen im Bauch an diese Stadt denken.
    20 0 Melden
    • adi37 09.02.2017 00:56
      Highlight Im Sommer, in der Abendsonne, im Rosengarten würden die Schmetterlinge im Bauch fast die Bauchwand aufschlitzen .... so schön ist es dort, mit Blick gen Westen auf die Altstadt....
      20 0 Melden
    • lily.mcbean 09.02.2017 06:51
      Highlight 😉
      0 0 Melden
  • Mia_san_mia 08.02.2017 16:59
    Highlight Bern ist wirklich eine wunderschöne Stadt. Ich hatte das Glück, dort ein paar lockere WK's zu verbringen und die Stadt kennen zu lernen 😁
    44 1 Melden
    • 有好的中国老虎 friendly chinese Tiger 08.02.2017 22:29
      Highlight Genau wie bei mir. Nur durch die wk's habe bern kennengelernt.
      6 0 Melden
    • Mia_san_mia 09.02.2017 04:37
      Highlight Ist halt eine gute Gelegenheit weil man so viel Zeit hat 😂
      6 1 Melden
  • Schläfer 08.02.2017 16:14
    Highlight Das schönste an Bern ist der Wegweiser nach Zürich! :p
    29 175 Melden
    • flubi 08.02.2017 18:02
      Highlight Gibt es irgendwo einen Wegweiser nach Zürich?
      40 1 Melden
    • Maett 08.02.2017 22:04
      Highlight @Schläfer: weil man zum Flughafen will?
      37 2 Melden
  • Granini 08.02.2017 15:59
    Highlight Watson hat alternative Fakten in sein Programm aufgenommen. Sehr innovativ :-P
    31 5 Melden
  • dechloisu 08.02.2017 15:22
    Highlight Den Spruch gegen Kloten bräuchte es nicht, andere Stadien sind leerer wie unseres. "hustdavoshust"
    17 22 Melden
    • Gigi,Gigi 08.02.2017 18:30
      Highlight Im Verhältnis zur Einwohnerzahl aber trotzdem pumpenvoll!
      9 0 Melden
    • dechloisu 09.02.2017 10:27
      Highlight An einem Dienstag Abend gegen Genf vor 600 Zuschauer zu spielen muss einen gewissen Reiz haben.
      Ah nein wenn man die Saisonkarten dazu rechnet kommt man auf 3500 Zuschauer
      1 1 Melden
  • skankhunt42 08.02.2017 13:10
    Highlight So sehr Bern auch mit wunderbarer Kulisse auftrumpfen kann, aber die Aufnahmen mit den Bergen im Hintergrund kriegt man von blossem Auge nie so zu sehen. Das schafft nur ein Teleobjektiv und/oder Adobes Wunderkiste. Nichts desto trotz bleibt Bern bei schönem Wetter wahrer Augenschmaus.
    33 76 Melden
    • owlee 08.02.2017 13:46
      Highlight Das eine Bild zur politischen Relevanz ist schon etwas zu viel des Guten, bei klarem Wetter bekommt man die Berge aber durchaus so wie auf den anderen Bildern zu sehen.
      57 1 Melden
    • ulia 08.02.2017 15:51
      Highlight Ähm schon mal von Zürich nach Bern gefahren mit dem Zug? Schonmal in Fahrtrichtung links aus dem Fenster geschaut kurz vor dem Eintreffen im Bahnhof?
      52 9 Melden
    • plaga versus 08.02.2017 16:24
      Highlight Uiui... kein Berner, gäu? Je nach Wetter rücken die Berge sogar gefährlich näher!
      51 3 Melden
    • skankhunt42 08.02.2017 16:31
      Highlight Bin in Bern (Kanton) aufgewachsen und pendle seit 2010 fast täglich in die Stadt. Ich meine nicht die Klarheit, die zugegebenermasse ab und zu atemberaubend ist, sondern das Grössenverhältnis, welchem auf einigen Bildern etwas nachgeholfen wurde.
      20 12 Melden
    • 's all good, man! 08.02.2017 18:32
      Highlight Ja, wenn man eine solche Aufnahme mit einem Teleobjektiv macht, wirkt es so, als wären die Berge viel näher/ grösser als in Wirklichkeit. Was genau ist nun das Problem dabei? Es sind doch einfach tolle Fotos, nichts weiter. 😀
      14 0 Melden
    • adi37 09.02.2017 01:03
      Highlight skankhunt42: Empfehlung: Gehen Sie mal im September/Oktober bei schönstem und klarem Wett im Kursaal auf die Terrasse und und schauen nach Süden, Sie werden Klarheit bekommen wie das Berg-Panorama über der Stadt aussieht - atemberaubend!!
      9 0 Melden
  • a-minoro 08.02.2017 12:03
    Highlight Ach, du zauberhaftes Bern! Hafen aller entwurzelten und umherstreunenden Ostschweizer. Mein Anker in stürmischen Zeiten. Niemals werde ich dich ganz verstehen, immerzu bleibst du ein Mysterium für mich. Und genau deshalb werde ich bleiben. Wohl für immer!
    69 6 Melden
  • whatthepuck 08.02.2017 12:02
    Highlight Auffallend: Immer wieder werden nur die Altstädte präsentiert. Andere Stadtteile sind in Schweizer Städten anscheinend nicht ansehnlich. Sollte uns zu denken geben. Schöne Bauwerke ausserhalb der Altstädte sind nur vereinzelt als Akzente zu finden. Genf oder Zürich haben wenigstens ausserhalb der Altstädte auch noch grössere Stadtteile des 19. Jahrhunderts, welche einheitlich und ansehnlich erbaut wurden. Ansonsten sind unsere Städte eine Ansammlung von ineinander verschlungenen Strassen, bei denen die Zwischenräume mit Gebäuden aufgefüllt wurden.
    19 47 Melden
    • joe 08.02.2017 15:35
      Highlight Breitsch u Lorraine kensch...?
      70 2 Melden
    • whatthepuck 09.02.2017 00:19
      Highlight Soweit ich Bern kenne werden im Beitrag nur Bilder aus der Altstadt plus die von mir erwähnten Einzelobjekte gezeigt. Schonmal eine Postkarte aus Ausserholligen verschickt?
      4 9 Melden
    • Hoppla! 09.02.2017 07:58
      Highlight Definiere Altstadt.

      Man darf nicht vergessen, dass Bern und anderen Schweizer Städte schlichtweg Kleinstädte sind. Da gab es im 19. Jahrhundert ja ausserhalb der Kernstadt, überspitzt formuliert, nur Bauernhöfe.

      Das ist z.B. Bern um 1800. Der Stadtteil Lorraine/Breitenrain wurde auch erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts erschlossen. Und da gibt es einige schöne Ecken (z.B. Du Nord/Lorrainestrasse oder Herzogstrasse). Aber natürlich keine Prunkbauten.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Breitenrain
      4 0 Melden
  • Heinz Nacht 08.02.2017 11:29
    Highlight Geil! Der Seemannskeller! Danke!
    39 1 Melden
  • owlee 08.02.2017 11:28
    Highlight Und dann noch die Bärner Meitschi, die das Stadtbild noch ein bisschen schöner machen 😉
    116 3 Melden
  • Lucignolo 08.02.2017 10:29
    Highlight ... Und als ob das nicht schon genug wäre, müssen wir an der Bar, wollen wir das lokale Braugewerbe unterstützen, doch tatsächlich ein "Müntschi" bestellen (und kriegen dabei keinen Kuss von der hübschen Barkeeperin bzw. des hübschen Baekeepers) und erhalten dann ein undefinierbares Gesöff, bei dem tatsächlich Hopfen und Malz verloren ist. Frechheit! Möget ihr eine Runde Mitleid für uns haben!


    (Bärn, i ha di so öppis vo gärn!♥️)
    86 5 Melden
    • Hoppla! 09.02.2017 07:45
      Highlight Whaaaat? Hopfen im Müntschi? Das habe ich noch nie wirklich rausgeschmeckt. ;-)
      3 0 Melden
  • Blackhawk 08.02.2017 10:13
    Highlight Bezüglich Pokal: tauscht man Eishockey-Club mit Fussball-Club, verfliegt die Ironie schnurstracks..
    64 18 Melden
    • Datsyuk * 08.02.2017 12:02
      Highlight Ja. Aber: Irgendeinisch fingt ds Glück eim.
      Somit sind wir wieder bei Züri West. Hopp YB!
      77 5 Melden
    • Blackhawk 08.02.2017 13:28
      Highlight touchée!
      27 0 Melden
  • Butschina 08.02.2017 09:59
    Highlight Er tens das schlimme Bern und dann gibt es in meinem Heimatkanton noch das eklige Thun... es ist mir schleierhaft wieso beide Orte Turistenorte sind. Die Chinesen und so haben wohl nur Mitleid
    37 10 Melden
  • HunterCH 08.02.2017 09:59
    Highlight Als Aargauer muss ich trotzdem Bern einen gewissen Charme zugestehen. ;-) Eine sehr schöne Stadt mit einer wundervollen Altstadt und vielen entdeckenswerten Plätzen. Bin gerne dort, es fühlt sich alles ruhiger an als zum Beispiel in Zürich oder Basel. (Nein, kein "Berner sind langsam"-Witz) :-) Und wer einmal auf dem Münsterturm gestanden hat und unsere Hauptstadt überblicken konnte, weiss, von was ich spreche.
    78 2 Melden
    • Mia_san_mia 08.02.2017 17:01
      Highlight Das mit dem ruhiger anfühlen ist echt so... Ist einfach gemütlich in Bern.
      31 0 Melden
  • Stöffu 08.02.2017 09:56
    Highlight Komm am 12. August nach Bern.
    Besuche zuerst den Altstadt- Märit, nimm dann einen Schwumm in der Aare, verwöhne dich in der Gelateria di Berna und flaniere dann am Abend durchs BASKERS Streetfestival.
    Du willst gopferdeli nie mehr anderswo leben als in Bern!
    76 7 Melden
    • peeti 08.02.2017 12:10
      Highlight Wenn du schon Grossbuchstaben verwendest: Buskers Street Music Festval
      34 0 Melden
    • Katerfutter 08.02.2017 12:43
      Highlight BUSKERS Festival nennt sich das ;)
      19 1 Melden
    • 's all good, man! 08.02.2017 18:35
      Highlight Am Buskers rumschlendern und Momos mampfen. ❤️
      6 0 Melden
  • nickmiller 08.02.2017 09:53
    Highlight oh baby i lieb di, oh baby i ha di gärn, oh baby i weiss, du chunnsch ovo bärn
    40 1 Melden
  • guby 08.02.2017 09:40
    Highlight Also ich finde die Bilder gar nicht so schlimm wie in den jeweiligen Überschriften suggeriert wird.
    37 63 Melden
    • Charlie7 08.02.2017 22:13
      Highlight Hach...die unbelehrbaren Blitzer:D
      9 1 Melden
  • Hoppla! 08.02.2017 09:34
    Highlight Und Bier gibt es überall auch nur industrielle Lagerpfütze... Erbärmlich!
    81 1 Melden
  • Nosgar 08.02.2017 09:32
    Highlight Voll echt, das Bild mit dem Bundeshaus und den Bergen im Hintergrund…
    14 45 Melden
    • peeti 08.02.2017 10:04
      Highlight Echter als das von Züri!
      81 3 Melden
    • Randy Orton 08.02.2017 10:27
      Highlight Was soll daran nicht echt sein?
      44 3 Melden
    • Heinz Nacht 08.02.2017 11:29
      Highlight Ja, ist es. Die Aussicht ist wirklich so. Natürlich nicht ganz so nah, nennt sich dann in der Fotografie Zoom...
      32 4 Melden
    • Dageka 08.02.2017 12:05
      Highlight Das der Zoom den Matterhorn hinter den Zürisee photoshoppen kann ist mir neu.
      24 3 Melden
    • Nosgar 08.02.2017 12:15
      Highlight Da kannst du von dieser Position aus aber lange zoomen.
      23 3 Melden
    • Heinz Nacht 08.02.2017 15:55
      Highlight Ja, du kannst mit der entsprechenden Ausrüstung zoomen, dass es so aussieht. Von der richtigen Position aus siehst du hinter dem Bundeshaus effektiv Eiger, Mönch und Jungfrau, z.B. von der gr. Schanze aus (hier einigermassen zu sehen: https://www.google.ch/maps/@46.9499958,7.4387708,3a,15y,50.02h,92.36t/data=!3m8!1e1!3m6!1s-PEgVxVaP3AA%2FUQU_7oo75pI%2FAAAAAAAAB-8%2FheHo_49tXd07LSewmagqoQj3hqga-G2lQCJkC!2e4!3e11!6s%2F%2Flh5.googleusercontent.com%2F-PEgVxVaP3AA%2FUQU_7oo75pI%2FAAAAAAAAB-8%2FheHo_49tXd07LSewmagqoQj3hqga-G2lQCJkC%2Fw203-h100-k-no-pi-0-ya37.091988-ro-0-fo100%2F!7i4000!8i2000?hl=de)
      8 1 Melden
    • Nosgar 08.02.2017 16:17
      Highlight Ja, von der Grossen Schanze aus, aber nicht vom Bundesplatz wie auf diesem Foto.
      10 2 Melden
    • Heinz Nacht 08.02.2017 16:58
      Highlight Stimmt, diese Sicht hat man so nicht. Aber es sind auf dem Bild, das du meinst (ich meinte das andere, sorry) ja auch nicht Eiger, Mönch und Jungfrau, sondern Niesen und Blümlisalp rechts. Den links erkenne ich gerade nicht so. Und wenn du hoch genug am Bundesplatz bist (im Fédéral im Dach oben oder mit einer Drohne), kann das ganz gut so aussehen. Unbearbeitet ist es sicher nicht, aber zusammengebastelt auch nicht.
      8 0 Melden
    • Randy Orton 08.02.2017 17:10
      Highlight Das Foto wurde nicht vom Bundesplatz aus aufgenommen sondern von deutlich weiter hinten, wahrscheinlich sogar aus der Luft und wie erwähnt mit Zoom.
      4 1 Melden
    • Nosgar 08.02.2017 23:14
      Highlight @randy orton
      Unmöglich von der Perspektive her. Viel weiter nach hinten kannst du dort auch gar nicht.
      1 3 Melden
    • Randy Orton 09.02.2017 01:34
      Highlight Doch mit zB einer Drohne über dem Waisenhausplatz, 40-50 oder sogar 100M in der Luft, dann zoomst du ran bis du den Ausschnitt oben hast, ein bisschen die Farben bearbeiten, fertig.
      1 1 Melden
    • Nosgar 09.02.2017 11:13
      Highlight Wenn’s so wäre würde man wegen der Perspektive auch die beiden kleineren Kuppeln des Bundeshauses sehen. Tut man aber nur ganz ansatzweise. Aber lassen wir’s.
      0 0 Melden
  • joe 08.02.2017 09:31
    Highlight Ich bin in der Berner Altstadt aufgewachsen (Postgasse).
    UND ES WAR DIE HÖLLE!

    Für den Kindergarten durfte ich nicht einmal einen Regenschutz mitnehmen. Nur weil ich nur 100m durch die Lauben laufen musste. Und die Schule,,, zuerst in der Matte, gleich neben der Aare. Im Fall gefährlich. und dann im Viktoria vis a vis von der Feuerwehr. Da wurde man immer abgelenkt. Es war die Hölle!

    Anmerkung:
    Bern ist nicht die Hauptstadt. Bern ist die Bundesstadt...! ;-)
    Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Hauptstadtfrage_der_Schweiz
    75 3 Melden
  • Aegnor 08.02.2017 09:30
    Highlight <3
    37 1 Melden
  • jhuesser 08.02.2017 09:26
    Highlight Bern ist nur die Hauptstadt des Kanton Berns, dir Schweiz hat eine Bundesstadt😜
    49 7 Melden
  • Mooncat 08.02.2017 09:23
    Highlight Nicht zu vergessen, dass alle wohnhaft in Bern dazu verdammt sind, auf immer dort zu bleiben, denn seien wir ehrlich, wer will je jemanden als Nachbar haben, der aus diesem Paradies, äh, Sumpf, herausgekrochen kommt.
    Tja, Pech. Muss ich halt hier bleiben ... bin ja soooo arm.
    52 2 Melden
  • klugundweise 08.02.2017 09:13
    Highlight Und das Dählhölzli, der Rosengarten, die KWD und alle die anderen Slums ?
    90 0 Melden
  • Mighty 08.02.2017 09:11
    Highlight Bärn i ha di gärn
    93 1 Melden
    • Datsyuk * 08.02.2017 12:04
      Highlight U Bärn het di dänk o gärn!
      32 1 Melden

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

In dem verwitterten Backsteingebäude am Falkenplatz in Bern, etwas versteckt neben der Vitrine des Dönerstands, kann man an einer kleinen Metallplakette in eine kältere Vergangenheit eintauchen. «Mittlere Jahrestemperatur: 8 Grad. Mittlere Jährliche Niederschlagsmenge: 977 Milimeter.»

An diesem Montag im August 2018, 56 Jahre später, ist es in Bern 33 Grad warm, irgendwo im Land, zwischen Sitten und Cevio, wurde wahrscheinlich gerade wieder ein Temperaturrekord gebrochen, Regen ist nur noch eine …

Artikel lesen