Sport

Aufbautraining beim ZSC – hat Inti Pestoni bei Ambri zu wenig trainiert? Bild: PHOTOPRESS

Ist Inti Pestoni ein trainingsfauler Dorfkönig? Wahrscheinlich war er das.

Ambris ehemaliger Dorfkönig Inti Pestoni (25) muss bei den ZSC Lions erst einmal fit für die NLA werden. Gut, ist ZSC-Sportchef Edgar Salis Sozial-Pädagoge.

06.10.16, 10:55 06.10.16, 14:27

Edgar Salis ist Sportchef bei den ZSC Lions. Der ehemalige Rumpelverteidiger hat eine dreijährige Berufsausbildung zum Sozial-Pädagogen erfolgreich abgeschlossen. Mit einer Diplomarbeit zum Thema «Verwahrlosung».

Der Sportchef bei den ZSC Lions: Edgar Salis. Bild: KEYSTONE

Er sagt, diese Ausbildung sei gerade jetzt hilfreich. «Was wir bei Inti Pestoni machen, ist eine Krisenintervention.» Das Wort «Krisenintervention» kommt aus dem Berufsalltag der Sozial-Pädagogen.

Der Sportchef sagt «wir», weil die ungewöhnliche Massnahme um einen ungewöhnlichen Spieler wieder in Form zu bringen, nicht seine Idee alleine war. «Letzte Woche war ich mit unserem Trainer bei einer Medienkonferenz der Champions Hockey League in Luzern. Auf der Rückfahrt mit dem Auto hatten wir die Idee mit den Spezialtrainings für Inti Pestoni und Mike Künzle.»

Vom Topskorer zum Hinterbänkler

Spezialtraining ist ein kleines Wort für eine grosse Sache. Eine Aufbauphase für Mike Künzle (22) gibt keinen Stoff für eine Polemik her. Er war im Militärdienst und hatte im Sommer Rückenprobleme. Da ist die «Null-Bilanz» (kein Tor, kein Assist in sechs Partien) kein Grund für eine grössere Geschichte.

Bei Mike Künzle ist das Aufbautraining nachvollziehbar. Bild: KEYSTONE

Bemerkenswert ist hingegen das Aufbautraining für Inti Pestoni. Er ist in Ambri gross geworden und hat dort in den letzten sechs Jahren fünfmal mehr als 20 Skorerpunkte gebucht und oft den gelben Helm des Topskorers getragen. Letzte Saison erreichte er mit 40 Punkten in 50 Qualifikationspartien Karriere-Bestleistung. In 331 NLA-Partien hat er für Ambri 227 Punkte produziert. Aber bei den ZSC Lions war er diese Saison bisher bloss ein Hinterbänkler. 10 Spiele, ein Tor und ein Assist.

Inti Pestoni (mitte) ist nicht fit genug für den ZSC. Bild: KEYSTONE

Die ZSC Lions haben Inti Pestoni im Sommer für drei Jahre verpflichtet. Er soll in Zürich eine zentrale Rolle übernehmen. Davon kann keine Rede sein. Ein Stammplatz im ersten Sturm ist fast so weit weg wie die NHL. Er wird voraussichtlich erst nach der Nationalmannschaftspause im November wieder eingesetzt. Was ist los?

Sportchef Edgar Salis sagt, Inti Pestoni brauche erst einmal Grundlagentraining. «Er wird in den nächsten zehn Tagen zweimal täglich unter Aufsicht im Kraftraum arbeiten und nicht aufs Eis gehen. In etwa zehn Tagen wird er wieder auf dem Eis trainieren. Alleine unter Aufsicht des Trainers und nicht mit der Mannschaft. Ich gehe davon aus, dass er dann nach der Nationalmannschaftspause wieder ins Team zurückkehrt.» Das Comeback ist also für den 11. November gegen Ambri zu erwarten. Inti Pestoni muss für gut drei Wochen dem Spielbetrieb fernbleiben – er ist sozusagen in den WK eingerückt.

Mehr grilliert als trainiert?

Edgar Salis sagt, das Training sei für Inti Pestoni so intensiv, dass Spiele in dieser Phase keinen Sinn machen. «Er wäre nicht spritzig genug und würde nur noch mehr Selbstvertrauen verlieren.» Die ZSC Lions sind in der komfortablen Lage, einen wichtigen Spieler über einen längeren Zeitraum hinweg, zwecks Sondertrainings, nicht einsetzen zu müssen.

In Ambri war Pestoni regelmässig Topskorer. Bild: PHOTOPRESS

Wenn einer mit 25 nicht austrainiert und fit genug für die NLA ist, dann drängt sich die Frage an den ZSC-Sportchef auf: Hat Inti Pestoni in Ambri über die Jahre im Sommer mehr grilliert als trainiert? «Wenn ich Journalist wäre, würde ich diese Frage auch stellen. Sie werden aber verstehen, dass ich auf eine so provokative Frage keine Antwort geben möchte.»

Ist akzeptiert. Andere Frage: Ist der freundliche Flügelfloh (173 cm/80 kg) womöglich zu leicht und zu fragil, um in einem Spitzenteam ein Leitwolf zu sein? «Nein, das ist es nicht» sagt Edgar Salis. «Inti Pestoni ist robust. Er muss nur besser trainieren.»

Noch ohne WM-Einsatz

Diese ungenügende Fitness dürfte der Grund sein, warum ein so produktiver Stürmer noch nie eine WM bestritten hat. In den letzten fünf Jahren ist Inti Pestoni im November, Dezember und Februar zu mehr als 20 «Operetten-Länderspielen» aufgeboten worden. Für die WM war er nie ein Thema.

Inti Pestoni im Dress der Schweizer Nati. Für die wichtigen Spiele wurde er bis jetzt nicht aufgeboten. Bild: freshfocus

Edgar Salis hat die Absicht des Chronisten längst durchschaut. Er will nicht, dass es eine Story wird, die Inti Pestoni als trainingsfaulen Lateiner beschreibt, der nach Zürich kommen musste, um endlich ein richtiger Profi zu werden. «Er versteht unsere Massnahme und ist sehr motiviert. Er ist ja zu uns gekommen, um sich weiterentwickeln zu können.» Inti Pestoni sei ein Musterprofi.

Edgar Salis ist gewillt, viel Zeit ins «Projekt Pestoni» zu investieren. Einen Transfer im Laufe der Saison oder überhaupt vor Vertragsende (im Frühjahr 2019) schliesst er aus. «Wir sind von Inti Pestoni überzeugt und deshalb sind wir geduldig.»

Umfrage

Wird sich Inti Pestoni bei den ZSC Lions durchsetzen?

  • Abstimmen

1,829 Votes zu: Wird sich Inti Pestoni bei den ZSC Lions durchsetzen?

  • 33%Nein. Früher oder später wird er zu Ambri zurückkehren. Da gehört er auch hin.
  • 29%Er wird immerhin wieder regelmässig spielen, aber der absolute Durchbruch gelingt nicht.
  • 38%Ja. Das Aufbautraining ist jetzt genau richtig. Danach wird der Junge voll angreifen und die Liga aufmischen.

Kein Schelm, wer jetzt denkt, Inti Pestoni sei halt ein trainingsfaules Genie gewesen, das vor allem im Sommer im Training zu sich selber gnädig war. Er war es wohl tatsächlich bis zu einem gewissen Grade. Weil er so talentiert ist, reichte es trotzdem, um in Ambri einer der Besten und ein Dorfkönig zu sein. Er hat Glück, dass er für seine Weiterentwicklung die ZSC Lions als neuen Arbeitgeber gewählt hat. Erstens hat kein anderer NLA-Sportchef eine so hohe Sozialkompetenz wie der gelernte Sozial-Pädagoge Edgar Salis.

Zweitens ist keine andere NLA-Mannschaft so gut besetzt, dass es sich der Sportchef leisten kann, einen seiner teuersten Transfers für die Dauer eines WK zu einem Grundlagentraining abzukommandieren.

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys

Unvergessene Eishockey-Geschichten

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

02.05.2000: In St. Petersburg schreibt ein SMS Hockeygeschichte

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
50
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
50Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Yotanke 07.10.2016 14:06
    Highlight Man sollte auch mal die Arbeit von Edgar Salis in Frage stellen. Der ZSC verfügt quasi über unbegrenzte Mittel. Salis kauft jeweils die besten Spieler der anderen Mannschaften ein ohne aber auf die Balance innerhalb der Mannschaft zu achten. Gibt zu viele "Häuptlinge", zu viele Schönspieler. Spielen dann tolle Playoff-Qualifikation und versagen dann in den Playoffs. Mit dieser grossen Auswahl an NLA-tauglichen Junioren und den finanziellen Mitteln für Königstransfers müsste der ZSC einfach jedes Jahr im Final stehen. Da muss man den Sportchef schon einmal hinterfragen wieso das nicht gelingt!
    8 14 Melden
    • weepee 07.10.2016 14:39
      Highlight Die Balance im Team scheint tatsächlich nicht immer ausgewogen zu sein.
      Das mit dem Zusammenkaufen der besten Spieler anderer Teams musst du mir aber noch genauer erläutern. Ok, Pestoni in Ambri und auch Thoresen hatte wohl immer ein Wörtchen mitzureden in Sachen Skorerwerte in seinen frühere Stationen. Aber sonst..?
      10 1 Melden
    • MARC AUREL 07.10.2016 15:26
      Highlight Zusammenkaufen ist ein bisschen übertrieben aber ich bin der Meinung das der Z zu viele Stars hat!
      7 4 Melden
    • Yotanke 07.10.2016 15:58
      Highlight @weepee: Bärtschi, Wick, Blindenbacher (alle von Kloten in der Blüte ihrer Schaffenskraft), Herzog (EV Zug), Pestoni (Ambri). Das ist schon ein ganzer Block der mir auf die Schnelle einfällt.
      10 4 Melden
    • weepee 07.10.2016 16:35
      Highlight Die Rede war von den "besten Spielern" welche Salis Jahr für Jahr zusammenkaufen soll. Herzog ist, bzw. war auch beim EVZ gut, aber gehörte niemals zu den besten. Ihn hat man primär aufgrund seiner Standeskraft verpflichtet. Wick, Blindi und Bärtschi spielen seit vielen Jahren beim ZSC und haben verschiedene Meistertitel gewonnen - da wurde also vieles richtig gemacht. Aber ja, wie schon erwähnt, bin auch ich der Meinung, dass die Balance oder Rollenverteilung im Team nicht immer ausgewogen verteilt ist beim ZSC.
      6 4 Melden
  • rüfi 07.10.2016 05:03
    Highlight Lieber ZSC.....Wars nicht so dass Inti das Sommertraining absolviert hat bei euch....darf dannwohl berechtigt die Fragestellen...Leistungstests......gibts dies nicht beim ZSC?
    Oder ist es eher ein mentales Problem da er nicht mehr das Lieblingskind aller ist?
    14 8 Melden
    • Hallo22 07.10.2016 06:29
      Highlight Und wie war es in Bern mit Versteeg ???
      9 9 Melden
    • MARC AUREL 07.10.2016 08:09
      Highlight Schlechter Vergleich. Du kannst nicht Äpfel mit Birnen vergleichen. Informier dich genau wie es abgelaufen ist wegen Versteeg dann erübrigt sich alles.
      7 10 Melden
    • weepee 07.10.2016 11:13
      Highlight @MARC AUREL
      Ebenso soll man keine Orangen und Zitronen vergleichen. Das Sommertraining, bzw. entsprechende Leistungstests geben legitimerweise keinen abschliessenden Aufschluss darüber, wie sich ein Spieler auf dem Eis, im Ernstkampf entwickelt.
      6 6 Melden
  • cicala 06.10.2016 16:57
    Highlight Forza Inti.
    14 6 Melden
  • deed 06.10.2016 14:55
    Highlight In Zürich herrscht andere Konkurrenz als in Ambri, ganz besonders für Stürmer. Wick/Nilsson sind für den ersten Block quasi gesetzt. Bisher kam meistens Shannon dazu, in Wolfsburg Cunti (der prompt nach einer Minute skorte). Dann stehen mit Thoresen, Sjögren, Herzog, Kenins, Bärtschi, C. Baltisberger, Suter, Trachsler, Schäppi weitere Top Stürmer zur Verfügung, an denen sich Pestoni zuerst mal vorbei arbeiten muss. Wenn er hart arbeitet, kann er im Frühling 2017 im zweiten Block spielen. In den ersten schafft er es nicht.
    29 4 Melden
    • PizzaPestoni 06.10.2016 15:09
      Highlight Kenins liebäugelt sicher wieder mit der NHL, Bärtschi ist nicht mehr der alte, Wick, Thoresen, Trachsler sind auch schon alle gegen oder über der 30, Sjögren und Schäppi sind Center, demzufolge keine direkte Konkurrenz für Inti. Mit Suter, Herzog und C. Baltisberger ( einer der besten Spieler der Saison) ist der ZSC exzellent für die Zukunft aufgestellt, wenn Pestoni lange beim Z bleibt, kann und wird er sich zum erst Linien Spieler
      18 3 Melden
    • deed 06.10.2016 15:18
      Highlight @Sapurciael - das trifft sicher zu, was du sagst, in Bezug auf Inti aber wohl noch nicht diese Saison
      11 1 Melden
    • Warumdennnicht? 06.10.2016 15:31
      Highlight @Sapurciael

      Suter ist eigentlich auch ein Center. Als Center ist er sogar viel besser als auf der Flügelposition. Er ist der Zukünftige Top Center der Schweiz.
      10 3 Melden
    • PizzaPestoni 06.10.2016 16:01
      Highlight Indeed
      2 1 Melden
  • Warumdennnicht? 06.10.2016 14:50
    Highlight Bullshit Bingo beim Nächsten Bericht von KZ?

    Wer ist dabei?

    Ich beginne:

    - Es geht um den SC Langnau
    - kein Schelm wer denkt, dass HE die falsche Wahl war
    - Sie werden es noch schaffen
    8 25 Melden
    • Mänu Renfer 06.10.2016 15:12
      Highlight ich. fahre fort:der typ aus der kurve,der alles weiss, wird auch den nächsten zaugg bericht
      lesen
      zu begreifen versuchen
      und negativ kommentieren,
      (mit vorliebe ins ausgelutschte "immer diese tigers"-horn blasend)
      bingo
      24 5 Melden
  • PizzaPestoni 06.10.2016 13:38
    Highlight Inti braucht noch Zeit, er hatte schon einige gute Ansätze diese Saison. Meiner Meinung nach ist das Kader des ZSC ZU gut, es gibt zu wenig dankbare Spieler, welche sich bewusst sind, dass sie in der "Hierarchie" weit unten sind, sprich keine Häuptlinge. Mit Herzog, Pestoni, Kenins und Bärtschi hat man 4 Flügel, welche bei den meisten Teams im ersten Block spielen würden, dasselbe mit Cunti als Center. Thoresen kommt gut, der Typ wird im Verlaufe der Saison noch im ersten Block mit Nillson und Cunti spielen ( Evtl. auch Sjögren oder Shannon)
    4 10 Melden
  • The Kurt 06.10.2016 12:45
    Highlight Auf Inti's Instagram Account wurden in der Zwischensaison auch häufiger Gabel und Messer gestemmt als Langhanteln.
    38 4 Melden
  • Tikkanen 06.10.2016 12:44
    Highlight ...wieso sollten die Hipster auch übermässig trainieren? Zum im QF rausgesweept werden, wird des Intis kümmerliche Kondition wohl reichen😂😂
    39 46 Melden
    • Hayek1902 06.10.2016 13:04
      Highlight Ich habe dich vermisst, auch wenn du mir in den Playoffs auf die Nerven gegangen bist. Die Zaugg'schen Artikel sind nicht das selbe ohne dich.
      37 1 Melden
    • LittleBallOfHate63 06.10.2016 13:51
      Highlight Mir hingegen hast du nicht gefehlt. Geh bitte wieder dahin, wo du den Sommer über warst.
      21 21 Melden
    • 8004 Zürich 06.10.2016 14:03
      Highlight Jaja, der Lightning-Tikkanen ;-) Aber ä Bärner Gring isch nid vo Plastik...
      22 1 Melden
    • weepee 06.10.2016 16:11
      Highlight Best of Liste von Tikkanens Vokabular...

      - rausgesweept
      - Hipster / Hipsterville
      - QF
      - Chlöisu
      - Züzis
      - Laser
      27 0 Melden
    • Lueg 06.10.2016 19:16
      Highlight @tikkanen. Stay cool - Dude
      Mach doch mal die Liste für die Nachsitzer deiner Berner Hockeyleague und teile diese mit uns.
      ML wird diese Massnahmen noch vor dem ersten Kopieren. Mal sehen ob er zum selben Schluss kommt....
      7 2 Melden
    • mukeleven 06.10.2016 19:58
      Highlight hey tikkanen - guten morgähn!
      gut durch den sommer geschlafen?
      schoen dich wieder in der community 'freunde des gepflegten eishockeys' zu haben - irgendjemand muss uns layen ja immer aufzeigen, wie der hase läuft!
      ich habe deine nonsense kommentare sehnlichst vermisst!
      welcome back - bärli, salutti usem murmeliliand 💋
      10 1 Melden
  • 8004 Zürich 06.10.2016 12:25
    Highlight Es gab da einen Beitrag auf srf, in dem gezeigt wurde, wie Flüeler Pestoni Zürich "zeigt" (Sechseläuteplatz ;-), dann eine Motorboot-Fahrt.
    Pestoni wirkte auf mich nicht wie jemand, der sich in Zürich (oder dem, was er wohl bis jetzt davon mitbekommen hat, wenn einem das Bellevue-Freiluftfakezürichmuseum als "Zürich" vorgestellt wird) besonders wohl fühlt. Pestoni hinterliess bei mir den Eindruck, ein entspannter Typ zu sein, der sich wohl fühlt, solange alle sich selber sind. Und das ist in der Leventina sicher einfacher als hier. Ein Geniesser und sicher kein Schnuri. Passt nicht zum ZSC.
    44 14 Melden
    • 8004 Zürich 06.10.2016 12:56
      Highlight Und so gesehen: Mathias Seger passt mit seiner Persönlichkeit eigentlich auch nicht nach Zürich. Auch wenn Seger unbestritten ein Arbeitstier ist und halt aus einer anderen Generation und ganz anderen Region kommt: Ich glaube, Seger und Pestoni sind charakterlich bez. einfach sich selber sein ähnlich. Nun gut, Seger ist ein gestandener Mann, dem Kameras nicht mehr unwohl sein zu scheinen, obwohl er überhaupt nicht der Typ ist, der es geil findet, eine soo öffentliche Person zu sein, sondern lieber seine Ruhe hat.
      Vielleicht wirds ja auch mit Inti was.
      14 6 Melden
  • Max Pauer 06.10.2016 11:57
    Highlight Solche Massnahmen würden noch manchem vermeintlichen "Superstar" gut tun. Ich will da gar keine Namen nennen. Das wäre Damien Brunner nicht fair gegenüber.
    143 8 Melden
    • 8004 Zürich 06.10.2016 12:58
      Highlight Geilo ;-)
      27 1 Melden
    • Hayek1902 06.10.2016 13:03
      Highlight Wo ist das Problem bei Brunner? Der zeigt seine Leistung.

      Playoff 2016:
      4. Brunner Damien HC Lugano Stürmer 14 GP 7 G 7 A 14 P 1 PPG 12 PIM 7 +/-

      Saison 2015 / 16
      30. Brunner Damien HC Lugano Stürmer 36 GP 13 G 21A 34 P 0,94 PPG 18 PIM 16 +/-

      Saison 2016 / 17
      12. Brunner Damien HC Lugano Stürmer 10 GP 3 G 7 A 10 P 1PPG 29 PIM -5 +/-



      20 18 Melden
    • Yano 06.10.2016 15:03
      Highlight Danke für diesen Kommentar! :-)
      9 3 Melden
    • ch2mesro 06.10.2016 18:20
      Highlight ach max pauer ist doch einfach ein frustierter evz anhänger so; der pöse damien ist zum hcl gegangen... mimimi und der pöse hcl hat ja damals mit schwarzgeld mimimi und der pöse lapierre hat unseren top ausländer bedroht minimi.... 😱
      7 9 Melden
    • Hallo22 07.10.2016 06:22
      Highlight Brunner ist wirklich Meilenweit von seiner Zugerform entfernt. Gib mal im You Toube Damien Brunner EVT ein. Dann siehst du sein wahres Potential im Video
      7 1 Melden
    • Hallo22 07.10.2016 07:35
      Highlight Und gegen Lappierre habe ich nie etwas gesagt. Verstehe es nur nicht das Kreis den Morant nicht auf denn abgerichtet hat
      4 0 Melden
  • Mia_san_mia 06.10.2016 11:33
    Highlight Recht so wenn einer seine Leistung nicht bringt. Beim Z siehts halt ein bisschen anders aus als in Ambri, wo er der King war... Das wird ihm sicher gut tun und die Zürcher werden nachher sicher Freude an ihm haben.
    30 6 Melden
  • Lueg 06.10.2016 11:19
    Highlight Das sind doch mal Signale!
    Fribourg entlässt einen Schuhvergesser, Huras setzt Bykov auf die Tribüne und die ZSC Lions versetzen Stars zurück in den Aufbau!
    Ist das ein Wendepunkt im Schweizer Eishockey? Ist ein grosser Name keine Garantie mehr für einen sicheren Platz! Es ist zu hoffen. Machen diese Methoden Schule, wird das CH Hockey noch attraktiver. Der Lohn dafür ist, mehr CH Spieler welche in der NHL Erfolg haben aber auch International würde die CH massiv Fortschritte machen.
    119 2 Melden
    • Mclovin 06.10.2016 17:02
      Highlight Bykov war nicht überzählig sondern verletzt.Schlechte Kommunikation seitens von Fribourg.Er war deshalb auch nicht bei dem CHL Spiel
      3 1 Melden
  • Ano Nym 06.10.2016 11:09
    Highlight sätze die der KZ immer (wirklich immer) benutzt:
    SCB = bayern münchen des ice hockeys
    langnau blabla
    operetten etwas
    "sag mir wie XX spielt und ich sag dir wie das team spielt"

    und jetzt neu: "kein schelm wer denkt..."

    und ich blödel habe in der schule gelernt man soll variieren
    58 22 Melden
    • The Kurt 06.10.2016 11:32
      Highlight Hier eine etwas komplettere Auflistung: http://www.watson.ch/!539749694#comment_87442
      12 0 Melden
    • h0tzenpl0tz 06.10.2016 11:52
      Highlight Immerhin hält er sich bisher etwas zurück mit der "Rolex vom Transfer-Wühltisch" und dem "tüchtigen Sportchef". Und auch Gotthelf ist schon länger nicht mehr vorgekommen ...
      47 0 Melden
    • raphidet 06.10.2016 12:00
      Highlight "Kein Schelm wer denkt..." ist übrigens auch nicht wirklich neu ;)

      Ausserdem erwähnt er auch immer wieder gern den "Chronisten"

      Persönliche lese ich KZs Artikel aber unter Anderem wegen seinem amüsanten rhetorischen Schreibstil sehr gerne, der mir immer mal wieder ein Schmunzeln auf die Lippen treibt
      76 0 Melden
    • Hayek1902 06.10.2016 12:15
      Highlight Du musst varieren, aber du musst auch deinen unverkennbaren Stil haben. Wenn ich mal wieder bei meinen Eltern bin und die Sonntagszeitung lesen, erkenne ich den Zaugg Text sofort, bevor ich den Namen des Journalisten gelesen habe.

      was du vergessen hast:
      - Rock & Roller / alt. "wenn es wieder rockt und rollt"
      - Rumpel-x
      - Zu Gotthelfs Zeiten
      - Das Buch der Bücher
      - Offensiver Schillerfalter
      - Silberschmied
      - Lottergoalie
      - Das Tal der Heulenden Winde (Langnau)
      - Chole Marc
      t.b.c.
      32 0 Melden
    • Baccara 06.10.2016 12:45
      Highlight jaaa..ich vermisse den Schillerfalter!!
      24 0 Melden
    • Ano Nym 06.10.2016 12:46
      Highlight Danke für die ergänzungen. Am samstag gibts bei mir ein grossen KZ bingo mit 25 sätzen die einem niiiie langweilig werden
      24 0 Melden
    • Nummelin 06.10.2016 13:15
      Highlight Von Zaugg lese ich kein Wort mehr. Wenn es mir nach Märchen ist, dann schalte ich lieber um halbsechs bei SRF1 ein.

      Sowieso ist die Berichterstattung in der CH hundslausig. Es schnurrt sowie Jeder nur Jedem nach. Die Herren Journalisten sollten mal über den Teich schauen, wie richtige Berichterstattung ausschaut.
      5 26 Melden
    • Lueg 06.10.2016 13:52
      Highlight @Nummelin
      Verstehe ich dich richtig, KZ 3 Monate zurück auf die Schulbank in ein Journalistisches-Aufbautrainig? Die
      11 1 Melden
    • deed 06.10.2016 14:44
      Highlight @Hayek1902 - vergiss nicht "Die Rolex auf dem Transfer-Wühltisch..." :)
      8 1 Melden
    • deed 06.10.2016 18:07
      Highlight @Nummelin: liesest keine Zaugg Artikel mehr, gibst aber fleissig Feedbacks dazu? Machst dann die Augen zu beim runterscrollen? :)
      PS: die NHL Berichterstattung in Übersee ist mir oft zu statistiklastig, reine Zahlenschieberei
      8 0 Melden
    • Hayek1902 06.10.2016 19:22
      Highlight @ deed: (charismatischer) Bandengeneral und Heiliger Zorn (Siehe neuer Moto2 Artikel) gingen auch noch vergessen.
      5 0 Melden

«Not with me!» ZSC-Haudegen Klein vermöbelt Servettes Wick – aber so richtig ...

ZSC-Verteidiger Kevin Klein wird definitiv kein grosser Servette-Fan mehr: Wie im ersten Spiel in Genf kassiert der 32-jährige Kanadier auch gestern beim 3:2-Sieg nach Verlängerung im Hallenstadion eine Spieldauer-Disziplinarstrafe.

Was war passiert? Kurz vor der zweiten Sirene checkte Klein erst Servettes Juraj Simek in die Bande und geriet dann mit Jeremy Wick aneinander. Der Genfer versetzte dem ZSC-Haudegen, der 627 NHL-Spiele auf dem Buckel hat, einen kleinen Rempler, den Klein nach …

Artikel lesen