Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Europa League, Qualifikation

FC Luzern – NK Osijek 2:1 (1:0), Hinspiel 0:2
Odds BK – FC Vaduz 1:0 (0:0), Hinspiel 0:1

epa06099833 Joao De Oliveira (C) from Luzern and Mateo Barac (L) from Osijek fight for the ball  during the UEFA Europa League second qualifying round, second leg soccer match between Switzerland's FC Luzern and Croatia's NK Osijek, in Lucerne, Switzerland, on Thursday, July 20, 2017.  EPA/URS FLUEELER

Die kroatischen Gegner bringen den FCL zum straucheln Bild: EPA/KEYSTONE

Luzern scheidet gegen Osijek aus – Vaduz scheitert ebenfalls in der Qualifikation

Dem FC Luzern gelingt im eigenen Stadion zwar ein 2:1-Erfolg gegen den NK Osijek, das Scheitern in der 2. Runde der Europa-League-Qualifikation ist allerdings nicht mehr abzuwenden. Auch Super-League-Absteiger Vaduz scheitert.

20.07.17, 21:57


>>> Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen.

Als die Innerschweizer im Sog des brillanten Doppeltorschützen Tomi Juric und berauscht von ihrer vorübergehenden Euphorie der möglichen Wende entgegen stürmten, genügte ein Moment der Unachtsamkeit zum entscheidenden Tiefschlag. Osijeks Topskorer Muzafer Ejupi enteilte der aufgerückten Defensive und markierte das in der Gesamtabrechnung massgebende Auswärtstor (72.).

In der hektischen Schlussphase vor 8483 Anhängern war das fünfte Out in der Europa-League-Qualifikation in Serie trotz des ersten Heimsiegs im internationalen Rahmen seit fünf Jahren nicht mehr zu verhindern. Luzern hatte einen destruktiven Kontrahenten dominiert, schaffte es aber im Europacup zum 13. Mal nicht, eine Partie ohne Gegentor zu überstehen.

Flaschenwürfe in der Innenstadt

Unschöne Szenen spielten sich im Vorfeld der Partie in der Luzerner Innenstadt ab. Vor einem Fan-Lokal des FCL kam es zu einer Auseinandersetzung gewaltbereiter Anhänger beider Lager. Gemäss der «Luzerner Zeitung» schleuderten kroatische Krawallanten Glasflaschen in die Menge, bis die Polizei eingriff. In der Folge sollen sich auch Vermummte aus der FCL-Szene an den Ausschreitungen beteiligt haben.

Die Tore

Juric trifft per Kopf zum 1:0. Video: streamable

Juric erhöht auf 2:0. Video: streamable

Das 2:1 durch Muzafer bricht Luzern das Genickt Video: streamable

Vaduz scheitert in Norwegen

Vaduz scheitert in der 2. Qualifikationsrunde der Europa League am norwegischen Vertreter Odd Skien. Dem 0:1 vor eigener Kulisse folgt im Norden nach ungenügender Vorstellung das gleiche Ergebnis. Für die uninspirierten Liechtensteiner war die erste Heimniederlage innerhalb von fünf Europacup-Saisons im wenig berauschenden Rückspiel vor knapp 2500 Zuschauern nicht mehr zu korrigieren - im Gegenteil: In der 82. Minute sorgte Stefan Mladenovic endgültig für Klarheit.

Der Super-League-Absteiger tat sich bei einem formschwachen Widersacher, der auf heimischer Meisterschafts-Bühne in der Krise steckt und in sieben sieglosen Runden nur zwei Treffer produzierte, abermals schwer. Gegen die robuste Defensive erspielte sich der FCV kaum eine Torchance. Drei Tage vor dem Challenge-League-Start in Wil kam die vergleichsweise erfahrene Offensive um den früheren YB-Professional Milan Gajic zu wenig auf Touren.

Die Telegramme

Luzern - Osijek 2:1 (1:0)
8483 Zuschauer. - SR Lundby (NOR).
Tore: 19. Juric 1:0. 62. Juric 2:0. 72. Ejupi 2:1.
Luzern: Omlin; Schwegler, Knezevic, Schmid, Lustenberger; Oliveira (61. Schürpf), Schneuwly, Custodio, Rodriguez (76. Jong); Itten (76. Demhasaj), Juric.
Bemerkungen: Luzern ohne Schulz (nicht spielberechtigt), Lucas, Arnold, Grether, Schindelholz (alle verletzt), Kryeziu (nicht im Kader).

Odd Skien - Vaduz 1:0 (0:0)
Skagerak Arena, Skien. - 2492 Zuschauer. - SR Vasic (SRB). -
Tor: 82. Mladenovic 1:0.
Vaduz: Jehle; von Niederhäusern, Bühler, Puljic, Borgmann; Kamber (46. Turkes), Muntwiler; Brunner, Gajic (78. Burgmeier), Schirinzi (68. Ciccone); Mathys.
Bemerkungen: Vaduz ohne Coulibaly, Jüllich, Costanzo, Kaufmann, Pfründer, Siegrist (alle verletzt), Sherko, Ospelt (nicht im Aufgebot).(abu/sda)

Die höchsten Transfersummen im Fussball in jedem Jahr seit 1980

Witziges zum Fussball

Jetzt mal eine ganz wichtige Frage: Welcher Ball bist du?

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Der Titel für das absurd-witzigste Interview des Jahres ist bereits vergeben

Ciao Cristiano! Das sind die 17 schönsten italienischen Fussball-Begriffe

Ähm … wie sieht denn dieser Fussballplatz bitteschön aus?!

Top-Sportchef Ralf Meile hat in 6 Monaten aus 100 satte 250 Millionen gemacht. Und du?

Diese 11 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

So sehen Lichtsteiner, Behrami, Neymar und Co. das Fussballfeld wirklich

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Grösser! Besser! Mehr! Mehr! Mehr! Der Transfer-Gerüchte-Generator ist jetzt noch sexyer!

Sie gleichen sich wie ein Ei dem anderen – diese 10 Fussballer haben heimliche Doppelgänger

Von «New Arrogance» bis «Yugo Boss» – diese Fussballer-Parfüms sollten dringend auf den Markt

Breel Embolo ist mit seiner gewagten Frisur nicht alleine – das sind die 40 schrägsten Fussballer-Fritten

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen