Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Marseilles Patrice Evra tritt einen Anhänger seines Teams. bilD: twitter

Kung-Fu-Evra macht den Cantona und sieht schon vor dem Anpfiff Rot

Eklat in Portugal vor dem Europa-League-Spiel zwischen Vitoria Guimaraes und Olympique Marseille: Patrice Evra tritt einen Fan der eigenen Mannschaft an den Kopf. Offenbar wurde der Routinier von den Anhängern beleidigt.

02.11.17, 22:02 03.11.17, 06:09


Schon vor dem Anpfiff zum Europa-League-Spiel zwischen Vitoria Guimaraes und Olympique Marseille sieht Patrice Evra die Rote Karte. Der 81-fache französische Nationalspieler tritt einen Zuschauer im Stile eines Kung-Fu-Kämpfers an den Kopf.

Der Kick gleich zu Beginn des Videos.

Vor dem Ausraster wurde der 36-jährige Verteidiger von den OM-Fans beschimpft. Angeblich musste er etwa eine halbe Stunde lang Gesänge ertragen, die gegen ihn gerichtet waren. Evra sei zunächst auf die Anhänger zugegangen, um mit ihnen zu diskutieren, heisst es in den französischen Medien. Doch die Lage sei dann eskaliert.

Weil sich die Aktion vor dem Anpfiff ereignete, durfte Marseille trotzdem mit elf Spielern auflaufen. Evra hingegen wurde vom Spiel ausgeschlossen. Die Partie verlor OM mit 0:1. (ram)

Wär hätte nicht gern ein fliegendes Motorrad?

Video: watson

Apropos Cantona: Stars, die nie an einer WM waren

20.08.1931: Happy Birthday, Don King! Die schrägste und kontroverseste Figur der Sportwelt erblickt das Licht der Welt

30.10.1974: Die «Biene» Ali sticht «Bär» Foreman im «Rumble in the Jungle»

11.02.1990: Gegen 42:1-Aussenseiter James Douglas geht Mike Tyson im 38. Kampf erstmals k.o.

13.09.1985: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie – das schlimmste Foul im Schweizer Fussball lässt beide bis heute nicht los

08.03.1971: Der «Kampf des Jahrhunderts» und die Auferstehung eines Champions

05.11.1994: 20 Jahre nach dem «Rumble in the Jungle» wird George Foreman ältester Boxweltmeister aller Zeiten

22.01.2010: Beim Einmarsch ist «Uzzy» mindestens Ali oder Tyson – dann fällt er wie ein Sack

21.06.1969: Boxer Norbert Grupe gibt das lustigste «Interview» der Geschichte, indem er einfach schweigt

22.08.2010: Wenger stürzt König Abderhalden und darf sich selber krönen lassen

04.01.2010: Stucki Christian fliegt nach Japan, um sich mit Sumoringern zu messen – dabei entsteht dieses witzige Bild

28.06.1997: Mike Tyson beisst im legendärsten Boxkampf aller Zeiten ein Stück von Evander Holyfields Ohr ab

24.09.1983: Der «Schlächter von Bilbao» setzt Maradona mit der «brutalsten Blutgrätsche aller Zeiten» für 108 Tage ausser Gefecht

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

01.10.1975: Der «Thrilla in Manila» zwischen Ali und Frazier wird zum (ewigen?) Höhepunkt der Box-Geschichte

06.02.1988: Der berühmteste Griff in die Eier 

13.12.1997: Stefan Angehrn zermürbt Torsten May und träumt vom grossen Geld – stattdessen landet er in der Schuldenfalle

24.06.1998: Ein MMA-Fight mit 196 Kilo Gewichtsunterschied – und einem unerwarteten Ende

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

23
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Senji 03.11.2017 14:38
    Highlight Und ausgerechnet Domenech äussert sich zu Evra?! 😂

    Er hat die WM 2010 offenbar immer noch nicht verdaut. Auch dort hat sich Evra im Mittel vergriffen, in der Sache wie gestern aber wohl recht gehabt.
    7 0 Melden
  • Don Sinner 03.11.2017 13:37
    Highlight Fans (Abk. v. Fanatiker) - das sind doch die, die jedes Wochenende Züge und Städte unsicher machen und demolieren und hier in ZH+Umg. Bänke und Bäume mit "GZ" oder "FCZ" verschmieren. Randalierer und Vandalen.
    13 30 Melden
    • Datsyuk 04.11.2017 07:34
      Highlight Nein, falsch. Warum pauschalisieren Leute so gerne?
      2 1 Melden
  • Mia_san_mia 03.11.2017 11:07
    Highlight Das sollte einem so erfahrenen Spieler eigentlich nicht passieren. Aber irgendwie verstehe ich ihn auch, das geht nicht spurlos an einem vorbei. Sehr wahrscheindlich ist es ja für ihn auch nicht einfach, das es so schlecht läuft und dann kommen solche "Fans" und machen ihn noch permanent fertig, anstatt ihn zu unterstützen.
    43 10 Melden
  • Nelson Muntz 03.11.2017 10:57
    Highlight Obwohl die (Re)Aktion falsch war, hoffe ich, das dem dämlichem Ultra der Schädel heute noch weh tut. Der Umgang mit eigenen Spielern ist teilweise bedenklich.

    Sobald aber der Erfolg kommt ist alles vergessen (Petric, Neuer zB). Wer mag sich noch an das Plakat „Alex, du bist und bleibst ein Verräter“ erinnern, welches FCB Fans während einem Länderspiel stolz hochhielten?
    44 10 Melden
    • welefant 03.11.2017 20:08
      Highlight Aber du kannst nicht alle fans in den selben topf schmeissen...🙄🙄
      2 2 Melden
  • winglet55 03.11.2017 10:50
    Highlight Da müsste man den Heimklub auch büssen, denn wenn die "Fans" die Abschrankung überwinden konnten, stehts mit der Sicherheit auch nicht zum Besten!
    Ich begrüsse die Tat von Evra nicht, aber ich kann seine Reaktion verstehen.
    36 5 Melden
  • Staatsgebeutelter 03.11.2017 10:43
    Highlight Hier haben wir wieder einmal das klassische Beispiel wie es anderswo zu tausenden in anderer Form sich abspielt. Jemand wird verbal und gestikmässlg aufs Übelste provoziert und wenn er dann mal auf irgend eine Art zurück gibt schreiben alle auf und zeigen mit dem Finger auf ihn. Niemand thematisiert die Provokationen oder Provokateure als sei die etwas vom Normalsten auf der Welt. Weit ist unsere sogenannte Zivilisation gesunken wenn man nur die Reaktionen penalisiert aber die Provokationen als normal bezeichnet.
    65 8 Melden
    • Tikvaw 03.11.2017 11:26
      Highlight Was ist denn das für ein Kindergarten-Niveau?
      Der Böse-Typ hat mich verbal beleidigt... *buuhuu*.
      Jetzt weiss ich mir nicht anders zu helfen als ihn zusammenschlagen, weil mein Gehirn zu nichts schlauerem fähig ist.
      17 44 Melden
    • Hoppla! 03.11.2017 11:31
      Highlight Rechtlich können Provokationen schon belangt werden. Die Gesetzeslage ist, auf jeden Fall in der Schweiz, klar.

      Die Frage ist dann halt wie eng man Provokationen sieht bzw. was alles darunter fällt. Der Träger der roten Socken, die mich so unheimlich provozieren, wird nach meinen Schlägen wohl kaum bestraft. Als übertriebenes Beispiel.
      11 2 Melden
    • Fendant Rüpel 03.11.2017 12:42
      Highlight wie war schon wieder deine Meinung zum Fall CC / Fringer?
      7 0 Melden
    • winglet55 03.11.2017 15:00
      Highlight @ Fendant Rüpel, CC hatte ja auch den Richtigen getroffen :)
      2 0 Melden
  • elalbi 03.11.2017 10:38
    Highlight Fussballer sind auch nur Menschen.
    28 8 Melden
  • Phipsli 03.11.2017 08:51
    Highlight Es gibt Fans die sind keine Fans sondern einfach nur Idioten. Klar ist Evras Reaktion nicht die beste, aber wieso Reisen Marseille Fans nach Portugal um dann eine halbe Stunde lang gegen einen eigenen Spieler zu pöbeln..?..
    241 28 Melden
    • Mia_san_mia 03.11.2017 11:07
      Highlight Einfach nur primitiv.
      12 4 Melden
  • elmono 03.11.2017 08:11
    Highlight Recht hat der gute Evra. Wer austeilt, kann auch einstecken.
    139 26 Melden
    • elmono 03.11.2017 15:30
      Highlight Zuerst mit Beleidigungen den Dicken markieren, dann in der Gruppe die Konfrontation suchen und danach per Highkick auf die Bretter geschickt werden. Absolut verdient.
      7 2 Melden
    • Jol Bear 03.11.2017 18:48
      Highlight Da wird Ihnen Monsieur Constantin zweifellos zustimmen.
      1 0 Melden
    • elmono 03.11.2017 19:22
      Highlight Ist wohl bisschen ne andere Situation mit Evra und CC. Als hätte CC die Eier sich allein einer Meute zu stellen. Evra nimmt es mal locker mit ein paar affigen Ultras auf. Das verdient auf jeden Fall Respekt.
      5 0 Melden
  • Illuminati 02.11.2017 23:21
    Highlight Nehme an er wurde wegen seiner Vergangenheit bei Nizza und Monaco beschimpft oder weiss jemand mehr?
    66 4 Melden
    • Kanalisationsschachtdeckelnummerexpert 03.11.2017 08:28
      Highlight Die schwachen Leistungen von Patrice sind wohl der Auslöser. Zudem sind die Fans sauer, weil er jeden Montag lustige Videos postet, auch wenn das Team am Wochenende zuvor verloren hat.
      47 1 Melden

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen