Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gaius Appuleius Diocles

Teufelskerl: Gaius Appuleius Diocles. Bild: Wikipedia

Nicht CR7 oder King Roger: Er hier ist der bestbezahlte Sportler der Geschichte

Hast du schon einmal von Gaius Appuleius Diocles gehört? Er war Wagenlenker im römischen Reich und so erfolgreich, dass er es zu einem immensen Reichtum brachte. Im Verhältnis verdiente er mehr als alle heutigen Sport-Stars.



36 Millionen Sesterzen scheffelte Gaius Appuleius Diocles. Gut, wollen wir nicht übertreiben, die Römer betrieben ja eine ganz exakte Buchhaltung. Dank dieser wissen wir heute nämlich ganz genau, wie viel der Wagenlenker mit seinen Siegen verdient hat: Es sind 35'863'120 Sesterzen (Silber- oder Kupfermünzen).

Das sei genügend Geld gewesen, um die Stadt Rom während eines ganzen Jahres mit Getreide zu versorgen. Und der Wagenlenker hätte damit für rund zwei Monate sämtliche Gehälter der römischen Armee bezahlen können, rechnete der amerikanische Historiker Peter Struck vor. Er bezifferte den heutigen Gegenwert des Preisgelds, welches Gaius Appuleius Diocles einstrich, auf etwa 15 Milliarden Dollar.

Über 110 Millionen Dollar hat King Roger bisher eingespielt:

1462 Siege in 4257 Rennen

«Lamecus» nannten sie den grossen Star der Szene, der im Jahr 104 nach Christus das Licht der Welt erblickte, in Lamego im heutigen Portugal. Weil die Römer penibel Statistik führten, sind seine Erfolge genau überliefert. 4257 Rennen mit einem Vierer-Gespann bestritt Diocles, 1462 von ihnen gewann er. Legendär war auch ein Renntag, an dem er gleich zwei Siege mit Sechser-Gespannen feierte und dafür jeweils 60'000 Sesterzen kassierte.

Play Icon

Bis zu 250'000 Fans quetschten sich in den Circus Maximus, um bei den Heldentaten der grossen Legende dabei zu sein. Video: YouTube/loekafoto

Wenn also wieder mal über ausufernde Einnahmen von Sportlern gejammert wird, sollte man sich in Erinnerung rufen, dass dies kein Phänomen der Neuzeit ist – sondern es schon vor 2000 Jahren so war, dass die Stars der Unterhaltungsbranche astronomische Summen einstreichen durften.

Wagenlenker, das waren Kerle!

Play Icon

Video: watson/Quentin Aeberli, Emily Engkent

History Porn XVIII: Geschichte in 24 Wahnsinns-Bildern

Der römische Kaiser Nero und warum er gar nicht so ein Scheusal war – zumindest hat er Rom NICHT angezündet

Link to Article

«Ad gladios!»: Wie gut sprichst du Asterix-Latein? 

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Tolle Trottel! Die Coen Brothers zeigen Hollywood von seiner allerdümmsten Seite

Link to Article

Kaiserin Agrippina: Das herrschsüchtige Teufelsweib, das ganz Rom verführte und die Männer zu Sklaven machte

Link to Article

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rosen nell 16.11.2017 19:35
    Highlight Highlight legendär das LXXXIVer rennen, als er mit laudacus und prostus (beide mit mclarenix pferden) um die wette fuhr. ich klebte damals an meinem grundigus!
  • Liselote Meier 16.11.2017 18:38
    Highlight Highlight Äh die 15 Mrd sind ein wenig zu viel des Guten.

    Da hat er wohl 100 vuZ mit 100 nuZ verwechselt. Zu Crassus Zeiten wärs wahrscheinlich so viel gewesen, der Sesterz unterlag einer gewaltigen Inflation im römischen Reich.

    Liegt eher im Millionenbereich Dollar oder CHF
  • pedrinho 16.11.2017 13:32
    Highlight Highlight .......und alles ohne banden-, helm- und stickeraufderruestung propaganda
  • Luca Brasi 16.11.2017 09:39
    Highlight Highlight Seinen Wechsel vom Rennstall der Grünen zu den Roten werde ich ihm niemals verzeihen! Diese treulosen Lusitanier haben einfach kein Sinn für Loyalität und dieser Millionär ist ein schlechtes Vorbild für die Kinder. Und überhaupt: seine Frisur, grauenhaft. Und die Frauen stehen vor dem Circus Maximus Schlange um ihn zu sehen und keiner interssiert sich mehr für den Sport, bei dem sowieso alle heutzutage gedopt sind! O tempora, o mores!

    😜
    • droelfmalbumst 16.11.2017 13:02
      Highlight Highlight Heeee bitte mehr Respekt vor den Lusitanern. Ein nobles Volk! :)
    • Luca Brasi 16.11.2017 13:31
      Highlight Highlight Ich entschuldige mich bei allen Lusitaniern. Sie verrichten schliesslich wertvolle Arbeit für das Römische Reich, indem sie Gold, Silber und Kupfer aus ihrer Provinz in die Ewige Stadt bringen und deren Ruhm somit mehren.
      Dieser Rennstallwechsel liess mich emotional werden.
      Seitdem waren die Grünen einfach nicht mehr dieselben...
  • alingher 16.11.2017 08:08
    Highlight Highlight Glaubed nöd a Geister, glaubed nöd a Geister dä Lamecus wird Römer Meister... Wer nöd gumped isch kän Römer.
  • Der müde Joe 16.11.2017 07:18
    Highlight Highlight Wow, dann ist er genau betrachtet sogar der beste Rennfahrer aller Zeiten!😄
    • chnobli1896 16.11.2017 08:00
      Highlight Highlight Und zu der Zeit hatten alle noch gleich viel PS zur Verfügung :-)

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article