Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04124878 Wendy Holdener of Switzerland, left, in action against Julia Mancuso of the USA, right, during the big finals of the nation team event at the FIS Alpine Ski World Cup finals, in Parpan-Lenzerheide, Switzerland, Friday, March 14, 2014.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Gut für Gut: Wendy Holdener ist eine Spezialistin für Parallelrennen.
Bild: EPA/KEYSTONE

Wichtige Verbündete: Spezialistin Holdener will Guts Kugel-Konkurrentin Vonn aus dem City-Event kegeln



Eigentlich hätten sie ja beide keine Lust auf den City-Event in Stockholm. Weil es aber um wichtige Punkte im Kampf um den die grosse Kristallkugel geht, hat sich erst Lara Gut umentschieden und somit auch Lindsey Vonn quasi zur Teilnahme gezwungen. Denn allein für den Start beim Parallelrennen in der schwedischen Hauptstadt gibt es bereits 15 Weltcuppunkte. «Es wäre dumm, wenn mir zum Saisonende genau diese Punkte fehlen sollten», sagt Gut.

Nach den Speedrennen in LaThuile, die eigentlich eine Angelegenheit für Vonn hätten werden sollen, schmolz der Vorsprung der Amerikanerin im Gesamtweltcup bei elf verbleibenden Rennen von 87 auf 23 Punkte. Ein Verzicht kam für Vonn also nicht in Frage. 

Lindsey Vonn, gauche, of the USA speaks with Switzerland's Lara Gut, right, before a training session of the women's Downhill race of the FIS Alpine Ski World Cup season in Crans-Montana, Switzerland, Thursday, February 11, 2016. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Spornen sich zu Höchstleistungen an: Lara Gut und Lindsey Vonn.
Bild: KEYSTONE

Das Zünglein an der Waage bei der Jagd auf die grosse Kugel könnte heute ausgerechnet eine andere Schweizerin sein. Im Achtelfinal trifft Vonn nämlich auf Wendy Holdener. Und die 22-jährige Schwyzerin ist ein harter Brocken, denn sie ist ein ausgesprochene Spezialistin für Parallelrennen.

Die Achtelfinals beim City-Event in Stockholm

Hansdotter (Sd) – Weirather (Lie)
Thalmann (Ö) – Gagnon (Ka)
Noens (Fr) – Stiegler (USA)
Loeseth (No) – Wiesler (De)

Holdener (Sz) – Vonn (USA)
Vlhova (Svk) – Gisin (Sz)
Pietilae-Holm. (Sd) – Kirchgasser (Ö)
Velez Zuzulova (Svk) – Gut (Sz)

Für den City-Event automatisch qualifiziert sind die vier ersten des Gesamtweltcups plus die zwölf besten Slalomfahrerinnen. Mikaela Shiffrin, Viktoria Rebensburg und Sarka Strachova verzichteten aber auf einen Start.

2013 schaltete sie beim Moskauer City-Event auf dem Weg zum 4. Rang unter anderem Tina Maze aus. Bei den Team-Events 2014 in Lenzerheide, 2015 bei der WM in Beaver Creek und am letzten Saisonfinale in Méribel gewann sie alle ihre neun Duelle und sorgte quasi im Alleingang dafür, dass die Schweiz zweimal triumphierte.

«Ich bin im Gegensatz zu vielen anderen immer motiviert und finde solche Anlässe cool», erklärte Holdener im letzten März in Méribel. Den Unterschied zu ihren Konkurrentinnen legt die Slalomspezialistin meist schon am Start. Wie keine andere drückt sie dort die Klappe runter und stürzt sich die Piste runter.

Dass der Start entscheidend ist, weiss auch Lara Gut. Deshalb hat sie zusammen mit Skicrosserin Fanny Smith auch schon an ihrer Technik gefeilt:

Play Icon

Lara Guts Start in Zeitlupe.
instagram

Bis zum möglichen Halbfinalduell mit Vonn ist es aber auch für Gut ein weiter Weg: Wie Vonn hat nämlich auch die Tessinerin kein einfaches Los gezogen, sie bekommt es mit der Slowakin Veronika Velez-Zuzulova zu tun. Im Viertelfinal stünden der Schweizerin entweder Maria Pietilae-Holmner oder Michaela Kirchgasser im Weg und Vonn müsste nach einem allfälligen Sieg gegen Holdener gegen Michelle Gisin oder Petra Vlhova antreten. 

Umfrage

Wer gewinnt den Gesamtweltcup?

602 Votes zu: Wer gewinnt den Gesamtweltcup?

  • 76%Lara Gut
  • 23%Lindsey Vonn

Falls Vonn gegen Guts Teamkollegin zum Auftakt scheitert müsste Gut mindestens Vierte werden, um ihre Konkurrentin dank 50 zusätzlichen Punkten als Weltcup-Gesamtführende abzulösen. 30 Zähler bekommt, wer im Viertelfinal scheitert. Wer Dritte wird erhält 60 Punkte, die Finalverliererin 80 und für die Siegerin gibt es 100 Weltcup-Punkte. 

Schweizerinnen und Schweizer mit mehr als 10 Weltcupsiegen

Alles fahrt Ski

6 Grafiken zeigen, dass die Schwarzmalerei vor dem Start in die Ski-Saison übertrieben war

Link to Article

Vreni Schneider sagt, warum Lara Gut ihre Nachfolgerin wird und sie sich vor einem Olympia-Rennen schon übergeben musste

Link to Article

Grossmaul Schweinsteiger fordert Neureuther zum Slalom-Duell – wenn dieser beim Jonglieren überzeugt

Link to Article

Wie gut kennst du dich mit Geschwistern im Ski-Weltcup aus?

Link to Article

Der Ski-Weltcup beginnt – finde heraus, in welcher Disziplin du Weltklasse bist

Link to Article

Lang, lang ist's her – oder etwa doch nicht? Gesucht sind die letzten Schweizer Siegerinnen und Sieger in den 5 Weltcup-Disziplinen

Link to Article

Wir sind keine Ski-Nation mehr! Die Schweiz steht vor ihrem härtesten Winter

Link to Article

Schweizer Frauen- und Männer-Siege an einem Tag gab's vor Gut und Janka schon über 30 Mal

Link to Article

Die 11 Gefühlslagen eines Schweizer Ski-Fans, der vor dem TV mitfiebert

Link to Article

Wir sind wieder jemand – die Schweizer Frauen sind auf dem Weg zurück zur Slalomgrossmacht

Link to Article

Snowboard-Weltmeisterin will Abfahrts-Olympiasiegerin werden – diese 6 Frauen zeigen, dass es möglich ist

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Das sind die 15 Schweizer Olympia-Medaillen von Pyeongchang

Nach einem harzigen Beginn löste sich der Knoten – und die Schweiz holte so viele Medaillen wie erst einmal, vor 30 Jahren in Calgary. 5x Gold, 6x Silber und 4x Bronze: Schweizer Athleten sorgten für erwartete, unerwartete und sogar sensationelle Podestplätze.

Jenny Perret und Martin Rios gehen auf dem Eis nicht zimperlich miteinander um. Auf den Erfolg des Duos, das einst auch privat ein Paar war, hat der raue Umgangston keinen Einfluss. Der Glarner und die Seeländerin gewannen bei der olympischen Premiere des Mixed-Curlings Silber und bescherten der Schweiz die erste Medaille an diesen Spielen.

Beat Feuz war in der Abfahrt als Favorit angetreten und hatte sich selber Gold zum Ziel gesetzt. Entsprechend kam die Freude über die Bronzemedaille beim …

Artikel lesen
Link to Article