Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bencic leidet und leidet. Bild: KEYSTONE

«Nicht wunderbar»: Sorgen und Kritik an Bencic

Belinda Bencic findet nicht aus der Krise. Körperlich scheint sie angeschlagen. Ob sie beim Fed Cup antreten kann, ist fraglich.

11.04.17, 22:07 12.04.17, 09:07

simon Häring / Nordwestschweiz



Eine Stunde nach dem Spiel erscheint Belinda Bencic (20) doch noch zur obligaten Medienkonferenz nach dem Spiel. Offenbar müssen die Organisatoren Überzeugungsarbeit leisten, so enttäuscht ist die Ostschweizerin. Erlaubt sind nur drei Fragen, weil Bencic sich nicht gut fühle. «Positives gibt es nicht viel», sagt sie in Anwesenheit ihres Trainers, Maciej Synowka.

Am übernächsten Wochenende soll sie für die Schweiz im Fed-Cup-Halbfinal in Minsk gegen Weissrussland antreten. Doch ob es so weit kommt, ist fraglich. Offensichtlich bereitet das linke Handgelenk Sorgen. «Es ist nicht wunderbar», sagt sie kryptisch. Gegenüber der «Aargauer Zeitung» sagte sie: «Mal tut es zwei Tage weh, dann wieder eine Woche lang nicht.»

Bencics Stimmung an der Medienkonferenz ist im Keller. Bild: KEYSTONE

Schon vor einem Jahr war Bencic im Fed-Cup-Halbfinal wegen einer Verletzung ausgefallen. Damals hatte sie sich einen Anriss der Knochenhaut am Steissbein zugezogen und war danach wochenlang ausgefallen. Nach der fünften Startniederlage in diesem Jahr ist auch klar, dass Bencic bei den French Open ab dem 22. Mai die Qualifikation bestreiten muss.

Als ob das nicht schon Ungemach genug wäre, kritisiert Fed-Cup-Captain Heinz Günthardt (58) seine Spielerin unmittelbar nach dem Spiel dezent. In seiner Funktion als Platzinterviewer fragt er Carina Witthöft (22, WTA 69) nach deren 6:1, 6:3-Sieg gegen Bencic. Er fragte, ob sie auch den Eindruck gehabt habe, dass Bencic nicht so bei der Sache gewesen sei.

Das könnte dich auch interessieren:

Belauscht: Männer über «Bitches», «Brüste» und MDMA-Bowlen

Frauen, die sich trennen, sind keine Opfer – verdammt!

Fluchthelferin (72): «Ich nehme die Strafe absolut in Kauf»

Kaum ein Land hat weniger als die Schweiz – der grosse Sommerferien-Report

Plötzlich Frieden in Eritrea: «Bei den Flüchtlingen wird es nun knallhart ums Geld gehen»

40 Jugendliche wegen Serie «13 Reasons Why» in psychiatrischen Notfall eingeliefert

Lo & Leduc geben Geheimkonzert auf der kleinen Bühne – und der Gurten dreht durch

Babys an der Macht

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bruno Wüthrich 12.04.2017 08:39
    Highlight Ich vermute, dass hinter dieser Krise mehr steckt als einfach «nur» das Handgelenk, das allein natürlich schon Grund genug wäre. Derzeit ist Belinda sicher auch mental angeschlagen, wird abwechselnd mit ihrem «Schicksal» hadern und dann wieder völlig unzufrieden mit sich selbst sein. Vielleicht treibt bei der jungen Frau auch ab und an der Liebeskummer sein Unwesen.

    Wenns läuft, dann läufts. Aber wenn es dann mal nicht läuft...

    Belinda wird früher oder später aus der Krise finden und dann das Feld wieder von hinten aufrollen. Das Talent dazu hat sie, und es geht nicht immer nur abwärts.
    6 0 Melden

Sohn Stefan als Motivation – Novak Djokovic ist als Champion zurück

Novak Djokovic ist in alter Stärke zurück. Das ist die wichtigste Erkenntnis von Wimbledon 2018. Der Serbe hat seine Krise überwunden und wird auch in den nächsten Monaten wieder zu den Favoriten gehören.

Für Djokovic gingen in Wimbledon alle Träume in Erfüllung. Vor dem Start des Turniers hatte er sich in seiner Fantasie ein Bild visualisiert. Er mit dem Siegerpokal und, genauso wichtig, auf der Tribüne sein Sohn, der ihm applaudiert. Beim Spielen durfte ihm Stefan, der im Oktober vier Jahre alt wird, nicht zuschauen. Die strengen Regeln in Wimbledon sehen ein Mindestalter von fünf Jahren vor. Bei der Pokalübergabe nach dem klaren Finalsieg gegen Kevin Anderson war er aber da – und so …

Artikel lesen