DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Belinda Bencic of Switzerland throws her racket during her first round match against Carina Witthoeft of Germany, at the WTA Ladies Open tennis tournament in Biel, Switzerland, Tuesday, April 11, 2017. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bencic leidet und leidet. Bild: KEYSTONE

«Nicht wunderbar»: Sorgen und Kritik an Bencic

Belinda Bencic findet nicht aus der Krise. Körperlich scheint sie angeschlagen. Ob sie beim Fed Cup antreten kann, ist fraglich.

simon Häring / Nordwestschweiz



Eine Stunde nach dem Spiel erscheint Belinda Bencic (20) doch noch zur obligaten Medienkonferenz nach dem Spiel. Offenbar müssen die Organisatoren Überzeugungsarbeit leisten, so enttäuscht ist die Ostschweizerin. Erlaubt sind nur drei Fragen, weil Bencic sich nicht gut fühle. «Positives gibt es nicht viel», sagt sie in Anwesenheit ihres Trainers, Maciej Synowka.

Am übernächsten Wochenende soll sie für die Schweiz im Fed-Cup-Halbfinal in Minsk gegen Weissrussland antreten. Doch ob es so weit kommt, ist fraglich. Offensichtlich bereitet das linke Handgelenk Sorgen. «Es ist nicht wunderbar», sagt sie kryptisch. Gegenüber der «Aargauer Zeitung» sagte sie: «Mal tut es zwei Tage weh, dann wieder eine Woche lang nicht.»

Belinda Bencic of Switzerland reacts during a press conference after losing her first round match against Carina Witthoeft of Germany, at the WTA Ladies Open tennis tournament in Biel, Switzerland, Tuesday, April 11, 2017. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bencics Stimmung an der Medienkonferenz ist im Keller. Bild: KEYSTONE

Schon vor einem Jahr war Bencic im Fed-Cup-Halbfinal wegen einer Verletzung ausgefallen. Damals hatte sie sich einen Anriss der Knochenhaut am Steissbein zugezogen und war danach wochenlang ausgefallen. Nach der fünften Startniederlage in diesem Jahr ist auch klar, dass Bencic bei den French Open ab dem 22. Mai die Qualifikation bestreiten muss.

Als ob das nicht schon Ungemach genug wäre, kritisiert Fed-Cup-Captain Heinz Günthardt (58) seine Spielerin unmittelbar nach dem Spiel dezent. In seiner Funktion als Platzinterviewer fragt er Carina Witthöft (22, WTA 69) nach deren 6:1, 6:3-Sieg gegen Bencic. Er fragte, ob sie auch den Eindruck gehabt habe, dass Bencic nicht so bei der Sache gewesen sei.

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schwieriges Los für Bencic und Wawrinka – was du zum Australian Open wissen musst

Am 8. Februar startet mit dem Australian Open das erste Tennis-Highlight der Saison. Im Gegensatz zu anderen Sportevents sind in Melbourne auch Zuschauer mit von der Partie. Wir beantworten die wichtigsten Fragen vor dem Turnierstart.

Das Australian Open wurde wegen der Coronavirus-Pandemie und den deshalb stark verschärften Einreisebedingungen in Australien um drei Wochen nach hinten verschoben. Das Turnier beginnt am Montag, 8. Februar und dauert zwei Wochen. Das Endspiel der Herren findet am Sonntag, 21. Februar statt, jenes der Damen einen Tag früher.

Die Zeitverschiebung von der Schweiz nach Melbourne beträgt zehn Stunden. Los geht der Spielbetrieb also jeweils um 1 Uhr in der Nacht Schweizer Zeit. So sieht der Spielplan …

Artikel lesen
Link zum Artikel