Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Britain's Chris Froome, wearing the overall leader's yellow jersey holds a glass during the twenty-first and last stage of the Tour de France cycling race over 103 kilometers (64 miles) with start in Montgeron and finish in Paris, France, Sunday, July 23, 2017. (Benoit Tessier, Pool via AP)

Schon während der letzten Etappe gibt es ein Cüpli. Bild: AP/REUTERS POOL

«Es geht nicht um Etappensiege» – Chris Froome gewinnt zum vierten Mal die Tour de France



Allen Zweifeln vor dem Start in Düsseldorf und den knappen Abständen bis zum vorletzten Tag in Marseille zum Trotz: An Chris Froome war auch in der 104. Ausgabe der Tour de France kein Vorbeikommen. Der Brite schwächelte während den drei Wochen nur einmal leicht.

«Ich war im roten Bereich.»

Chris Froome

Im Rückblick spricht Chris Froome von Glück, dass er in der Pyrenäen-Etappe mit der Bergankunft in Peyragudes nur 20 Sekunden auf die Konkurrenz eingebüsst habe: «Da habe ich wirklich gelitten. Doch es hätte viel schlimmer kommen können. An einem schlechten Tag in den Bergen verliert man normalerweise Minuten.» Diese Schwäche, es sollte seine einzige in den drei Wochen bleiben, sei darauf zurückzuführen gewesen, dass er sich während der Etappe schlecht ernährt habe. «Da war ich dann im roten Bereich, ich hatte nicht mehr genug Benzin im Tank», gab der 32-Jährige zu.

Ansonsten hatte Froome, nicht zuletzt dank der Unterstützung seiner omnipräsenten Helfer von Sky, dem eindeutig stärksten Team im Feld, die Rundfahrt und die Konkurrenz im Griff. Zwei brenzlige Situationen, die das Potenzial hatten, seinen vierten Tour-Triumph nach 2013, 2015 und 2016 zu gefährden, zeitigten letztlich keine Folgen. Nicht in der 9. Etappe nach Chambéry, als Fabio Aru bei Froomes Defekt umgehend in den Angriff ging. Doch der Italiener, der vom Vorfall des Leaders nichts gesehen haben wollte, wurde von den Konkurrenten zurückgepfiffen.

Die Sieger der Tour de France 2017

So eng wie nie in den letzten Jahren

Und auch nicht am letzten Mittwoch in der ersten Alpen-Etappe nach Serre Chevalier. Allerdings bekundete der 1,86 m grosse, aber keine 70 kg schwere Froome dabei mehr Mühe, den Anschluss wiederzufinden. Gerade als sich das ganze Team AG2R um Romain Bardet, seinem härtesten Konkurrenten in den vergangenen Wochen, in der Offensive befand, musste Froome wegen einem Hinterraddefekt einen ungeplanten Stopp einlegen. Fast eine Minute lag er danach im Hintertreffen, ohne die Hilfe von vier seiner Helfer hätte er wohl kaum mehr zu Bardet und Co. aufschliessen können.

epa06096949 (L-R) Team Sky rider Christopher Froome of Great Britain, Cannondale Drapac Professional Cycling Team rider Rigoberto Uran of Colombia and AG2R La Mondiale team rider Romain Bardet of France cross the finish line of the 17th stage of the 104th edition of the Tour de France cycling race over 183km between La Mure and Serre Chevalier, France, 19 July 2017.  EPA/YOAN VALAT

Rigoberto Uran fährt auf den zweiten Platz. Bild: EPA/EPA

Mit nur drei Bergankünften, verteilt auf je eine pro Woche, sowie zwei verhältnismässig kurzen Zeitfahren, wobei das zweite erst am vorletzten Tag auf dem Programm stand, wollten die Tour-Organisatoren die Spannung möglichst lange aufrechterhalten. Dies gelang ihnen, lag der 2016er-Dominator Froome doch bis zum Zeitfahren in Marseille um weniger als eine halbe Minute vor dem letztlich zweitklassierten Kolumbianer Rigoberto Uran und dem Dritten Bardet.

Letzte Etappe an Groenewegen

Den Sieg in der 21. und letzten Etappe, die über 103 km von Montgeron auf die Pariser Champs-Elysées führte, sicherte sich überraschend Dylan Groenewegen. Der Niederländer setzte sich im finalen Sprint vor dem Deutschen André Greipel durch. Für Groenewegen war es der erste Tagessieg bei der Tour de France.

Alle sechs am 1. Juli in Düsseldorf gestarteten Schweizer beendeten die Tour. Als Bester klassierte sich der Luzerner Mathias Frank im 30. Gesamtrang.

Aber Froome lag eben auch vom ersten Tag und dem 14 km langen Zeitfahren vor seinen härtesten Konkurrenten. Einzig Aru trug an zwei Tagen in den Pyrenäen das Maillot jaune mit einem minimen Vorsprung vor dem Briten. Dass er ohne Saisonsieg und nicht wie bei seinen Triumphen zuvor als Dauphiné-Sieger zur Tour anreiste, war für Froome schon in Düsseldorf nicht der Rede wert gewesen: «Alles ist so, wie ich es brauche.» Im wichtigsten Rennen des Jahres passte bei Froome wieder alles wie gewohnt zusammen.

2018 zum Fünften?

Nun, am Ende der Rundfahrt, war für den Briten auch nicht von Belang, dass er kein Teilstück gewinnen konnte. Aufgrund des Parcours habe man das Rennen immer als das angeschaut, was es sei, so Froome am Samstag in Marseille: «Es ist eine dreiwöchige Rundfahrt, da geht es nicht um einen Sieg in einer einzelnen Etappe.»

Wichtiger ist ihm das grosse Ganze. Nächstes Jahr kann der in Kenia geborene Froome mit einem weiteren Triumph zu den Rekordsiegern Jacques Anquetil, Eddy Merckx, Bernard Hinault und Miguel Indurain aufschliessen. Es sei bereits eine grosse Ehre, zusammen mit diesen fünfmaligen Tour-Siegern genannt zu werden, sagt Froome bescheiden. Er gibt auch die Motivation zu, sich zu Merckx und Co. gesellen zu wollen: «Allerdings wird es Jahr für Jahr schwieriger. Dieser Tour-Sieg war mein bislang engster.» (abu/sda)

Tour de France: Perlen aus unserem Archiv

Unvergessene Radsport-Geschichten

30.01.2011: «Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machen Reporter Hans Jucker zur Legende

Link to Article

14.02.2004: Der Pirat geht von Bord – aber in den Herzen der Fans lebt Marco Pantani ewig

Link to Article

17.06.1981: «Dä Gottfried isch für mich gschtorbe!» – 2 Tage nach dem Zitat seines Lebens fliegt Beat Breu ins Leadertrikot

Link to Article

14.07.2003: Armstrong rettet sich nach dem Horrorsturz von Beloki mit einem Höllenritt querfeldein über das Kornfeld

Link to Article

20.07.2006: Floyd Landis begeistert die Sportwelt mit einer historischen Flucht – und wird kurz nach dem Tour-Sieg als Doper entlarvt

Link to Article

11.10.1998: Ein halbes Jahrhundert nach Ferdy Kübler trägt mit Oscar Camenzind endlich wieder ein Schweizer das Regenbogentrikot

Link to Article

15.10.2011: Für einen Tag schlüpft Oliver Zaugg aus der Rolle als Helfer und feiert den grössten Triumph seiner Karriere

Link to Article

22.07.2001: Sven Montgomery erlebt an der Tour den schönsten Moment seiner Karriere – und nur drei Tage später den schlimmsten

Link to Article

24.04.1993: Järmann schlägt im Sprint Weltmeister Bugno und gewinnt das Amstel Gold Race

Link to Article

13.07.1967: Tom Simpson stirbt am Mont Ventoux – und sein Name wird zu einem Mahnmal für alle Radsport-Profis

Link to Article

09.04.2006: Ein Lenkerbruch und ein Albtraumsturz zerstören den grossen Traum von Armstrongs Edelhelfer

Link to Article

22.03.1995: Du kannst im Fitness-Center strampeln wie du willst – an den durchdrehenden Nüscheler kommt keiner ran

Link to Article

17.07.1992: Der Thurgauer Rolf Järmann bodigt Ex-Gesamtsieger Pedro Delgado und gewinnt die längste Tour-Etappe

Link to Article

21.07.2009: Jens Voigt stürzt fürchterlich und gibt drei Tage später ein obercooles Interview

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rittiner gomez 25.07.2017 10:01
    Highlight Highlight wie sind immer noch begeistert von der tour.
    0 0 Melden
  • ostpol76 23.07.2017 23:06
    Highlight Highlight Wie lange es wohl dauern wird bis er des Doping überführt wird?
    14 21 Melden
  • Raembe 23.07.2017 21:16
    Highlight Highlight Froome ist ein klasse Fahrer, aber es ist schon heftig wie dominant sein Team ist. Froome hatte bei all seinen TdF Siegen immer mit Abstand das beste Team, das ist für mich ein wenig der fade Nachgeschmack wenn er die Tour gewinnt. Wäre spannend zu sehen wie er sich in einem anderem Team machen würde. Ich vermisse ein wenig die epischen Zweikämpfe am Berg wie z.B Andy Schleck gegen Conador.
    24 1 Melden
  • eulach 23.07.2017 20:35
    Highlight Highlight Nicht ganz so spannend wie der diesjährige Giro, aber nichtsdestotrotz die unterhaltsamste Tour seit Beginn der Ära Sky. Nicht zuletzt auch, weil mit AG2R und Sunweb zwei sehr aktive Teams das Rennen mitgestalteten und – in den Figuren Bardets sowie Barguils – auch in Frankreich die Flamme wieder zum lodern brachten.
    Betrüblich waren das Ausscheiden diverser Fahrer wie Sagan, Cav, Fuglsang und Porte, wobei der folgene Totaleinbruch des Teams BMC besonders schmerzte. Und, damit's gesagt ist: Urans ultrakonservativer Rennstil ging mir gehörig auf die Nerven. Da hätte ruhig mehr kommen dürfen.
    21 1 Melden
    • Dan Rifter 24.07.2017 08:44
      Highlight Highlight Ich fand die diesjährige Tour mehrheitlich zum Gähnen. Jedenfalls bis zu den Pyrenäen.

      Die ASO wollte ein spannendes GC-Rennen und hat darum alles andere zur Sau gemacht.
      Dazu kamen die diversen trikolor eingefärbten Juryentscheide.

      Sagan gegen Matthews wäre im Gebirge (Kampf um die Zwischensprints) auch sehr, sehr unterhaltsam gewesen.

      Highlight war die 100km-Etappe. Von diesen sollte es jährlich 2-3 geben.

      Wenn die ASO aber unbedingt einen Landsmann siegen sehen will, müssen sie die Zeitfahren ganz abschaffen.
      4 0 Melden
  • JAR-JAR 23.07.2017 20:13
    Highlight Highlight Eines Tages kann er vielleicht zum Rekordsieger aufschliessen. Dafür braucht er jedoch 7 Siege!
    8 15 Melden
  • dä dingsbums 23.07.2017 20:01
    Highlight Highlight Tolle Tour, sehr spannend. Wäre schön gewesen, etwas mehr darüber bei Watson zu lesen.
    28 5 Melden

Der Frust muss raus! HCD kassiert die nächste Pleite – Biel siegt im Spitzenkampf

Biel behauptet sich als derzeit führende Mannschaft im Eishockey-Kanton Bern wie auch in der gesamten National League. Die Seeländer besiegten daheim im Spitzenkampf die SCL Tigers 2:1 nach Penaltys. Davos und Rappi dagegen bleiben im Elend.

Biel und die SCL Tigers lieferten sich ein würdiges Spitzenspiel. Die Seeländer setzten sich nach einem packenden Fight mit 3:2 nach Penaltyschiessen durch. Captain Mathieu Tschantré reüssierte als Einziger im Penaltyschiessen. Anton Gustafsson bot sich danach noch die Möglichkeit zum Ausgleich, Gustafsson scheiterte indessen an Biels Keeper Jonas Hiller, der alle fünf Langnauer Penaltys parierte.

Für Gustafsson hätte es ein grosser Abend werden können, zuerst die Referees und am Schluss …

Artikel lesen
Link to Article