Wallis
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vier Skitourenfahrer im Wallis erfroren – fünf weitere in kritischem Zustand

30.04.18, 16:58 30.04.18, 18:28


14 Skitourenfahrer sind am Sonntag oberhalb von Arolla VS in einen Sturm geraten und mussten die Nacht im Freien verbringen. Einer starb nach einem Sturz, drei später im Spital. Fünf sind in kritischem Zustand.

Der Hüttenwart der «Cabanne des Vignettes» meldete am Montagmorgen um 6.30 Uhr, dass im Gebiet Pignes d'Arolla mehrere Alpinisten draussen übernachteten, wie die Kantonspolizei mitteilte. Unverzüglich starteten die lokalen Rettungskräfte eine Hilfsaktion.

Sieben Helikopter der Air Glacier, der Air Zermatt und der Rega flogen in das Gebiet. Die Retter, mehrere Ärzte und Gebirgsspezialisten, fanden die 14 Personen. Mehrere von ihnen waren stark unterkühlt und eine Person bereits tot. Sie war nach einem Sturz gestorben.

Die Retter flogen die Skitourengänger bis 12.30 Uhr in verschiedene Spitäler im Wallis sowie nach Bern und Lausanne. Dort starben bis am Nachmittag drei weitere Personen. Fünf der Geretteten waren in einem kritischen Zustand. Die anderen erlitten leichtere Unterkühlungen und sind den Angaben zufolge nicht in Lebensgefahr.

Zwei Gruppen

Nach ersten Erkenntnissen verliessen eine Gruppe aus zehn Personen sowie eine Vierergruppe am Sonntag die «Cabanne des Dix» auf 2928 Metern über Meer. Sie wollten über die klassische Route «la Serpentine» zur Hütte «des Vignettes» auf 3157 Metern gelangen. Bei der Zehnergruppe war ein Bergführer dabei.

Dabei wurden sie im Gebiet Pigne d'Arolla von einem Sturm überrascht. Sie kamen nicht mehr weiter und mussten die Nacht in einer Höhe von 3270 Metern über Meer draussen verbringen. Bei den Skitourenfahrern handelt es sich um italienische, französische und deutsche Staatsangehörige.

Die Opfer waren am späteren Nachmittag noch nicht identifiziert. Für die Angehörigen richtete die Kantonspolizei ein Hilfstelefon ein. Die Staatsanwaltschaft leitete eine Untersuchung ein.

Der Sturm war am Sonntagnachmittag aufgekommen und erreichte in den Höhenlagen lokal hohe Geschwindigkeiten. Zudem fiel die Temperatur schlagartig ab, wie Robert Bolognesi, Direktor des Büros Meteorisk, erklärte. Die Nacht dürfte seinen Angaben zufolge zwischen minus fünf und minus zehn Grad kalt gewesen sein. Der Wind verschärfte die Kälte noch. (sda/cma)

Aktuelle Polizeibilder: 24-Jährige prallt frontal in Mauer

Das könnte dich auch interessieren:

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Wie du dir als Gymi-Schüler die Lehre vorstellst – und umgekehrt

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Madmessie 30.04.2018 18:44
    Highlight Vom Sturm überrascht?!? Der Wetterbericht hat schon seit Tagen ganz klar schlechtes Wetter angesagt für Sonntag in diesem Gebiet.

    Ich begreif sowas einfach nicht.
    24 5 Melden
  • Telomerase 30.04.2018 18:25
    Highlight Danke für den Einsatz der Geb Spez der Armee und den Rettungshelikoptern!
    30 1 Melden
  • majado1o 30.04.2018 17:32
    Highlight Was für ein tragischer Vorfall!

    Weshalb ein Bergführer bei vorhergesagtem Föhnsturm eine Tour startet, verstehe ich jedoch nicht...
    28 4 Melden

12-Jähriger stirbt nach Sturz mit Auto über Felswand im Wallis – zahlreiche Tote in Bergen

Ein 12-Jähriger ist am Mittwoch im Unterwallis in einem Auto über eine Felswand abgestürzt. Gegen Abend ist der Knabe im Spital von Sitten gestorben, wie die Walliser Kantonspolizei mitteilte.

Der Unfall ereignete sich am Morgen gegen 07.45 Uhr in der Gemeinde Nendaz, als eine Familie Aprikosen pflückte, wie es in der Mitteilung hiess. Der Bub stieg in ein Auto, das auf der Zufahrtsstrasse zum Obstgarten abgestellt war.

Aus noch ungeklärten Gründen setzte sich das Fahrzeug in Bewegung. In der …

Artikel lesen