Wallis
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Vier Skitourenfahrer im Wallis erfroren – fünf weitere in kritischem Zustand

30.04.18, 16:58 30.04.18, 18:28

14 Skitourenfahrer sind am Sonntag oberhalb von Arolla VS in einen Sturm geraten und mussten die Nacht im Freien verbringen. Einer starb nach einem Sturz, drei später im Spital. Fünf sind in kritischem Zustand.

Der Hüttenwart der «Cabanne des Vignettes» meldete am Montagmorgen um 6.30 Uhr, dass im Gebiet Pignes d'Arolla mehrere Alpinisten draussen übernachteten, wie die Kantonspolizei mitteilte. Unverzüglich starteten die lokalen Rettungskräfte eine Hilfsaktion.

Sieben Helikopter der Air Glacier, der Air Zermatt und der Rega flogen in das Gebiet. Die Retter, mehrere Ärzte und Gebirgsspezialisten, fanden die 14 Personen. Mehrere von ihnen waren stark unterkühlt und eine Person bereits tot. Sie war nach einem Sturz gestorben.

Die Retter flogen die Skitourengänger bis 12.30 Uhr in verschiedene Spitäler im Wallis sowie nach Bern und Lausanne. Dort starben bis am Nachmittag drei weitere Personen. Fünf der Geretteten waren in einem kritischen Zustand. Die anderen erlitten leichtere Unterkühlungen und sind den Angaben zufolge nicht in Lebensgefahr.

Zwei Gruppen

Nach ersten Erkenntnissen verliessen eine Gruppe aus zehn Personen sowie eine Vierergruppe am Sonntag die «Cabanne des Dix» auf 2928 Metern über Meer. Sie wollten über die klassische Route «la Serpentine» zur Hütte «des Vignettes» auf 3157 Metern gelangen. Bei der Zehnergruppe war ein Bergführer dabei.

Dabei wurden sie im Gebiet Pigne d'Arolla von einem Sturm überrascht. Sie kamen nicht mehr weiter und mussten die Nacht in einer Höhe von 3270 Metern über Meer draussen verbringen. Bei den Skitourenfahrern handelt es sich um italienische, französische und deutsche Staatsangehörige.

Die Opfer waren am späteren Nachmittag noch nicht identifiziert. Für die Angehörigen richtete die Kantonspolizei ein Hilfstelefon ein. Die Staatsanwaltschaft leitete eine Untersuchung ein.

Der Sturm war am Sonntagnachmittag aufgekommen und erreichte in den Höhenlagen lokal hohe Geschwindigkeiten. Zudem fiel die Temperatur schlagartig ab, wie Robert Bolognesi, Direktor des Büros Meteorisk, erklärte. Die Nacht dürfte seinen Angaben zufolge zwischen minus fünf und minus zehn Grad kalt gewesen sein. Der Wind verschärfte die Kälte noch. (sda/cma)

Aktuelle Polizeibilder: 24-Jährige prallt frontal in Mauer

Das könnte dich auch interessieren:

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Madmessie 30.04.2018 18:44
    Highlight Vom Sturm überrascht?!? Der Wetterbericht hat schon seit Tagen ganz klar schlechtes Wetter angesagt für Sonntag in diesem Gebiet.

    Ich begreif sowas einfach nicht.
    24 5 Melden
  • Telomerase 30.04.2018 18:25
    Highlight Danke für den Einsatz der Geb Spez der Armee und den Rettungshelikoptern!
    30 1 Melden
  • majado1o 30.04.2018 17:32
    Highlight Was für ein tragischer Vorfall!

    Weshalb ein Bergführer bei vorhergesagtem Föhnsturm eine Tour startet, verstehe ich jedoch nicht...
    28 4 Melden

Ein Augenzeuge erzählt vom Drama am Pigne d'Arolla

Sieben Tote hat das dramatische Bergunglück im Wallis gefordert. Ein Augenzeuge sagt, wie man die Bergsteiger fand. Wieso es zum Unglück kam, bleibt ein Rätsel.

Das Drama am Pigne d’Arolla schockierte diese Woche die Menschen weit über die Bergsteigerszene hinaus. Am Mittwoch starb eine weitere Skitourengängerin an den Folgen ihrer Unterkühlung. Damit steigt die Zahl der Toten des Walliser Bergunglücks auf sieben. Die Tragödie nahm am Sonntagmorgen ihren Lauf. Zwei Skitourengruppen brachen von einer Berghütte im Val de Dix (2928 m ü. M.) auf. Einerseits vier Franzosen, andererseits eine Zehnergruppe, angeführt vom italienischen Bergführer …

Artikel lesen