Wirtschaft

Es geht um eine halbe Milliarde: UBS beantragt in Streit in Deutschland erneut Berufung

14.11.17, 07:07 14.11.17, 10:03

Die Grossbank UBS hat im Millionen-Streit mit den deutschen Kommunalen Wasserwerken Leipzig (KWL) erneut Rechtsmittel eingelegt.

Die Leipziger Stadtholding (LVV) sei am Montag informiert worden, dass UBS beim Supreme Court in London einen Antrag auf Zulassung einer weiteren Berufung gestellt hat, teilte ein LVV-Sprecher gegenüber der Nachrichtenagentur DPA mit. Nun müsse die Entscheidung des Supreme Courts abgewartet werden.

Die UBS zieht den Entscheid weiter. Bild: KEYSTONE

Die UBS war in dem Rechtsstreit bereits zweimal unterlegen; zuletzt im Oktober bei Court of Appeal. Die Bank verlangt von den Wasserwerken eine Haftung über rund 350 Millionen Euro für geplatzte Kreditversicherungs-Deals. Die riskanten Finanzwetten war ein früherer KWL-Geschäftsführer in den Jahren 2006 und 2007 an allen Gremien vorbei eingegangen. Zusammen mit Prozesskosten und Währungsschwankungen geht es in dem Streit inzwischen um rund 500 Millionen Euro. (sda/awp)

Laubbläser stösst gleich viel Schadstoffe aus wie 100 Autos

53s

Laubbläser stösst gleich viel Schadstoffe aus wie 100 Autos

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Neuseeland geht in Deckung vor Zyklon «Gita»

Immer mehr Online-Einkäufe im Ausland 

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Fed ordnet erstmals einen «Wachstumsstopp» für eine US-Bank an

Die US-Notenbank Fed hat in einem beispiellosen Schritt für die von Skandalen umwitterte Grossbank Wells Fargo einen Wachstumsstopp angeordnet. Dies teilte die Fed am Freitag mit.

Diese Massnahme gelte so lange, bis der systematische Verstoss gegen Richtlinien, der zur Ausbeutung von Kunden geführt habe, beseitigt und die internen Kontrollen ausreichend verbessert seien, hiess es weiter. Zudem sollen drei Board-Mitglieder bis Ende April und ein viertes bis Ende des Jahres ersetzt werden, teilte …

Artikel lesen