Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Will Trump vor die Ethik-Kommission zerren: Senatorin Kirsten Gillibrand. Bild: AP/AP

Nicht die Russen, sondern die Frauen werden Trump zu Fall bringen

Die Niederlage von Roy Moore in Alabama ist die Rache der Frauen an den bigotten Machos im Trump-Lager – und das ist erst der Anfang.

13.12.17, 15:10 14.12.17, 10:04

Grundsätzlich ist das «Wall Street Journal» Donald Trump wohlgesinnt. Doch nach der peinlichen Niederlage des republikanischen Kandidaten Roy Moore muss der Präsident nun Schelte einstecken. «Das Resultat der Wahlen zeigt, dass Tausende von Republikanern, speziell Frauen in den Vorstädten, entweder zuhause geblieben sind oder Mr. Jones (den Demokraten, Anm. d. Red.) gewählt haben», stellt das Blatt fest.  

«Frauen übernehmen die Kontrolle.»

Mary Anne Marsh

Moore war im Vorfeld der Wahl von mehreren Frauen beschuldigt worden, er habe sie sexuell belästigt, als sie noch minderjährig oder Teenager waren. Die Anschuldigungen waren so glaubwürdig, dass sich selbst die Führung der Grand Old Party (GOP) zunächst von Moore distanzierte.

Gescheitert: Möchtegern-Cowboy Roy Moore. Bild: EPA/EPA

Lisa Murkowski, republikanische Senatorin aus Alaska, erklärte gar: «Ich hoffe, die Menschen aus Alabama schicken Moore nicht nach Washington.»  

Nicht so Trump: Er rief öffentlich dazu auf, den wahrscheinlichen Kinderschänder zu wählen. Das mochten die Frauen von Alabama nicht mehr hinnehmen. Sie verweigerten Moore die Unterstützung und fügten der GOP die bisher schlimmste Niederlage in der Ära Trump bei.  

Späte Rache

Der Backlash der Frauen gegen Trump war schon vor Jahresfrist erwartet worden. Im Oktober 2016 wurde das legendäre Video «Access Hollywood» veröffentlicht. Darin brüstet sich Trump damit, den Frauen zwischen die Beine greifen zu dürfen, «weil er ein Star» sei.

«Wenn du ein Star bist...» Trump im legendären «Access-Hollywood»-Video.

Die Konversation zwischen ihm und dem TV-Moderator Billy Bush ist derart frauenverachtend, dass man sich nicht mehr vorstellen konnte, dass dieser Widerling auch nur eine weibliche Stimme erhalten würde. Eine Mehrheit der weissen Frauen wählte trotzdem Trump.  

Nun aber kommt die Rache der Frauen mit voller Wucht. Das ist kein Zufall. Wenn die US-Medien in den letzten Monaten nicht über die russische Einmischung in die Wahlen berichtet haben, dann befassten sie sich mit sexueller Belästigung. Ob TV-Moderator Bill O’Reilly, Filmproduzent Harvey Weinstein oder Senator Al Franken – alle mussten zurücktreten, weil Frauen sie öffentlich des «sexual harassment» beschuldigten.  

Strategischer Fehler von «Fox News»

«Fox News» beging dabei einen verhängnisvollen strategischen Fehler: Weil Weinstein als Linksliberaler gilt und Franken Demokrat ist, widmete der Trump-hörige TV-Sender diesem Thema speziell viel Sendezeit, wohl in der Hoffnung, auch die sexuellen Verfehlungen von Bill Clinton wieder in Erinnerung zu rufen. Die Clintons sind in der rechtskonservativen Szene zum Symbol für alles Böse auf dieser Welt geworden.  

Werfen Trump sexuelle Belästigung vor: Drei mutige Frauen. Bild: AP/AP

Statt Clinton gerät jedoch nun Trump in Schwierigkeiten. Mehr als ein Dutzend Frauen haben ihre Anschuldigungen wiederholt, er habe sie sexuell belästigt. Kirsten Gillibrand, eine demokratische Senatorin aus New York, fordert deshalb, dass auch der Präsident bei der Ethik-Kommission des Kongresses vortraben müsse. Wie immer reagierte Trump dumm. Er beleidigte Gillibrand in einem Tweet und nannte sie eine Schlampe.  

Für die Republikaner wird Trumps Frauenproblem zu einer schweren politischen Hypothek. Die GOP ist zerstritten. Es gibt die Globalisten und die Nationalisten. Trumps ehemaliger Chefstratege Steve Bannon, der Anführer der Nationalisten, hat sich vehement für Roy Moore eingesetzt. Die republikanische Parteiführung hingegen hat sich in der Vorwahl für den Gegenkandidaten Luther Strange ausgesprochen. Trump hat sich auf die Seite von Strange gestellt, nach dessen Niederlage jedoch die Seite gewechselt.  

Zwei Loser: Steve Bannon (links) und Roy Moore. Bild: AP/AP

Bannon gilt nun zwar als «Loser», doch es ist damit zu rechnen, dass er seinen Kampf gegen das Parteiestablishment nicht nur fortführen, sondern sogar intensivieren wird. Wie wird sich Trump verhalten? Er sitzt nun zwischen Stuhl und Bank.

Die weibliche Flutwelle kommt

Zudem haben die Wahlen in Alabama wie zuvor in Virginia gezeigt, dass Trumps Unterstützung den republikanischen Kandidaten nichts nützt. Das könnte Auswirkungen für die Zwischenwahlen im kommenden November haben. Eine demokratische Mehrheit nicht nur im Senat, sondern auch im Abgeordnetenhaus ist realistisch geworden.  

Trump v Streep

Video: watson

Nicht nur als Wählerinnen werden Frauen eine zentrale Rolle spielen. Mary Anne Marsh, eine Beraterin der Demokraten, rechnet damit, dass sich Frauen massenhaft für einen Sitz in einem politischen Gremium bewerben werden. «Frauen übernehmen die Kontrolle», sagt Marsh in der «Washington Post». «Hält dieser Trend an, werden wir 2018 eine weibliche Flutwelle erleben.»

Das könnte dich auch interessieren:

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
65
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
65Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 14.12.2017 05:55
    Highlight Dieser Sieg in Alabama ist keine Wende. POTUS45 sitzt trotz Russland-/Sexismus-Affären fest im Sattel. Ob die Demokraten die Mobilisierung eines Skandals um den anderen aufrecht erhalten können bezweifle ich. In den USA gibt es viele Frauen, die trotzdem auf Trumpsseite sind und auch bleiben werden. Bisher sind alle Versuche gescheitert diesen Präsidenten zu entfernen und er wird womöglich wiedergewählt werden. Wer diesen Mann angreift, der macht in stärker, wer ihn ignoriert schwächt ihn.
    0 4 Melden
  • Spooky 14.12.2017 01:57
    Highlight Eines ist sicher. Löpfe wird Trump nicht zu Fall bringen. 😂
    5 4 Melden
  • Gelöschter Benutzer 13.12.2017 21:39
    Highlight Mögen sich auch die Frauen in der Schweiz gegen ihre Verachter von der SVP wenden.
    27 6 Melden
  • olmabrotwurschtmitbürli 13.12.2017 21:18
    Highlight Ich beneide Herrn Löpfe für den Optimismus. Bisher war es ja doch eher so, dass Trump seine Wählerschaft mit als Chuzpe getarntem Machismo bei Laune halten konnte.

    Aber die Wahl in Alabama ist sicher ein Lichtblick.
    12 2 Melden
  • Citation Needed 13.12.2017 20:07
    Highlight The Intercept schreibt, es seien die Schwarzen gewesen, nicht die Frauen, die Moore als Alabama-Senator verhinderten. Ich gehöre einer geheimen US-Facebookgruppe mit ü 3 Mio Mitgliedern an, im Moment träufeln dort im Sekundentakt Selfies von Schwarzen Bürgern aus Alabama rein (auch von weissen, aber viel weniger), die allesamt denselben Sticker am Revers tragen mit der Aufschrift 'I voted'. Scheinbar wurde im grossen Stil - erfolgreich - mobilisiert. Und die Schwarze Bevölkerung scheint die Aufrufe besonders ernst genommen zu haben.
    18 0 Melden
    • äti 14.12.2017 10:16
      Highlight "Geheime Facebookgruppe" - made my day 😊
      3 0 Melden
    • Citation Needed 14.12.2017 18:12
      Highlight Hihi, so geheim wie eine FB-Gruppe mit 3 mio Mitgliedern halt sein kann! ;-)
      2 0 Melden
  • Vanessa_2107 13.12.2017 19:34
    Highlight Viele hier denken mir zu negativ. Der Krug geht zum Brunnen bis er bricht. Einmal wird genug sein. Die Mühlen der Justiz mahlen halt auch langsam. Aber ich bin der selben Meinung wie Herr Löpfe oder um bei einem weiteren Sprichwort zu bleiben, die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt und bald passieren folgende zwei Dinge:
    13 10 Melden
  • rodolofo 13.12.2017 18:28
    Highlight Möglich, dass immer mehr Frauen zu realisieren beginnen, dass sie und ihre Kinder die Nächsten sein könnten, die dran kommen könnten, wenn sich wieder mal ein hässlicher Star-Lustmolch an etwas vergreifen will...
    Die effektivste Gegenwehr: Selber "am Drücker" sein, auf einem Chefinnen-Sessel Platz nehmen und Frauen in Politische Ämter wählen!
    Wenn Trump der Feministischen Bewegung in der USA und weltweit wieder gezeigt hat, worum's geht und warum es sie überhaupt geben MUSS, dann bekommt seine absurde und haarsträubende Präsidentschaft doch noch nachträglich einen eigentümlichen Sinn.
    18 7 Melden
    • Karl33 13.12.2017 21:18
      Highlight Dieselbe feministische Bewegung verbietet Klassiker der Literatur oder die Benutzung von gewissen Wörtern an Universitäten, weil sie nicht mit der feministischen Ideologie einhergehen.
      Also an Extremismus mögen diese linken Frauen dem Trump locker das Wasser reichen.
      8 22 Melden
    • rodolofo 13.12.2017 22:27
      Highlight @ Karl33
      Gewalt, die "von unten" kommt ist ebenso gewalttätig, wie die Gewalt, die "von oben" kommt.
      Und trotzdem ist eine solche Gewalt überhaupt nicht das Gleiche!
      Diese Gewalt empfinden wir als "gerecht", während wir die Gewalt, welche von Mächtigen ausgeht, als "feige und ungerecht" empfinden, auch wenn sie sich über ihren Einfluss auf den Gesetzgeber einen "Legalen Rahmen" geschaffen hat.
      Wenn die Männerherrschaft des Patriarchats gestürzt werden konnte, wird die Feministische Gewalt wahrscheinlich ebenfalls sadistische Züge annehmen. Aber so weit sind wir noch lange nicht.
      4 3 Melden
    • Peaches 13.12.2017 22:30
      Highlight Warum sind frauen, die sich gegen sexismus wehren feministinnen? Und warum sollen diese frauen links sein? Falscher schluss...
      10 2 Melden
  • Nelson Muntz 13.12.2017 18:12
    Highlight Dann hätte ihn schon der Lockerroom Talk vor der Wahl gestoppt, er wird wanken aber kaum fallen.
    11 3 Melden
  • fcsg 13.12.2017 18:08
    Highlight Wenn Mr. Trump nicht einmal die „grab her by the pussy“-Affäre geschadet hat, wird ihm auch dieses Wahlergebnis nicht wirklich schaden. Leider fürchte ich, laufen in den USA zu viele dumme Menschen herum, als dass sich irgendetwas ändern wird.
    12 9 Melden
  • Stop Zensur 13.12.2017 17:52
    Highlight Also wie vor den Wahlen, als weisse Frauen Trump stoppen sollten, und dann am Ende aber mehrheitlich ihn wählten?
    21 6 Melden
  • Tom H 13.12.2017 17:43
    Highlight Man macht immer wieder den Fehler, dass man Trump unterschätzt. Niemand glaubte am Anfang, dass er mit seinem Verhalten Präsident werden würde.Er ist ingorant, er ist inkompetent, er schert sich ein Deut über Gepflogenheiten, aber bis jetzt schadete ihm keiner der vielen Skandale. Er schafft es immer wieder, von belastenden Situationen abzulenken und Verwirrung/Unsicherheit zu stiften und die Zerstrittenheit zwischen Republikaner/Demokraten zu seinen Gunsten zu nutzen.
    Ich finde Trump schlecht für Amerika und die Welt, aber er wird sich länger halten können als viele glauben.
    18 5 Melden
    • trio 13.12.2017 18:18
      Highlight Er vielleicht schon, die Republikaner eher nicht ;)
      6 1 Melden
    • Sven Henscher 13.12.2017 19:08
      Highlight Trump kann man gar nicht unterschätzen!
      7 4 Melden
  • Picker 13.12.2017 17:08
    Highlight Bin überhaupt kein Trump-Beführworter (Bernie Sanders!), aber Herr Löpfe sollte bei allem Respekt sein Englisch ein wenig aufpolieren.
    Trump hat Gillibrand (zumindest im Tweet oben) nirgends als Schlampe bezeichnet:

    Von Merriam-Webster's dictionary:

    Flunky
    1 a: a liveried servant
    b : one performing menial or miscellaneous duties
    2 : yes-man

    Flunky wäre also (so wie es Trumpel wohl gemeint hatte) eher ein Ja-Sager (oder salopp Arschkriecher).
    27 3 Melden
    • Philipp Löpfe 13.12.2017 17:37
      Highlight Selbst in den USA ist die Bedeutung dieses Tweets
      umstritten. Aber vielen Dank für den nützlichen Hinweis.
      20 15 Melden
    • Picker 13.12.2017 17:56
      Highlight Bitteschön.

      Für die Unterstellung möchte ich mich entschuldigen, Herr Löpfe, da ich natürlich über Ihre Englischfähigkeiten nicht wirklich urteilen kann.
      22 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 13.12.2017 16:57
    Highlight Seit Trump allen zeigt, dass Politik und US Präsident sein ein Kinderspiel ist, wagen sich endlich auch Frauen den Kindergarten aufzumischen.

    Grund Voraussetzungen: Twitter Account und nicht auf den Mund gefallen sein.

    Ergibt ca. 100 Millionen potenzielle Präsidentschaftsanwärterinnen unter den US Bürgerinnen.
    14 17 Melden
  • RozaxD 13.12.2017 16:53
    Highlight Endlich!
    12 16 Melden
  • Mr. Raclette 13.12.2017 16:40
    Highlight Dass ich nicht lache! Dafür hat Trump nur ein müdes Lächeln übrig. Mr. Teflon wird leider auch das überstehen.
    21 11 Melden
    • rodolofo 13.12.2017 18:39
      Highlight Trump bringt sehr viele Menschen gegen sich auf, welche nicht der "Weissen Herrenrasse" angehören wollen, also:
      - moderne Frauen ("Huschelis" sind da natürlich ausgenommen)
      - Gewöhnliche und bescheidene Weisse (die "Sozialdemokraten)
      - Afroamerikaner
      - Muslime
      Auf der anderen Seite stehen all diejenigen, welche Angst haben, weil sie sehr viel (Reiche und Super-Reiche), oder nichts mehr ("White Trash" und Prekariat) zu verlieren haben.
      Das ist immer noch ca. die Hälfte der Gesellschaft...
      Es bleibt also knapp und "auf Messers Schneide".
      11 5 Melden
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 13.12.2017 16:37
    Highlight "Die Rache der Frauen" sieht also so aus, dass 2/3 der weissen Frauen Moore wählen?
    Scheint ja ein richtiger Aufstand zu sein.
    Ja man darf sich über diesen Sieg freuen, wie hier aber auch wieder ein Stimmung erzeugt wird. Wie wenn Trump kurz vor der verabschiedung stehen würde.
    Vor der Erlösung wird noch manche Prognose durch die Realität beideite gewischt werden.
    21 3 Melden
  • seventhinkingsteps 13.12.2017 16:32
    Highlight Weder noch Löpfe, weder noch. Schaut.mal fie Statistik an:

    28 1 Melden
    • stadtzuercher 13.12.2017 17:05
      Highlight Also eher die Rache der Schwarzen an den Weissen. Wo stehen die Hispanics?
      20 3 Melden
    • seventhinkingsteps 13.12.2017 18:07
      Highlight Hispanics werden meines Wissens nach zu "weiss" gezählt. Oder aber sie wurden gar nicht erfasst in dieser Umfrage.
      3 0 Melden
    • seventhinkingsteps 13.12.2017 18:09
      Highlight Und äh, Rache würde ich das jetzt nicht nennen. Moore hat sich gegen die zusätzlichen Amendments ausgesprochen, inklusive dem, das Sklaverei verbietet oder das Frauenstimmrecht einführt. Wenn es was ist, was Schwarze zum stimmen bewegt, dann, dass jemand Sklaverei verniedlicht oder gar gut findet.
      8 0 Melden
    • rodolofo 13.12.2017 18:40
      Highlight Ein Dreifach Hoch auf die Schwarzen Frauen und ein zweifach Hoch auf die Schwarzen Männer!
      18 5 Melden
    • Citation Needed 13.12.2017 20:15
      Highlight Hab ich inzwischen bei Intercept auch so gelesen. Es waren mehrheitlich die Afroamerikaner, die Moore gebodigt haben.
      10 1 Melden
  • Amadeus 13.12.2017 16:18
    Highlight Ich bin sehr froh, hat Roy Moore die Wahl verloren, und der tweet von Trump über Kirsten Gillibrand war absolut daneben. Dennoch ist Roy Moore eigentlich nicht ein "wahrscheinlicher", sondern eher ein "beschuldigter" Kinderschänder (bis jetzt) und Trump hat Gillibrand nicht explizit als Schlampe bezeichnet wie im Text erwähnt (auch wenn Elizabeth Warren Trump "Slut-shaming" vorgeworfen hat).
    33 9 Melden
    • Philipp Löpfe 13.12.2017 16:20
      Highlight Ist wohl eine Frage der Interpretation. Nett gemeint war es jedenfalls nicht.
      25 35 Melden
  • AllIP 13.12.2017 15:44
    Highlight Macht doch was Ihr wollt... Ich geniess dann mal meim Leben und schau dem Schauspiel zu.
    18 13 Melden
  • Makatitom 13.12.2017 15:42
    Highlight Egal wer, egal wie. Hauptsache, er fliegt so richtig schön auf die Fresse
    65 22 Melden
  • inquisitio 13.12.2017 15:37
    Highlight Na Philipp, hast du wieder Hoffnung geschöpft?
    42 20 Melden
  • Dharma Bum(s) 13.12.2017 15:36
    Highlight Keine rote Welle wird Trump erledigen, weder die Russen, noch die Frauen.

    Trump ist unsinkbar, gebaut aus Idiotenstahl.
    49 13 Melden
  • Linus Luchs 13.12.2017 15:28
    Highlight Hoffentlich ist diese Prognosen richtig. Aber der Begriff "weibliche Flutwelle" gefällt mir gar nicht. Eine Flutwelle ist eine Naturkatastophe. Mutige Frauen, die gegen die Machos in der Politik Widerstand leisten, sind ein Gewinn.
    225 30 Melden
    • Philipp Löpfe 13.12.2017 15:30
      Highlight Ist ein Zitat – von einer Frau.
      47 20 Melden
    • Linus Luchs 13.12.2017 15:34
      Highlight Ich weiss. Umso unverständlicher finde ich die Wortwahl. Flutwelle – zerstörerische Masse – Tod und Verderben... Da hätte Mary Anne Marsh noch einen Moment nachdenken müssen.
      30 9 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.12.2017 15:38
      Highlight Die richtige Wortwahl ist der halbe Erfolg in der Politik.

      19 0 Melden
    • seventhinkingsteps 13.12.2017 16:11
      Highlight Lost in translation vielleicht?
      12 2 Melden
    • saderthansad 13.12.2017 17:58
      Highlight Nach der Trockenheit das Land überfluten?
      2 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 13.12.2017 15:27
    Highlight Solange nicht so eine Kriegsgurgel wie Hillary das Zepter übernimmt, bin ich mit den guten Hexen einverstanden. 😀
    47 90 Melden
    • Aaaaaarrghh 13.12.2017 16:00
      Highlight Hängst du immer noch an Hillary?

      Trump auf jeden Fall keine Kriegsgurgel. Der, der sich von einem Kim provozieren lässt.
      28 19 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.12.2017 16:44
      Highlight Weisst Du Bub, wenn Du Bescheid wüsstest, könntest Du Schall und Rauch von effektiven Kriegseinsätzen unterscheiden.

      Da Dein Gedächtnis offenbar an Schwunf leidet, hier kurz Fakts zu Hillary. Aussenministerin unter Obama. Inzenierte, geführte und direkt verantwortlich für Kriege z.B. in Lybien und Syrien.

      Trump ist dagegen bis jetzt "nur" ein scheinheiliger Plauderi und Schräuble.

      Aber klar, wenn Weiber bessere Metzger sind, als die aktuellen Marionetten, dann nur ran an das Mischpult.
      14 39 Melden
    • äti 13.12.2017 17:36
      Highlight Führer- und Fahrsausweis offensichtlich gestohlen oder so ..
      9 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 13.12.2017 18:24
      Highlight Was sonst Äti? Du solltest es eigentlich Wissen? Was von was kommt und wie es mal losging. Wir sind immer noch da und schrauben am Rahmen der durchlauchten Hochwürden. Hebs guät. Chas älei ned änderä. Wür gern. Aber ebä. Kälber soweit das Auge reicht. Nix von Revolution. Ciao
      2 14 Melden
    • äti 13.12.2017 22:52
      Highlight Eben, werter Hirnwasch, am Anfang sind Plauderi. Dann kommen die Mit-Plauderis, in Massen.
      Ob jetzt HC tatsächlich mutterseelen alleine an Kriegen schuld ist wage ich und die Geschichte zu bezweifeln. Braucht jemand ein simples Feindbild, dann hä nu so dänn (in deiner Sprache). Andererseits würde jemand, der die ganzen Zusammenhänge, Abhängigkeiten, Verbindungen und Details kennt - weniger locker urteilen. Aber ja, ein Puzzle aus einem 100'000er Bild reicht allemal und ist erst noch aufwandlos.
      4 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 14.12.2017 11:46
      Highlight Lieber äti, ich schätze Deine Kommentare sehr. Kurz und bündig mit dezenter Denkaufforderung für Präsente. HC hat bestimmt eine ausschlaggebende Funktion gehabt als verantwortliches Aussensprach- und Handelsrohr der US of A damals. Was wie genau lief entzieht sich meiner Kenntnis.
      Es kommt ja auch nicht ganz von ungefähr, dass HC gegen DT im Wahlkampf verloren hat. Besonders tolle Leistungen kann man da in dem Zusammenhang der Polit Karriere Frau kaum attestieren. Jedes Kind hätte bessere gegen den Sexisten DT in der Wahl gewonnen. Nur Hexe (Mutti) HC eben nicht. Servus
      1 1 Melden
  • Karl33 13.12.2017 15:27
    Highlight Politik für einfach.
    Dann haben im Umkehrschluss vor 2 Jahren die Männer die Frau Clinton mit Wucht rausgeworfen? Die Rache der Männer?
    44 13 Melden
    • _kokolorix 13.12.2017 23:41
      Highlight Die Wucht der Männer bestand in knapp weniger Stimmen für Trump? Er gewann nur, weil er ein paar Wahlmänner mehr hatte, nicht weil eine Mehrheit ihn gewählt hätte.
      2 1 Melden
  • Besserwisser 13.12.2017 15:25
    Highlight Ich glaube, wir sollten inzwischen wissen, dass keine Sexismus-Debatte Trump schaden wird. Ebenso wenig, wie im "grap them by the pussy" geschadet hat.


    Hätte ich für jeden Headliner von Herrn Löpfe, welcher eine politische Prognose beinhaltet hat, welche nicht eingetroffen ist, einen Franken erhalten, wäre ich schon längst Millionär.
    189 58 Melden
    • inquisitio 13.12.2017 15:38
      Highlight Multi-!
      13 6 Melden
    • D(r)ummer 13.12.2017 15:45
      Highlight Hier hast du ein Bild, das ich öfters mal Poste wenn "Trump" und "Fall/Impeachment" in einem Titel stehen.

      Ansonsten, denke ich, wird es seit wenigen Wochen für Trump tatsächlich ein Stückchen enger, wenn man die nächste Präsidentenwahl bedenkt. Was die Wahlen in 2018 betrifft... Ich lese die Artikel von Herr Löpfe noch gerne weil sie gewagte Prognosen sind...
      25 5 Melden
    • saderthansad 13.12.2017 17:38
      Highlight Mit Deinem letzten Satz machst Du Dich vom Besserwisser zum Schwätzer.
      Es ist Weihnachtszeit, Zeit der Liebe und der Freude.
      Ich freue mich sehr an diesem Artikel. Und sollte es wider Erwarten nicht ganz so gut kommen, wie der Herr Löpfe vermutet, dann habe ich mich wenigstens gefreut.
      Fröhliches Trollenfest!
      4 4 Melden
    • walsi 13.12.2017 18:17
      Highlight Man könnte meinen nach einem Jahr sollte der Groll über die verlorene Wahl verschwunden sein und der Schaum vor dem Mund abgewischt. Dem scheint aber nicht so.
      5 6 Melden
    • Juliet Bravo 14.12.2017 01:56
      Highlight Hat doch nichts mit der Wahl zu tun. Dumme/Egomanen und so taugen halt wenig für ein solches Amt. Das wurde uns ja jetzt auch grad im ersten Jahr von Präsident Trump gezeigt. Ich finde, Trump ist eine Gefahr.

      Das darf man ja wohl noch sagen, oder?
      4 0 Melden
  • ohjaja! 13.12.2017 15:19
    Highlight Sädly, iiu driiim du! Näi...
    28 8 Melden
  • Alterssturheit 13.12.2017 15:19
    Highlight Frauenpower wird's richten ! (hoff ich als Mann).
    34 16 Melden
    • rodolofo 13.12.2017 18:46
      Highlight Frauen räumen mal so richtig auf!
      Im Weissen Haus, wie zu Hause.
      So wird das Weisse Haus wieder porentief sauber sein, aber dieses Mal ohne Meister Proper, sondern mit Ariel!
      6 1 Melden
    • Statler 13.12.2017 22:25
      Highlight Klementine for President! [SCNR]
      0 0 Melden
  • NotWhatYouExpect 13.12.2017 15:18
    Highlight Hm der wievielte Artikel ist das schon wo prophezeit wird wer oder was Trump zum Verhängnis wird?

    Wie wäre es, wenn man nicht direkt so "grosse" Töne spunkt?
    148 34 Melden
    • Juliet Bravo 14.12.2017 02:04
      Highlight Löpfe hat wenigstens noch Hoffnung und Visionen! Viele neigen mehr und mehr zum Appeasment gegenüber diesem Präsidenten, seiner (Un)taten, seiner Politik, der Aggressivität.
      Andere unterstützen genau das. Seit Jahrhunderten. Es hat der Menschheit immer geschadet.
      3 0 Melden

1 Tag bis 12 Wochen: So grosszügig sind Schweizer Firmen beim Vaterschafts-Urlaub

Wir haben den Vaterschaftsurlaub von 132 Schweizer Arbeitgebern ausgewertet. Die wichtigsten Erkenntnisse in 9 Punkten.

Stell dir vor, du bekommst ein Kind und musst am nächsten Tag bereits wieder im Büro sitzen oder auf der Baustelle schuften, während du mit deinen Gedanken ganz woanders bist. Bei deiner neugeborenen Tochter oder deinem Sohn, bei deiner Partnerin, die noch im Krankenhaus liegt und sich von den Strapazen der Geburt erholt.

In der Schweiz hat ein Vater von Gesetzes wegen nicht mehr Urlaub zugute als bei einem Wohnungswechsel: einen Tag. Sprich: Der Arbeitgeber kann verlangen, dass sein Mitarbeiter …

Artikel lesen