Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Aus diesem Baby wäre ein Gigant geworden. Bild: Handout

Konservierte Dino-Eier: Aus Baby Louie wäre ein Gigant geworden

09.05.17, 17:00 10.05.17, 08:14

Vor etwa 100 Millionen Jahren wurde ein Dinosaurier-Nest begraben – und so für die Ewigkeit konserviert. Das Skelett eines darin liegenden Baby-Dinosauriers gehört zu einer bislang unbekannten Art.

Als Baby Louie starb, war es noch nicht mal aus seinem Ei geschlüpft. Etwa 89 bis 100 Millionen Jahre nach seinem Tod ordneten Forscher die fossilen Überreste des Baby-Dinos mit dem Spitznamen nun einer neuen Art zu. Sie tauften sie auf den Namen Beibeilong sinensis, was so viel wie Chinesischer Baby-Drache bedeutet. Die Forscher stellen ihre Untersuchung des Fossils im Fachblatt «Nature Communications» vor.

Die Überreste des Dinosauriers waren Anfang der 1990er Jahre in der chinesischen Provinz Henan ausgegraben und kurz darauf in die USA verkauft worden. Erst 2013 kehrten die Fossilien nach China zurück. Es handelt sich um Teile eines Dinosaurier-Nests mit insgesamt sechs bis acht grossen Eiern – und eben dem fossilen Skelett eines Dinosaurier-Babys.

Vom 38 Zentimeter kleinen Baby ...

Dieses mass von der Schnauze bis zur Schwanzspitze gerade einmal 38 Zentimeter, berichten die Wissenschaftler um Hanyong Pu vom Henan Geological Museum, wo die Überreste heute aufbewahrt werden. Die beiden am besten erhaltenen Eier hatten eine Länge von 40 bis 45 Zentimetern – der Saurier hätte also bequem hineingepasst. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass das Dino-Baby zum Zeitpunkt seines Todes noch im Ei lag, selbst wenn es nicht von Eischale eingeschlossen war.

Darauf weise auch die Körperhaltung des Dinos hin: Er ist in klassischer Embryonalstellung für die Ewigkeit konserviert. Sein Kinn weist in Richtung Brustkorb, die Gliedmassen sind angezogen. In dieser zusammengerollten Haltung misst der Saurier nur noch 23 Zentimeter.

... zum tonnenschweren Giganten

Ausgewachsen dürfte der Kleine wohl ein ziemlicher Riese gewesen sein: Aus vergleichbar grossen Eiern sind Dinosaurier bekannt, die es auf über eine Tonne Gewicht gebracht haben. Ursprünglich waren weitaus mehr Eier in dem ringförmig angelegten Nest, vermuten die Forscher. Es gebe Funde von Nestern mit bis zu 33 Eiern.

Nach der eingehenden Untersuchung des Fossils nehmen die Wissenschaftler an, dass der Dinosaurier zu den sogenannten Caenagnathidae gehörte, einer Gruppe von Dinosauriern innerhalb der Oviraptorosauria. Die Eier, mit denen das Fossil gefunden wurde, sind in grosser Zahl aus Asien und Nordamerika bekannt. Dies lege nahe, dass die Caenagnathidae damals weit verbreitet gewesen waren, auch wenn Fossilien ausgewachsener Tiere bisher nur selten gefunden wurden. (whr/sda/dpa)

Sensationeller Bernstein-Fund beweist: Dinosaurier hatten FEDERN

Das könnte dich auch interessieren:

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Darum sind weibliche Amokläufer so selten

Die Schützin, die am 3. April im Hauptquartier von Youtube um sich schoss, mehrere Leute verletzte und sich dann das Leben nahm, ist ein krasser Einzelfall. Nur höchst selten sind es Frauen, die solche Taten begehen – von allen 97 «Mass-Shootings» in den USA zwischen 1982 und Februar 2018 sind es nur drei, in die weibliche Täter involviert waren.

Auch bei den in den USA so häufigen Schulmassakern war bisher nur eine einzige Frau unter den Tätern; die 16-jährige Brenda Spencer, die 1979 zwei …

Artikel lesen