Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Baby Louie

Aus diesem Baby wäre ein Gigant geworden. Bild: Handout

Konservierte Dino-Eier: Aus Baby Louie wäre ein Gigant geworden

09.05.17, 17:00 10.05.17, 08:14


Vor etwa 100 Millionen Jahren wurde ein Dinosaurier-Nest begraben – und so für die Ewigkeit konserviert. Das Skelett eines darin liegenden Baby-Dinosauriers gehört zu einer bislang unbekannten Art.

Als Baby Louie starb, war es noch nicht mal aus seinem Ei geschlüpft. Etwa 89 bis 100 Millionen Jahre nach seinem Tod ordneten Forscher die fossilen Überreste des Baby-Dinos mit dem Spitznamen nun einer neuen Art zu. Sie tauften sie auf den Namen Beibeilong sinensis, was so viel wie Chinesischer Baby-Drache bedeutet. Die Forscher stellen ihre Untersuchung des Fossils im Fachblatt «Nature Communications» vor.

Die Überreste des Dinosauriers waren Anfang der 1990er Jahre in der chinesischen Provinz Henan ausgegraben und kurz darauf in die USA verkauft worden. Erst 2013 kehrten die Fossilien nach China zurück. Es handelt sich um Teile eines Dinosaurier-Nests mit insgesamt sechs bis acht grossen Eiern – und eben dem fossilen Skelett eines Dinosaurier-Babys.

Vom 38 Zentimeter kleinen Baby ...

Dieses mass von der Schnauze bis zur Schwanzspitze gerade einmal 38 Zentimeter, berichten die Wissenschaftler um Hanyong Pu vom Henan Geological Museum, wo die Überreste heute aufbewahrt werden. Die beiden am besten erhaltenen Eier hatten eine Länge von 40 bis 45 Zentimetern – der Saurier hätte also bequem hineingepasst. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass das Dino-Baby zum Zeitpunkt seines Todes noch im Ei lag, selbst wenn es nicht von Eischale eingeschlossen war.

Darauf weise auch die Körperhaltung des Dinos hin: Er ist in klassischer Embryonalstellung für die Ewigkeit konserviert. Sein Kinn weist in Richtung Brustkorb, die Gliedmassen sind angezogen. In dieser zusammengerollten Haltung misst der Saurier nur noch 23 Zentimeter.

... zum tonnenschweren Giganten

Ausgewachsen dürfte der Kleine wohl ein ziemlicher Riese gewesen sein: Aus vergleichbar grossen Eiern sind Dinosaurier bekannt, die es auf über eine Tonne Gewicht gebracht haben. Ursprünglich waren weitaus mehr Eier in dem ringförmig angelegten Nest, vermuten die Forscher. Es gebe Funde von Nestern mit bis zu 33 Eiern.

Nach der eingehenden Untersuchung des Fossils nehmen die Wissenschaftler an, dass der Dinosaurier zu den sogenannten Caenagnathidae gehörte, einer Gruppe von Dinosauriern innerhalb der Oviraptorosauria. Die Eier, mit denen das Fossil gefunden wurde, sind in grosser Zahl aus Asien und Nordamerika bekannt. Dies lege nahe, dass die Caenagnathidae damals weit verbreitet gewesen waren, auch wenn Fossilien ausgewachsener Tiere bisher nur selten gefunden wurden. (whr/sda/dpa)

Sensationeller Bernstein-Fund beweist: Dinosaurier hatten FEDERN

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Forscher könnten das grösste Problem bei Blutspenden gelöst haben

Forscher der kanadischen University of British Columbia haben möglicherweise gerade eines der wichtigsten medizinischen Probleme gelöst: Sie können Blut des Typs A in Typ 0 umwandeln. Das berichten die «BBC» und die deutsche Newsplattform «businessinsider».

Unter den vier Blutgruppen A, B, AB und 0 ist letztere besonders «wertvoll», weil sie alle anderen Gruppen ersetzen kann, ohne dass der Körper sie abstösst. Häufig ist bei Bluttransfusionen schnelles Handeln notwendig, und es ist ein …

Artikel lesen