Australien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Molly Dickinson, Kaniva, Victoria, Australien

Molly hatte keine Ahnung, dass da etwas war. Bild: Bianca Dickinson/news.com.au

Molly schwebte in Lebensgefahr, als ihre Mutter dieses Bild knipste



Bianca Dickinson wollte nur ihre kleine Tochter Molly fotografieren. Seither sitzt ihr die Angst im Nacken: «Ich habe kein Auge mehr zugetan, seit das passiert ist», sagte sie der australischen News-Plattform news.com.au.

Was war denn passiert? Die Mutter von vier Kindern, die im Westen des australischen Bundesstaates Victoria lebt, hatte mit ihrer Jüngsten auf den Schulbus gewartet, der die drei älteren Kinder nach Hause brachte. Als sie den zweijährigen Blondschopf ein paar Mal ablichtete und dabei durch die Linse guckte, sah sie plötzlich diese grosse Schlange, die bei den Füssen ihrer Tochter durchs Gras kroch.

Molly Dickinson, Kaniva, Victoria, Australien

Die Schlange bei Mollys Füssen ist eine extrem giftige Östliche Braunschlange. Bild: Bianca Dickinson/News.com.au

Die Schlange, eine Östliche Braunschlange, ist alles andere als ein harmloses Reptil: Die Giftnatter ist nach dem ebenfalls in Australien beheimateten Taipan die zweitgiftigste Schlange der Welt: Ihr Biss ist etwa 25-mal giftiger als derjenige einer Indischen Kobra. Vor allem aber gilt die Schlange als sehr gefährlich, weil sie schnell gereizt ist und dann oft mehrmals zubeisst. 

Molly blieb regungslos stehen

Östliche Braunschlange

Ist schnell gereizt und beisst dann oft mehrmals zu: Östliche Braunschlange.  Bild: Wikimedia

Sie habe zuerst gedacht, da sei ein Stück Rinde von einem Baum, sagte Bianca Dickinson. Als sie erkannte, dass es sich um eine Schlange handelte, war ihr erster Reflex, Molly schnell hochzuheben. Doch dann habe sie sich besonnen und sei bewegungslos stehengeblieben, erzählte sie news.com.au. Molly habe es ihr glücklicherweise nachgemacht und habe sich ebenfalls nicht bewegt. 

«Es war entsetzlich – Gott sei Dank war es nach ein paar Sekunden vorbei», sagte Dickinson. Molly dagegen hatte überhaupt keine Angst. Sie habe die Schlange gar nicht bemerkt. Und als Dickinson ihrer Tochter das Bild zeigte, sagte sie nur: «Das bin ich!»

(dhr)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

«Ehe für Alle» im Ständerat

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese Länder hatten schon eine zweite Corona-Welle – und so haben sie diese gemeistert

Während viele Länder Europas mitten in der zweiten Corona-Welle stecken, haben andere Staaten diese schon hinter sich. Ein Überblick.

Zeitraum: Israel hatte die erste Welle im März/April sehr gut unter Kontrolle. Ab dem 2. September nahmen die Fallzahlen aber stark zu, bis hin zum Höhepunkt am 2. Oktober. Am 16. Oktober waren sie wieder unter dem Stand vom 2. September.

Von den folgenden Ländern, welche die zweite Welle auch bereits hinter sich haben, verzeichnete Israel pro 100'000 deutlich am meisten Infektionen.

Massnahmen: Israel versetzte sich als erstes Land weltweit in einen zweiten Lockdown. Dieser begann am 18. …

Artikel lesen
Link zum Artikel