Basel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein bisschen Freiheit für den Täter – sieben Jahre nach der Amokfahrt in Basel

Der Todesfahrer von Basel lebt in der Psychiatrie. Entlassen wird er vorläufig nicht, doch gesteht man ihm inzwischen unbegleiteten Ausgang zu.

Patrick Rudin / ch media



Bild

Auf der Mittleren Brücke überfuhr der Amokfahrer mehrere Menschen. (Archiv) Bild: comments://603396135/87220

«Er ist nun zwölf Jahre in einer stationären Massnahme. Wir haben eine stabile Situation. Er ist krankheitseinsichtig, er ist abstinent. Aber eine Entlassung gibt es nicht, obwohl der Verlauf äusserst positiv ist.» Dies kritisierte Verteidiger Alexander Sami am Donnerstag vor dem Baselbieter Strafgericht in Muttenz.

Am Abend des 13. März 2012 erlangte er traurige Berühmtheit

Tatsächlich lebt der heute 34-jährige Mann seit langer Zeit in der geschlossenen Psychiatrie. Vor Jahren hatte er in Pratteln seinen Bruder mit einem Hammer angegriffen, daraufhin verurteilte ihn das Baselbieter Strafgericht im Dezember 2007 wegen Körperverletzung mit einem gefährlichen Gegenstand zu sechs Monaten Freiheitsstrafe und schob den Vollzug zugunsten einer stationären Massnahme auf. Schon damals stellte man die Diagnose einer paranoiden Schizophrenie.

Mehrere Verletzte, eine Tote

Nach diversen Problemen in den Kliniken wurde er nach Liestal und später nach Basel in die Universitäre Psychiatrische Klinik (UPK) verlegt. Am Abend des 13. März 2012 erlangte er traurige Berühmtheit, als er aus der Klinik flüchtete, beim Bahnhof St. Johann einen Autofahrer überwältigte und mit dessen VW in Richtung Schifflände raste. Dort sowie auf der Mittleren Brücke überfuhr und verletzte er mehrere Menschen, eine 46-jährige Velofahrerin erlag ihren Verletzungen später im Spital.

Dem Basler Strafgericht blieb nicht viel anderes übrig, als dem schuldunfähigen Mann wegen vorsätzlicher Tötung erneut eine stationäre Massnahme aufzuerlegen. An der Verhandlung im September 2013 stand der Mann sichtlich unter der Wirkung von Haldol und Valium, er antwortete einsilbig. Im Untersuchungsgefängnis wartete er derweil auf einen Therapieplatz.

Fünf Jahre später

Gut fünf Jahre später hat sich die Situation deutlich verändert: Seit Februar 2014 befindet er sich in einer psychiatrischen Klinik, und seither hat er erfolgreich die üblichen Progressionsstufen durchlaufen: Erst B1 bis B4, wobei das B für «begleitete Ausgänge» steht, seit Dezember 2018 ist er nun in einer offenen Station auf der Stufe U2, das U steht für «unbegleitet». Das bedeutet täglich kurze Ausflüge in der näheren Umgebung der Klinik. «Mir geht es eigentlich gut. Ich mache meine Therapie gern», erklärte der 34-jährige Mann ruhig.

Einzig der Gerichtstermin stresse ihn ein wenig, meinte er. Verteidiger Alexander Sami wollte den bz-Journalisten aus der Verhandlung ausschliessen lassen, damit sein Mandant freier erzählen könne. Einzelrichter Christoph Spindler lehnte dies ab, es bestehe ein Anspruch der Öffentlichkeit daran, zu wissen, was im Gerichtssaal passiere.

«Grosse Prüfsteine kommen erst»

Der 34-Jährige nimmt nun seit Jahren das Medikament Leponex, das lediglich dann verschrieben wird, wenn alle anderen Neuroleptika versagt haben. Wegen lebensgefährlicher Nebenwirkungen sind regelmässig Blutbildkontrollen vorgeschrieben. Nebenwirkungen spüre er allerdings keine, betonte er.

Im Alltag beschäftigt er sich bereits mit der nächsten Stufe: Das Arbeitsexternat steht an, das bedeutet Beschäftigung in einer geschützten Werkstatt ausserhalb der Klinik. Die konkordatliche Fachkommission zur Beurteilung von Gewaltstraftätern (Kofako) hat dazu bereits grünes Licht gegeben. Gerichtspräsident Spindler verlängerte die Massnahme am Donnerstag: Somit bleibt der Therapiezwang in einer stationären Einrichtung mindestens fünf weitere Jahre bestehen, danach bräuchte es einen neuen Gerichtsentscheid.

Über Vollzugslockerungen entscheidet derweil die Sicherheitsdirektion. Simon-Xavier Keller von der Abteilung Strafvollzug betonte allerdings, man müsse erst sehen, wie er sich im offenen Vollzug bewähre. «Die grossen Prüfsteine kommen erst noch», sagte Keller.

Das Verfahren im Kanton Baselland hat eine Besonderheit: Die relativ einschneidende stationäre Massnahme kann hier aus Spargründen seit 2013 von einem Einzelrichter angeordnet werden, normalerweise benötigt es dafür ein Dreiergericht. Das Baselbieter Parlament wird demnächst darüber beraten, dies wieder rückgängig zu machen.

Tatsächlich ist die Ersparnis überschaubar: Im konkreten Fall betrug die Gerichtsgebühr des Einzelrichters 3000 Franken, dazu kommen 11'000 Franken für den Gutachter sowie 8500 Franken für den Verteidiger. Die forensische Klinik hingegen belastet je nach Sicherheitsstufe mit 800 bis 1600 Franken pro Tag das Budget des Kantons. (tam/bzbasel.ch)

Aktuelle Polizeibilder: Ein Rosthaufen von Sattelschlepper

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Rund 150 Hospitalisierte in Genf – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Megxit: Meghan war nicht der Grund

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Boss93 01.02.2019 11:42
    Highlight Highlight Ich kenne den Sohn der tödlich Verunfallten Frau.
    Ist eine Frechheit, dass dieser Mann nun gelockerte Umstände kriegt, währenddessen mein Bekannter tagtäglich um seine verstorbene Mutter leidet.
  • Rammaar 01.02.2019 09:42
    Highlight Highlight Ich werde es nie verstehen, warum Menschen, die solch brutale Gewalttaten verübt haben, überhaupt irgendeinen Urlaub bekommen. Mir egal ob der jenige ein psychisches Problem hat, die Psyche ist nicht für alle Dinge eine Ausrede.
    Es gibt Dinge die sind unverzeilich. Da interessiert es mich nicht ob derjenige seine Tat bereut/versteht. Aber natürlich, lasst Sie raus, kein Problem. Die Psychologen wissen ja so unglaublich viel vom menschlichen Wesen/Gehirn.
    Bis dann die nächste Frau vergewaltigt wird, oder das nächste Kind getötet.
    Einsperren, Schlüssel weg.
    Thats it. Sorry.
    • quallbum 01.02.2019 12:06
      Highlight Highlight Dann empfehle ich Dir den 'Blick' zur Lektüre. Da bist du auch in den Kommentarspalten gut aufgehoben. Du verstehst offensichtlich nichts aber auch gar nichts von der im Text behandelten Thematik und Verfügst auch über kein ethisches Verständnis. Und dafür erhältst du auch noch mehrheitlich likes. Wirft ein schlechtes Licht auf die watson-Leserschaft, die auch gerne mal Herzchen für Forderungen nach der Todesstrafe (Kommentar zu anderem Artikel) verteilt. Ich hoffe Ihr lernt irgenwann Euch kritisch zu hinterfragen, und Dinge differnziert zu beurteilen. Oder seid Ihr lieber der wütende Mob?
    • Rammaar 01.02.2019 13:18
      Highlight Highlight Witzig, lieber Freund.
      Es ist kein Problem das jeder in der neuen Welt machen und tun kann was er will. Das die Hauptthemen Genderismus, ''Frauenfeindlichkeit'' in der Schweiz und sonstige First World Problems sind, ist auch okay, ich sag ja nix👌
      Aber bei Themen wie kaltblütiger Mord und Vergewaltigungen, bei welchen die Täter nach ein bisschen ''Urlaub'' entspannt draussen rumrennen dürfen, ist bei mir Sense. Sie werden eine der ersten Personen sein, die schreien sobald ein solcher Kandidat jemanden umbringt im Freigang. Aber Hauptsache jetzt auf Intellektuell.
      Wünsche das beste.
      Rammaar
  • <<Simone>> 01.02.2019 08:03
    Highlight Highlight Was mich sehr stört: erhalten die Opfer seiner Tat im gleichen Grad Hilfe? Wohl nicht...
  • Pasch 01.02.2019 00:20
    Highlight Highlight Danke das ihr mal Watson Like etwas aus Basel bringt... auch wenn nur copy paste!
  • Theodorli 01.02.2019 00:19
    Highlight Highlight Der damals 23 Jährige Junge war auf welchem Trip auch immer, Alk,Hasch, Koks verlorene Liebe weil sein Bruder seine Freundin ,oder was auch immer !!
    Greift zur Axt und bedroht sein Bruder.
    Bullen kommen und stecken Ihn in die Klapse .
    ( anstatt sechs Monate Knast)
    (5 Jahre unter Drogen ruhig gestellt)
    5 Jahre später bricht er aus und
    Dort- sichtlich unter der Wirkung von Haldol und valium, stürzt er noch tiefer ,ohne die Trauer der weiteren Opfer zu missachten,
    Armer Mensch, 23 Jahre und ein traurig tragisches (kaputtes) Leben danach.
    Jungs !!!
    passt auf Eures Leben auf
  • Markus97 31.01.2019 23:37
    Highlight Highlight Obwohl ich alles andere als ein Befürworter von harten Strafen aus Rache bin, verstehe ich Hafturlaub überhaupt nicht. Sitzen Leute nicht deshalb im Gefängnis, weil sie so gefährlich sind, dass man die Gesellschaft vor ihnen schützen muss? Wenn der Mann bedenkenlos frei herumlaufen kann, warum ist der dann überhaupt noch in einer geschlossenen Anstalt? Das ist doch nur eine Quälerei die viel Geld kostet.
    • Kong 01.02.2019 00:09
      Highlight Highlight bei einem Vortrag in der Psychiatrie zeigten sie uns das stufenweise Herantasten an solche Lockerungen. Bei geringsten Abweichungen fällt der Betreffende stark zurück in den Privilegien. Das macht mich auch nicht zum Befürworter aber die machen das ziemlich streng, so mein Eindruck
    • quallbum 01.02.2019 00:15
      Highlight Highlight Der Ausgang dient dazu festzustellen, wie er auf die neue Situation reagiert. (Eignung vorausgesetzt.) Wie aus dem Artikel hervorgeht, befindet er sich seit Dezember 2018 in einer offenen Station.
    • malu 64 01.02.2019 02:41
      Highlight Highlight Hafturlaub dient dazu, dass ein Insasse soziale Kontakte pflegt, sich für Wohnung und Arbeit umsehen und bewerben kann. Besonders wichtig, bei langen Haftstrafen. Die Verurteilten sollen sich wieder an die Freiheit herantasten.
    Weitere Antworten anzeigen

In welchen Städten die meisten Radarfallen stehen – diese Blitzer-Fakten musst du kennen

Radarmessgeräte sind unter Autofahrern verhasst. Die Polizei nutzt sie, um gefährliche Strassenabschnitte zu beruhigen – und als Einnahmequelle. Wir zeigen dir, welches die Radar-Hochburgen der Schweiz sind und wie viel Geld die Blitzer in die Kassen spülen.

Insgesamt stehen in der Schweiz fast 600 automatische Radargeräte im Einsatz. Mobile Geräte, die von Polizisten bedient werden, ausgeschlossen. Die Anlagen konzentrieren sich besonders auf Schweizer Städte. In der Stadt Zürich alleine stehen 87 Blitzer. watson hat bei den Gemeinden und Stadtpolizeien nachgefragt und die Daten ausgewertet.

Die meisten Blitzer stehen in Zürich, gefolgt von Lausanne und Luzern.

Vergleicht man jedoch die Anzahl Blitzer mit der Bevölkerungszahl, landet Zürich nur auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel