DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

13 Tote und Verletzte nach Explosion in Bergwerk in Tschechien



epa07243060 Miners at the CSM coal mine near the Czech-Polish border in Karvina, Czech Republic, 21 December 2018. According to a spokesman of CSM mining company, 13 miners were killed in a methane blast in a more than 800-meter deep pit. According to Polish media, 12 of the victims were miners from Poland and one from the Czech Republic.  EPA/LUKAS KABON

Zwei Arbeiter am Bergwerk, in dem in der Nacht 13 Menschen gestorben sind.  Bild: EPA/EPA

Bei einer verheerenden Explosion in einem Steinkohlebergwerk im Osten Tschechiens sind 13 Arbeiter getötet worden. Das teilte ein Sprecher des Unternehmens OKD am Freitag mit.

Zwei Männer lagen mit lebensgefährlichen Verbrennungen im Spital, wie die Agentur CTK berichtete. Acht weitere wurden leicht verletzt.

Retter suchten die ganze Nacht

Es ist das schwerste Grubenunglück in Tschechien seit 1990. Die Zeche liegt rund 300 Kilometer östlich von Prag. In einer Tiefe von rund 880 Metern hatte sich am Donnerstagabend aus noch ungeklärter Ursache ein Luft-Methangas-Gemisch entzündet. Es brach ein Grubenfeuer aus.

Retter suchten die ganze Nacht über verzweifelt nach Überlebenden. Wegen der enormen Hitzeentwicklung und ausströmender giftiger Gase konnten sie den am schwersten betroffenen Bereich bisher nicht betreten. Die meisten der Toten können wahrscheinlich erst im neuen Jahr geborgen werden.

Unter den Opfern sind laut OKD zwölf Polen und ein Tscheche. Der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki und sein tschechischer Kollege Andrej Babis eilten an die Unglücksstelle.

«Eine grosse vorweihnachtliche Tragödie»

«Das ist eine grosse Tragödie für alle Polen und Tschechen», schrieb Morawiecki auf Twitter und sprach den Familien der Opfer sein Beileid aus. Das Unglück sei eine grosse vorweihnachtliche Tragödie, sagte der Bürgermeister der betroffenen Bergwerksgemeinde Stonava, Ondrej Feber, der Zeitung «Pravo».

Die Grube bei der Stadt Karvina ist seit 1968 in Betrieb. Sie wurde vor einigen Jahren modernisiert. In Deutschland stellte am Freitag die letzte Steinkohle-Zeche ihren Betrieb ein, in Tschechien hingegen könnte die Steinkohle-Förderung nach Einschätzung der Regierung noch bis ins Jahr 2030 rentabel sein.

Der Staat hatte den Kohleförderer OKD im April für umgerechnet rund drei Millionen Euro gekauft und damit aus der Insolvenz gerettet. Das Unternehmen beschäftigt im strukturschwachen Mährisch-Schlesischen Revier rund 9500 Menschen. In diesem Jahr wurden etwa fünf Millionen Tonnen Steinkohle gefördert. (tam/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Wachhund 2.0 – in Berlin vermieten sie Polizeiautos, um Einbrecher abzuschrecken

«Sie haben keine Lust auf Einbrecher?», lautet die wohl rhetorische Frage aus polizeiauto-mieten.de. Dort werden an Berliner und Brandenburger Streifenwagen vermietet, die Ganoven abschrecken sollen: «Allein das Aussehen der Fahrzeuge schreckt bereits ab», wissen die Anbieter.

Für 29 Euro pro Tag wird der Wachhund 2.0 angeliefert und abgeholt. «Die Einbruchszahlen jetzt in der dunklen Jahreszeit steigen stetig», mahnt der Autoverleiher «Blue and White», der 17 Streifenwagen im Fuhrpark hat. …

Artikel lesen
Link zum Artikel