DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Resonanz. Mfg.&nbsp;<br data-editable="remove">
Resonanz. Mfg. 
FragFrauFreitag

Liebe Kafi. Was hältst du von der Abschiedsformel «Mit Gruss» in einem Geschäfts-Email? 

Ich empfinde es als ziemlich sec, fast schon demonstrativ trotzig. Täusche ich mich? Herzliche Grüsse! Christine, 32. P.S. Deine Beiträge sind so anregend, wohltuend, schlau, reflektiert – danke dafür!
04.07.2016, 21:4705.07.2016, 16:29

Liebe Christine

Haben Sie vielen Dank für die lieben Worte, sie freuen mich sehr! Kürzlich habe ich mich schon unaufgefordert zu einer Verabschiedungsformel geäussert, ich finde diese kleinen Dinge im menschlichen Zusammenleben nämlich äusserst spannend. So ein «LG» in SMS und Mails bringt mich persönlich manchmal fast an den Rand. Dieser geizige Umgang mit Buchstaben löst in mir nichts Gutes aus, weil ich den Verdacht hege, dass, wer mit Buchstaben geizt, es auch andernorts tut. Und Geiz ist für mich etwas furchtbar Unausstehliches. Schlimmer geht nimmer. Da wäre es in meinen Augen ehrlicher und konsequenter, den Gruss ganz wegzulassen. Aber eben; in meinen Augen.

Ganze Generationen nach mir stören sich nicht an dieser Formulierung und auch Menschen in meinem Alter und älter haben daran nichts auszusetzen. Es scheint also eine Interpretations- und Stilsache zu sein. Und das ist es auch mit der von Ihnen beanstandeten Formulierung. Der eine stört sich daran und findet es daneben, eine andere bemerkt es noch nicht einmal. Das geschriebene Wort, so wie die Sprache selbst, ist ein unglaublich unpräzises und ungenaues Hilfsmittel. Jeder benutzt es auf seine eigene Weise und füllt es mit eigenem Inhalt. Darum gibt es auch so viele Missverständnisse zwischen den Menschen. Was jemand meint, ist nicht unbedingt deckend mit dem, was er sagt. Und schon gar nicht mit dem, was beim anderen ankommt. Und das ist bereits bei einem Gespräch der Fall! Wie gross kann der Interpretationsspielraum dann sein, wenn man nur Buchstaben vor sich hat?

Dieser geizige Umgang mit Buchstaben löst in mir nichts Gutes aus, weil ich den Verdacht hege, dass, wer mit Buchstaben geizt, es auch andernorts tut. Und Geiz ist für mich etwas furchtbar Unausstehliches.

Etikette und Manieren sind das Schmieröl in zwischenmenschlichen Beziehungen und erleichtern das Zusammenleben der Gesellschaft. Nun verändern sich diese Umgangsformen aber mit jeder Generation ein klein wenig. Was vor 50 Jahren noch wichtig war, ist es heute zum Teil nicht mehr und das Internet und die sozialen Netzwerke haben ganz viele Regeln verschoben, wenn nicht sogar getilgt. Ob das nun gut ist oder nicht, kann ich nicht beurteilen, aber grundsätzlich halte ich auch gern an bewährten Umgangsformen und an einer gewissen Etikette fest. Und wenn mich jemand in einer Geschäftsmail mit «Liebes» anredet oder die Zeilen mit «mfG» beendet, erhöht das auch für kurze Zeit meinen Puls. Aber ich nehme solche Formulierungen möglichst nicht persönlich und bleibe bei meiner eigenen Art der Kommunikation und der Verabschiedung.

Und diese heisst: Mit herzlichem Gruss. Ihre Kafi.

    FragFrauFreitag
    AbonnierenAbonnieren
Liebe Frau Freitag. Darf man vom Besuch verlangen, die Schuhe auszuziehen? Und wenn ja; wie formuliert man es am besten? Vielen Dank für Ihre Antwort und herzliche Grüsse, Silvia, 33
Hallo Frau Freitag, wenn Hillary Clinton Präsidentin der USA wird, ist Bill dann der First Gentleman? 

Kafi Freitag - Das Buch

Die 222 besten Fragen und Antworten in einem schön gestalteten und aufwendig hergestellten Geschenkband.

www.fragfraufreitag.ch
www.salisverlag.com

Fragen an Frau Freitag? ​
Hier stellen!

Kafi Freitag (40!) beantwortet auf ihrem Blog Frag Frau Freitag Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Daneben ist sie Mitbegründerin einer neuen Plattform für Frauen: Tribute.

Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (Freitag Coaching) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie lebt mit ihrem 11-jährigen Sohn in Zürich.

Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?
Sälber tschuld! Hier nachlesen!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

FragFrauFreitag

Liebe Kafi. Jedes Jahr im November wird man von allen Seiten bekniet, man möge doch seine Krankenkassenprämien einmal genauer anschauen. 

Lieber Remo,Mir ist ja durchaus bewusst, dass gewisse Detailhändler einem einzureden versuchen, Geiz sei was besonders Geiles. Aber für mich persönlich gibt es kaum etwas, was mir mehr auf die Libido schlägt, als Knauserei. Ich muss sogar noch einen Zacken zulegen und zugeben, dass Menschen, die jedes Jahr bei gewissen Plattformen ihre Prämien berechnen lassen und dann zur günstigsten Kranken- oder Autoversicherung wechseln, höchst unsympathisch sind.Mag sein, dass ich da sehr alte Schule …

Artikel lesen
Link zum Artikel