Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

So ähnlich sieht Ludmilas Lieblingsonkel Milan aus. Bild: flickr.com/shira gal

Ludmila Balkanovic

Vergesst Charlie Sheen – hier kommt mein cooler Onkel Milan

Feinripp-Unterliibli, Zigaretten, Bier und Querulantentum: Ludmilas Familie ärgert sich über Milan. Nur Ludmila selber feiert ihren Onkel wie einen Superstar.



Das Bild vom auf dem Sofa liegenden Milan hat sich seit meiner Kindheit in mein Hirn gebrannt. Meist hatte er einen Zahnstocher im rechten Mundwinkel. Im linken eine Zigarette. Er trug stets Shorts, ein weisses oder hellblaues Feinripp-Unterliibli und Adiletten.

Vor ihm auf dem Stubentisch die Fernbedienung. Und Bier. Onkel Milan erfüllt vieles, was meine Schweizer Freunde unter einem Vorzeige-Jugo verstehen. Milan raucht trotz Raucherbein Kette. «Die Ärzte dramatisieren», sagt er.

Auch schmatzt Milan. Und schlürft, wenn er Suppe isst. Zum Zvieri gönnt er sich öfters eine rohe Zwiebel. Beim Spanferkel findet er den Kopf das Beste. Milan ist der besserwisserische grosse Bruder meines genervten Vaters.

Milan mag nur seinen Hund, und der Hund mag ihn

Eigentlich sind alle von Milan genervt. «Nur der Hund schätzt mich», sagte er letztens zu meiner Mutter über seinen Schäferhund Petar. Obwohl ihn meine Mom in seiner Aussage bestätigte, haben die beiden eine Art Draht zueinander. Das will was heissen. Milan mag nämlich niemanden. Ausser eben, meine Mutter, Petar und lustigerweise mich.

Ludmila findet ihren Onkel Milan noch etwas cooler als Charlie Sheen in «Mein cooler Onkel Charlie».

Ludmila findet ihren Onkel Milan noch etwas cooler als Charlie Sheen in «Mein cooler Onkel Charlie». Bild: Screenshot

Ich vermute, dass ich einen Nesthäkchen-Bonus habe. Schliesslich wuchs ich Tür an Tür mit Onkel Milan auf. Und die Tür zu ihm und seinem Sofa stand immer offen. Ich liebte es, bei ihm und meiner Tante zu sein. Und bei meinen Cousins, seinen Kindern.

Typischer Jugo von aussen – untypischer Jugo von innen

So fest Milan bezüglich seines Aussehens und seines Tuns alles erfüllt, was man über Jugos sagt, so unjugo ist der Gute in seiner Art. Milan sagt nämlich ungefiltert, was er denkt.

Über die typische Jugo-Kultur, in der man unangenehme Themen unter den Teppich kehrt, sehr schnell beleidigt ist und wo wichtig ist, was der Nachbar von einem hält, sagt Milan: «Boli me Kurac!» Was wortwörtlich «Der Schwanz tut mir weh!» heisst, in der Umgangssprache aber für «Mir egal!» steht.

Ludmila Balkanovic

Unsere Kolumnistin Ludmila wuchs zwischen Mani Matter, Kettenrauchern, harten Schweizer Schulregeln und einer «Fuck the System»-Kultur auf. Hier erzählt die Mittdreissigerin aus ihrem Leben zwischen Schweizer Bünzli- und dem Jugotum.

Ich erinnere mich an einen Sommer in Serbien. Ein Cou-Cousin meines Vaters und von Milan hatte seine Hütte fertig gebaut und lud zur grossen Einweihung ein. Spanferkel, Live-Musik und BMW in der Einfahrt inklusive. Während alle die pinke Fassade und den goldigen Zaun lobten, lachte Milan ob so viel «geschmacklosem Protztum». Heldenhaft!

«Hast du einen Freund? Nein? Eine Freundin?»

Das letzte Mal habe ich Milan letzten Sonntag gesehen, als ich zu Besuch bei meinen Eltern war. Immer, wenn ich da bin, gehe ich vor allem wegen Milan zu ihm und meiner Tante Elvira rüber. Ich klopfe also an und trete ein.

Wie immer pöbelt mich Milan an, weil ich schon wieder ohne Mann da bin. «Was läuft falsch mit dir», will er wissen. «Oder hast du einen Freund?». Habe ich nicht. «Eine Freundin?» Meine Tante schlägt die Hände über dem Kopf zusammen. Ich breche in schallendes Gelächter aus. Milan verzieht keine Miene. Dass die Homosexualität auf dem Balkan (leider) immer noch ein Tabuthema ist, ist Milan, logisch, scheissegal.

Katy Perry mit «I Kissed a Girl»

abspielen

Wenn Onkel Milan Lesben-Sprüche reisst, hüpft Ludmila zu diesem Lied. Video: YouTube/KatyPerryVEVO

Während er versucht zu analysieren, warum ich immer noch ledig und kinderlos bin – «Es muss dein emanzipierten Getue und deine stets unmöglichen Schuhe und Kleider sein» –, zünde ich ihn wegen des Rauchens, des Verzehrs von rohen Zwiebeln und des stets wachsenden Bierbauchs an.

Ein Knastbruder für mich?

Jetzt hält Milan inne. Er habe den perfekten Mann. Stojan. Stojan ist der Sohn von Milans Nachbarn in Serbien. Stojan ist 42. Und wohnt noch daheim. Eine abgeschlossene Ausbildung hat er nicht. Auch war er mal kurz im Knast. Vor Jahren. Nichts Grosses, betont Milan. Stojan sei witzig. Biz schräg. Vielleicht auch etwas abnormal. «Wie du, Ludmila

Ich lehne dankend ab.

Zwei Stunden später logge ich mich auf Facebook ein. Ich habe eine neue Freundschaftsanfrage straight outta Serbia.

Danke, Onkel Milan. Wirklich. Merci viel mal. Natürlich werde ich dir spätestens morgen verziehen haben. Bis dahin aber: Jebi se hiljadu puta! (Fick dich 1000 Mal!).

Ich darf das sagen. Ich darf Milan alles sagen. Nesthäkchen-Bonus for life!

Eure Ludmila

Ludmila Balkanovic

Ludmila, jetzt mal ehrlich: Schämst du dich für Jugos wie Vujo und Bendrit?

Link zum Artikel

6 Dinge, um die du als Jugo-Kind nicht herum kommst – Teil 2

Link zum Artikel

Sechs Dinge, um die du als Jugo-Kind nicht herum kommst

Link zum Artikel

Vergesst Charlie Sheen – hier kommt mein cooler Onkel Milan

Link zum Artikel

Jugos in Dietikon: Wenn Halid loslegt, herrscht nur noch Heimat

Link zum Artikel

Fear and Loathing im Jugo-Kuhkaff

Link zum Artikel

Einmal Gras-Schmuggel von Zürich nach Belgrad

Link zum Artikel

Der Jugo und seine Arbeitsmoral – oder warum die EU Familien auseinanderreisst

Link zum Artikel

Wenn Balkan-Bitches Beef haben, biegen sich die Balken

Link zum Artikel

Balkanisch für Anfänger mit «Kajt Mos» und «Majli Sairus» 

Link zum Artikel

Statt zuhause lande ich im Jugo-Schnellimbiss: Eine abenteuerliche Taxifahrt mit Slavoljub

Link zum Artikel

Fünf wichtige Regeln, wenn du einen Jugo halten willst

Link zum Artikel

Mini-BMWs, Mini-Ducatis, Mini-Kalaschnikows – ein Nachmittag auf dem Assi-Spielplatz

Link zum Artikel

«Um 5 Uhr Nachmittags bin ich besoffen, um halb 8 am Ende» – Jugo-Musik for ever!

Link zum Artikel

Vergiss Sex und lerne kochen! Meine Balkan-Oma, ich und unsere Hassliebe

Link zum Artikel

Der Polizist schaut sich kurz um, dann nimmt er die 50 Euro – unterwegs in Belgrad

Link zum Artikel

Fette Knarren, Schnaps zum Frühstück und ein Bargeld-Regen: Hallo, Jugo-Hochzeit!

Link zum Artikel

Fliegt der Balkaner, fliegen Duschstangen, Zement und 110-Liter-Säcke mit

Link zum Artikel

Wenns um die Liebe geht, kennt Mama «-ic» keine Gnade

Link zum Artikel

«Löli», meint meine Mutter und sagt: «Ich scheiss dir in deinen Mund»

Link zum Artikel

Gestatten, mein Name ist Balkanovic!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Bundesrat lehnt Lohndeckel für Bundeskader ab

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

29 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Luca Brasi
07.09.2017 14:49registriert November 2015
Geben Sie doch Stojan eine Chance!
#teamstojan
9113
Melden
Zum Kommentar
Spooky
08.09.2017 02:11registriert November 2015
Milan hat schon recht. Ich finde auch, dass Stojan einer wäre für Ludmila.
791
Melden
Zum Kommentar
Baba
07.09.2017 17:33registriert January 2014
Ich liebe Ihre Kolumne - so ein Genuss zu lesen 😍. Bittebittebitte halten Sie uns über Stojan auf dem laufenden 😂.
695
Melden
Zum Kommentar
29

Edvin Uncorked

Das sind die Original-Gangsters der Weinwelt

Liebe Weinfreunde und Weinfreundinnen

Der Sommer 2020 wird für immer als «Sommer in der Schweiz»-Sommer in Erinnerung gehen. Die Hoffnung, dass wir auch in den kommenden Jahren hier Ferien und Tagesausflüge machen, bleibt natürlich bestehen. Ich bin mir sicher, ihr habe mittlerweile auch schon Freunde angetroffen, die von Schweizer Ferienorten schwärmen, welche sie sonst niemals besucht hätten. Lieber saufen am Ballermann.

Da gehe ich nämlich demnächst hin. Und dies aus zwei Gründen. Erstens …

Artikel lesen
Link zum Artikel