DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ludmilas Cousine Rada schmuggelte Gras von Zürich nach Belgrad.
Ludmilas Cousine Rada schmuggelte Gras von Zürich nach Belgrad.Bild: flickr.com/Alaska Carter
Ludmila Balkanovic

Einmal Gras-Schmuggel von Zürich nach Belgrad

Als sie noch jung und wild war, transportierte Ludmilas Cousine Marihuana über die Grenze. Eine Aktion, die um ein Haar im serbischen Knast endete. Und Ludmilas Schwester fast ein Herz-Chriesi bescherte.
10.08.2017, 17:30

Ich war dabei, als Rada vor knapp zehn Jahren schwor, dass sie kein Gras mit nach Serbien nehme. Wir flogen damals zu dritt von Zürich nach Belgrad. Unsere Eltern reisten ein paar Tage vor uns an. Auf dem Programm stand die Hochzeit unseres Hass-Onkels. Nicht mal seine Braut mochte ihn. Warum sie ihn dennoch heiratete, schnallen wir bis heute nicht.

Rada steckte damals in der Spätpubertät. Das Kiffen war ihre Religion. Rada ist drei Jahre älter als ich. Und eines jünger als meine Schwester. Wie das so in jeder Sippe ist, hat jeder seine Rolle. Rada die des Enfant terrible.

Radas spätpubertäre Hymne

Radas Bruder ist ein Streber, ihre Eltern streng. Wir wuchsen Tür an Tür auf. So kam's, dass Rada viel mehr bei uns abhängte als bei ihrer eigenen Familie. Rada ist für meine Schwester und mich mehr als eine Cousine. Sie ist unsere Sister from another Mister.

Von Radas Koffer keine Spur

Ich weiss noch genau, dass meine Schwester, die Vernünftige bei uns im Haus, von Anfang an ein ungutes Gefühl hatte. Noch während des Boardings hakte sie bei Rada nach. «Gell, du hast wirklich nirgends Gras dabei!?». «Nein!», versicherte diese.

Nach 1,5 Stunden landeten wir in Belgrad. Am Gepäckband kämpften wir uns durch die Menschenmasse, um zuerst den Koffer meiner Schwester und dann meinen vom Band zu hieven.

Ludmilas Cousine Rada überkommt heute noch ein mulmiges Gefühl, wenn sie am Flughafen in Belgrad steht.
Ludmilas Cousine Rada überkommt heute noch ein mulmiges Gefühl, wenn sie am Flughafen in Belgrad steht.Bild: flickr.com/VasenkaPhotography

Wir standen so lange da, bis auf dem Gepäckband nur noch ein verwaister Rucksack seine Runden drehte. Von Radas Koffer keine Spur. Sie wurde leicht nervös. Meine Schwester schleppte uns zum Lost&Found-Schalter.

Rada füllte ein Formular aus. Dann konnten wir gehen. Rada würde angerufen werden, sobald man wisse, wann ihr Koffer in Belgrad ankommt.

Die Kacke war nicht nur am Dampfen, nein, sie kochte über

Mein Vater holte uns ab. Auf der Fahrt Richtung Kuhkaff war Rada erstaunlich ruhig. Auf Fragen antwortete sie mit Fragmenten. Als sie in der Ferne ihre Mutter strahlen sah, schluckte sie drei Mal leer.

Meine Schwester und ich schauten uns an. Der Fall war klar: Rada hatte ihr Versprechen gebrochen. Im verschwundenen Koffer muss sie Gras versteckt haben. Wir nahmen sie zur Seite. Rada gab alles zu. Es war nicht so, dass die Kacke nur am Dampfen war, nein, sie kochte über.

Eine Million Euro Schmiergeld!

Gegen 22 Uhr klingelte Radas Handy. Sie könne ihren Koffer morgen ab 13.30 Uhr abholen. Sie möge sich doch beim Schalter der Flughafenpolizei melden. FLUGHAFENPOLIZEI. Radas Gesichtszüge entwichen. So wie die meiner Schwester und meine.

In dieser Nacht machten wir kein Auge zu. Zu gross war die Angst, dass Rada auffliegen und verhaftet wird. Und wir dann ihrer hysterischen Mutter und ihrem strengen Vater erklären müssen, dass sie im Belgrader Knast sitzt und nie mehr rauskommt, sofern wir keine Million Euro Schmiergeld tuggen.

«Komm mit in diesen kleinen Raum da drüben!»
Zwei Flughafenpolizisten in Belgrad

Es war mein unwissender Papa, der Rada an den Flughafen fuhr. Wir wussten, dass er derjenige ist, der am ruhigsten bleibt, falls es zum Äussersten käme. Meine Schwester und ich fuhren zur seelischen Unterstützung mit. Papa drehte die Musik auf, sang, feierte das Leben. Wir machten gute Miene zum bösen Spiel.

Am Flughafen begleiteten wir Rada zum Polizeischalter. Die Frau schaute eeeeewig in den Computer. Und sagte rein gar nichts. Irgendwann rief sie zwei Kollegen. «Komm mit in diesen kleinen Raum da drüben», sagten die Polizisten zu Rada.

Ludmila Balkanovic
Unsere Kolumnistin Ludmila wuchs zwischen Mani Matter, Kettenrauchern, harten Schweizer Schulregeln und einer «Fuck the System»-Kultur auf. Hier erzählt die Mittdreissigerin aus ihrem Leben zwischen Schweizer Bünzli- und dem Jugotum.

Da trottete sie nun davon. Den Blick zu Boden gerichtet. Sie drehte sich noch einmal um, während ihr unser Vater fröhlich hinterher winkte. Rada verschwand im Raum.

Zwei lange Minuten später kam sie raus. Ihren Koffer zog sie hinter sich hier. Sie hatte ihr Strahlen wieder. In diesen zwei Minuten, in denen sie ihren Koffer identifizieren musste, sah sie ihr Leben an sich vorbeiziehen.

To be continued …

Fünf Jahre später weihten wir in einem schwachen Moment meine Eltern ein. Mein Hippie-Dad hat gelacht. Meine Mutter nicht. Heute kann aber selbst Mama der Story eine amüsante Komponente abgewinnen. So wie meine Schwester. Und Rada. Ich sowieso.

Was passiert, wenn Marihuana im serbischen Kuhkaff ankommt.
Was passiert, wenn Marihuana im serbischen Kuhkaff ankommt.Bild: flickr.com/Dorian Miguel Ospino Caro

Apropos Rada: Sie hat seither nie wieder Gras im Koffer versteckt.

Apropos Rada zum Zweiten: Da es das Gras anno dazumal dann aber doch noch über Umwege ins serbische Kuhkaff geschafft hat, nutzte Rada die Gunst der Stunde, eine Nacht lang das halbe Dorf zu dopen. Dazu mehr in der nächsten Kolumne.

Eure Ludmila

PS: 10 Promis, von denen du nie gedacht hättest, dass sie gekifft haben

1 / 12
10 Promis, von denen du nie gedacht hättest, dass sie gekifft haben
quelle: ny public lib. picture collectio / gilbert stuart
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tu1zla
24.07.2017 20:05registriert Januar 2015
Da sehe ich heute ein Bild von Ludmila und Zack erscheint auch ein Artikel von Ihr. 😉
Einmal Gras-Schmuggel von Zürich nach Belgrad
Da sehe ich heute ein Bild von Ludmila und Zack erscheint auch ein Artikel von Ihr. 😉
586
Melden
Zum Kommentar
avatar
DonPedro
24.07.2017 19:55registriert April 2016
Gabs denn in Serbien vor 10 Jahren kein Gras zum kaufen und, wenn möglich noch günstiger als in Zürich?
565
Melden
Zum Kommentar
avatar
Krabappel
24.07.2017 20:46registriert Mai 2016
naaai, cliffhanger sind gemein!
404
Melden
Zum Kommentar
20
«Nachhaltigkeit bringt eh nichts!» – So konterst du am besten
Wie diskutierst du mit dem Arbeitskollegen oder der Freundin, denen der Klimawandel egal ist? Wie mit Familienmitgliedern, die ihn leugnen? Was kontraproduktiv ist, was hilft und welche Bedeutung der soziale Druck dabei hat – mehr darüber im Gespräch mit der Umweltpsychologin Cathérine Hartmann.

Es ist unbestritten: Wir müssen etwas tun, um den Klimawandel aufzuhalten. Was kann ich jemandem entgegnen, der sagt: «Warum denn ich? Sollen doch die anderen auch mal etwas machen!»
Cathéerine Hartmann: Ich bin versucht zu sagen, dass das «der Klassiker» unter den Argumenten ist. Was die Person sagt, ist gut nachvollziehbar, teilweise kommt ein Ohnmachtsgefühl auf. Ich kann mir ihre Gefühlslage aber zunutze machen. Ihre Selbstwirksamkeit scheint gemindert. Es könnte helfen, wenn ich auf den Aspekt des Kollektiven umswitche. Ich kann ihr vorschlagen, sich einem Verein oder einer Bewegung wie «Fridays for Future» anzuschliessen. Manchmal hilft es auch, wenn ich sie indirekt wissen lasse, dass sie Teil einer Gruppe ist und dieser unwissend angehört.

Zur Story