Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Umzug geglückt – aber wie komme ich jetzt an eine Zusatzversicherung? Bild: Shutterstock

«Ich habe den Kanton gewechselt. Kann ich eine neue Zusatzversicherung abschliessen?»

Francesca (35): «Ich bin vom Kanton Graubünden nach Zürich umgezogen. Meine jetzige Krankenkasse aus Graubünden ist nur lokal tätig. Ich muss mir darum eine neue Kasse in Zürich zu suchen. Kann die neue Krankenkasse mir eine Zusatzversicherung – die meiner jetzigen gleichwertig ist – verweigern, obwohl ich zu einem Wechsel verpflichtet bin?»

12.10.18, 18:33 12.10.18, 21:04

Elisabeth Rizzi / Comparis



Ein Artikel von

Liebe Francesca

Die Grundversicherung ist für alle in der Schweiz Lebenden obligatorisch und untersteht dem öffentlichen Recht. Jede Krankenkasse muss jeden Antragsteller bedingungslos aufnehmen. Gemäss Gesetz ist beim Wechsel des Wohnorts der direkte Kassenwechsel dann möglich, wenn die versicherte Person aus dem Tätigkeitsgebiet der bisherigen Kasse wegzieht. Das ist bei dir der Fall. Ist die Kasse auch am neuen Wohnort tätig, ist ein Wechsel nur per Ende Jahr möglich.

Keine Aufnahmepflicht bei Zusatzversicherungen

Contentpartnerschaft mit Comparis.ch

Dieser Blog ist eine Contentpartnerschaft mit Comparis.ch. Die Fragen in dieser Rubrik wurden dem Kundencenter von Comparis gestellt und von Experten beantwortet. Die Antworten werden als Ratgeber in dieser Rubrik veröffentlicht. Es handelt sich nicht um bezahlten Inhalt. (red)

Bei den Zusatzversicherungen sieht es anders aus. Diese unterstehen dem privaten Versicherungsvertragsgesetz (VVG). Die einzelnen Kassen können selbst entscheiden, wen sie ablehnen wollen. Die Verweigerung eines Antrags oder Aufnahme mit Vorbehalten ist bei denZusatzversicherungen somit immer möglich und rechtlich auch korrekt. Oft ist schon eine lange zurückliegende Operation ein Ablehnungsgrund. Du kannst also nicht selbstverständlich davon ausgehen, eine gleichwertige Zusatzversicherung für den neuen Wohnort zu bekommen.

Gesundheitsfragebogen wahrheitsgetreu ausfüllen

Bei einer Neuanmeldung verlangen die Anbieter von Zusatzversicherungen das Ausfüllen eines Gesundheitsfragebogens. Darin musst du Angaben zu vorhandenen Krankheiten und erfolgten Behandlungen machen ebenso wie ob du schon von einer Kasse abgelehnt wurdest. Bei Falschangaben oder unvollständigen Informationen hat die Krankenkasse das Recht, auch nachträglich Vorbehalte anzubringen.

Ursprünglichen Anbieter suchen

Bei dir gibt es allerdings eine besondere Möglichkeit: Kleine, nur lokal tätige Versicherer bieten oft keine eigenen Zusatzversicherungen, sondern unter ihrem Namen ein Produkt einer grösseren Kasse. Kläre deshalb mit deiner alten Kasse ab, ob das der Fall ist und bitte gegebenenfalls den ursprünglichen Anbieter um Aufnahme. Es besteht die Chance, dass du bei ihm ohne Gesundheitsprüfung unterkommst.

Hartnäckigkeit zahlt sich aus

Ist diese Möglichkeit nicht gegeben, so lohnt sich bei gesundheitlichen Problemen Hartnäckigkeit. Stelle mehrere Anträge: Nicht alle Kassen haben die gleichen Prüfungskriterien. Bei einer Ablehnung kannst du auch probieren, die Leitung des Kundendienstes zu kontaktieren. Dein Hausarzt kann zudem schriftlich z.B. bestätigen, wie lange du bereits beschwerdefrei bist. Und schliesslich kannst du ein Gesuch zur Aufnahme mit Gesundheitsvorbehalt stellen. Damit bist du zwar versichert, aber die Kasse übernimmt keine Kosten, die im Zusammenhang mit dem angegebenen Leiden anfallen.

Viele Grüsse von Comparis.ch

Comparis.ch

Mit über 80 Millionen Besucher im Jahr zählt Comparis.ch zu den meistgenutzten Schweizer Websites. Das Unternehmen vergleicht Tarife und Leistungen von Krankenkassen, Versicherungen, Banken sowie Telecom-Anbietern, Autos und Immobilien.

Dieser Algorithmus kann in Zürich Einbrüche vorhersagen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • axantas 12.10.2018 19:43
    Highlight Das ist ja nochmal etwas ganz Neues: Wenn ich von Obergupf nach Châteaubleu zügle, verliere ich unter Umständen meine Zusatzversicherung, weil die neue KK einen Vorbehalt anbringen kann, die die alte KK nicht hatte und ich die alte nicht weiterführen darf, weil sie nur in Obergupf gilt. Dann kann es auch sein, dass die neue Versicherung in Châteaubleu erst kassiert und mich dann rauswirft, weil zu alt geworden.

    Ein grossartiges und sehr einträgliches Geschäftsmodell.

    Ich hoffe inständig, sie ersticken mal daran.
    55 2 Melden
    • Alex_Steiner 15.10.2018 16:01
      Highlight Naja... man sollte vermutlich sowieso keine Zusatzversicherungen haben. Die meisten (alle?) sind reine abzocke.
      5 3 Melden

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Die Selbstbestimmungsinitiative der SVP mobilisiert die Zivilgesellschaft. Ein Aspekt fällt besonders auf: Der Kampf gegen die Initiative wird zu einem grossen Teil von Frauen geführt.

Frauen in der Politik – ein kompliziertes Thema. Das weibliche Geschlecht ist in den politischen Gremien nach wie vor schwach vertreten. Das zeigt etwa die Debatte um die beiden frei werdenden Bundesratssitze. Und Besserung scheint vorerst kaum in Sicht. Bei den nationalen Wahlen in einem Jahr droht den Frauen sogar ein Rückschritt um Jahrzehnte.

Einen Bereich aber gibt es, in dem die Frauen tendenziell in der Überzahl sind: Die Organisationen der Zivilgesellschaft, oder kurz NGOs. An …

Artikel lesen