Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
roadside assistance pannenhilfe auto frau

Wann lohnt sich eine Pannenhilfe-Versicherung? Bild: shutterstock

«Brauche ich eine Pannenhilfe-Versicherung?»

Sarah (24): Ich habe ein Gebrauchtwagen gekauft. Mein Freund sagt, ich soll eine Pannenhilfe-Versicherung abschliessen. Lohnt sich das?

Andrea Auer / comparis



Liebe Sarah

Eine Pannenhilfe-Versicherung lohnt sich auf jeden Fall. In der Regel bist du allerdings nach dem Autokauf bereits Inhaberin einer solchen Deckung. Sie ist in vielen Fällen automatischer Bestandteil der Voll- oder Teilkaskoversicherung. Bevor du dich also nach möglichen Extra-Lösungen erkundigst, wirf einen Blick in deine Versicherungspolice: Gebräuchliche Namen sind neben «Pannenhilfe» auch «Mobilität», «Assistance» oder ähnliches.

Assistance ist nicht gleich Assistance

Die Versicherung deckt normalerweise mehr als nur die Pannenhilfe oder das Abschleppen. Weitere Leistungen sind zum Beispiel Beratung und Organisation der nötigen Massnahmen, Bergung und/oder Rückführung des Fahrzeugs sowie die Kosten für Rück- oder Weiterreise.

Der Leistungsumfang variiert jedoch je nach Anbieter und Produkt. So musst du bei einigen Versicherern die Auslanddeckung zusätzlich abschliessen. Andere versichern Pannen bereits in der Grunddeckung in ganz Europa (inklusive in den ans Mittelmeer angrenzenden Staaten) oder gar weltweit. Ausserdem gelten unterschiedliche Maximalbeträge.

Contentpartnerschaft mit Comparis.ch

Dieser Blog ist eine Contentpartnerschaft mit Comparis.ch. Die Fragen in dieser Rubrik wurden dem Kundencenter von Comparis gestellt und von Experten beantwortet. Die Antworten werden als Ratgeber in dieser Rubrik veröffentlicht. Es handelt sich nicht um bezahlten Inhalt. (red)

Versicherung dank Mitgliedschaft bei einem Verkehrsclub

Pannenhilfe bekommst du auch mit einer Mitgliedschaft beim Verkehrsclub. In der Schweiz gibt es drei: Touring Club Schweiz (TCS), Automobil Club der Schweiz (ACS) oder Verkehrsclub der Schweiz (VCS). Eine Mitgliedschaft kostet je nach Anbieter ab 80 Franken aufwärts (unter 26-Jährige erhalten vereinzelt Rabatt).

Das klingt nach viel. Oft decken die Mitgliedschaften aber mehr als die klassischen Versicherer; wie etwa auch eine Velo-Assistance. Der Vorteil: Du kannst die Pannenhilfe auch ohne Auto abschliessen und bist geschützt, wenn du ein fremdes Fahrzeug fährst. Dafür wird beim klassischen Versicherer die komplette Schadenabwicklung aus einer Hand erledigt. Prüfe deshalb die Leistungen, bevor du dich entscheidest.

Du kannst die Pannenhilfe auch in deine Reiseversicherung einschliessen. Das gilt für eine Jahrespolice oder auch eine Einzelversicherung. Die Deckung in der Reiseversicherung empfiehlt sich auch für Besitzer von mehreren Fahrzeugen – so sind alle Autos versichert.

Wann kann ich verzichten?

Das Thema Pannenhilfe vernachlässigen, können Neuwagenfahrer. Viele Hersteller bieten in den ersten Jahren eine Mobilitätsgarantie. Das bedeutet: Sie kümmern sich im Pannenfall um die Reparatur vor Ort, das Abschleppen, ein Ersatzfahrzeug und die Werkstattkosten.

Egal wo du deine Pannenversicherung abschliesst, für den Schadenfall gilt stets das Gleiche: Organisiere nichts selbst, solange du keine Rücksprache mit dem Versicherer hast. Ansonsten werden unter Umständen nicht alle Kosten übernommen.

Viele Grüsse von Comparis.ch

Emily darf jetzt mit geschalteten Autos fahren

abspielen

Video: watson/Emily Engkent, Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dude 16.03.2019 09:46
    Highlight Highlight Manchmal hat man vom Autohersteller selbst eine solche Versicherung mit dem Auto dazubekomme. Dies ist z.B. bei BMW der Fall.
  • Pat the Rat (der Echte) 15.03.2019 21:55
    Highlight Highlight Liebe Sarah, ich kann Dir den TCS sehr empfehlen.

    Ich hatte einen Kabelbrand auf der Autobahn:

    - Der TCS-Pannenhelfer hat mich zur nächsten Parkmöglichkeit geschleppt
    - Mein Auto abholen und zu meinem Garagisten bringen lassen
    - Mir ein Taxi gerufen damit ich nach hause komme (von Wangen a.A. nach Bern), das von Ihnen bezahlt wurde
    - Und mir einen Gutschein für einen kostenlosen Mietwagen von Europcar über 3 Tage gegeben
  • idrisi 15.03.2019 13:50
    Highlight Highlight Wenn man das Auto teilt ist wichtig ob die Person respektive der Haushalt oder das Fahrzeug versichert ist. Deshalb kommt bei mir Mitgliedschaft nicht in Frage ( weil Person resp. Haushalt vetsichert ist). Bei alten Fahrzeugen kann Assistance sinnvoller sein als Teilkasko weil der Wert gegen Null geht und Pannenhäufigkeit zunimmt.

«Krankenkasse zahlt Notfall-Behandlung nicht. Was nun?»

Anja (29): «Ich bin im Hausarztmodell versichert und musste notfallmässig zu einem anderen Arzt gehen, weil meine Arztpraxis geschlossen war. Anschliessend habe ich mir eine rückwirkende Überweisung für meinen Hausarzt eingeholt. Die Krankenkasse will nun nicht zahlen. Ist das ok?»

Liebe Anja

Versicherte in einem alternativen Versicherungsmodell verzichten grundsätzlich auf die freie Arztwahl. Das gilt auch fürs Hausarztmodell. Erster Ansprechpartner ist hier immer der Hausarzt. Es gibt jedoch Ausnahmen. Dazu gehören akute Notfallbehandlungen. Grundsätzlich sind die Krankenkassen rückerstattungspflichtig.

Nun stellt sich natürlich die Frage: Was ist ein akuter Notfall? Genau das ist leider per Gesetz nicht abschliessend geklärt. Manche Krankenkassen definieren Notfall sehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel