Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Fenster gekippt, Geld weg – wer zahlt? Bild: KEYSTONE

Money Matter

«Zahlt die Versicherung bei einem Einbruch bei gekipptem Fenster?»

Petra (30): «Bei mir wurde während der Sommerferien eingebrochen. Leider hatte ich mein Badezimmerfenster gekippt und die Einbrecher konnten dort einsteigen. Zahlt meine Hausratversicherung trotzdem?»



Ein Artikel von

Liebe Petra

Die Hausratversicherung deckt grundsätzlich durch Einbrüche entstandene Schäden. Sie kommt für den Wert der entwendeten Gegenstände und den Sachschaden auf. Es gibt aber ein paar Einschränkungen. Die Hausratversicherung unterscheidet drei Arten von Diebstahl.

1. Einbruchdiebstahl

Contentpartnerschaft mit Comparis.ch

Dieser Blog ist eine Contentpartnerschaft mit Comparis.ch. Die Fragen in dieser Rubrik wurden dem Kundencenter von Comparis gestellt und von Experten beantwortet. Die Antworten werden als Ratgeber in dieser Rubrik veröffentlicht. Es handelt sich nicht um bezahlten Inhalt. (red)

Einbruchdiebstahl umfasst alle Diebstähle, wo ein Täter in einen Raum, eine Wohnung oder ein Haus (gewaltsam) einbrechen muss. Das heisst: Der Täter hinterlässt sichtbare Gewaltspuren. Es kann theoretisch auch nur ein Behältnis aufgebrochen werden. Ein Beispiel: Der Täter bricht ein geschlossenes Fenster auf. Einbruchdiebstahl ist grundsätzlich immer in der Basisdeckung der Hausratversicherung inbegriffen.

2. Beraubung

Unter den Begriff Beraubung fallen unter Androhung oder Anwendung von Gewalt verübte Diebstähle. Ein Beispiel: Der Täter versucht dem Opfer die Handtasche zu entreissen. Beraubung ist ebenfalls grundsätzlich immer in der Grunddeckung der Hausratversicherung inbegriffen.

Einfacher Diebstahl wird auch «Entwendung» genannt und deckt alle Arten von Diebstählen, die weder Einbruch noch Beraubung sind. Ein Beispiel: Du bist in einer Menschenmenge unterwegs und merkst, dass dein Portemonnaie fehlt. Der Zusatz «Einfacher Diebstahl auswärts» muss immer separat zur Hausratversicherung abgeschlossen werden, damit man auch unterwegs versichert ist. Aber Achtung: Verlorene oder verlegte Gegenstände werden in der Regel nicht ersetzt.

3. Einfacher Diebstahl

Bei einfachem Diebstahl gibt es zudem oft Leistungsbegrenzungen: Beispielsweise sind Geldwerte (Bargeld, Abonnements, Tickets, …) nicht versichert. Für die Zusatzversicherung «einfacher Diebstahl auswärts» gilt die separat festgelegte maximale Versicherungssumme. Meistens beträgt diese Summe 2000 Franken.

Gekipptes Fenster gilt als offenes Fenster

Hast du dein Fenster gekippt gelassen, gilt das versicherungstechnisch als «offenes» Fenster. Dasselbe würde für ein angelehntes Fenster gelten. Der Einbrecher musste so nicht gewaltsam eindringen. Darum ist der Vorfall kein Einbruchdiebstahl, sondern ein einfacher Diebstahl. Das heisst: Allfällige Geldwerte sind nicht versichert.

Weitere Leistungsbegrenzungen musst du in den Versicherungsbedingungen oder in deiner Police nachlesen. Es gilt die normale Versicherungssumme, da der Diebstahl ja zuhause passiert ist und nicht auswärts. Wichtig ist es auch, den Diebstahl umgehend der Polizei und der Versicherung zu melden.

Viele Grüsse von Comparis.ch

Comparis.ch

Mit über 80 Millionen Besucher im Jahr zählt Comparis.ch zu den meistgenutzten Schweizer Websites. Das Unternehmen vergleicht Tarife und Leistungen von Krankenkassen, Versicherungen, Banken sowie Telecom-Anbietern, Autos und Immobilien.

Dieser Algorithmus kann in Zürich Einbrüche vorhersagen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Verschütteter Bergmann nach zwei Wochen geborgen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Money Matter

«Mein Kind hat vielleicht Corona. Kann ich die Betreuungskosten verrechnen?»

Tatjana (43): «Die Schule meines Kindes bietet keinen Fernunterricht und keine Betreuung für kranke Kinder an. Ich muss aber arbeiten und kann nicht zuhause bleiben. Kann ich die Betreuungskosten der Schule oder meiner Gemeinde verrechnen?»

Liebe Tatjana

Nein, die Betreuungskosten für kranke Kinder kannst du weder der Schule noch der Gemeinde verrechnen. Grundsätzlich sind Schulen und Gemeinden nicht dazu verpflichtet, ein Betreuungsprogramm für kranke Kinder zur Verfügung zu stellen. Du als Elternteil hingegen hast die Pflicht, das Kind zu pflegen und zu betreuen.

Die Corona-Pandemie hat einen Einfluss darauf, wie du im Krankheitsfall deines Kindes vorgehen musst. Die Vorgehensweise hängt dabei vom Alter deines Kindes ab. Ein Kind …

Artikel lesen
Link zum Artikel