Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Hamid und Mohammad am Videobloggen. quelle: hamid

«Ade, liebe watson-Leser!» – Hamids und Mohammads Tour de Suisse ist fertig ☹️

Die afghanischen Asylsuchenden Hamid und Mohammad haben am 1. Mai ihre grosse Wanderung durch die Schweiz begonnen. watson publizierte einen Monat lang den täglichen Video-Blog über ihre Reise. 



Der Blog von Hamid und Mohammad wurde fleissig gelesen und kommentiert – vielen Dank für euer Interesse. Wir bleiben mit den zwei Afghanen in Kontakt und werden berichten, wenn sie ihren Asylbescheid erhalten. 

Der letzte Tag der Wanderung

Freitagnachmittag Punkt fünf Uhr: Hamid und Mohammad treffen in Aarau ein. Nachdem sie 33 Tage lang quer durch die Schweiz gewandert sind, können sie nun endlich wieder ihre Familie und Freunde in die Arme schliessen. Diese sind zahlreich zum Zielort gekommen, um die zwei in Empfang zu nehmen. 

Die Wanderung habe ihnen sehr gefallen, erzählen unsere beiden Lieblings-Afghanen. Hamid: «Wir haben wundervolle Menschen kennengelernt und viel von diesem schönen Land entdeckt.» Nur die Füsse, die tun ein bisschen weh, erzählen sie. 

Während ihrer Reise durften Hamid und Mohammad bei verschiedensten Menschen übernachten, haben viel über die Schweizer Kultur gelernt und ihren Gastgebern ihre eigene Kultur nähergebracht. Sie waren in den vier Sprachregionen unterwegs und beherrschen seither mindestens einen Satz in jeder Landessprache. 

Hamid und Mohammad ist es wichtig, hier nochmals allen Leuten, die sich für sie eingesetzt haben, zu danken: «Ohne euch hätten wir es nicht geschafft.»

Die zwei Freunde haben kurz nach ihrer Ankunft in Aarau ihr letztes Video als watson-Blogger aufgenommen. Wir danken Hamid und Mohammad herzlich für ihr Engagement. Es war eine Freude, mit ihnen zu arbeiten. 

Anschauen könnt ihr den letzten Vlog von Hamid und Mohammad hier: 

Video: watson

*Im Video spricht Rebi Plüss, eine gute Freundin von Hamid und Mohammad. 

Nach watson haben zahlreiche nationale Zeitungen und Fernsehsendungen auch über Hamid und Mohammad berichtet. Die beiden sind nun nicht nur in der Deutschschweiz, sondern auch im Tessin und in der Westschweiz bekannt.

Bild

Mohammad mit Schweizer Flagge und Freunden.  

Bild

Die Ankunft: Hamid freut sich, viele seiner Kollegen seien stolz auf ihn und Mohammad. «Und wir haben es geschafft, sie zu motivieren, auch mehr auf die Schweizer zuzugehen.»

Bild

Ihre letzte Etappe führte sie von Boniswil nach Aarau. grafik: leo

Bild

Tag 30

Hoher Besuch bei uns auf der Redaktion: Hamid und Mohammad sind heute Vormittag vorbeigekommen. Und haben für ein Foto mit Chefredaktor Maurice Thiriet posiert. 

Video: watson

Bild

Nach ihrem Besuch sind die zwei los in Richtung Unterägeri.  grafik: leo

Tag 29

Unsere zwei Lieblings-Afghanen wandern heute von Winterthur nach Zürich. Hamids Familie ist gestern abgereist, er und Mohammad sind nun wieder alleine unterwegs. 

Video: watson

Bild

Den heutigen Abend werden die zwei in der Limmatstadt verbringen.  grafik: leo

Wochenendpause

Tag 27

Heute war für Hamid der schönste Tag der Wanderung. Endlich konnte er seine Familie wieder in die Arme schliessen. Seine Frau Marziya ist mit den drei Kindern Ali, Mohammad und Annika angereist. Seine Frau sei eine Heldin, erklärt Hamid am Telefon mit watson. «Auch viele andere Frauen sind Heldinnen.» Marziya bewundere er aber besonders, weil sie die Flucht von ihrem Heimatland, über 7000 km, so gut gemeistert habe und immer stark geblieben sei. ❤️ Mitgewandert ist auch ein Freund der beiden, 

Video: watson

Bild

Das Wochenende haben unsere zwei Afghanen in der Region Thurgau verbracht.  grafik: Leo

Tag 26

Heute sind Hamid und Mohammad nicht alleine unterwegs. Daniela von Zürich und Rosa von Baden begleiten sie auf ihrem Weg nach St.Gallen. Die zwei Frauen wandern gerne und finden das Projekt der zwei Flüchtlinge super.

Video: watson

Bild

Die heutige Strecke führte die vier Wanderer von Wattwil nach St.Gallen.  leo

Bild

Tag 24

Hamid und Mohammad waren zwar schon vor zwei Tagen in Flims, aber erst heute haben wir erfahren, wen die beiden Afghanen in dem Bündner Bergdorf alles kennengelernt haben. Und zwar wurden die beiden auf ihrer Wanderung von der 3. Oberstufe in Flims begleitet. «Wir finden es sehr gut, dass ihr euch so integrieren wollt. Und darum unterstützen wir es auch», meinte einer der Schüler. Eine Aussage, die die beiden Afghanen natürlich besonders freut.

Video: Angelina Graf

Bild

Ein Klassenfoto mit Hamid und Mohammad. bild: hamid

Die Schüler haben sogar mit Kreide Mitteilungen auf den Boden geschrieben

Bild

Nicht mehr zu Fuss, sondern mit dem Bike unterwegs. bild: hamid

Bild

bild: hamid

Bild

Gemäss Plan müssten die beiden in Grabs sein. Eigentlich.  bild: hamid

Tag 23

Ihre Wanderung macht den zwei Afghanen immer noch Spass. Sie würden viele interessante Leute kennenlernen, erzählen sie. 

Video: watson

Bild

Ein Bild von ihrer Reise. 

Bild

Am Dienstag wanderten Hamid und Mohammad von Flims nach Chur.  grafik: leo

Wochenendpause

Tag 18

Heute ist Hamid alleine unterwegs, weil Mohammad in seiner Wohngemeinde einen Deutschkurs besucht. Um die Mittagszeit war Hamid mit seiner neuen Gastgeberin bei der Teufelsbrücke in Andermatt. Dabei hätte er den Kanton Wallis am liebsten gar nicht verlassen (s. Video). 

Video: watson

Tag 17

Am Mittwoch waren Hamid und Mohammad bei schönstem Sonnenschein zwischen Visp und Brig unterwegs. Sie freuen sich, dass sie nun bald wieder Deutsch sprechen können. 

Video: watson

Tag 15 & 16

Am Montag und Dienstag waren unsere zwei Blogger im Wallis unterwegs. 

Bild

Die zwei bewundern eine Kirche. 

Bild

Beim z'Nacht mit Gastgebern.

Bild

Am Dienstag ging es von Venthône nach Blatten bei Brig.  grafik: leo

Bild

Diese Strecke haben die beiden am Montag zurückgelegt.  grafik: leo 

Tag 14

Hamid und Mohammad sind sichtlich glücklich und geniessen die Sonnenstrahlen auf einer der drei Hängebrücken über der Suone Torrent-Neuf, einst das kühnste Bewässerungsprojekt ihrer Art.

Bild

Diese Gruppe hat Hamid und Mohammad zu Kaffee und Kuchen eingeladen. bild: hamid

Suone

franz. un bisse

Suonen sind Bewässerungskanäle mit historischem Hintergrund. Sie bestehen aus offenen Gräben, die das Wasser von den Gebirgsbächen auf die Weinberge oder auf die Obstplantagen leiten.

quelle: www.suone.ch

Bild

Eine Suone in der Gemeine Baltschieder (VS). bild: wikimedia.org

Bild

grafik: leo

Tag 13

Hamid und Mohammad besichtigen den Wasserfall «La Pissevache“» zwischen Martigny und Saint-Maurice im Wallis.

Bild

grafik: leo

Tag 11 / 12

Am Freitagmorgen starteten Hamid und Mohammad von Lausanne in Richtung Châtel-Saint-Denis. Ihr Französisch ist inzwischen besser als das vieler Deutschschweizer. 

Video: watson

Bild

Mohammad am Lac Léman. 

Bild

Fun in Lausanne: Hamid und Mohammad mit zwei Frauen, die die Afghanen durch die Berichterstattung in den Medien erkannt haben. 

Bild

grafiK. leo

Bild

Am Donnerstag war Hamid alleine unterwegs. Mohammad musste zurück in seine Wohngemeinde Brittnau.

Tag 10

Kein Video, dafür ganz viele Fotos gibt's heute von den Wanderern. In Greng FR kennt man Hamid und Mohammad schon und empfängt sie mit offenen Armen oder besser gesagt mit gedecktem Tisch.

Bild

Bild

Richtige Ferienstimmung mit der Palme im Bild.

Bild

Ihr heutiger Schlafplatz ist in Greng FR. grafik: leo

Tag 9

Heute waren die beiden in der Altstadt von Fribourg. Was sofort auffällt, Hamid und Mohammad können nicht nur immer besser Deutsch, nein, jetzt sprechen sie auch schon Französisch.

Bild

So sollte ein richtiges Abendessen aussehen.

Tag 8

Heute sind die zwei Männer in Bern. Sie seien besonders beeindruckt vom Bundeshaus gewesen, erzählen sie. Das Wandern hinterlässt aber langsam seine Spuren: Seine Füsse seien voller Blasen, sagt Hamid. 

Mit Glocke vor dem Bundeshaus: Hamid und Mohammads Gastgeber erzählen, warum sie beim Projekt mitmachen. 

Video: watson

Mit lautstarken Klängen wurde dort heute die zweite Auflage der Kampagne «Farbe bekennen für eine menschliche Schweiz» eingeläutet. Und Hamid und Mohammad waren dabei. 

Die Kampagne

Die vom Hilfswerk der Evangelischen Kirchen Schweiz HEKS zusammen mit über 130 Partnerorganisationen und zahlreichen Schweizer Persönlichkeiten getragene und zum zweiten Mal lancierte Kampagne will angesichts von weltweit 65 Millionen Menschen auf der Flucht dazu beitragen, Brücken der interkulturellen Verständigung und der Toleranz zu bauen. In den kommenden sechs Wochen und bis zum 17. Juni ist «Farbe bekennen für eine menschliche Schweiz» die Plattform von interkulturellen Begegnungen der besonderen Art – zwischenSchweizerInnen einerseits und hier lebenden Flüchtlingen andererseits.

Bild

Selfie Time.

Bild

Den zwei Afghanen gefällt die Hauptstadt. 

Bild

Heute Abend übernachten die beiden in Freiburg.  grafik: leo

Das Wochenende

Am Samstag sind die zwei von Biel nach Aarberg gewandert. Am Sonntag ging es dann in Richtung Hauptstadt. Videos und Fotos dieser zwei Tage folgen. 

Bild

grafik: leo

Bild

grafik: leo

Bild

Hamids WhatsApp-Foto. Das hat Mohammad gezeichnet.

Tag 5

Hamid und Mohammad sind gestern Abend in Moutier angekommen. Dort haben sie ein paar Worte Französisch gelernt. Heute wandern sie in Richtung Biel. 

Bild

grafik: leo

Die zwei Afghanen haben in einem Bed & Breakfast übernachtet. Und haben ihre Gastgeber interviewt. 

Video: watson

Heute Morgen früh ging es dann aber wieder los mit dem Wandern. Um die Mittagszeit waren sie in Plagne BE:

Bild

Mittags-Picknick in Plagne BE. Gianna ist extra von Basel angereist, um heute mit ihnen zu wandern.  

Tag 4

Heute schnupperte Hamid Bergluft mit Jan und Thomas, den zwei Koordinatoren des Projekts. Die drei waren auf dem Mont Raimeux (Jura) auf über 1300 Metern. Mohammad konnte leider nicht dabei sein, er musste zurück in seine Wohngemeinde. 

Auf dem Startbild des Videos posiert die Truppe mit einem watson-Leser, der sie erkannt hat. 

Bild

Das war die heutige Route. grafik: leo

Bild

Jan, Hamid und Thomas auf dem Sommet des Mont Raimeux.

Bild

Auf ihrer Reise machen sie immer wieder interessante Bekanntschaften. 

Bild

Hamid und Mohammad beim Wandern. watson

Tag 3

In Basel angekommen haben sich Hamid und Mohammad auf den Weg zum Schloss Zwingen gemacht. Auf der Route haben sie sich mit einer Gruppe Wanderer angefreundet, welche die beiden Afghanen von den Medienberichten wiedererkannt haben.

Bild

Hamid und Mohammad wurden von einer Wandergruppe aus den Medienberichten erkannt. quelle: Hamid

Bild

Hamid auf einem Absatz der Ruine. quelle: hamid

Bild

Mohammad hat die perfekte Aussicht auf Basel.  quelle: hamid

Bild

grafik: leo

Tag 2

Der erste Tag ihrer Wanderung war regnerisch, heute spielte das Wetter schon eher mit. Hamid und Mohammad sind nun in Richtung Basel unterwegs. 

Video: watson

Bild

Die zweite Etappe. grafik: leo

Hamid versuchte sich am Montagabend als Journalist und hat seinen Gastgeber und dessen Kollegen interviewt. Links im Video: Stefan Zemp (der Hausbesitzer), in der Mitte: Jürg Dalcher, rechts: Ariane Rufino. Zemp erzählt: «Zum Frühstück gab es heute Morgen Birchermüesli.»

Video: watson

Tag 1

Die zwei bekanntesten Asylsuchenden der Schweiz haben heute ihre Wanderschuhe geschnürt und sind von Aarau in Richtung Sissach BL losmarschiert. Es handelt sich um die erste Etappe ihrer einmonatigen Wanderung quer durchs Land. Im täglichen Vlog (Video-Blog) erzählen die zwei ab heute, was sie auf ihrer Reise erleben.

Um mehr über Hamid und Mohammad sowie über ihr Projekt zu erfahren, bitte auf die im Text eingebauten Links klicken. 

Startschuss: Hamid und Mohammad bloggen ab nun für watson. Video: watson

Bild

Die erste Route: Heute wandern die zwei von Aarau nach Sissach. grafik: leo

Bild

Ihre Kollegen sind am Montagmorgen extra zum Startpunkt in Aarau gekommen. quelle: hamid

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz hat einen neuen Vogel des Jahres

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel