DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Praesident des Rates Schweizerischer Evangelischer Kirchenbund Gottfried Locher, links, und der Basler Bischof Felix Gmuer, rechts, beim Schuldbekenntnis waehrend dem Oekumenischen Gottesdienst in der vollbesetzten Kirche St. Michel anlaesslich der Feierlichkeiten am Samstag, 1. April 2017, in Zug. Die Reformierte und Katholische Kirche feiern gemeinsam 500 Jahre Reformation und 600 Jahre Niklaus von Fluee unter dem Titel Nationaler Oekumenischer Gedenk- und Feiertag. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Gottfried Locher (l.) mit dem Basler Bischof Felix Gmür bei einem ökumenischen Gottesdienst. Bild: KEYSTONE

Sektenblog

Wie kann man von uns verlangen, in Glaubensfragen die Vernunft auszuschalten?

Der Präsident des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes sagt, dass Gott mit Vernunft nicht erfassbar ist. Das stellt uns – und ihn – vor ein Problem.



Momentan knistert es tüchtig im Gebälk der reformierten Kirche. Überliess sie in den letzten Jahren die unrühmlichen Schlagzeilen primär der katholischen Kirche, zieht nun sie die öffentliche Aufmerksamkeit auf sich.

0Im Zentrum des medialen Erdbebens steht der Präsident des Schweizerischen Evangelischen Kirchenbundes, Gottfried Locher. Er will den Dachverband der kantonalen Kirchen in eine gesamtschweizerische Kirche (Evangelisch-reformierte Kirche Schweiz EKS) umwandeln. Am Sonntag sollen die 70 Delegierten in Schaffhausen die neue Struktur umsetzen und ihn als Präsidenten wählen.

Der Praesident es Rates Schweizerischer Evangelischer Kirchenbund Gottfried Locher spricht waehrend dem Oekumenischen Gottesdienst in der vollbesetzten Kirche St. Michel anlaesslich der Feierlichkeiten am Samstag, 1. April 2017, in Zug. Die Reformierte und Katholische Kirche feiern gemeinsam 500 Jahre Reformation und 600 Jahre Niklaus von Fluee unter dem Titel Nationaler Oekumenischer Gedenk- und Feiertag. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Gottfried Locher will sich zum Präsidenten der evangelisch-reformierten Kirche Schweiz wählen lassen Bild: KEYSTONE

Doch auf der Zielgeraden gerät Locher in Straucheln. An seiner Person scheiden sich plötzlich die Geister. Er gilt als Mann mit Charisma, aber auch mit einem ausgeprägten Ego, der viel Gefallen an der Macht hat.

Er liebt die grosse Geste und beneidet offensichtlich die katholische Kirche, weil diese mit dem Papst eine Identifikationsfigur hat. So zieht er sich gern für seine Exerzitien ins Kloster Einsiedeln zurück.

Locher war bis vor wenigen Tagen der einzige Kandidat. Alles schien angerichtet für ihn. Doch nun gibt es Opposition wegen seines Frauen- respektive Männerbildes. Im Buch «Gottfried Locher, der ‹reformierte ‹Bischof›» machte er die bemerkenswerte Aussage: «befriedigte Männer sind friedlichere Männer.» Deshalb machten Prostituierte einen guten Job: «Darum sage ich, wir sollten den Prostituierten dankbar sein. Sie tragen auf ihre Art etwas zum Frieden bei.»

Kein schmeichelhaftes Bild

Als die Medien Locher in die Zange nahmen, tauchte er ab. Die «Rundschau» zeichnete in einem Beitrag ein wenig schmeichelhaftes Bild vom Mann Gottes. (siehe auch das Interview mit Josef Hochstrasser). Er verweigerte ihr ein Interview. Man fragte sich: Was hat er zu verstecken?

Der Beitrag der «Rundschau»

Auch gegenüber anderen Medien schickte er seinen Anwalt vor. Nun fordert ihn die Zürcher Pfarrerin Rita Famos heraus, es kommt also zu einer Wahl.

Als sich der Pulverdampf etwas verzogen hatte, ohne dass neue Anschuldigungen aufgetaucht waren, stellte sich Locher dann doch den Medien.

Und hier komme ich auf den springenden Punkt in diesem Text: Locher gab dem «Tages-Anzeiger» ein Interview und stellte alles als eine Kampagne gegen ihn dar. Dabei machte er eine besondere Aussage, die ich zur Diskussion stellen möchte.

«Dinge, die mit der Vernunft nicht erfassbar sind: Zum Beispiel die Auferstehung. Zum Beispiel das ewige Leben. Und ganz sicher: Gott.»

Kirchenpräsident Gottfried Locher

Er sagte, im Mittelpunkt der Kirche stehe die Besinnung auf das Evangelium. Dabei gibt er zu, dass dies für aufgeklärte Menschen eine Provokation sei. Bei diesem Kern der Kirche gebe es keine Abstriche, sagte er. Dann wörtlich: «Und dazu gehören Dinge, die mit der Vernunft nicht erfassbar sind. Zum Beispiel die Auferstehung. Zum Beispiel das ewige Leben. Und ganz sicher: Gott

Es ist verdienstvoll, dass Locher in religiösen Fragen Klartext spricht. Doch war er sich bewusst, was seine Aussage bedeutet?

Gottfried Locher im Porträt

abspielen

Porträt von Gottfried Locher im «Fenster zum Sonntag». Video: YouTube/ERF Medien Schweiz

Der Begriff der Vernunft umfasst laut Wikipedia das Vermögen menschlichen Denkens, aus den im Verstand durch Beobachtung und Erfahrung erfassten Sachverhalten allgemein gültige Zusammenhänge der Wirklichkeit erschließen zu können. Durch Schlussfolgerungen sollen Regeln und Prinzipien aufgestellt und danach gehandelt werden. Es geht also auch um Verstand und kritisches Denken.

Die Vernunft ist zwingend

Das sieht dann in unserem Alltag so aus: Wir müssen uns von morgens bis abends vernünftig verhalten. Wer seine Bedürfnisse und Wünsche nicht mit der Vernunft zügelt, gefährdet sich und andere. Er fährt besoffen durch die Gegend, rast mit 100 Stundenkilometern durch Ortschaften und wird womöglich Alkoholiker.

Er nimmt auf niemanden Rücksicht und wird bei Konflikten schnell handgreiflich. Und er will seine Sexualität ungehindert ausleben, notfalls auch mit Einsatz von Gewalt.

Wir müssen also mit unserer Vernunft die Triebe zügeln, die Gier in den Griff bekommen, das Machtstreben und viele andere Bedürfnisse im Zaun halten. Ohne Vernunft wäre ein Zusammenleben unmöglich, die sozialen Strukturen würden zerfallen, Konflikte offen ausbrechen. Auch Verfassungen und Menschenrechte basieren auf der Einsicht, dass Vernunft das Fundament aller Gemeinschaften sein muss.

Kurz: Ohne vernünftiges Verhalten würde die Welt bald im Chaos versinken und die Menschheit wohl aussterben.

Letzten Fragen ohne die Vernunft

Doch ausgerechnet wenn es um die entscheidenden letzten Fragen im Leben geht, müssen wir die Vernunft ausschalten oder an den Nagel hängen, wie Kirchenpräsident Gottfried Locher zugibt.

Das führt zur Frage: Wie kann man von Menschen verlangen, ihre Leben nach Vernunftsprinzipien zu gestalten, ihnen aber gleichzeitig weismachen, in Glaubensfragen die Vernunft auszuschalten?

Das ist unvernünftig.

Und es geht nur, wenn man das Übersinnliche vom Sinnlichen abspaltet. Wenn man das Eine als Feind des anderen erklärt. Wenn man seine Identität in zwei Teile trennt.

Dass dies aus psychologischer Sicht nicht gut gehen kann, versteht sich von selbst. Wenn ich in einem Bereich die überlebenswichtige Vernunft ausschalten muss, führt dies zu einer Verunsicherung, denn beim Religiösen fehlt dann jede Kontrollinstanz.

Möglichkeiten und Gefahren der suggestiven Manipulation sind deshalb gross, es kommt zu Abhängigkeiten, wie wir bei Sekten erkennen. Und man wundert sich nicht, dass Religionen und religiöse Gemeinschaften oft konfliktträchtig sind.

Mehr aus dem Sektenblog

Kennst du die Antwort auf die Frage: Gibt es gute Sekten?

Link zum Artikel

Coronaprotestierende, die sich mit Sophie Scholl vergleichen? Einfach nur dumm und zynisch

Link zum Artikel

Wieso die Corona-Pandemie viele Sekten und Freikirchen auf dem falschen Fuss erwischte

Link zum Artikel

Das Kruzifix muss weg

Link zum Artikel

Was haben Coronaleugner und Verschwörungserzähler mit Sekten zu tun? Sehr viel

Link zum Artikel

Gebrabbel, Channeling und Plattitüden: Wenn Gott mit vielen Stimmen zu uns spricht

Link zum Artikel

Die Frage nach dem Sinn des Lebens irritiert – doch vielleicht kann uns der Wurm helfen

Link zum Artikel

Der Teufel und der Tod des 4-Jährigen: Der fatale Weg zur Entmenschlichung

Link zum Artikel

Das Problem mit der linken Hälfte – oder: Gott entsteht im Hirn

Link zum Artikel

Dramatische Flucht aus dem Sektengefängnis: Der Sohn von Ivo Sasek packt erstmals aus

Link zum Artikel

Mit geistiger Heilkraft gegen Corona: Das goldene Zeitalter der Esoteriker

Link zum Artikel

Die Sterne lügen nie – sie kennen nur Corona nicht. Oder liegt es doch an den Astrologen?

Link zum Artikel

Pfarrer über Homosexuelle: «Das ist ein todeswürdiges Verbrechen!»

Link zum Artikel

Jedes Jahr verliert die katholische Kirche mehr Gläubige – oft an eine Ersatzreligion

Link zum Artikel

Verschwörungsideologien sind eine geistige Pandemie – und vergiften Demokratien

Link zum Artikel

Pfarrer predigen die Konzernverantwortungs-Initiative – und sorgen für Riesen-Zoff

Link zum Artikel

Für Esoterikstar Christina von Dreien ist Corona eine Chance und nur «halb so schlimm»

Link zum Artikel

Warum ich selten über islamistische Hetzer schreibe

Link zum Artikel

Wenn Missionierung tödlich endet – der Fall Beatrice Stöckli

Link zum Artikel

Steht der Tag unseres Todes schon fest? Ich glaube nicht

Link zum Artikel

Der Traum vom Wassermann-Zeitalter ist geplatzt

Link zum Artikel

Wenn Leichen lächeln und Leberkäse leben – willkommen bei der Bioresonanz

Link zum Artikel

Wie Glaubensgemeinschaften Familien zerstören – und was du dagegen tun kannst

Link zum Artikel

Wenn aus Gott intelligentes Design wird, macht das auch nichts besser

Link zum Artikel

Ist die Idee, dass der Glaube glücklich macht, eine Selbsttäuschung?

Link zum Artikel

Franziskus im Vatikan – oder der «letzte Aufschrei einer sterbenden Religionsdiktatur»

Link zum Artikel

Die Menschheit hat ein Ablaufdatum – und den Göttern geht es nicht besser

Link zum Artikel

Hast du die Tür geöffnet, als Gott anklopfte? Oder sie ihm vor der Nase zugeschlagen?

Link zum Artikel

Die Sektenlandschaft ist nicht mehr, was sie einmal war (– aber besser wurde sie nicht)

Link zum Artikel

16 Dinge, die mich an der Geschichte von Sodom und Gomorrha irritieren

Link zum Artikel

Student klagt an: «Meine Ausbildung zum Naturheilpraktiker trägt sektiererische Züge»

Link zum Artikel

«Esoterik ist die erste wirkliche Weltreligion»

Link zum Artikel

«Waldbaden» und Fasten: Die esoterischen Wundermittel gegen das Coronavirus

Link zum Artikel

Nicht Jesus machte das Christentum zur Weltreligion, sondern der «Heide» Konstantin

Link zum Artikel

Wenn der Glaube zum Feind der Vernunft wird, schnappt die Sektenfalle zu

Link zum Artikel

Spielt es eine Rolle, ob ich Gott oder die heilige Kuh anbete? Wohl kaum

Link zum Artikel

Wenn Aliens unsere Babys essen – und was das eventuell mit dir zu tun hat

Link zum Artikel

Exorzismus: Die katholische Kirche treibt noch immer den Teufel aus – auch in der Schweiz

Link zum Artikel

Christen und Muslime missionieren überall, Hindus und Buddhisten nicht – weshalb?

Link zum Artikel

«WACHT ENDLICH AUF»: Was 5G mit dem Hirn einer Verschwörungstheoretikerin macht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Hugo Stamm; Religionsblogger

Hugo Stamm

Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Sektenblog

Warum die Swiss genug hatte: Der radikale Glauben der Schoko-Familie Läderach

Die Fluggesellschaft Swiss hat die Läderach-Pralinés aus dem Sortiment genommen. Nicht ohne Grund, wie ein genauer Blick auf den fundamentalistischen Hintergrund der Läderachs zeigt.

Die bekannte Schokolade-Fabrik Läderach in Ennenda GL ist in die Schlagzeilen geraten. Der Grund: Die Fluggesellschaft Swiss hat ihre Pralinés aus dem Sortiment geworfen, weil die christlich-fundamentalistischen Besitzer gegen Abtreibung und Homosexuelle kämpfen.

Laut Medienberichten soll es in verschiedenen Läderach-Läden zu Vandalenakten gekommen sein. Läderachs Mediensprecher erklärte danach, die Firmenleiter seien weder homophob noch frauenfeindlich.

Weshalb plötzlich der Protest gegen den …

Artikel lesen
Link zum Artikel