bedeckt
DE | FR
337
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blogs
Sektenblog

Freikirchler sehen in Corona ein Werkzeug des Satans in der Endzeit

Sektenblog

Corona als Strafe und die Impfung als Tool des Teufels: Wie ICF und Co. die Seuche sehen

18.09.2021, 08:07
Hugo Stamm
Folge mir

Das Coronavirus ist primär ein medizinisches Phänomen, doch die gesellschaftlichen und politischen Implikationen treiben uns ähnlich stark um. Je länger die Pandemie dauert, desto aufgeheizter wird die Stimmung in der Bevölkerung.

ICF Pastor Leo Bigger und das Coronavirus
Pastor Leo Bigger glaubt, dass unsere gefallene, sündige Welt bereits unter dem Gericht Gottes steht. Bild: shutterstock/watson

Ausgerechnet die Corona-Impfung, die eigentlich zur Entspannung der Pandemie beitragen sollte, förderte die Koalitionsbildung und Aggression in der Bevölkerung. Zu den Impfverweigerern gehören auch viele Gläubige aus Freikirchen. Sie haben nicht epidemiologische oder politische Motive für ihre Haltung, sondern primär religiöse.

In die Schlagzeilen gerieten Freikirchen schon zu Beginn der Pandemie. Manche hielten die Schutzmassnahmen nicht ein und trafen sich unerlaubterweise in grosser Zahl zu ihren Gottesdiensten. Vor allem in Deutschland. Die Gläubigen hielten die Abstandsregeln nicht ein, die Glaubensgemeinschaften wurden zu Hotspots. Sie waren überzeugt, unter dem Schutz Gottes nicht ansteckbar zu sein. Ein fataler Irrtum.

Eine ähnliche Idee vertrat der Weihbischof Marian Eleganti, der in einem Video behauptete, Gläubige könnten sich über Hostien und Weihwasser nicht infizieren, da sie quasi gesegnet seien.

Weihbischof Marian Eleganti:

Eine neue Eskalationsstufe läutete die Impfung und schliesslich die Ausweitung der Zertifikatspflicht ein. Der Dachverband der Schweizer Freikirchen setzt sich mit dafür ein, dass religiöse Veranstaltungen von der Ausweispflicht befreit werden. Seine Argumentation: Gottesdienste seien ein Ausdruck der freien Religionsausübung.

Sich bei der Bewältigung der Pandemie auf religiöse Sprüche abzustützen, die Unbekannte vor 2000 Jahren aufgeschrieben haben, ist das eine. Dass Gläubige dabei Gefahr laufen, andere Menschen anzustecken, das andere.

Immerhin gab der Dachverband eine Impfempfehlung an seine Mitglieder heraus. Die Impfung sei «der effektivste Weg, die Pandemie einzudämmen», schrieb er.

Doch viele Gläubige befolgen den Rat nicht, wie Recherchen im freikirchlichen Umfeld zeigen. Zum gleichen Schluss kommt auch der Münsteraner Religionssoziologe Detlef Pollack. Er beobachtete bei vielen Freikirchen «eine starke Skepsis gegenüber den staatlichen Massnahmen», wie er in einem Artikel auf Herder.de festhielt.

Dabei spiele die Bibel eine herausragende Rolle. Pollack fasste die Stimmungslage bei impfskeptischen Gläubigen so zusammen: «Wir lassen uns nicht vorschreiben, was wir zu tun haben. Wir machen uns nicht abhängig von den irdischen Autoritäten.»

Corona als apokalyptisches Signal

Der tiefere Grund: Viele Freikirchler sehen in der Pandemie ein apokalyptisches Signal. Die Bibel prophezeit nämlich in der Endzeit Katastrophen, Plagen und Seuchen. Dogmatische Gläubige ersehnen die Wiederkunft von Jesus und die Erlösung. Die globale Pandemie nährt ihre Hoffnung.

Pastor Leo Bigger und seine Frau Susanne sehen in der Pandemie das Gericht Gottes.Video: YouTube/ICF Church (Zürich)

Dabei konstruieren sie eine religiöse Variante der COVID-Verschwörungsidee: Sehen Rechtsradikale und viele Esoteriker die verschwörerischen geheimen Weltmächte in einer jüdischen Elite, glauben viele Gläubige, der Satan benutze die Pandemie, um ein Chaos auszulösen und seine Macht auszubauen.

Dabei sei die Impfung ein wichtiges Werkzeug. Der Antichrist werde schliesslich die Christenverfolgung inszenieren, wie sie in der Bibel vor der Endzeit prophezeit werde, glauben sie.

Sektenblog
AbonnierenAbonnieren

Ist die Impfung ein Verrat an Jesus?

Viele Gläubige sehen also in der Impfung ein Werkzeug des Satans. Wer sich impfe, liefere sich ihm aus. Dies werten sie gleichsam als Verrat an Jesus.

Die Freikirche Chrischona in Liestal zum Beispiel listet unter dem Titel «Endzeit und Corona» die aktuellen Endzeit-Trends auf und zieht den Schluss: «Wenn diese Dinge zu geschehen beginnen, richtet euch auf und fasst Mut, denn dann ist eure Erlösung nahe.» Fazit der Freikirche: «Jesus Christus kommt wieder!»

Ähnlich der deutsche «Dienst der Busse und Heiligung», der an diesem Sonntag in Berlin zur Informationsveranstaltung «Die Endzeiterweckung – DER MESSIAS kommt!» einlädt.

Sagt die Bibel die Endzeit voraus?

Der Zürcher Senior-Pastor Leo Bigger vom Freikirchenverbund ICF («International Christian Fellowship») zitierte in seiner Predigt mit dem Titel «Ist Corona eine Strafe Gottes?» Lukas 21.11: «Es wird schwere Erdbeben geben und in vielen Teilen der Welt Hungersnöte und Seuchen.»

Bigger hat eine eigene Interpretation der COVID-Pandemie. Er glaubt, dass unsere gefallene, sündige Welt bereits unter dem Gericht Gottes steht, schliesslich könnten laut Bibel bestimmte Krankheiten oder Plagen ein Gericht Gottes sein. Ausserdem rufe Gott uns auf, uns auf das Gericht vorzubereiten.

Sich bei der Bewältigung einer globalen Pandemie auf religiöse Sprüche abzustützen, die Unbekannte vor 2000 Jahren aufgeschrieben haben, ist das eine. Dass Gläubige dabei Gefahr laufen, andere Menschen anzustecken, das andere.

Es scheint ihnen bei ihrem Glaubensverständnis aber zu entgehen, dass sie damit dem Antichrist in die Hände spielen. Denn jeder Infizierte wird in ihren Augen ein Opfer des Satans.

Sektenblog

Alle Storys anzeigen
Hugo Stamm, Sektenblog
Bild: zvg
Hugo Stamm
Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Exorzismus in der Schweiz

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

337 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Claire
18.09.2021 08:31registriert Mai 2020
Ich bin gläubige Christin. Die Bibel ist der Kompass für mein Leben. Ich lese darin aber vor allem von gelebter Nächstenliebe. Von einem Miteinander. Davon, die Schwachen zu schützen. Das ist für mich gelebter Glaube. Nicht das Angst haben von einer Gesellschaft oder der Wissenschaft. Im Gegenteil. Ich bin dankbar gibt es die Impfung und eine Regierung, die seit 1,5Jahren Verantwortung übernimmt und in einer Zeit wie dieser den Kopf hinhält. In meinem christlichen Umfeld sehen es die meisten so. Aber ja… leider kenne ich andere, wie im Artikel beschrieben. Wie aber auch Nicht-Christen…
22410
Melden
Zum Kommentar
avatar
Schantall-jennifer
18.09.2021 08:45registriert Februar 2016
Ich war bis vor kurzem Mitglied einer Freikirche. Ich schäme mich dafür, was dort abgeht!
Forschung/Medizin wird nicht beachtet oder mit abstrusen youtube- und Telegramm-Quellen „widerlegt“. Man wartet lieber seit Jahrhunderten auf die Endzeit und hindert damit sich und andere am echten Leben teilzunehmen.
1777
Melden
Zum Kommentar
avatar
Amateurschreiber
18.09.2021 08:37registriert August 2018
Für einen Gott, der alle Menschen liebt, schickt er ganz schön viele Strafen und Plagen....
13213
Melden
Zum Kommentar
337
Würde ich mich für die Schönheit unters Messer legen? Jein
Kürzlich traf ich eine Bekannte, welche die letzten paar Jahre in den USA gelebt hat, zum Kaffee. Ich traute meinen Augen kaum. Die Gute hat sich rundum erneuern lassen. Und, wie ich später merkte, ihre gerade mal 20-jährige Tochter ebenfalls.

Klar hab ich meine Bekannte, nennen wir sie Mona, während ihrer Zeit in Amerika auf ihren sozialen Netzwerken gesehen. Klar hab ich gesehen, wie sie immer faltenfreier wurde, die Lippen immer voller, die Silhouette immer schmaler. Ich dachte, das wären Filter. Jetzt versuche ich, sie nicht anzustarren. «Du siehst gut aus», sagt sie. Ich hab keine Ahnung, was ich sagen soll. «Du auch.» Ich lüge. «Anders, irgendwie.» «Ja gell, wir werden alle älter», sagt sie und lächelt. Zumindest versucht sie es, glaub ich. Ja, wir werden älter – zumindest die Teile von uns, die wir nicht optimieren lassen.

Zur Story